missglückter "Kulturschutz" durch staatl. Institutionen

Kulturgutschutzgesetz

Moderator: Numis-Student

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 9486
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: missglückter "Kulturschutz" durch staatl. Institutionen

Beitrag von Homer J. Simpson » Mo 16.12.19 11:32

Sehr gut, das trifft's genau. Klasse ist auch, daß in Dresden das "Security"-Personal den Alarm gehört hat und beschlossen hat, nicht hinzugehen, sondern die Polizei zu rufen. Ja, danke schön - das hätte die Alarmanlage auch alleine gekonnt.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 3974
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: missglückter "Kulturschutz" durch staatl. Institutionen

Beitrag von Zwerg » So 19.01.20 17:31

Jetzt trifft es bereits die ganz großen internationalen Münzsammlungen.

Die Bibliothèque nationale in Paris vermisst drei Aurei des Postumus aus einem Fund von 1774

http://incnews.org/2020/01/16/the-bibli ... ld-jewels/

Grüße
Zwerg
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

Benutzeravatar
Chandragupta
Beiträge: 1508
Registriert: Mi 12.12.07 16:39
Wohnort: BRD
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: missglückter "Kulturschutz" durch staatl. Institutionen

Beitrag von Chandragupta » So 19.01.20 18:24

Damit kennen sich die Pariser bereits seit 1831 sehr, sehr gut aus:
https://books.google.de/books?id=4mASAA ... 31&f=false

Bei dem Einbruch wurde schon damals extrem professionell vorgegangen, sozusagen "nach Maß geklaut" ... vor allem unersetzliche Raritäten/Unikate, wie z.B. der weltberühmte 36fache Solidus des Justinian I, von dem zum Glück kurz zuvor noch ein guter Abguß für das Münzkabinett London angefertigt worden war. Dieser ziert heute fast alle Buchcover über byzantinische Münzen...

M.W. ist keines dieser Stücke später je irgendwo wieder aufgetaucht. Wurden wohl allesamt eingeschmolzen, weil eben unverkäuflich, da die unsaubere Provenienz auch vor fast 2 Jahrhunderten schon recht schnell rausgekommen wäre.

Bei Diebstählen aus Privatsammlungen taucht zwar auch später fast nie wieder was als Diebesgut erkennbar im Handel auf, einfach, weil die Stücke i.d.R. nicht ausreichend individualisierbar und vor allem breit genug dokumentiert sind (einzelne Super-Raritäten mal ausgenommen) - daran ändern dann aber auch noch so weltfremd-superbürokratische "Kulturgutschutzgesetze" mit vorgeschriebenen "Sorgfaltspflichten" sowie "Provenienznachweisen" nichts, wenn der Verkauf über Mittelsmänner ("Hab ich vor 20 Jahren von meinem Opa geerbt!"/"Dachbodenfund") und viele verschiedene Kanäle/(Zwischen-)Händler erfolgt. Aber die Zeitzeugen selbst bleiben so wenigstens überhaupt erhalten!!
Numismatische Grüße,

Euer Chandra

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste