Macrinus

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

curtislclay
Beiträge: 3401
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA
Danksagung erhalten: 15 Mal

Beitrag von curtislclay » Di 10.05.05 10:06

Zwei Exemplare des Nachgusses liegen mir vor. Meines, auf einer Dorotheum Auktion 1991 gekauft, 2,85 gr. Ein zweites, vor zwei Jahren von Harlan Berk als antik erworben, liegt jetzt bei unseren Fälschungen, 3,02 gr. Die gleiche Stempelstellung bei beiden, 12h. Hier die beiden Rs.
Dateianhänge
Macrinus-Revs.jpg
Zuletzt geändert von curtislclay am Di 10.05.05 22:18, insgesamt 1-mal geändert.

curtislclay
Beiträge: 3401
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA
Danksagung erhalten: 15 Mal

Beitrag von curtislclay » Di 10.05.05 10:08

Und die beiden Vs.
Dateianhänge
Macrinus-Obvs.jpg

curtislclay
Beiträge: 3401
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA
Danksagung erhalten: 15 Mal

Beitrag von curtislclay » Di 10.05.05 10:10

Und hier mein echter Denar vom selben Vs.Stempel, 2,81 gr., 6h.
Dateianhänge
Macrinus3.jpg
Zuletzt geändert von curtislclay am Di 10.05.05 22:18, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Pscipio
Beiträge: 8217
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von Pscipio » Di 10.05.05 11:39

@Curtis

Danke für das Einstellen der Fotos! Exakt die gleichen Stücke...

Gruss, Pscipio
Nata vimpi curmi da.

antoninus1
Beiträge: 3701
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Beitrag von antoninus1 » Di 10.05.05 13:00

Hallo,

wenn nun einige identische Nachgüsse bekannt sind, sollte das nicht eher auf einen modernen Guss hindeuten?
Ist es nicht weniger wahrscheinlich, dass von einer antiken Fälschung mehrere gleiche Stücke gefunden werden?
Gruß,
antoninus1

curtislclay
Beiträge: 3401
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA
Danksagung erhalten: 15 Mal

Beitrag von curtislclay » Di 10.05.05 18:00

Genau diese Identität der gegossenen Stücke, und ihr wiederholtes Vorkommen auf dem Markt seit 1991, begründen meinen Verdacht, dass sie moderne Fälschungen sind.
Dazu würde passen, dass der Rs.Typ selten und begehrt ist, 100 Franken in Cohen!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste