Reinigungsübungen

Tipps zur Reinigung, Konservierung und Photographie von Münzen

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5666
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 610 Mal
Danksagung erhalten: 1054 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von mike h » Sa 24.12.22 10:50

Moin Stefan,

Chemie ist bei Korrosion meist eine schlechte Idee.
Die legt nur die Schäden frei. Das sieht nicht gut aus.

Allerdings kann ich auf den Fotos auch nicht beurteilen, in wie weit Du die Kruste entfernt hast.
Vielleicht bist Du auch noch nicht ganz fertig.
Kamp0114.007.2AR01.jpg
Bei dem hier bin ich auch noch nicht bis auf den Silbersud runter.

Manchmal muss man aufhören.... oder verschieben, bis man genügend Übung hat.
Versuche nicht, gleich alles beim ersten Mal zu erreichen. Du hast doch Zeit...

Martin
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5666
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 610 Mal
Danksagung erhalten: 1054 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von mike h » Sa 24.12.22 11:26

Und manchmal macht eine Reinigung keinen Sinn.
P1200604AR001.JPG
Ich bin jetzt nicht der Fan von Sandpatina...
Aber wenn ich hier die Kruste entferne, kann ich die Münze auch gleich wegwerfen.
Die Rückseite ist so stark unter der Kruste korrodiert, das ich das Bild zerstören würde.
Ich hab also nur ein paar Knübbelchen entfernt, und lasse den Rest drauf.
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Steffl0815
Beiträge: 334
Registriert: Sa 18.09.21 16:41
Hat sich bedankt: 723 Mal
Danksagung erhalten: 98 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von Steffl0815 » Sa 24.12.22 11:39

Bei meinem Maximinus (Herculius) wäre eigentlich schon ne schöne Ausprägung vorhanden, nur sind in der Patina halt viele Löcher, unter denen das blanke Metall rausschaut. Stellt sich halt die Frage ob das Stück komplette blank besser ausschaut, oder eben mit löchriger Patina. Eigentlich bin ich kein Fan von blanken Münzen, aber wenn man dadurch wieder einiges an Details gewinnen kann, wäre es zumindest ein Überlegung wert. Ich mach später mal ein Foto mit der Mikroskopkamera, eventuell kannst du mir dann eine Empfehlung geben, Martin :-)

MfG Stefan

Benutzeravatar
Stefan_01
Beiträge: 738
Registriert: Sa 12.06.10 00:58
Hat sich bedankt: 287 Mal
Danksagung erhalten: 228 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von Stefan_01 » Sa 24.12.22 14:02

Ich würde von Chemie abraten bei derartigen Münzen.
Spätrömer haben meist ohnehin schlechte Legierungen.

Ich denke das Metall ist zu porös.
MFG

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 17538
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 6316 Mal
Danksagung erhalten: 1935 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von Numis-Student » So 25.12.22 09:42

Hallo Stefan,

ich würde die Münze so lassen, besonders dann, wenn sie in der Hand besser ausschaut.

MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
Stefan_01
Beiträge: 738
Registriert: Sa 12.06.10 00:58
Hat sich bedankt: 287 Mal
Danksagung erhalten: 228 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von Stefan_01 » Di 27.12.22 21:33

VS Hadrian.jpg
RS Hadrian.jpg
Habe mich weiter mit der chemischen Reinigung beschäftigt und bei einer weiteren Münze angewendet. Dieses mal rein chemisch ohne mechanische Maßnahmen.

Es waren och einiges an Ablagerungen zwischen den Haaren, den Buchstaben und weiteren Stellen.

Zudem störten mich die vielen Kratzer am RV, wohl von vorheriger Reinigung durch den damaligen Besitzer.
Diese waren zum größten Teil auf der Patina, sodass hier eine Verbesserung zu erzielen war.

Ich bin ganz zufrieden mit dem Ergebnis dieses Sesterzen.
Das einzige was mich beim Ergebnis etwas stört ist das dadurch der Schröttlingsriss mehr zur Geltung kommt.

Bei der chemischen Reinigung ist es eben schwierig punktuell zu arbeiten.

Meist wird die gesamte Münze in eine jeweilige Lösung getaucht.

Die Münze wird in den kommenden Wochen noch etwas nachdunkeln, sodass das Ergebnis noch etwas dunkler wird.

Ich reinige meist etwas heller um dann durch das natürliche Nachdunkeln in meinem Holzschrank das gewünschte Endergebnis zu erhalten.

Arbeitsaufwand waren 5 Stunden.
( Mit Wirkungszeiten )
MFG

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5666
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 610 Mal
Danksagung erhalten: 1054 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von mike h » Di 27.12.22 22:06

Hmmm...

Mit dem Nachdunkeln wirst Du Dich vermutlich noch sehr wundern.
Oder ist der Holzschrank besonders chemisch behandelt?
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
Stefan_01
Beiträge: 738
Registriert: Sa 12.06.10 00:58
Hat sich bedankt: 287 Mal
Danksagung erhalten: 228 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von Stefan_01 » Di 27.12.22 22:19

Nein der Holzschrank ist nicht chemisch behandelt.
Ist ein sehr alter Schrank.

Wundern werde ich mich wohl nicht, da ich es ja aus Eigenerfahrung weiß wie sich die Münzen nach welcher Behandlung wie und wo verhalten...

Ist natürlich kein Nachdunkeln das sie schwarz werden. Es ist gerade so viel das die dunklen Stellen noch etwas dunkler werden und so das Portrait und Rückseitendarstellung besser hervorkommt.

Der chemische Prozess arbeitet ja noch weiter den ich angewendet habe.

Du meinst vermutlich wenn ich eine gekaufte helle Münze in den Schrank lege dann wird sich laaaaange nichts tun. Das ist klar ..
Zuletzt geändert von Stefan_01 am Di 27.12.22 22:23, insgesamt 1-mal geändert.
MFG

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5666
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 610 Mal
Danksagung erhalten: 1054 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von mike h » Di 27.12.22 22:22

Dann zeig doch bitte auch noch das Ergebnis des Nachdunkelns.
Ich bin sehr gespannt.
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
Stefan_01
Beiträge: 738
Registriert: Sa 12.06.10 00:58
Hat sich bedankt: 287 Mal
Danksagung erhalten: 228 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von Stefan_01 » Di 27.12.22 22:25

Ja, werd ich machen.
Dauert aber einige Zeit. 👍
MFG

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5666
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 610 Mal
Danksagung erhalten: 1054 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von mike h » Di 27.12.22 22:28

Macht ja nix.
Ich zeige im April die Ergebnisse der BTA-Behandlung von vor einem Jahr.
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
Stefan_01
Beiträge: 738
Registriert: Sa 12.06.10 00:58
Hat sich bedankt: 287 Mal
Danksagung erhalten: 228 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von Stefan_01 » Di 27.12.22 22:38

Marc Aurel.jpg
Hier sieht man es.
( die Münze wurde noch etwas mechanisch gereinigt ).

Aber das chemische war fertig.
Nach einiger Zeit dann dunkelt sie noch nach.
MFG

Benutzeravatar
Stefan_01
Beiträge: 738
Registriert: Sa 12.06.10 00:58
Hat sich bedankt: 287 Mal
Danksagung erhalten: 228 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von Stefan_01 » Di 27.12.22 22:47

Marc aurel RV.jpg
Hier noch der RV zum Vergleich.
MFG

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5666
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 610 Mal
Danksagung erhalten: 1054 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von mike h » Di 27.12.22 22:50

Weisst Du denn, aus welchem Holz der Schrank ist?
Was ruft diesen Effekt hervor.

Vielleicht brauch ich noch ein neues (altes) Möbel...
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
Stefan_01
Beiträge: 738
Registriert: Sa 12.06.10 00:58
Hat sich bedankt: 287 Mal
Danksagung erhalten: 228 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von Stefan_01 » Di 27.12.22 23:10

Leider weiß ich die Holzart nicht.

Funktioniert nur in dem Schrank und nur mit meiner chemischen Reinigungsmethode.

Ich habe nicht sehr viel Ahnung von den Prozessen an sich.
Ich habe halt Jahre und Jahre so viel und so oft probiert bis ich auf das alles gekommen bin und der Frust bis ich das alles wusste war oft groß.

Immer wende ich diese aber nicht an.
Ich nutze auch andere Sachen.

Mir ist nur wichtig das alles natürlich ist.
Also nicht irgendein Pariser Oxid, Schuhcreme, Wachs oder sonstwas.

Den Chemie sollte man nicht immer verteufeln. Schließlich sind es auch die chemischen Prozesse im Erdreich die Münzen entweder zerfressen können oder eine schöne Patina hinterlassen.

Auf alle künstliche Sachen verzichte ich. Ich hasse nichts mehr als verfälschte Münzen. Deshalb hab ich gerne Münzen die nur eine Tönung haben oder Flußpatina, da diese meist am ehrlichsten sind.

Sesterzen mit dicker gewachsener Patina, wo das Metall bereits mitumgewandelt ist lassen sich ohnehin mit diesen Methoden nicht reinigen.
MFG

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 0 Gäste