Anwendung Pariser Oxid /Färben v. Metallen

Tipps zur Reinigung, Konservierung und Photographie von Münzen

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2911
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Danksagung erhalten: 100 Mal

Re: Anwendung Pariser Oxid

Beitrag von tilos » So 06.03.16 15:42

Hilft in unserem Fall nicht weiter, d.h. eine Rezeptur des sogen. Pariser Oxides ist darin nicht enthalten. Interessante klassische Arbeit, wenn auch streckenweise nicht mehr aktuell. Zwei der Autoren sind bzw. waren nette Kollegen von mir (nicht im selben Haus) - einer seit letztem Jahr in Pension, der andere leider schon länger verstorben
Gruß
Tilos

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5272
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 248 Mal
Danksagung erhalten: 381 Mal

Re: Anwendung Pariser Oxid

Beitrag von mike h » So 13.03.16 10:18

Moin zusammen,

bevor ich meine Versuche mit Pariser Oxid zeigen kann, möchte ich zunächst mal ein abschreckendes Beispiel zeigen.

Ich zeige ein Stück, wie man es m.E. NIEMALS MACHEN SOLLTE
IMG_7146ARv.JPG
Dieses Stück sah in der Hand noch einigermaßen gut aus....

Bei genauerer Betrachtung konnte man jedoch ungewöhnliche braune Auflagen, vor allem in den Vertiefungen auf der Vorderseite erkennen.
Die hatten auffallende Ähnlichkeit mit den Rückständen ausgetrockneter Seen.
Verschlimmernd kam hinzu, das diese Mampe teilweise über Restverkrustungen aufgetragen wurde (und hier eingezogen war)

BITTE NIEMALS PARISER OXID AUF INTAKTE PATINA ODER ÜBER RESTVERKRUSTUNGEN AUFTRAGEN!

In Ermangelung einer bekannten funktionierenden Vorgehensweise für die Entfernung von Pariser Oxid bin ich wie folgt vorgegangen:

1. Mechanische Entfernung der Pariser-Oxid-Auflagen sowie der Restverkrustungen
2. Mehrstündiges Bad in Aceton (mit mäßigem Erfolg)
3. Ausgiebiges Bad in Restaurations-Wachs
Kamp0083.039AR01.jpg
Das Stück ist zwar nicht perfekt, ich denke aber, das die weitestgehende Entfernung des Pariser Oxid in diesem Fall eine deutliche Verbesserung darstellt.

Wenn ich mal ein positives Ergebnis einer Behandlung mit Pariser Oxid habe, werde ich es hier einstellen.

Martin
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
Muttis Liebling
Beiträge: 87
Registriert: So 09.08.15 09:49

Re: Anwendung Pariser Oxid

Beitrag von Muttis Liebling » Di 15.03.16 18:55

Hallo mikeh.
Warum hast du diese Münze am Ende in Wachs gelegt?
Was ist der Sinn für diese Prozedur?

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5272
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 248 Mal
Danksagung erhalten: 381 Mal

Re: Anwendung Pariser Oxid

Beitrag von mike h » Di 15.03.16 19:06

Korrosionsschutz und Konservierung

Nebeneffekt: Angenehmeres Erscheinungsbild

Martin
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10656
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 111 Mal

Re: Anwendung Pariser Oxid

Beitrag von beachcomber » Di 15.03.16 19:23

mike h hat geschrieben:Korrosionsschutz und Konservierung

Nebeneffekt: Angenehmeres Erscheinungsbild

Martin
absolut unnötig, und allerhöchstens geschmacksache! :wink:
grüsse
frank

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5272
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 248 Mal
Danksagung erhalten: 381 Mal

Re: Anwendung Pariser Oxid

Beitrag von mike h » Di 15.03.16 20:07

Wie....

gefiel er dir vor der Behandlung etwa besser?

Martin
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
Muttis Liebling
Beiträge: 87
Registriert: So 09.08.15 09:49

Re: Anwendung Pariser Oxid

Beitrag von Muttis Liebling » Di 15.03.16 20:45

beachcomber hat geschrieben:absolut unnötig
Das hatte ich mir nämlich auch gedacht.
Man kanns auch übertreiben.
Aber durch die Arbeit davor hat die Münze auf jeden Fall gewonnen.

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5272
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 248 Mal
Danksagung erhalten: 381 Mal

Re: Anwendung Pariser Oxid

Beitrag von mike h » Di 15.03.16 20:50

@ Muttis Liebling

Irgendwie entnehme ich deiner Aussage, das der Sesterz durch die Behandlung besser aussieht, als vorher.

Dann ist deine Kritik grundlos.

Es sei denn, du kannst eine Begründung liefern. Dann fang bitte mit einem erprobten Verfahren zur Entfernung des Pariser Oxids an.

In diesem Fall spiele ich nämlich nicht das Versuchskaninchen.

Martin
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
Muttis Liebling
Beiträge: 87
Registriert: So 09.08.15 09:49

Re: Anwendung Pariser Oxid

Beitrag von Muttis Liebling » Di 15.03.16 21:05

Du scheinst von dir und der Richtigkeit deines Handelns recht übrzeugt sein, nicht wahr?

Warum würfelst du Einwachsen und Entfernung des P.O. zusammen?

Der Sesterz hätte genauso gut ausgesehen, wenn er nicht gewachst wäre.

Und hätte die Möglichkeit, im Laufe der nächsten Monate/Jahre einen leichten Oxidationsüberzug zu bekommen, welcher der Münze sicherlich nicht s chaden würde. Im Gegenteil, ihr Äußeres ev. noch um einen Tick verbessern würde.

Mit dem Wachs ist das ziemlich ausgeschlossen oder zumindest verlangsamt. Und eine Konservierung hat die Münze offenkundig nicht nötig, weil keine Bronzepest etc.

Und warum soll ich ein Verfahren zur Entfernung von P.O. darlegen?

Habe ich das vorgeschlagen oder behauptet? Nicht das ich wüsste.

Ich habe lediglich gesagt, das Wachs war unnötig.

Und damit Ende meiner Ansage.

Benutzeravatar
Locnar
Administrator
Beiträge: 4475
Registriert: Do 25.04.02 17:10
Wohnort: Halle/Westfalen
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Anwendung Pariser Oxid

Beitrag von Locnar » Di 15.03.16 21:18

Muttis Liebling hat geschrieben:Du scheinst von dir und der Richtigkeit deines Handelns recht übrzeugt sein, nicht wahr?

Warum würfelst du Einwachsen und Entfernung des P.O. zusammen?

Der Sesterz hätte genauso gut ausgesehen, wenn er nicht gewachst wäre.

Und hätte die Möglichkeit, im Laufe der nächsten Monate/Jahre einen leichten Oxidationsüberzug zu bekommen, welcher der Münze sicherlich nicht s chaden würde. Im Gegenteil, ihr Äußeres ev. noch um einen Tick verbessern würde.

Mit dem Wachs ist das ziemlich ausgeschlossen oder zumindest verlangsamt. Und eine Konservierung hat die Münze offenkundig nicht nötig, weil keine Bronzepest etc.

Und warum soll ich ein Verfahren zur Entfernung von P.O. darlegen?

Habe ich das vorgeschlagen oder behauptet? Nicht das ich wüsste.

Ich habe lediglich gesagt, das Wachs war unnötig.

Und damit Ende meiner Ansage.
Weil es Versuche sind!
Gruß
Locnar

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5272
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 248 Mal
Danksagung erhalten: 381 Mal

Re: Anwendung Pariser Oxid

Beitrag von mike h » Di 15.03.16 21:27

@ Mutties Liebling

>>>>Der Sesterz hätte genauso gut ausgesehen, wenn er nicht gewachst wäre.

Nein! Denn sonst hätte ich ihn nicht gewachst.

>>>>Und hätte die Möglichkeit, im Laufe der nächsten Monate/Jahre einen leichten Oxidationsüberzug zu bekommen, welcher der Münze sicherlich nicht s chaden würde. Im Gegenteil, ihr Äußeres ev. noch um einen Tick verbessern würde.

>>>Mit dem Wachs ist das ziemlich ausgeschlossen oder zumindest verlangsamt.

Da hast du natürlich absolut Recht, die Oxidation ist ERHEBLICH verlangsamt. Aber das nehme ich im Gegenzug zum verbesserten Aussehen in Kauf.

Und das gibt es in diesem Fall nur MIT Wachs.

In anderen Fällen ist mir das auch ohne Wachs gelungen.

Martin
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
Julianus v. Pannonien
Beiträge: 1802
Registriert: Mi 10.09.08 18:42
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Anwendung Pariser Oxid

Beitrag von Julianus v. Pannonien » Mi 16.03.16 19:25

Nun, als das Stück noch in meiner Sammlung lag fand ich es ganz nett und hätte keine Anzeichen von Pfusch daran ausgemacht, aber wenn du meinst :wink:
02976v00a.jpg
"VICTORIOSO SEMPER"

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5272
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 248 Mal
Danksagung erhalten: 381 Mal

Re: Anwendung Pariser Oxid

Beitrag von mike h » Mi 16.03.16 20:39

Hallo Julianus

hab ich den Sesterz DIREKT von dir?

Willst du mir damit sagen, das du weder die Restverkrustungen, noch das Pariser Oxid gesehen hast?

Martin
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
Julianus v. Pannonien
Beiträge: 1802
Registriert: Mi 10.09.08 18:42
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Anwendung Pariser Oxid

Beitrag von Julianus v. Pannonien » Mi 16.03.16 22:12

Hallo Mike,

Neee... wenn das so wäre, dann wüsstest du das ja ;-)
Ich hab den Sesterzen kürzlich in der Schweiz verkauft. Wie er zu dir kam weiss ich nicht.

Die Grünen Auflagen sind klar ersichtlich, wobei ich kein Pariser Oxyd erkennen kann. Sehe allerdings keine Veränderung von meinem zu deinem "unbehandelten" Sesterzen. Daher meine Aussage die Münze war schon bei mir nett und hätte keine "Kur" benötigt.
Was allerdings alles im Auge des Betrachters liegt.

Grüsse
JvP
"VICTORIOSO SEMPER"

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5272
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 248 Mal
Danksagung erhalten: 381 Mal

Re: Anwendung Pariser Oxid

Beitrag von mike h » Mi 16.03.16 22:20

Vorschlag zur Güte:

Ich nehm die gleichen Fotos, und zieh die Farben runter (ähnlich wie Julianus)
IMG_7146Avn2.JPG
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast