U. Kampmann: Die Münzen der römischen Kaiserzeit

Sammelforum für Numismatische Literatur
Benutzeravatar
tournois
Beiträge: 4446
Registriert: Fr 26.04.02 17:38
Wohnort: Rhein-Lahn-Kreis
Danksagung erhalten: 1 Mal

U. Kampmann: Die Münzen der römischen Kaiserzeit

Beitrag von tournois » Di 30.09.03 23:37

Hallo an alle Römersammler,
ich habe durch den Gietl-Verlag folgende Mail erhalten!
Gietl-Verlag hat geschrieben:Der Kankelfitz wird zur Zeit von einem neuen Autorenteam vollständig überarbeitet.
Der Arbeitstitel lautet: „Ursula Kampmann: Die Münzen der römischen Kaiserzeit"
ISBN 3-924861-77-3, Preis: 39,90 EUR, Hardcover, ca. 550 Seiten, Format 17 x 24 cm

Das Buch erscheint im Gietl-Verlag und wird in Zusammenarbeit mit dem Battenberg-Verlag den Kankelfitz ersetzen.
Erscheinungstermin: Geplant im Januar oder Februar 2004
Abbildung des vorläufigen Titelentwurfs anbei als jpg.

mit freundlichen Grüßen
Josef Roidl
Eine genaue Auflagenhöhe konnte mir noch nicht mitgeteilt werden!
Hier die Abbildung des vorläufigen Titelentwurfs:
[ externes Bild ]
[b]tournois[/b]
[img]http://www.my-smileys.de/smileys3/zensurmann.gif[/img]
"Wir leben in einem Zeitalter, in dem die überflüssigen Ideen überhand nehmen und die notwendigen Gedanken ausbleiben!"
Joseph Joubert 1754 - 1824

Benutzeravatar
Retroriese
Beiträge: 68
Registriert: Mo 02.01.17 20:56
Wohnort: CCAA

Welchen "Kampmann" - Auflage aus 2004 oder 2011?

Beitrag von Retroriese » Mo 02.01.17 21:05

Liebe Experten,

ich besitze bereits eine Ausgabe von Ursula Kampmann (Auflage 2004), um damit den Wert römischer Münzen aus der Kaiserzeit zu schätzen. Wäre es notwendig, die neue Auflage zu kaufen, um weiterhin möglichst "realistische Bewertungen" machen zu können? Oder kann ich mir auch einfach das Geld sparen und bei der alten Ausgabe bleiben?

Vielen Dank für die Hilfe!

Benutzeravatar
Numis-Sven
Beiträge: 391
Registriert: Fr 05.07.13 14:47
Wohnort: NRW
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Welchen "Kampmann" - Auflage aus 2004 oder 2011?

Beitrag von Numis-Sven » Mo 02.01.17 22:14

Ich besitze die Neuauflage, arbeite aber des öfteren auch mit der älteren.
Meines Erachtens ist es nicht nötig. Es gibt zwar paar mehr verzeichnete Münzen, und die Nummern sind deshalb teilweise anders, aber die Preise sind (fast immer) gleich.
Für "realistische Bewertungen" würde ich den Kampmann aber nicht nutzen, sondern eher auf eBay unter verkaufte Artikel nachschauen, oder bei hochwertigeren Münzen alte Auktionen durchsuchen.

Lg
Sven

Benutzeravatar
Retroriese
Beiträge: 68
Registriert: Mo 02.01.17 20:56
Wohnort: CCAA

Re: Welchen "Kampmann" - Auflage aus 2004 oder 2011?

Beitrag von Retroriese » Di 03.01.17 21:11

Hallo Sven,

vielen Dank für deinen Rat! Das hat mir schon sehr geholfen.

Meine Beobachtungen zeigen, dass die Preise auf eBay annähernd ähnlich oder leicht den Preisen über Kampmann sind. Ist das auch deine Beobachtung?
Wie baust du dir die Referenzen auf? Speicherst du dir einzelne eBay-Auktionen ab und wartest, bis eine ähnliche Münze eingestellt wird und versuchst sie dann günstiger zu ersteigern?

Ich gehe bei eBay-Auktionen davon aus, dass man hier immer einen Herkunftsnachweis und eine Rechnung bekommt. Hier dürfte ich bereits beobachten, dass bei privaten Verkäufer die Münzen wesentlich günstiger versteigert werden (unter 50% von Kampmann angeschlagenen Wert). Liegt wohl am fehlenden Herkunftsnachweis einerseits und die Unsicherheit, dass die Münze echt ist, andererseits?

Beste Grüße!

Benutzeravatar
Numis-Sven
Beiträge: 391
Registriert: Fr 05.07.13 14:47
Wohnort: NRW
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Welchen "Kampmann" - Auflage aus 2004 oder 2011?

Beitrag von Numis-Sven » Fr 20.01.17 22:25

Tut mir Leid, dass die Antwort so spät kommt:

Ich kaufe meine Münzen meist spontan, suche also nicht nach genau einem Typ, sondern warte, bis mich etwas interessiert. Bisher habe ich meist Münzen von eher schlechter Qualität bei privaten Verkäufen erworben.
Leider leidet dadurch die Qualität meiner Sammlung, aber mit meinem verhältnismäßig kleinen Budget will ich doch (historisch-) interessante Münzen kaufen.
Bei den schlechteren Erhaltungen muss man m.E.n. wenig bedenken bezüglich der Echtheit haben. Es lohnt sich einfach nicht günstige Münzen zu fälschen. Außerdem meine ich mit meiner Erfahrung schon gut Fälschungen von Originalen unterscheiden zu können.
Wenn ich auf die eBay-Händler gucke, kann ich nur zustimmen, dass die Kampmann-Preise meist den tatsächlichen Summen entsprechen. Bei größeren Auktionshäusern, wo i.d.R. nur sehr schöne bis vorzügliche und meist seltene Münzen angeboten werden, sind die Preise meines Erachtens oft über den KM-Preisen.
Ich benutzte die Kampmann v.a. zum schnellen Bestimmen von Münzen und zur ungefähren Wertermittlung (günstig-teuer-unbezahlbar).
Ich hoffe, das hilft dir weiter.

LG
Sven

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 17549
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 6322 Mal
Danksagung erhalten: 1937 Mal

Re: U. Kampmann: Die Münzen der römischen Kaiserzeit

Beitrag von Numis-Student » Mo 13.04.20 20:09

Wie oben schon angemerkt, gibt es seit 2011 übrigens eine überarbeitete 2. Auflage:
https://www.battenberg-gietl.de/sammeln ... kaiserzeit

Schöne Grüße,
MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Wacke
Beiträge: 68
Registriert: So 13.02.22 15:22
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Kampmann "Die Münzen der römischen Kaiserzeit"

Beitrag von Wacke » Sa 10.12.22 14:19

Hallo zusammen,

im Oktober ist eine neue Auflage von Kampmann "Die Münzen der römischen Kaiserzeit" erschienen. Neben aktualisierten Preisangaben gibt es wohl auch inhaltliche Änderungen. Hat jemand schon die 4. Auflage gekauft? Lohnt sich der Neukauf, wenn man bereits die 2. Auflage besitzt (in der 3. Auflage gab es offenbar keine Änderungen)?

Interessieren würden mich eher die inhaltlichen Änderungen, weniger die Preise. So soll der aktuelle RIC Band über Hadrian eingearbeitet worden sein.



Viele Grüße

Wacke

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 17549
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 6322 Mal
Danksagung erhalten: 1937 Mal

Re: U. Kampmann: Die Münzen der römischen Kaiserzeit

Beitrag von Numis-Student » Sa 10.12.22 18:12

Hallo Wacke,

es ist die Frage, wie intensiv Du den Kampmann nutzt und welche Informationen Dir wichtig sind:

Wenn Du den Kampmann "nur" als Einsteigerliteratur nutzt, gelegentlich nach zB Regierungszeiten eines Kaisers nachschaust, oder überprüfst, welche Münzstätten geprägt haben, welche Rückseiten vorkommen, Du Vergleichsbilder anschaust, dann reicht meiner Meinung nach auch eine der älteren Ausgaben.

Wenn das für Dich wichtige Zitierliteratur sein sollte, Du Deine Sammlung nach Kampmann-Nummern ordnest und Du nur von dort RIC-Zitate übernimmst (und Dir wichtig ist, dass Du da die NEUEN Hadrian-RIC-Nummern hast), dann wäre wohl die neue Ausgabe angeraten.

Wenn Du Dich mehr oder weniger auf Hadrian spezialisieren willst, wäre zu überlegen, ob nicht der neue RIC-Band über Hadrian die richtigere Anschaffung wäre.

Mir persönlich würde eine Auflage der Kampmann reichen ;-) Bei mir steht noch die erste Auflage 2004 einträchtig neben der letzten Kankelfitz-Ausgabe, aber ich habe auch den RIC (alt, Band 1 neu). Meine nächsten geplanten Anschaffungen in diesem Bereich werden daher eher der Woytek für Traian und der RIC-neu für Hadrian.

Schöne Grüße
MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Wacke
Beiträge: 68
Registriert: So 13.02.22 15:22
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: U. Kampmann: Die Münzen der römischen Kaiserzeit

Beitrag von Wacke » So 11.12.22 12:10

Hoffentlich werde ich nicht öffentlich gesteinigt, aber ich nutze den Kampmann tatsächlich für die Sortierung meiner Sammlung :oops:

Finde den Kampmann eigentlich sehr einsteigerfreundlich, was den Zugang zum Sammelgebiet, aber auch den Preis für den Katalog angeht. Mittlerweile nutze ich regelmäßig auch RIC online, um mir Vergleichsstücke anzusehen, das Gewicht zu überprüfen, etc..

Eine Spezialisierung hat bei mir bisher nicht stattgefunden. Im ersten Schritt versuche ich von den 201 Hauptnummern möglichst viele durch zumindest eine Münze "abzuhaken".

Deshalb macht der Kauf der neue Auflage für mich nur Sinn, wenn es neben den Preisen und Hadrian, weitere größere Änderungen am Inhalt gibt...


Viele Grüße

Wacke

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 17549
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 6322 Mal
Danksagung erhalten: 1937 Mal

Re: U. Kampmann: Die Münzen der römischen Kaiserzeit

Beitrag von Numis-Student » So 11.12.22 13:07

Keine Sorge, Du wirst hier schon nicht gesteinigt... (Inzwischen gibt es doch Giftspritzen, den elektrischen Stuhl und andere fortschrittliche Dinge :lol: Kleiner Spass am Rande :wink: ).

Ja, genau dafür ist der Kampmann ja auch gedacht: Eine günstige Einsteigerliteratur, die weniger kostet als die wissenschaftlichen Spezialwerke. Und das Ziel der möglichst vollständigen Kaiserreihe haben viele Sammler, nicht nur Einsteiger (ich ja auch :wink: ).

Wie stark sich die inhaltlichen Änderungen bemerkbar machen, müsste Dir dann jemand beantworten, der schon mehrere Ausgaben besitzt und idealerweise auch schon die vierte. Alternativ kaufst Du Dir aus Neugierde die vierte Auflage und schreibst uns hier eine schöne Rezension :wink:

Schöne Grüße
MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
antoninus1
Beiträge: 4862
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising
Hat sich bedankt: 154 Mal
Danksagung erhalten: 683 Mal

Re: U. Kampmann: Die Münzen der römischen Kaiserzeit

Beitrag von antoninus1 » So 11.12.22 16:32

Wacke hat geschrieben:
So 11.12.22 12:10
...
Eine Spezialisierung hat bei mir bisher nicht stattgefunden. Im ersten Schritt versuche ich von den 201 Hauptnummern möglichst viele durch zumindest eine Münze "abzuhaken".

Deshalb macht der Kauf der neue Auflage für mich nur Sinn, wenn es neben den Preisen und Hadrian, weitere größere Änderungen am Inhalt gibt...
Dann traue ich mir zu sagen, dass Du den neuen Kampmann nicht brauchst. Im Verlagstext zur 4. Aufage heißt es ja:
Die neue Auflage bietet insbesondere eine Neubewertung der Preise, vermittelt dem Sammler jedoch zusätzlich auch ein paar weitere Datierungshilfen zur zeitlichen Einsortierung seiner Münzen

Ich denke, das bringt Dir keine neuen Erkenntnisse, die Du benötigen würdest.
Gruß,
antoninus1

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste