von Foto auf schwarz / weiß im Bildprogramm - Überarbeitete Abbildungen : Meinungsaustausch

Buchvorstellungen usw.

Moderator: Lutz12

Benutzeravatar
Comthur
Beiträge: 729
Registriert: So 15.05.05 19:44
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

von Foto auf schwarz / weiß im Bildprogramm - Überarbeitete Abbildungen : Meinungsaustausch

Beitrag von Comthur » Sa 02.10.21 12:52

Hallo,

um in einem Artikel einen besseren Grad der bildlichen Darstellung zu bekommen, auch um die Feinheiten besser herauszustellen, bin ich am Überlegen, ob man Fotos nicht per Bildprogramm auf schwarz / weiß umstellen und so auch in Kontrast / Helligkeit etc. ändern sollte (so ggf. zusätzlich mit Hinweisen versehen könnte).

Meine Frage nun, ob ein auf Schwarz-weiß etc. geändertes Foto weiterhin ein Fall für das Urheberrecht ist, nach welchem man ja an allen Orten um Erlaubnis der bildlichen Verwendung bitten müsste ?
(Liegt mir bei den meisten Fotos schon vor, mir geht es nun aber um die selbst umgearbeitete Version)

Zu erkennen ist praktisch nur die - auf eine s/w "Zeichnung" umgearbeitete - (spätmittelalterliche) Prägung. Dahingestellt, ob dieses Stück schon sonst irgendwo im Internet per Foto veröffentlicht wurde / in diversen Archiven liegt.

Was würdet Ihr sagen --- theoretisch könnte ich nach dem Original, was ja dem Foto gleichkommt, eine händische Zeichnung angefertigt haben ?

Vielen Dank schon jetzt für Eure Meinungen !

Viele Grüße,
Daniel
HONOR MAGRI JVDICIVM DILIGIT

Benutzeravatar
friedberg
Beiträge: 239
Registriert: Sa 12.06.04 23:03
Wohnort: Friedberg
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 86 Mal

Re: von Foto auf schwarz / weiß im Bildprogramm - Überarbeitete Abbildungen : Meinungsaustausch

Beitrag von friedberg » So 03.10.21 10:25

Hallo Comthur,

meinem laienhaften Verständnis nach ist das weiterhin ein Fall für das Urheberrecht.
Ein schwarzes Fahrzeug welches sich nicht in meinem Besitz befindet darf ich auch nicht
in blau umlackieren lassen weil mir blaue Fahrzeuge besser gefallen.

Gerade weil "in einem Artikel" erwähnt ist und somit eine Veröffentlichung wohl beabsichtigt ist
würde ich sicher gehen wollen und den Eigentümer der Bildrechte fragen ob er der Verwendung
seines Photos auch nach einer Bildbearbeitung zustimmt.

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
shanxi
Beiträge: 3439
Registriert: Fr 04.03.11 13:16
Hat sich bedankt: 115 Mal
Danksagung erhalten: 481 Mal

Re: von Foto auf schwarz / weiß im Bildprogramm - Überarbeitete Abbildungen : Meinungsaustausch

Beitrag von shanxi » So 03.10.21 11:42

Ich nehme du meinst mit schwarz/weiß Bild nicht ein Graustufenbild, dass im allgemeinen Sprachebrauch als s/w bild läuft, sondern ein binarisiertes Bild ?

Trotzdem denke ich, dass du besser nachfragen solltest um auf der sicheren Seite zu sein. Selbst auf einem nachgearbeiteten, binarisiertes Bild ist eine Münze, und damit indirekt das Bild, noch zu erkennen. Du brauchst für eine Veröffentlichung ja ohnehin eine Quellenangabe und es ist immer ein Unterschied ob "schon nichts passieren wird" oder ob "sicher nichts passiert.

Siehe mein Beispiel (sollte Mal ein Avatar geben)

Graustufen:
FR017_graustufen.jpg
Binarisiert:
FR017_binarisiet.png
FR017_binarisiet.png (8.8 KiB) 66 mal betrachtet
Bearbeitet:
FR017_bearb.png
FR017_bearb.png (8.51 KiB) 66 mal betrachtet

Benutzeravatar
Comthur
Beiträge: 729
Registriert: So 15.05.05 19:44
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: von Foto auf schwarz / weiß im Bildprogramm - Überarbeitete Abbildungen : Meinungsaustausch

Beitrag von Comthur » Mo 04.10.21 08:57

Hallo "friedberg" und "shanxi",

Vielen Dank für Eure Meinungen.
binarisiert wäre also der treffendere Begriff gewesen ;-) Vielen Dank und wieder etwas gelernt hier !

Mal sehen, wie ich das nun gestalte. Die meisten Münzen sind eh in meiner Sammlung und dennoch greift man hier und da wegen einer besseren Erhaltung / gar nicht beschaffbaren Exemplaren bei besonders großer Seltenheit auf andere Quellen zurück.
Auf Nummer Sicher zu gehen ist sicher vernünftiger als am Ende u.U. Sammlungsteile zu verkaufen, um sich späterhin sein "Recht" samt Anwälten und nicht zahlenden RS-Versicherungen leisten zu können.

In meinem Falle wäre es sicher auch geschickter, wenn das Originalfoto für die Veröffentlichung in einer Fachzeitschrift genügt, und die Bild-Optimierung (samt der damit verbundenen Verhandlungen) für eine umfangreichere Buchpublikation (Katalogteil zur Bestimmung / Identifizierung) geplant wird. Da müsste ohnehin noch einmal nachgefragt werden.

Viele Grüße,
Daniel
HONOR MAGRI JVDICIVM DILIGIT

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste