Hilfe bei der Bestimmung einer kleinen Silbernen

Alles was von Europäern so geprägt wurde
Schorleschorsch
Beiträge: 30
Registriert: Do 30.07.09 20:08

Hilfe bei der Bestimmung einer kleinen Silbernen

Beitrag von Schorleschorsch » Mo 07.09.09 23:02

Hallo die Münze ist einseitig gestempelt.....Frankreich?
Größe ca. 1,4cm
Dateianhänge
DSC01501.JPG

Benutzeravatar
Locnar
Administrator
Beiträge: 4475
Registriert: Do 25.04.02 17:10
Wohnort: Halle/Westfalen
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von Locnar » Di 08.09.09 08:08

Hallo,

sieht aus wie die Reste eines Straßburger Lilien-Pfennig vor 1450
Gruß
Locnar

Lilienpfennigfuchser
Beiträge: 770
Registriert: Sa 24.07.04 14:53
Wohnort: Pfalz
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von Lilienpfennigfuchser » Di 08.09.09 12:02

Hallo,

es ist ein Lilienpfennig mit kleinem Wappen mit Schrägbalken (dreh ihn mal um 180 Grad). Ob er Straßburg oder Baden zuzuordnen ist? Wielandt legt ihn mit der Nr. 29 nach Baden (Bernhard I. 1372-1431), schreibt dann aber: "Die Zugehöigkeit dieser Münzen zu Baden ist unsicher". Die Straßburger legen ihn nach Straßburg.
Gibt es zur Zuordnung neuere Arbeiten?

Grüße Lilienpfennigfuchser

diwidat
Beiträge: 2187
Registriert: Mi 27.04.05 20:29
Wohnort: bei Karlsruhe

Beitrag von diwidat » Di 08.09.09 18:06

Der Unterschied ist, ob die Lilie über dem Schrägbalkenwappen einen Querstrich hat oder nicht.
Mit Querstrich = Strassburg
Ohne Querstrich = Baden (nach Wielandt)

Gruß diwidat (Baden)

Lilienpfennigfuchser
Beiträge: 770
Registriert: Sa 24.07.04 14:53
Wohnort: Pfalz
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von Lilienpfennigfuchser » Di 08.09.09 18:52

Hallo diwidat,

kannst Du mir sagen, wo ich diese Zuordnung bei Wielandt finde?

Grüße

Lilienpfennigfuchser

diwidat
Beiträge: 2187
Registriert: Mi 27.04.05 20:29
Wohnort: bei Karlsruhe

Beitrag von diwidat » Di 08.09.09 23:52

Hallo Lilienpfennigfuchser,

da setze ich mal voraus, dass Du die Badische Geldgeschichte von Wieland besitzt, da sind die Bilder eingefügt.

Im Jahre 1988 hatte dann der Herr Gehrlein vom Strassburger Münzverein einen Vortrag über die Strassburger Pfennige gehalten, in dem auch die Schrägbalkenschildpfennige behandelt wurden.

Da sieht man den Unterschied ganz deutlich.
Die meisten deutschen Münzenhändler vertuhen sich da immer ganz gewaltig (zu ihrem Vorteil!)

Gruß diwidat
Dateianhänge
Schrägbalken-2.jpg
Schrägbalken-1.jpg

Benutzeravatar
Zoppo
Beiträge: 31
Registriert: So 23.09.07 17:03
Wohnort: Adelaide Aus

Beitrag von Zoppo » So 20.09.09 03:50

Baden, Markgrafschaft Einseitiger Pfennig,. Bernhard I., 1372-1431 Baden-Baden. 0.34 g. Lilie mit schräg gestelltem Wappen zwischen 2 Punkten. Berger, KM 2395; Slg. A. 331; Slg. Bonhoff -; Wielandt 29 b.

siehe Avatar

Edit:
Irgendwo hab ich mal gelesen:
Geprägt um 1400 in Pforzheim.

Benutzeravatar
welfenprinz
Beiträge: 643
Registriert: Sa 18.05.02 10:09
Wohnort: Langenhagen Hannover

Beitrag von welfenprinz » So 20.09.09 11:29

Hallo diwidat, Zoppo,
könnt ihr mir eine Quellen-Literaturangabe für den unten gezeigten Lilienpfennig aus Strassburg mit zeitlicher Begrenzung nennen ?

Gruss Klaus
Dateianhänge
lilie-strassburg.jpg
einseitiger Lilienpfennig Strassburg
Zuletzt geändert von welfenprinz am Mo 21.09.09 09:47, insgesamt 1-mal geändert.
Braunschweig-Lüneburg und Stadt Hannover Münzenfreund .
Sammler u. Numismatiker

http://www.welfenprinz-home.de

diwidat
Beiträge: 2187
Registriert: Mi 27.04.05 20:29
Wohnort: bei Karlsruhe

Beitrag von diwidat » So 20.09.09 17:30

Hallo Klaus,
kannst du mir eine Quellen-Literaturangabe für den unten gezeigten Lilienpfennig aus Strassburg mit zeitlicher Begrenzung nennen ?
leider NEIN, da das nicht mein Gebiet ist. Dafür bin ich etwas näher an Baden.

Hallo Zoppo,

Dein Avatar ist eindeutig die Strassburger Ausgabe.
In dem mir vorliegenden Wielandt (der Herr war mal mein Münzvereins Präsident) ist die Nr. 29 b eindeutig OHNE BINDE.

Der Herr A. war ein Zahntechniker aus Pforzheim und engstens mit Prof. Wielandt verbunden. Dass er ein falsch bestimmtes Stück in seiner Sammlung hatte (die ich teilweise kannte) wundert mich.

Gruß diwidat

Lilienpfennigfuchser
Beiträge: 770
Registriert: Sa 24.07.04 14:53
Wohnort: Pfalz
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von Lilienpfennigfuchser » Do 24.09.09 16:47

Hallo,

der von Welfenprinz gezeigte Lilienpfennig ist vor 1350 geprägt. Sollten noch Prägespuren auf der anderen Seite erkennbar sein (Königs- oder Bischofbrustbild), dann gehört er zu den frühesten Lilienpfennigen. Solange der Prägebeginn der Lilienpfennige noch nicht geklärt ist - 1296 oder 1334 - sind diese Pfennige mit gutem Gewissen nicht näher zuzuordnen. Ich neige als Prägebeginn der Lilienpfennige zu 1296. "Wir waren nicht dabei" ein Ausspruch von Prof. Wielandt hat auch heute noch seine Gültigkeit.
Die Münze von Schorleschorsch ist wesentlich jünger. Sie hat keinen breiten Rand, denn dieser wurde mit der Münzordnung von 1391(1393) verboten. Sie ist eher ins 16. oder sogar ins 17. Jhd. zu datieren.
Die bei Wielandt (Nr. 29) gezeigten Pfennige ohne Querbalken sind alle vor 1391 geprägt. Die bei Herrn Gehrlein abgebildeten Stücke mit Querbalken sind alle „neueren Datums“.
Sollte der Querbalken das Erkennungsmerkmal (Baden oder Straßburg) sein, dann hätte Baden bis 1391 diesen kleinen Schrägbalkenschild benutzt und danach die Stadt Straßburg. Ergibt das einen Sinn?
Wie schon erwähnt, war sich Prof. Wielandt bei der Zuordnung - Baden oder Straßburg – nicht sicher. Auch in den Schriften von Herrn Gehrlein „ Die Lilienpfennige der Stadt Strassburg“(1984) und „Die stummen Pfennige der Stadt Strassburg“(1989) finde ich keine Aussage zu der Zuordnung der älteren Lilienpfennige mit Schrägbalkenschild.
In diesem Zusammenhang dürfte eine Veröffentlichung von Oliver Callot und Charles-Laurent Salch „LE PFENNIG AU LIS DE STRASBOURG“ (1973) sehr interessant sein. Leider kann ich kein Französisch. Vielleicht findet sich jemand, der diese Arbeit übersetzt. Es sind 24 Seiten.

Grüße

Lilienpfennigfuchser

diwidat
Beiträge: 2187
Registriert: Mi 27.04.05 20:29
Wohnort: bei Karlsruhe

Beitrag von diwidat » Fr 25.09.09 13:47

Das unten stehende Bild zeigt das Wappen von Baden und das Stadtwappen von Sraßburg (nach Wikipedia).

Für Kenner sicher ein Leichtes die beiden Wappen auf den Münzen auseinander zu halten -

Wielandt hatte wohl doch recht mit seinen Antwort - wir waren nicht dabei -
Dateianhänge
Schrägbalken-Wappen.jpg

diwidat
Beiträge: 2187
Registriert: Mi 27.04.05 20:29
Wohnort: bei Karlsruhe

Beitrag von diwidat » Do 26.11.09 15:48

Jetzt habe ich endlich die Belege für meine obige Darstellung bekommen.

Wie Wieland in seinem Katalog der Badischen Münzkunde zeigt, sind die badischen Lilienpfennige nach Strassburger Schlag - ohne Bund unter der Lilie.
Die Stücke mit dem Bund sind eindeutig Strassburger, wie sie von den Münzenhändlern oft fälschlich als Badisch ausgewiesen werden.

Gruß diwidat
Dateianhänge
Lilienpfennig.jpg

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Freimaurer-Medaille zu einer Silbernen Hochzeit, 1927 graviert - bitte Abkürzungen auflösen
    von Pflock » Mo 23.03.20 18:11 » in Medaillen und Plaketten
    9 Antworten
    309 Zugriffe
    Letzter Beitrag von KarlAntonMartini
    So 29.03.20 15:53
  • Verkauf meiner kleinen Simbabwe Sammlung
    von Jules » So 12.07.20 19:59 » in Tauschbörse
    0 Antworten
    51 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Jules
    So 12.07.20 19:59
  • Hilfe bei der Bestimmung
    von Tschofski » Sa 17.08.19 08:38 » in Römer
    2 Antworten
    429 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Tschofski
    Sa 17.08.19 15:37
  • Hilfe bei Bestimmung
    von Zeno » Do 05.09.19 07:11 » in Römer
    5 Antworten
    581 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Zeno
    Do 05.09.19 14:44
  • Hilfe mit Bestimmung
    von pbgoteborg » Fr 13.09.19 00:27 » in Deutsches Mittelalter
    3 Antworten
    388 Zugriffe
    Letzter Beitrag von QVINTVS
    Do 03.10.19 10:40

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste