Buchstabenidentifikation

Alles was von Europäern so geprägt wurde
Benutzeravatar
Bertolt
Beiträge: 462
Registriert: Mi 17.11.04 23:21
Wohnort: Magdeburg

Buchstabenidentifikation

Beitrag von Bertolt » Fr 13.03.20 21:23

Buchstabe.jpg
Buchstabe.jpg (8.6 KiB) 545 mal betrachtet
Hallo Forum, weis jemand was das für ein Buchstabe ist, den ich hier bei 12h positioniert habe? Gruß Bertolt
Erst besinnen, dann Beginnen !

Benutzeravatar
Bertolt
Beiträge: 462
Registriert: Mi 17.11.04 23:21
Wohnort: Magdeburg

Re: Buchstabenidentifikation

Beitrag von Bertolt » Sa 14.03.20 09:10

Hallo, noch zur Ergänzug, eventuell ist es auch gar kein Buchstabe, sondern das Kreuz zwischen Anfang und Ende der Umschrift, an welcher Stelle es sich auch hier befindet? Mich iritiert nur, dass es auch an anderen Stellen inmitten der Umschrift auftaucht. Gruß Bertolt.
Erst besinnen, dann Beginnen !

Benutzeravatar
ischbierra
Beiträge: 3682
Registriert: Fr 11.12.09 00:39
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal

Re: Buchstabenidentifikation

Beitrag von ischbierra » Sa 14.03.20 10:35

Kannst Du mal das ganze Stück zeigen?

Benutzeravatar
Bertolt
Beiträge: 462
Registriert: Mi 17.11.04 23:21
Wohnort: Magdeburg

Re: Buchstabenidentifikation

Beitrag von Bertolt » Sa 14.03.20 10:45

Slg. A 317 Nr. 221 Rv.jpg
Ja, kann ich, hier das Foto. Gruß Bertolt
Erst besinnen, dann Beginnen !

Benutzeravatar
ischbierra
Beiträge: 3682
Registriert: Fr 11.12.09 00:39
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal

Re: Buchstabenidentifikation

Beitrag von ischbierra » Sa 14.03.20 14:39

Ich muß passen. Laut Leschhorn sollte es +SS CRVX DEI heißen, tut es aber erkennbar nicht. BBB hast Du selber, Bonhof und de Witt sind nicht lesbar und in den Künkerauktionen 20, 27 + 98 auch nicht, ebenso Höhn 75. Spontan würde ich sagen, es ist ein P, aber das passt auch nicht.

Benutzeravatar
Bertolt
Beiträge: 462
Registriert: Mi 17.11.04 23:21
Wohnort: Magdeburg

Re: Buchstabenidentifikation

Beitrag von Bertolt » Sa 14.03.20 17:24

Hallo ischbierra, herzlichen Dank für Deine Mühe, die Umschrift der Reversseite für diese Stücke habe ich eigentlich schon im Zusammenwirken mit Wichmann geklärt. Es geht tatsächlich um dieses eigenartige Gebilde, dass an verschiedenen Stellen innerhalb der Umschrift auftaucht. Die von Dir angeführten Literaturquellen, habe ich mit Ausnahme von de Witt, selbst in meiner kleinen Bibliothek. Könntest du mir die Quelle de Witt eventuell als Ausschnitt übersenden? Gruß Bertolt
Erst besinnen, dann Beginnen !

Benutzeravatar
ischbierra
Beiträge: 3682
Registriert: Fr 11.12.09 00:39
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal

Re: Buchstabenidentifikation

Beitrag von ischbierra » So 15.03.20 12:14

de Witt war leider ein Irrtum vom Amt. Da geht es erst mit Rudolf von Schladen los. Sorry.

Benutzeravatar
Bertolt
Beiträge: 462
Registriert: Mi 17.11.04 23:21
Wohnort: Magdeburg

Re: Buchstabenidentifikation

Beitrag von Bertolt » So 15.03.20 13:05

Okay, trotzdem Danke fü den Versuch. Gruß Bertolt
Erst besinnen, dann Beginnen !

Benutzeravatar
Bertolt
Beiträge: 462
Registriert: Mi 17.11.04 23:21
Wohnort: Magdeburg

Re: Buchstabenidentifikation

Beitrag von Bertolt » Mi 01.04.20 09:49

Revers Kreuz.jpg
Revers Kreuz.jpg (10.89 KiB) 371 mal betrachtet
Hallo Forum, nochmal ein Versuch, inzwischen ist es klar, es handelt siuch bei diesem Zeichen um das gewöhnlich an dieser Stelle auftretende Kreuz zu Beginn und Ende der Umschrift. Ich würde dieses Zeichen gern in mein Schriftbild einfügen und frage deshalb, weis jemand, ob ein solches Zeichen in irgendeiner Schrift (als Buchstabe) verfügbar ist? Gruß Bertolt
Erst besinnen, dann Beginnen !

Benutzeravatar
Bertolt
Beiträge: 462
Registriert: Mi 17.11.04 23:21
Wohnort: Magdeburg

Re: Buchstabenidentifikation

Beitrag von Bertolt » So 05.04.20 09:19

Hallo, wen es interessiert, ich habe einen Buchstaben gefunden, den ich verwenden werde, Schrift: "Wide Latin". Buchstabe I, lässt sich hier leider ncht darstellen. Gruß Bertolt
Erst besinnen, dann Beginnen !

Benutzeravatar
Bertolt
Beiträge: 462
Registriert: Mi 17.11.04 23:21
Wohnort: Magdeburg

Re: Buchstabenidentifikation

Beitrag von Bertolt » Mo 06.04.20 08:05

Reversummschrift.jpg
Reversummschrift.jpg (2.24 KiB) 272 mal betrachtet
Hallo, inzwischen habe ich auch die gesamte Reversumschrift dieses Stückes entschlüsselt, dabei festgestellt, das offensichtlich diese Umschrift für alle Exemplare dieses Typs so verwendet wurde. Wer also ein Exemplar dieses Typs in seiner Sammlung hat, kann das gerne überprüfen. Es wäre auch interessant, wenn jemand eine Idee zur Bedeutung dieser Buchstabenfolge hätte? Gruß Bertolt
Zuletzt geändert von Bertolt am Mo 06.04.20 11:19, insgesamt 1-mal geändert.
Erst besinnen, dann Beginnen !

Lilienpfennigfuchser
Beiträge: 761
Registriert: Sa 24.07.04 14:53
Wohnort: Pfalz
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Buchstabenidentifikation

Beitrag von Lilienpfennigfuchser » Mo 06.04.20 10:18

Hallo Bertold,

ich wäre dir dankbar, wenn du uns die "entschlüsselte" Umschrift zeigen würdest. Ich habe z. B. Schwierigkeiten bei 12 Uhr auf deiner Münze ein Kreuz zu erkennen. Durch die Bearbeitung des Fundes vom Schlössel bei Klingenmünster (Pfalz) habe ich einige Varianten der Umschrift, bei gleichem Münztyp, kennen gelernt, aber gewiss nicht alle.

Bleib`gesund!
Grüsse
LPF

Benutzeravatar
Bertolt
Beiträge: 462
Registriert: Mi 17.11.04 23:21
Wohnort: Magdeburg

Re: Buchstabenidentifikation

Beitrag von Bertolt » Mo 06.04.20 10:39

Hallo LPF, schau einfach über meinen Textteil, dort habe ich die Umschrift als Bild positioniert, da ich das Kreuz als Zeichen hier nicht so darstellen kann. Die Umschrift lautet nochmal als Text: I ANOSMIDVS. Auf der Münze kannst Du kein regelrechtes Kreuz erkennen, einfach deshalb nicht, weil als Kreuz dieses dicke Gebilde angebracht wurde, was Du Dir in mehreren Varianten auf meinem letzten eingestellten Bild anschauen kannst. Wenn ich mal fragen darf, waren im von Dir benannten Münzfund solche Exemplare des Halberstädter Bischofs Otto von Schkeuditz enthalten? Gruß Bertolt
Erst besinnen, dann Beginnen !

Lilienpfennigfuchser
Beiträge: 761
Registriert: Sa 24.07.04 14:53
Wohnort: Pfalz
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Buchstabenidentifikation

Beitrag von Lilienpfennigfuchser » Mo 06.04.20 20:48

Hallo Bertold,
besten Dank für deine schnelle Antwort. Ich habe die Umschrift über deinem Text vollkommen übersehen. Entschuldige!

Was dieses "dicke Gebilde" darstellt, bleibt mir unklar; und nun zur Umschrift:
Der 1. Buchstabe ist eindeutig ein A . Beim 2. Buchstaben kann ich mit bestem Willen kein N erkennen, nicht einmal eine Spur davon. Ich kann da ein P lesen. Beim 3. Buchstaben muß ich passen, würde aber ein O ausschließen. Eher ist an ein schräg liegendes J zu denken. Der 4. Buchstabe müsste hingegen ein O sein, aber keinesfalls ein S. Den Buchstaben bei 5.-Uhr würde ich als C lesen und den auf 6.30 Uhr als V. Bei 9.- Uhr geht es dann m. E. weiter mit CVS, wobei das S liegend dargestellt ist.
Das ist das, was ich auf der Abbildung erkennen kann. Zum Glück kenne ich mich mit Münzen aus ihrem Münzgebiet so wenig aus, so dass ich nicht weiß was man gerne als Umschrift lesen würde. Wenn man die Münze in den Händen drehen und wenden kann, dann tut man sich etwas leichter bei der Bestimmung.

Der erwähnte Fund enthielt nur Münzen aus dem heutigen Rheinlandpfalz.

Viele Grüße
LPF

Benutzeravatar
Bertolt
Beiträge: 462
Registriert: Mi 17.11.04 23:21
Wohnort: Magdeburg

Re: Buchstabenidentifikation

Beitrag von Bertolt » Di 07.04.20 08:41

Reversummschrift mit + und I.jpg
Hallo LPF,
herzlichen Dank für Deine Antwort. Nun hast Du Dir solche Mühe gegeben, meine Reversumschrift anhand dieses einen Exemplars zu rekonstruieren, was natürlich nicht funktioniert. Ich habe in meiner Datenbank 76 Dünnpfennige dieses Typs erfasst. Davon sind 37 Exemplare mit Foto. Die von mir zum Teil entschlüsselte Reversseitenumschrift taucht in dieser Form auf allen Stücken auf. Natürlich gibt es glaube ich keinen Dünnpfennig, auf welchem man die gesamte Umschrift komplett vorfindet. Es ist deshalb auch legitim, sie aus mehreren Stücken zusammen zu setzen. Ich werde mal einige Münzfotos aus dieser Typenreihe zusammenstellen, damit man diese Umschrift als solches erkennt. Das war aber nicht der Grund für diese Anfrage. Dieses „dicke Gebilde“, was an ein starkes überproportioniertes „I“ erinnert, befindet sich an einer Stelle auf diesen Münzen, wo sich eigentlich das  befinden sollte. Das soll es wohl aller Wahrscheinlichkeit auch darstellen. Der Knackpunkt dieser Geschichte ist aber, dass es nochmal innerhalb der Umschrift fast bildidentisch vorhanden ist, an der Stelle, die ich als tatsächliches „I“ ansehe. Ob das aber so stimmt? Die Umschrift könnte dann nämlich, wenn man an die Stelle dieses Gebildes ein + setzt, wie folgt lauten: I (+) ANOSM I (+) DVS
Gruß Bertolt.
Erst besinnen, dann Beginnen !

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast