MEKU NP 75 = der junge Nescafe hat etwas Neues zu bieten

Diskussionen rund um Repliken und Nachprägungen

Moderator: Numis-Student

chocolata
Beiträge: 1
Registriert: Sa 27.10.07 11:21
Wohnort: Düren

MEKU75 / DIVVS AVGVSTVS PATER

Beitrag von chocolata » Sa 27.10.07 11:26

Hallo ihr Lieben!
Habe mich heute hier registriert, weil ich eine Frage habe. Meine Großtante hat vor einigen Jahren in Hessen eine Münze gefunden, die sie mir geschenkt hatte, da ich Münzen aus aller Herren Länder sammel. Diese Münze konnte ich aber bisher nie richtig zuordnen. Auf der einen Seite steht in der Mitte gross: SC, darunter steht in klein: MEKU NP75, am Rand stehen aneinander gereiht lauter Buchstaben wo viele V drin sind. Auf der anderen Seite der Münze ist ein Kopf und am Rand steht: Pater Divus Augustus
Habt ihr einen Idee?
Der Zustand ist noch gut erhalten, daher glaube ich eigentlich nicht, dass es eine alte Münze ist. Doch was ist es dann?

Benutzeravatar
helcaraxe
Beiträge: 3331
Registriert: So 16.07.06 10:33
Wohnort: Nürnberg und Heidelberg
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von helcaraxe » Sa 27.10.07 11:31

Hallo chocolata,

das ist eine Neuprägung 1975 der Firma Meku, die eine antike römische Bronzemünze imitieren soll.

Der Wert bewegt sich, da es eine Imitation ist, gegen null. Leider.
Viele Grüße
helcaraxe
________________

[i]Höflichkeit ist wie ein Luftkissen: Es mag zwar nichts drin sein, aber sie mildert die Stöße des Lebens.[/i] -- Arthur Schopenhauer

Benutzeravatar
El Che
Beiträge: 481
Registriert: Mo 08.05.06 23:11
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von El Che » Sa 27.10.07 11:34

Hallo,

es handelt sich um eine Nachprägung der Firma Meku, die im Jahre 1975 von der Firma Nestlé in Auftrag gegeben wurde und damals als "Bonusmaterial" den Nescafé-Gläsern beigefügt wurde; also eine echte Quelle für die Geschichte der 70er Jahre. :wink:

Liebe Grüße,
Uli

Benutzeravatar
El Che
Beiträge: 481
Registriert: Mo 08.05.06 23:11
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von El Che » Sa 27.10.07 11:34

Na da war Mattias mal wieder schneller...

Liebe Grüße,
Uli

Benutzeravatar
petzlaff
Beiträge: 483
Registriert: Mo 30.07.07 13:00
Wohnort: Hameln

Beitrag von petzlaff » Sa 27.10.07 11:36

Ich kann mich noch gut daran erinnern:

Die Teile gab es zum Beispiel eingeschweisst in Nescafé-Deckeln (ca. 12 verschiedene antike Replikate).

Interessant wäre, ob es dafür ein Sammelalbum gegeben hat - daran kann ich mich nicht mehr erinnern.

Die Firma Sandoz hat fast zeitgleich mit ähnlichen Plagiaten aufgewartet.

LG
petzlaff
Liebe Grüsse

petzlaff

Benutzeravatar
petzlaff
Beiträge: 483
Registriert: Mo 30.07.07 13:00
Wohnort: Hameln

Beitrag von petzlaff » Sa 27.10.07 11:40

Zeitlich überrundet von ElChe :lol:

habe noch ein paar von den Nescafé-Teilen rumliegen 8)

LG
petzlaff
Liebe Grüsse

petzlaff

Benutzeravatar
dionysus
Beiträge: 1530
Registriert: Mo 09.10.06 12:34
Wohnort: Oldenburg
Danksagung erhalten: 4 Mal

Beitrag von dionysus » Sa 27.10.07 12:07

Ich weiß noch, dass ich als Neuling in Sachen Numismatik, mit etwa 12-13 Jahren, auf dem Flohmarkt eine Serie der Sandoz Nachprägungen (und welche einer anderen pharmazeutischen Firma) für 1 Mark das Stück gekauft hab. Die Stücke steckten in Pappkärtchen mit allerlei historischem und medizinischen "drumherum".
Ich hab mich damals sehr über den Kauf gefreut, da ich von einem antiken Geldstück bis dahin nur gelesen hatte.
Etwa 1 Jahr später kam dann auch das erste Original, es war ein Septimius Severus Sesterz, in bescheidener Qualität für 5 Mark erworben. Damit war ich endgültig mit dem Münzvirus infiziert.
Auf jeden Fall haben die Nachprägungen damals einen entscheidenden Beitrag für die Entwicklung meines Interesses an antiker Numismatik geleistet.

Grüße und ein schönes Wochenende
Maico
Wer nicht von dreitausend Jahren
sich weiß Rechenschaft zu geben,
bleib im Dunkeln unerfahren,
mag von Tag zu Tage leben. - Goethe -

Benutzeravatar
helcaraxe
Beiträge: 3331
Registriert: So 16.07.06 10:33
Wohnort: Nürnberg und Heidelberg
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von helcaraxe » Sa 27.10.07 14:06

Und wahrscheinlich nicht nur Deines!

Es gibt schlechtere Beigaben zu Kaffeepackungen und Cornflakestüten als (nachgemachte) antike Münzen.... ;-)
Viele Grüße
helcaraxe
________________

[i]Höflichkeit ist wie ein Luftkissen: Es mag zwar nichts drin sein, aber sie mildert die Stöße des Lebens.[/i] -- Arthur Schopenhauer

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 10527
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 397 Mal

Beitrag von Homer J. Simpson » Sa 27.10.07 20:26

Solange sie, wie die Sandoz-Münzen, einem wirklich zeigen, wie antike Münzen ausschauen, aber doch als neu erkennbar sind (wenn nicht irgendein Gauner auf Ebay das Sandoz weggefeilt hat), ist das eine nette Einführung. Mich haben zwei Repliken vom Römerlager Saalburg zu infizieren mitgeholfen.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
klosterschueler
Beiträge: 1714
Registriert: So 25.03.07 20:37
Wohnort: Steiermark
Danksagung erhalten: 1 Mal

MEKU NP 75 = der junge Nescafe hat etwas Neues zu bieten

Beitrag von klosterschueler » So 09.12.07 20:58

Werte Römerexperten!

Bei folgendem Stückerl hab ich zumindest schon herausgefunden, dass es sich um eine Münze aus der Kaiserzeit handeln könnte.
Laut Coinarchives sollte die Münze, wenn's ein Denar ist, aber etwas schwerer sein, 3,20g, der hat 2,80g.
Und um welchen Kaiser handelt sich's? Ich rate mal Vespasian oder Titus?

Es bedankt sich jetzt schon herzlichst
der Klosterschüler
Dateianhänge
Denar.jpg
„Was du ererbt von Deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen.“

Benutzeravatar
drakenumi1
Beiträge: 2937
Registriert: So 26.11.06 15:37
Wohnort: Land Brandenburg
Danksagung erhalten: 11 Mal

Beitrag von drakenumi1 » So 09.12.07 21:04

Such doch mal unter Vespasian.

Gruß von

drakenumi1
Man kann, was man will, und wenn man sagt, man kann nicht, dann will man auch nicht.
(Baltzer von Platen/a. Rügen)

Chippi
Beiträge: 4163
Registriert: Do 23.06.05 19:58
Wohnort: Bitterfeld-Wolfen, OT Holzweißig
Hat sich bedankt: 388 Mal
Danksagung erhalten: 116 Mal

Beitrag von Chippi » So 09.12.07 21:09

Nimm dazu noch PONTIF MAXIM.

Gruß Chippi
Wurzel hat geschrieben:@ Chippi: Wirklich gute Arbeit! Hiermit wirst du zum Byzantiner ehrenhalber ernannt! ;-)
Münz-Goofy hat geschrieben: Hallo Chippi, wenn du... kannst, wirst Du zusätzlich zum "Ottomanen ehrenhalber" ernannt.

Benutzeravatar
klosterschueler
Beiträge: 1714
Registriert: So 25.03.07 20:37
Wohnort: Steiermark
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von klosterschueler » So 09.12.07 21:23

Lieber drakenumi1,
lieber Chippi!

Da sag ich schon mal herzlichen Dank. Habt ihr zu dem geringeren Gewicht eine Meinung?

Euer Klosterschüler
„Was du ererbt von Deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen.“

Benutzeravatar
drakenumi1
Beiträge: 2937
Registriert: So 26.11.06 15:37
Wohnort: Land Brandenburg
Danksagung erhalten: 11 Mal

Beitrag von drakenumi1 » So 09.12.07 21:27

Wenn Du nun herausgefunden hast, daß dieser Typ unter RIC 65 geführt wird, wäre es Zeit, mal zu prüfen, ob sich evtl. hier ein neuzeitlicher Nachschnitzer geübt hat. Mal abgesehen, daß das spitze Seitenlicht uns hier möglicherweise einen Streich spielt, scheinen mir viele, nein: alle Haarlinien nachgeschnitten zu sein. Zwar nicht gerade häufig bei Denaren, aber genauso, wie bei Bronzen möglich. Ein Verdacht von

drakenumi1
Man kann, was man will, und wenn man sagt, man kann nicht, dann will man auch nicht.
(Baltzer von Platen/a. Rügen)

Benutzeravatar
klosterschueler
Beiträge: 1714
Registriert: So 25.03.07 20:37
Wohnort: Steiermark
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von klosterschueler » So 09.12.07 21:33

...genauso, wie bei Bronzen möglich...
Ha, da haben wir's: Das Ding ist aus Silber oder zumindest glänzt's Silber.
Ist der aus dem Kaugummiautomaten?

Klosterschüler
„Was du ererbt von Deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen.“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste