Gestempelter Silberbarren

Alles was von Europäern so geprägt wurde
captain-freddy
Beiträge: 38
Registriert: Mi 24.03.04 13:56
Wohnort: Blomberg
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Gestempelter Silberbarren

Beitrag von captain-freddy » Fr 01.01.21 21:40

Zur "Roulade":
In der Dissertation von Dr. R. Lehmann gibt es ebenfalls eine mittelalterliche Roulade, No. 20 aus dem Bestand Hannover, mit einem Gewicht von ~338g. Deine, mit dem Gewicht von ~ 229g, entspricht mit minus vier g wiederum einer Kölner Mark! Das sind tolle Stücke! Vielleicht kann man den Stempel vorsichtig restaurieren?
Gruß
Captain-Freddy
Das Lächeln, das Du aussendest, kehrt zu Dir
zurück!

captain-freddy
Beiträge: 38
Registriert: Mi 24.03.04 13:56
Wohnort: Blomberg
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Gestempelter Silberbarren

Beitrag von captain-freddy » Sa 02.01.21 08:31

Hallo, alle Barrenfreunde!
Zur Diskussion:
Zum Barrenstempel Kreuz: Dazu fiel mir ein, daß es im Bereich von Kurköln einige Städte gibt, die ein Kreuz im Wappen haben. So unter anderem Attendorn, Medebach und Brilon. Attendorn und Medebach waren der Hanse angeschlossen und dürfen auch Hansestadt im Namen führen. In der Nähe von diesen Städten gab es im Mittelalter viele Bleierzgruben, wo Bleiglanz (Galenit) abgebaut wurde, so in Ramsbeck. Das Erz hatte Silberanteile von bis zu 3% - was sehr hoch war. Eine Herstellung von Silberbarren im Mittelalter in dieser Gegend kann somit nicht ausgeschlossen werden. In etlichen mittelalterlichen Veträgen aus der Zeit werden auch im Sauerland Zahlungen in Mark Lötigen Silbers oder Usualmark abgeschlossen. Es waren also Barren dort im Umlauf, um größere Zahlungen zu tätigen. Leider gibt es dort keine regionalen Barrenfunde mit dem Stempel Kreuz. Das Stück ist somit als superselten zu betrachten!
Captain - Freddy
Das Lächeln, das Du aussendest, kehrt zu Dir
zurück!

weissmetall
Beiträge: 24
Registriert: Mo 28.12.20 13:34
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Gestempelter Silberbarren

Beitrag von weissmetall » So 03.01.21 10:27

@captain-freddy, mal sehen was die Metallprüfung ergibt. Wegen Seuche usw. kann das dauern, das Ergebnis stelle ich hier ein.

Mit einer anderen Kamera liess sich der Stempel Barren 3 (Roulade) recht gut fotografieren. Kreuz, nicht Kreuz, schwer deutbar.
Barren3.jpg

weissmetall
Beiträge: 24
Registriert: Mo 28.12.20 13:34
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Gestempelter Silberbarren

Beitrag von weissmetall » So 03.01.21 22:33

doppelt
Zuletzt geändert von weissmetall am Mo 04.01.21 19:38, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 13866
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 1973 Mal
Danksagung erhalten: 559 Mal

Re: Gestempelter Silberbarren

Beitrag von Numis-Student » So 03.01.21 22:36

Hallo Weißmetall,
an Deinen Bildern wird nichts geändert.

Schöne Grüße
MR

weissmetall
Beiträge: 24
Registriert: Mo 28.12.20 13:34
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Gestempelter Silberbarren

Beitrag von weissmetall » So 03.01.21 22:44

weissmetall hat geschrieben:
So 03.01.21 22:33
Heute Vormittag sah das Foto des Stempels noch besser aus, wird hier der Anzeigespeicherraum nach einiger Zeit verkleinert?

Aber ich hatte auch Glück; bei Solidus Numismatik heute Mittag konnte ich die zwei Bände Numismatische Zeitschrift von 1929 und 1931 ersteigern, darin die 2 Aufsätze zu "Die Silber- und Goldbarren des russischen Mittelalters - Eine archäologische Studie". Bei ma-shops war nur noch der erfolgte Verkauf vor einiger Zeit eines anderen Exemplars zu finden.
Wirklich selten, sonst nirgends zu erwerben.
Bin ich gespannt, vielleicht etwas zu meiner Nachfrage oder kann was neues dazulernen :D .

Langsam wird das Thema interessanter, bisher lagen die Sachen die letzten 40 Jahre hinter den Buechern im Regal..............

Foto mache ich noch mal irgendwann ein besseres.

weissmetall
Beiträge: 24
Registriert: Mo 28.12.20 13:34
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Gestempelter Silberbarren

Beitrag von weissmetall » So 03.01.21 22:47

Numis-Student hat geschrieben:
So 03.01.21 22:36
Hallo Weißmetall,
an Deinen Bildern wird nichts geändert.

Schöne Grüße
MR
Danke fuer die Info. Haette ja automatisch sein koennen.
Kein Vorwurf an die Moderation, das klappt hier hervorragend. :)
Gruesse .

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 13866
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 1973 Mal
Danksagung erhalten: 559 Mal

Re: Gestempelter Silberbarren

Beitrag von Numis-Student » So 03.01.21 22:49

War auch nicht als Vorwurf aufgefasst ;-)

Benutzeravatar
rati
Beiträge: 694
Registriert: Sa 03.07.04 23:26
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Gestempelter Silberbarren

Beitrag von rati » Mo 04.01.21 13:17

Im folgenden Link könnte Stempel #6 dem von der "Roulade" nahe kommen
http://www.turnosenfund-erfurt.de/barren.html?

weissmetall
Beiträge: 24
Registriert: Mo 28.12.20 13:34
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Gestempelter Silberbarren

Beitrag von weissmetall » Mo 04.01.21 19:43

rati, sehr interessant! Das sind teilweise Riesenbarren bis fast 3 kg. Erfurt, gar nicht lang her der Fund.
Dafür sehen die Barren wie gerade gefertigt aus (Restaurator?).

Punkte sehe ich auch beim Rouladenstempel, das Kreuz kann man nur erahnen. Hat definitiv eine gewisse Ähnlichkeit.
Danke für den Tip.

Benutzeravatar
rati
Beiträge: 694
Registriert: Sa 03.07.04 23:26
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Gestempelter Silberbarren

Beitrag von rati » Mo 04.01.21 20:05

Könnte auch ein Adler sein

Benutzeravatar
Brakti1
Beiträge: 331
Registriert: Di 15.05.12 22:05
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Gestempelter Silberbarren

Beitrag von Brakti1 » Di 05.01.21 02:53

Hallo,
bei dem Silberbarren handelt es sich sehr wahrscheinlich um ein Stück aus dem niedersächsischen Raum.

Einen Katalog mit allen Typen deutscher Silberbarren und Abbildungen der Stempel gibt es bei Roth, Stefan: Geldgeschichte und Münzpolitik im Herzogtum Braunschweig-Lüneburg S. 561-601.

Nach meiner Meinung handelt es sich um einen frühen Goslarer Silberbarren. Dazu passt zum einen der kleine quadratische Stempel Roth S. 598 BW1 (Wernigerode) und vorallem Roth S. 586 BGöt1 (Göttingen). Der Göttinger Barren aus dem Fund von Gandersheim ist 68 * 60 mm groß und wiegt 296,55 g. Die frühen Barren haben pro Stadt nur einen Stempel. Die späteren 2 oder 3 Stempel pro Stadt.

Ursprünglich hatten nach den Quellen die Bürger der Städte das Recht selber Silberbarren herzustellen. Wohl um die Mitte des 14. Jahrhunderts wurde dieses Recht von den Städten übernommen. Deshalb kann es sein, dass es bei frühen Barren stärkere Gewichtsschwankungen gibt, als bei späteren.

Das Stempeln oder mehrfache stempeln von Silberbarren ist wohl der Vorläufer des Gegenstempelns von Groschen. :D

Viele Grüße

weissmetall
Beiträge: 24
Registriert: Mo 28.12.20 13:34
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Gestempelter Silberbarren

Beitrag von weissmetall » Di 05.01.21 13:54

@Brakti1, toll, danke! Da werde ich mir das Werk besorgen, schon aus Prinzip :) , müsste der 2.Band sein.

Nun habe ich mit eurer Hilfe das meiste herausbekommen und bin nun selbst dran mit Materialanalyse.
Ich denke erst dann ist eine zeitliche Einordnung gefestigter.
Die Firma ist bis Februar dicht, wo ich das machen lassen wollte, antworten nicht mal auf mail.
Doch Silber ist beständig, wird bis dahin nicht zerfallen.....

Interessantes Thema, habe in kurzer Zeit viel erfahren.
captain-freddys gelinkte Dissertation muss ich noch in Ruhe anschauen, die numismatischen Zeitschriften und das von brakti empfohlene Buch.
Dann haben meine Nachkommen eine bessere Einordnung der Sammlungsstücke als ich bekommen habe.
Mein Dank wird euch ewig nachschleichen :wink:

P.S. Sonntag gab es übrigens bei uns Rindsroulade. :mrgreen:

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste