LITERATUR – Hilfe, Info, Tausch & Tips

Sammelforum für Numismatische Literatur
Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 14037
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 2451 Mal
Danksagung erhalten: 620 Mal

Re: LITERATUR – Hilfe, Info, Tausch & Tips

Beitrag von Numis-Student » Sa 27.03.21 20:18

Basti aus Berlin hat geschrieben:
Sa 27.03.21 18:40
Ach ja ... wieder true story: Als ich mit 12 angefangen habe, war ich irgendwann mit meinem Latein am Ende. Und da gab es noch keine Foren oder hilfsbereite Erwachsene. Ganz im Gegenteil: Wo ich mein Taschengeld zusammengespart habe udn allein (!) auf die Numismata gegangen bin, hat mir kein Erwachsener weitergeholfen. Die Verkäufer hatten nur Fokus auf Kunden mit Geld. Ich musste mir das, was in meinem Kopf drin ist, alles selbst beibringen. Also warum sich zB Sachsen immer geteilt hat, warum in Lateinamerika alle Spanisch sprechen, dass CCCP Abkürzung für UdSSR ist usw. usf.

Ganz billiges Resultat: Nicht nur nach oben staunen und neiden, auch nach unten greifen und helfen.
Also als ich in den 90ern begonnen habe zu sammeln, hat mein Vater mich zwar zu allen Börsen, Auktionen, Vorträgen etc. begleitet, sich dort aber eigentlich im Hintergrund gehalten... D.h., ich habe allein bei den Händlern geschaut, Wühlkisten durchwühlt, Preisverhandlungen geführt. Dort habe ich eigentlich bis auf ganz wenige vereinzelte Ausnahmen nur gemerkt, dass die allermeisten Händler sich sehr über Nachwuchs gefreut haben, als Jungsammlerförderung gab es oft einen guten Preis, manchmal noch eine Gratismünze dazu. Und alle Händler haben bereitwillig erklärt, geholfen, meine ersten Münzen angeschaut und auf Echtheit geprüft. Was selbstverständlich oft kam war im Gespräch ein "Warte mal kurz, da drüben möchte einer etwas bezahlen/ hat eine Frage zu einer Münze".

Natürlich habe ich am Anfang auch einiges an Einsteigerliteratur verschlungen, bisweilen brauche ich die auch noch, wenn ich zB eine bestimmte Abbildung suche. Also habe ich den Bestand zwar noch im Regal, kaufe in diese Richtung aber kaum noch etwas. Inzwischen ist der Literaturfokus doch mehr auf Bestimmungs-/Zitierwerken und Aufsätzen/ Büchern zu eng umrissenen Spezialthemen (diese aber dann breit gestreut: Antike - Mittelalter - Neuzeit ;-) ).


Schöne Grüße
MR

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 14037
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 2451 Mal
Danksagung erhalten: 620 Mal

Re: LITERATUR – Hilfe, Info, Tausch & Tips

Beitrag von Numis-Student » Sa 27.03.21 20:27

Basti aus Berlin hat geschrieben:
Sa 27.03.21 19:08

»Was ist denn ein Stift«?
»Hä? Schlesien ist doch in Polen.«
»Was ist denn der Unterschied zwischen Dom Regensburg, Stadt Regensburg udn Bistum Regensburg? Es gibt doch nur das in Bayern, oder?«
»Was heißt denn immer Kur? Das ist doch, wenn man nach der OP sich ausruhen soll.«

All das ist nicht ausgedacht. Resultat: Ich habe ihm den Schön und KM geschenkt und ihm meine Nummer gegeben. Wenn er fragen hat, soll er durchrufen. Finale Frage: Was hättest du bzw. ihr gemacht?
Bei solchen Fragen würde ich mich wundern, was der wohl für einen Schulabschluss hat ;-)

Wenn der beginnen will, Münzen zu sammeln, sind ein paar Anfängerbücher und eine ältere Ausgabe von einem Weltmünzkatalog eine erste Grundlage. Vielleicht zusätzlich noch ein dtv Atlas Weltgeschichte ;-)

Statt Telefonnummer hätte ich ihm eher den Link zum Forum aufgeschrieben: so verteilen sich die ganzen Anfängerfragen auf mehrere Leute, bzw. lassen sich teilweise mit Links zu älteren (gleichen) Diskussionen einfacher beantworten.

MR

Benutzeravatar
Basti aus Berlin
Beiträge: 333
Registriert: Mo 10.08.20 15:06
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: LITERATUR – Hilfe, Info, Tausch & Tips

Beitrag von Basti aus Berlin » Sa 27.03.21 20:32

Den Hinweis mit Literatur habe ich damals von meinem Großonkel bekommen. Natürlich bin ich in meinem Fokus Skandinavien und Reichsstädte gut versorgt. Aber wenn ich bei Auflösungen Bücher wie Hahn/Bayern oder Kellner/Nürnberg für 1 oder 5 Euro kriege, grübel ich gar nicht lange. Das Weiterleiten von Links ist schlichtweg support, weil ich freundlich bin.

Und wie schon gemeint, bewegen sich die Sammler hier auf hohem Niveau. Aber so einfache Fragen von dem Jungen kann keiner der User aus dem Stehgreif beantworten. Und keiner von ihnen würde dem Kerl sagen, dass du schlichtweg Geld brauchst.
»Bin mit allen Wassern gewaschen, wie Weltreiseschiffe«
(Felix Antoine Blume)

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 14037
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 2451 Mal
Danksagung erhalten: 620 Mal

Re: LITERATUR – Hilfe, Info, Tausch & Tips

Beitrag von Numis-Student » Sa 27.03.21 20:42

Hahn und Kellner sind ja auch Standardzitierwerke - Da sagt ja keiner etwas gegen.

Andechser
Beiträge: 1002
Registriert: Sa 17.09.11 16:07
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Re: LITERATUR – Hilfe, Info, Tausch & Tips

Beitrag von Andechser » Sa 27.03.21 21:11

Die Fragen des Jungen erinnern mich stark an die Gesichter voller Fragezeichen bei vielen Erstsemestern in den Vorlesungen zum Mittelalter und der Frühen Neuzeit :wink:
Spaß bei Seite, ich finde es sehr gut, dass der Junge solche Dinge fragt und du ihm da helfend beistehst. Einige der Fragen hört man im Hochschulbereich auch immer wieder von Studierenden.

Beste Grüße
Andechser

Benutzeravatar
Comthur
Beiträge: 716
Registriert: So 15.05.05 19:44
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: LITERATUR – Hilfe, Info, Tausch & Tips

Beitrag von Comthur » So 28.03.21 09:14

@Basti
Super ! Danke auch für die letzte Frage - meine Antwort : Ich würde versuchen, Den- oder Diejenigen sich nicht "verrennen" zu lassen (-wenn ich die Erfahrung habe).
Deine Beobachtungen kann man nur bestätigen - so viel geballtes Unwissen in unserer "aufgeklärten" Zeit ... ! Und Du würdest einen Vollvogel bekommen, wenn Du noch die (z.B.) polnischen Varianten an geschichtlichen Geistesblitzen / offiziellen Darstellungen hören resp. dort auch sehen würdest. Da kannst Du die Beweise in den Händen halten und bist doch der "Verbrecher" mit deinen Ansichten - DAS ist echte Qual [insbesondere, wenn die eigenen Familiengeschichte gestriffen wird] !

Vielleicht noch kurz zu mir - einem Ex-DDRler : Meine erste Münze habe ich meinem Vater (welcher keine Münzen sammelte und sich auch nicht dafür interessierte), mit 10 Jahren abgeschwatzt. Ein abgegriffenes "uraltes" luxemburger 10-Centimes-Stück von 1870 - ich war damals hin und weg von dieser beeindruckenden Prägung, dem Wappen ... ! Womöglich ein Mitbringsel meines Urgroßvaters aus dem 1. WK - sein schlesisches FA-Regiment kam damals auch durch das deutschfreundliche und deutschsprechende Luxemburg.
Münzliteratur / Geschichtsliteratur - Enzyklopädien / antiquarische (Fach-)Bücher ? Nicht einmal Auflistungen von Reichsmünzen gab es und als Normalbürger hatte man auch keine Ahnung von Auktionen (fehlendes [Taschen-]Geld mal abgesehen). Auch der Kulturbund war mir kein Begriff, da auch ich Einzelkämpfer war, via einem hervorragenden katholischen Pfarrer nicht Linientreu resp. systemkritisch (!) und somit auch nicht in irgendeiner Art gefördert wurde. Nur ein Antiquitätengeschäft, kurz vor der Wende ein Münzhändler und ein Münzsammelverein waren meine Informationsquellen. Mit der Wende kam die Moneytrend und damit ein weiterer Horizont.

Natürlich muß man nicht gleich zum Professor werden, grundlegende (Nachschlage-)Werke sind von besonderer Wichtigkeit und dennoch darf man sich nicht verzetteln --- im eigenen Interesse (!). Betonung auf grundlegend.

Heute sollen die Leute nicht denken - sie sollen möglichst nur kaufen, kaufen ... werden psychologisch manipuliert. Hat man das Prinzip erkannt, viele merken schon nicht einmal das, wird man eine andere Sichtweise bekommen und letztlich auch zum Ziel.

Um sich vor ideologischen Vergiftungen zu schützen, besonders bei einigen geschichtlichen Themen auch heute spürbar, sollte der Blickwinkel aus der Zeit heraus eingenommen werden. Nun, es ist ein Unterschied ob die "ausbeuterischen Kreuzritter aus reiner Gewinnsucht den Feingehalt der Münzen verringerten, allein um ihre Leute zu schröpfen ..." ---- oder wirtschaftliche Not, hervorgerufen durch äußere Aggression, geringhaltiger werdende ausländische Münzen und evtl. noch durch Seuchen oder Mißernten begleitet, die tatsächlichen Ursachen waren (-welche aus den alten Dokumenten leicht herausgelesen werden können).

Eine Enzyklopädie kann schon Wunder wirken, gerade heute werden ungeheure Werte auch bei Büchern vernichtet. Vieles, was noch vor 25 Jahren teuer bezahlt werden musste, erhält man ggf. für 1 Euro / Buch (!) - bemerkt nur kaum jemand ! Münchner Bücherkiste - Pfennigparade !
Auch die alten Enzyklopädien aus dem 19.Jh. sind reine Wissensschätze ! Man muß sie nur heben ... aber die gebrochene resp. Frakturschrift wird ja nicht mehr gelehrt (warum eigentlich nicht ?? ! )
Gelernt wird in den Schulen nur das, was die Obrigkeit für gut und richtig hält (+ politisch korrekt!).
HONOR MAGRI JVDICIVM DILIGIT

Benutzeravatar
Comthur
Beiträge: 716
Registriert: So 15.05.05 19:44
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: LITERATUR – Hilfe, Info, Tausch & Tips

Beitrag von Comthur » So 28.03.21 17:43

P.S.: Was ich eigentlich noch anmerken wollte -

Wir haben uns salopp gesagt unter "Rund ums Sammeln // Reinigung, Konservierung und nützliches Zubehör // Literatur" in die hinterste Ecke des Forum "verkrochen" ;-)

Gerade auch Hinweise zur Fachliteratur gibt es meist näher am Thema z.B. unter Mittelalter, Antike etc. Teils sogar mit speziellen Unterteilungen der betreffenden Bereiche.
Würde man alles zusammenkommen lassen, hätte man einen völlig unübersichtlichen Pool an mehr oder minder verwertbaren Informationen.
HONOR MAGRI JVDICIVM DILIGIT

Benutzeravatar
Basti aus Berlin
Beiträge: 333
Registriert: Mo 10.08.20 15:06
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: LITERATUR – Hilfe, Info, Tausch & Tips

Beitrag von Basti aus Berlin » So 28.03.21 20:32

Comthur hat geschrieben:
So 28.03.21 17:43
P.S.: Was ich eigentlich noch anmerken wollte -

Wir haben uns salopp gesagt unter "Rund ums Sammeln // Reinigung, Konservierung und nützliches Zubehör // Literatur" in die hinterste Ecke des Forum "verkrochen" ;-)

Gerade auch Hinweise zur Fachliteratur gibt es meist näher am Thema z.B. unter Mittelalter, Antike etc. Teils sogar mit speziellen Unterteilungen der betreffenden Bereiche.
Würde man alles zusammenkommen lassen, hätte man einen völlig unübersichtlichen Pool an mehr oder minder verwertbaren Informationen.
Mag OK sein. Aber wenn alles in Extremnischen aufgeteilt wird, wo passen denn dann 'Alleweltsfragen', wie die von dem Jungen hin?

Wollte jetzt nicht noch mehr ins Detail gehen ... erklär mal einem Neuling was ein geistiges Land bzw. Orden ist. Er fragt mich: "Aber in der Kirche ist der Pfarrer, der Chef im Haus ist. Aber am Nachmittag sind doch die Leute wieder zu Hause. Die sind doch nicht weiter in der Kirche."

Du bist echt ein toller Typ, aber versuch dir mal von hier auf jetzt eine Formel aus dem Ärmel zu schütteln um die Geschichte deines Ordns Israel/Preußen/Mergentheim/Wien zu erklären. Und wo in Würzburg der Unterschied zwischen Kirche und Stadt ist.

Sorry für's laut Denken. Ist eigentlich nur lieb gemeint :(
»Bin mit allen Wassern gewaschen, wie Weltreiseschiffe«
(Felix Antoine Blume)

Benutzeravatar
QVINTVS
Beiträge: 1977
Registriert: Di 20.04.04 20:56
Wohnort: AVGVSTA = Augsburg
Hat sich bedankt: 104 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal

Re: LITERATUR – Hilfe, Info, Tausch & Tips

Beitrag von QVINTVS » Mo 05.04.21 21:22

Grüß Dich Basti aus Berlin,

ein Forum muss man/frau halt unterteilen, dass es übersichtlich ist. Plauderecken gibts hier aus - Übersicht, ganz unten, oder machst bei was speziellem einen eigenen Beitrag. Bei einem Hobby gehts auch in die Tiefe und wer gar nix weiß, der hats halt grundsätzlich schwer am Anfang. Deswegen sollte eine Struktur aber nicht über den Haufen geworfen werden.

Wenn die Teilnehmer einer Fragerunde nett sind, gibts auch keine Schwierigkeiten und es wäre das erste Mal dass deswegen jemand rausfliegt. ;-)
Viele Grüße

QVINTVS

Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen,
und wer sie aufzuheben versteht,
hat ein Vermögen.

Jean Anouilh (franz. Dramatiker, 1910 - 87)

Benutzeravatar
Basti aus Berlin
Beiträge: 333
Registriert: Mo 10.08.20 15:06
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: LITERATUR – Hilfe, Info, Tausch & Tips

Beitrag von Basti aus Berlin » Mo 05.04.21 21:37

Gehe eh schon zu über Leute persönlich anzuschreiben, wenn ich Bücher über Token oder Rom entdecke. Ganz billig: Nur aus Höflichkeit und ohne Gegenleistung.

Dann habe ich offensichzlich ein anderes Denkmuster als der Rest des Forums: Ich habe einen Fokus aber kein steifes Abhakmuster. Ich finde das Hobby der Kunst und Geschichte wegen toll. Daher freu ich mich, wenn ich teils teure Bücher für wenig Geld finde.

Aber what ever ... beuge mich und melde mich nur nur privat bei Leuten.
»Bin mit allen Wassern gewaschen, wie Weltreiseschiffe«
(Felix Antoine Blume)

Benutzeravatar
Basti aus Berlin
Beiträge: 333
Registriert: Mo 10.08.20 15:06
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: LITERATUR – Hilfe, Info, Tausch & Tips

Beitrag von Basti aus Berlin » Mo 05.04.21 21:40

Guck mal, was ich mir für einen Aufwand mache ... nicht um was abzustauben oder abzugreifen. Nur um ihm zu helfen.

viewtopic.php?p=533883#p533852
»Bin mit allen Wassern gewaschen, wie Weltreiseschiffe«
(Felix Antoine Blume)

Benutzeravatar
QVINTVS
Beiträge: 1977
Registriert: Di 20.04.04 20:56
Wohnort: AVGVSTA = Augsburg
Hat sich bedankt: 104 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal

Re: LITERATUR – Hilfe, Info, Tausch & Tips

Beitrag von QVINTVS » Mo 05.04.21 21:46

Das ist sehr löblich Basti. :-)
Viele Grüße

QVINTVS

Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen,
und wer sie aufzuheben versteht,
hat ein Vermögen.

Jean Anouilh (franz. Dramatiker, 1910 - 87)

Benutzeravatar
Basti aus Berlin
Beiträge: 333
Registriert: Mo 10.08.20 15:06
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: LITERATUR – Hilfe, Info, Tausch & Tips

Beitrag von Basti aus Berlin » Mo 05.04.21 21:50

Noch mal aussagekräftig, weil chronisch Sachen missverstanden werden: Ich helfe gern. Ich will dafür keine Gegenleistung.

Ganz billig: Wenn ich die Dinger habe und ihm mein Denkmuster gut erklären kann, weil er keine Ahnung hat ... dann mache ich das gern.

Bzw. was treibt mich denn an es nicht zu machen?
»Bin mit allen Wassern gewaschen, wie Weltreiseschiffe«
(Felix Antoine Blume)

Benutzeravatar
Basti aus Berlin
Beiträge: 333
Registriert: Mo 10.08.20 15:06
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: LITERATUR – Hilfe, Info, Tausch & Tips

Beitrag von Basti aus Berlin » Di 06.04.21 01:54

QVINTVS hat geschrieben:
Mo 05.04.21 21:46
Das ist sehr löblich Basti. :-)
Habe gesehen, wo du herkommst ... oh Mann ey. Genauso wie der andere User, der Rom sammelt und aus Straubing kommt. In Sachen Kunst und Ästetik gibt es da überhaupt gar keine Steigerungsform mehr. Stadt und Bistum blicken auf 2000 Jahre Geschichte zurück. Augsburg war dort die weit und breit am modernsten entwickelte Großstadt. Berlin wurde dort als Fischerdorf gegründet. Um nicht nur rumzutexten Bilder von Künker. Wow, super, spitze, ganz toll, das gefällt mir sehr. Einen guten Tag dir :)

Ach ja ... er ist auch Römer, aber habe ihn das, im Positiven natürlich, vor Augen geführt, was seines Gleichen sucht aber für euch vlt. Alltagstrott und Langweilig ist :(
Dateianhänge
image00144_compress74.jpg
00006q00_compress90.jpg
image03065_compress30.jpg
»Bin mit allen Wassern gewaschen, wie Weltreiseschiffe«
(Felix Antoine Blume)

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 14037
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 2451 Mal
Danksagung erhalten: 620 Mal

Re: LITERATUR – Hilfe, Info, Tausch & Tips

Beitrag von Numis-Student » Di 06.04.21 07:58

Aber bei den drei Münzen können wir ja mal analysieren, was alles römisch ist:
Die erste noch am wenigsten, wobei Adler, Zepter Reichsapfel und natürlich die lateinische Legende "römische" Bestandteile sind.

Die zweite ist am ergiebigsten: Der Pyr ist ein römisches Fundstück aus Augsburg, hier noch dargestellt auf einem antiken Säulenkapitell. Ebenso typisch römisch ist die Darstellung in einem Bogen. Eins zu eins römisch ist die Mauerkrone darüber. Der Stadtname selbst ist römisch... Auf der Rückseite: die Büste im Kürass und mit Lorbeerkranz geht auf römische Vorbilder zurück. Eigentlich könnte man sagen, nur die Jahreszahl und die Frisur sind unrömisch :lol:

Bei der dritten ist es Wiederholung: Pyr und Kapitell.

Schöne Grüße
MR

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste