Das Bundesverwaltungsamt will beim Vorverkauf der Goldmünzen 2022 die Sammler unangemessen benachteiligen.

Nationale Gedenk- und Sondermünzen

Moderator: Sebastian D.

Jules
Beiträge: 258
Registriert: Di 29.05.07 19:51
Danksagung erhalten: 2 Mal

Das Bundesverwaltungsamt will beim Vorverkauf der Goldmünzen 2022 die Sammler unangemessen benachteiligen.

Beitrag von Jules » Di 05.04.22 14:01

Heute habe ich das Schreiben des Bundesverwaltungsamtes zur Bestellmöglichkeit der Goldmünzen 2022 erhalten.
Die Bestellfrist läuft vom 04.04. bis zum 16.05.2022. Eine Bestellung ist in diesem Jahr nur über den Onlineshop shop.muenze-deutschland.de möglich.

Laut aktuellen AGB vom 15.03.2022 §4 ist bei Goldmünzen der Widerruf einer Bestellung nicht möglich.
Das ist bei Goldmünzen durchaus üblich.

Der Preis der 100 Euro Goldmünze "Säulen der Demokratie - Freiheit" ist mit 899,22 Euro festgelegt.
Die Ausgabe der 100 Euro Goldmünze 2022 ist allerdings erst am 04.10.2022.

Auf der Verkaufsseite der Münze im Onlineshop schreibt die Münze Deutschland folgende, offenbar nur für die Goldmünzen 2022 geltende, Klausel:

"Aufgrund der unwägbaren Goldpreisentwicklung kann es zur Notwendigkeit einer Preiserhöhung kommen. In diesem Fall teilen wir Ihnen den neuen Preis mit und sie können dann neu entscheiden, ob Sie die Münze zu diesem Wert erwerben möchten. Bleibt der Preis wie im Bestellformular angegeben, kommt der Kaufvertrag durch Übersendung der Bestellbestätigung oder Rechnung zustande."

(nachzulesen hier: https://shop.muenze-deutschland.de/Muen ... iheit.html )

Das Bundesverwaltungsamt behält sich also vor, bei steigendem Goldpreis den Verkaufspreis der Münze zu erhöhen, und gewährt in diesem Fall dem Käufer ein Rücktrittsrecht. Für den Fall eines sinkenden Goldpreises sichert das Bundesverwaltungsamt aber keine Preissenkung zu, und der Käufer bleibt zum Kauf zum Bestellpreis von 899,22 Euro verpflichtet.

Nun ist aber bei besagter Unwägbarkeit der Goldpreisentwicklung ein starker Verfall des Goldpreises genau so wahrscheinlich wie ein starker Anstieg, die Goldpreisentwicklung ist eben vollkommen offen.

Mit besagter Klausel (die es bisher so nicht gab) sichert sich das Bundesverwaltungsamt zu Ungunsten des Käufers gegen einen Goldpreisanstieg ab, während ein Goldpreisverfall voll zu Lasten des Käufers gehen soll.

Nach meiner Ansicht kommt die Klausel gemäß §310 Abastz 3 Nummer 2 BGB einer Allgemeinen Geschäftsbedingung gleich und ist eine unangemessene Benachteiligung des Käufers im Sinne des §307 BGB und damit unwirksam.
Mit freundlichen Grüßen,
Jules

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 5657
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 196 Mal
Danksagung erhalten: 790 Mal

Re: Das Bundesverwaltungsamt will beim Vorverkauf der Goldmünzen 2022 die Sammler unangemessen benachteiligen.

Beitrag von Zwerg » Di 05.04.22 15:35

Jules hat geschrieben:
Di 05.04.22 14:01
Nach meiner Ansicht kommt die Klausel gemäß §310 Abastz 3 Nummer 2 BGB einer Allgemeinen Geschäftsbedingung gleich und ist eine unangemessene Benachteiligung des Käufers im Sinne des §307 BGB und damit unwirksam.
Und was möchtest Du jetzt unternehmen? Klagen?

Grüße
Klaus
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

Benutzeravatar
didius
Beiträge: 1261
Registriert: Fr 10.08.07 13:36
Wohnort: Bergisches Land
Hat sich bedankt: 901 Mal
Danksagung erhalten: 226 Mal

Re: Das Bundesverwaltungsamt will beim Vorverkauf der Goldmünzen 2022 die Sammler unangemessen benachteiligen.

Beitrag von didius » Di 05.04.22 16:51

Den Umstand öffentlich machen und anprangern finde ich schon mal gut. Danke dafür.

Ich hab leider keine Ahnung welche Stelle für die Aufsicht zuständig wäre, bei der man das melden könnte.

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 7549
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 188 Mal
Danksagung erhalten: 455 Mal

Re: Das Bundesverwaltungsamt will beim Vorverkauf der Goldmünzen 2022 die Sammler unangemessen benachteiligen.

Beitrag von KarlAntonMartini » Di 05.04.22 21:43

Im AGB-Recht gilt eine Preisänderungsklausel, die nur in einer Richtung und zugunsten des Verwenders wirkt, wohl als unwirksam. Es kommt dazu, daß nicht transparent ist, welcher Anteil des Preises der Münze das Gold ausmacht. Sollte es zu einer Preiserhöhung kommen, könnte es jemand mit einer Klage versuchen... Grüße, KarlAntonMartini
Tokens forever!

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste