Reinigungsübungen

Tipps zur Reinigung, Konservierung und Photographie von Münzen

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
shanxi
Beiträge: 2940
Registriert: Fr 04.03.11 13:16
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von shanxi » Mi 06.05.20 13:58

mike h hat geschrieben:
Mi 06.05.20 12:21
Den meisten ist nur nicht bewusst, das die überwältigende Mehrheit aller glatten Bronze /Messing Münzen geglättet sind.
Zum Glück sind Griechen und Provinzbronzen (Alexandrinische Drachmen mal ausgenommen) von dem Mist deutlich weniger betroffen als imperiale Großbronzen. Liegt wohl an den äußeren Gegebenheiten.

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 4709
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von mike h » Mi 06.05.20 14:02

An welchen äußeren Gegebenheiten?
Vielleicht am Fundort?
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
shanxi
Beiträge: 2940
Registriert: Fr 04.03.11 13:16
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von shanxi » Mi 06.05.20 14:07

Genau. In großen Regionen ist z.B. eine Sandpatina das häufigste was man antrifft. Und da ist man nicht gezwungen zu glätten.

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 4709
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von mike h » Mi 06.05.20 14:13

Na ja... ich hab mal Fundmünzen aus Israel gehabt.
Da waren solch... und auch solche dabei.
Unabhängig aus welcher Zeit sie stammten.
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
chevalier
Beiträge: 413
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Wohnort: Westliches Westfalen
Hat sich bedankt: 160 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von chevalier » Fr 22.05.20 16:50

shanxi hat geschrieben:
Mi 06.05.20 14:07
Genau. In großen Regionen ist z.B. eine Sandpatina das häufigste was man antrifft. Und da ist man nicht gezwungen zu glätten.
Sandpatina ist in vielen Fällen künstlich aufgetragen, um die Konturen von Schrottmünzen hervorzuheben. Ich mache immer einen großen Bogen um Stücke mit Sandpatina, nachdem ich mal so einen 'Knochen' gereinigt hatte. Ohne den Sand war praktisch kaum noch was erkennbar. Brrrrrr ... :x
mfg Thomas

„Und so sehen wir betroffen - den Vorhang zu und alle Fragen offen“ (Reich-Ranicki)

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 4709
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von mike h » Mi 27.05.20 14:06

Ich hab mich dann doch entschieden, den Schmodder vom Opi zu entfernen.
P1120831.JPG
Ich hab den Sesterzen in Downol gebadet und dann mit der Zahnbürste unter fließendem Wasser abgebürstet.
Bei der Gelegenheit hab ich auch gleich den Cuprit-Pickel vor der Nase abgehobelt.
P1120850.JPG
Das reicht aber nicht. Also wieder rein.
P1120853.JPG
Nach etwa 1 Tag dann
P1120854.JPG
So ganz bin ich noch nicht zufrieden. Er schwimmt also wieder.

Martin
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 4709
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von mike h » Mi 27.05.20 17:05

Der Dreck ist weg, und ich hab keine Lust mehr.
P1120856vn.JPG
Jetzt kann er natürlich nachdunkeln...

Martin
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste