Ist dies eine keltische Münze?

Keltische Münzen

Moderator: Numis-Student

Doucey
Beiträge: 21
Registriert: Mo 04.01.21 17:12
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Ist dies eine keltische Münze?

Beitrag von Doucey » Sa 25.09.21 17:50

Hallo,

Das ist mein erster Beitrag im keltischen Bereich dieses Forums! :-)
Ich habe ja entschieden von Ebay die Finger zu lassen.
Bevor diese Entscheidung fiel, gab ich allerdings schon ein Gebot für die hier gezeigte Münze ab.
Sie wurde als keltisch mit Fragezeichen verkauft, ersteigert habe ich diese für 9,50€.

Kann jemand von euch bestätigen ob diese Münze keltischen Ursprungs ist, oder falls nicht woher sie stammen könnte?
Wenn sie keltisch ist, kann man dann die Herkunft genauer bestimmen?

Gewicht ist 6,99g bei einem Durchmesser, an der breitesten Stelle gemessen von ca. 21mm.


LG
Domi
Dateianhänge
20210925_155512_copy_417x233.jpg

Benutzeravatar
harald
Beiträge: 1268
Registriert: Sa 08.03.08 19:09
Wohnort: pannonia superior
Hat sich bedankt: 80 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Ist dies eine keltische Münze?

Beitrag von harald » Sa 25.09.21 19:05

Das ist eine ostkeltische Tetradrachme.
Eine späte Variante des Typus Baumreiter mit unterdurchschnittlichem Gewicht.
Geprägt vom Stamm der Skordisker .

Grüße
Harald

Didalis
Beiträge: 18
Registriert: So 24.10.21 11:08
Wohnort: Luxemburg
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Ist dies eine keltische Münze?

Beitrag von Didalis » Mo 25.10.21 23:25

Hallo,

Ihre Fragen bezüglich dieser Münze liegen zwar nun schon einen Monat zurück, dennoch will ich eine alternative Bestimmung vorschlagen. Meines Erachtens handelt es sich um eine Billon-Tetradrachme Typ Kapostal aus der Spätphase. Das Hauptverbreitungsgebiet des “Kapostalers“ erstreckt sich über den Südwesten Ungarns. Falls Sie das Thema tiefergehend interessieren sollte, können Sie ja mal einen Blick in folgenden Aufsatz werfen:

Torbágyi, Melinda: Bemerkungen zur Chronologie der keltischen Münzen vom Kapostaler Typ, in: Ulrike Peter (Hrsg.): Stephanos Nomismatikos, Berlin 1998, S. 631-642.

Grüße
Didalis

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste