Kreuzzüge und Kreuzfahrerstaaten

Kreuzfahrer
Benutzeravatar
Albert von Pietengau
Beiträge: 697
Registriert: So 19.05.13 19:58
Wohnort: NRW (Raum K bzw. Bocholt)

Kreuzzüge und Kreuzfahrerstaaten

Beitrag von Albert von Pietengau » So 19.01.14 22:08

Die Kreuzzüge

Offiziell fing alles 1095 mit der Synode von Clermont an: Papst Urban II. berichtete von diversen Gräueltaten (z.B. Bauchaufschlitzen), die Moslems an Christen begangen hätten, und von Schändungen christlicher Heiligtümer im Hl. Land.

Dass die wohl größte Schändung, die Zerstörung der Grabeskirche durch Kalif al-Hakim, bereits 1009 stattgefunden hatte und (von den Pilgern in all den Jahren) auch nicht unbemerkt geblieben sein konnte, ist als Indiz dafür zu werten, dass es Papst Urban weniger um die Bekämpfung der Moslems ging - die Hilferufe des byzantinischen Kaisers Alexios I. Komnenus, der sein Reich von den Seldschuken bedroht sah, boten einen weiteren Vorwand -, sondern vorrangig darum, die innenpolitische Lage zu seinen Gunsten bzw. zu Gunsten der Kirche zu drehen: Kaiser, Könige und Fürsten sollten im Interesse der Kirche "beschäftigt" und so an einem bedrohlichen Machtzuwachs gehindert werden. Und dann gab es noch den Gegenpapst, gegen den man sich behaupten musste...
Die mit dem Aufruf zur Befreiung der christlichen Heiligtümer verbundene "Erlassung der Sünden in alle Ewigkeit" darf als geschickter Schachzug angesehen werden, mit dem man den Kämpfern für das Christentum einen Anreiz bot, zu ihrer Einsatzbereitschaft auch noch die notwendigen finanziellen Mittel für den zermürbenden Kampf zur Verfügung zu stellen.

So kam es schließlich dazu, dass sich die Ritter, die auf ihrem langen Marsch sogar auf Eseln und auf Ochsen reiten mussten, mit dem Schlachtruf "Gott will es" in ein Kampfgetümmel stürzten, aus dem sie erst gar nicht mit heiler Haut hervorzugehen hofften: so groß war die Übermacht des feindlichen Reiterheeres, dem sie bereits in der heutigen Türkei ausgesetzt waren.

Nachdem 1098 unter Bohemund von Tarent (Sohn von Robert Guiskard) die (mit über 400 Türmen) befestigte Stadt Antiochia durch Verrat eingenommen wurde, ging es unter der Führung von Raimund IV.von Toulouse weiter nach Jerusalem...

Doch davon später.

Was mich immer wieder amüsiert, ist der Umstand, dass Gottfried von Bouillon die Königswürde für Jerusalem mit der Begründung abgelehnt hat, dass er in der Stadt, in der Jesus die Dornenkrone getragen hätte, keine Krone tragen möchte,
dass es aber in der Folge eine ganze Reihe von Herrschern gab - und vermutlich auch noch gibt -, die den Titel "König von Jerusalem" für sich beansprucht haben. :P
Zuletzt geändert von Albert von Pietengau am Mi 22.01.14 10:05, insgesamt 1-mal geändert.
DEUS UNUS EST (Meister Eckhart)

Benutzeravatar
Albert von Pietengau
Beiträge: 697
Registriert: So 19.05.13 19:58
Wohnort: NRW (Raum K bzw. Bocholt)

Kreuzzüge und Kreuzfahrerstaaten

Beitrag von Albert von Pietengau » Mi 22.01.14 00:13

Die Kreuzfahrerstaaten

So wie das Kreuz vier Enden oder "Pole" aufweist, entstanden (wohl zufällig) vier Kreuzfahrerstaaten, die sich entlang der Küste des östlichen Mittelmeers (Levante) erstreckten.
Folgender Artikel bietet einen Überblick über die vier ursprünglichen Staaten, denen nach und nach weitere folgten. Wie man auf der Karte sehen kann, war zur Zeit der Kreuzzüge von Byzanz, dem einst mächtigen oström. Reich nicht mehr viel übrig: in Anatolien hatten sich die Rum-Seldschuken breit gemacht, und in Syrien und Nordafrika die Fatimiden, die bald schon von den Ayyubiden verdrängt werden sollten.
http://de.wikipedia.org/wiki/Kreuzfahrerstaaten

Die einzelnen Staaten werden in der Folge (in Kreuzzugsrichtung) von N nach S besprochen, wobei chronologisch gesehen lediglich die Grafschaft Tripolis aus der Reihe tanzt: als Vasallenstaat des Königreichs Jerusalem wurde sie zuletzt gegründet und stand in der Jahrhundertwende vom 12. zum 13. Jh. in engem Zusammenhang mit dem Fürstentum Antiochia.

Besonders erwähnenswert in Verbindung mit den Kreuzzügen ist das christlich geprägte Königreich Kleinarmenien - um eine Verwechslung mit dem Kleinarmenien der Antike zu vermeiden, sollte es besser als "Armenisches KR von Kilikien" bezeichnet werden -, da es die Kreuzfahrer in allen Belangen unterstützte.
Seine Münzen sind wesentlich kunstvoller und vielfältiger als die der Kreuzritter, die entweder islamische Gold- und Silbermünzen imitierten oder den "Kampf mit Schwert und Kreuz" in den Vordergrund stellten, wie es anhand des wohl bekanntesten Münztyps von Edessa gezeigt werden soll.

Bezügl. der Königreiche Kleinarmenien und Jerusalem verdient m. E. folgender Artikel besondere Beachtung:
http://peopleofar.wordpress.com/2013/08 ... lem-cross/
Zuletzt geändert von Albert von Pietengau am Mi 22.01.14 10:06, insgesamt 1-mal geändert.
DEUS UNUS EST (Meister Eckhart)

Benutzeravatar
Albert von Pietengau
Beiträge: 697
Registriert: So 19.05.13 19:58
Wohnort: NRW (Raum K bzw. Bocholt)

Einteilung der KF-Staaten

Beitrag von Albert von Pietengau » Mi 22.01.14 00:29

Die klassischen vier Kreuzfahrerstaaten sind:

Grafschaft Edessa

Fürstentum Antiochia

Grafschaft Tripolis

Königreich Jerusalem


Zu diesen kamen das Königreich Zypern und vier weitere Staaten hinzu:

Das Lateinische Kaiserreich

Königreich Thessaloniki

Herzogtum Athen

Fürstentum Achaia
DEUS UNUS EST (Meister Eckhart)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste