Сhemische Reinigung

Tipps zur Reinigung, Konservierung und Photographie von Münzen

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
chevalier
Beiträge: 680
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Hat sich bedankt: 473 Mal
Danksagung erhalten: 86 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von chevalier » Mi 06.01.21 16:49

Georg5 hat geschrieben:
Mi 06.01.21 16:25
Patiniertechniken und Ergebnisse werden am besten nach ein paar Jahren diskutiert .... aus der Anwendung.
Der Prozess startet, geht aber weiter....... und die Münze wechselt weiter .....
Das Ergebnis kann manchmal sehr ärgerlich sein... :D
.
Sorry, aber was möchtest du damit sagen? Soll ich die Münzen besser ein paar Jahre in der SL drin lassen? :?
„Rule, Britannia! Britannia rule the waves! Britons (and others too) never, never, never shall be slaves!"

Perinawa
Beiträge: 1314
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 288 Mal
Danksagung erhalten: 407 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Perinawa » Mi 06.01.21 16:54

chevalier hat geschrieben:
Mi 06.01.21 16:05
Nach ein paar Tagen ergab das eine etwas unnatürlich wirkende schwärzliche Tönung.
Immer noch besser als ein rosa Schweinchen. :D

Wenn es denn Alternativen gibt: Immer her damit!
Manche Antworten sind zwar nicht nützlich, aber weniger schädlich als manche nützlichen.

Benutzeravatar
chevalier
Beiträge: 680
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Hat sich bedankt: 473 Mal
Danksagung erhalten: 86 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von chevalier » Mi 06.01.21 17:19

PROPATIN CU
Patinierungs-Lösung für Kupfer, Messing, Bronze, Tombak nach historischem Original-Rezept. CSP Chemische Spezialprodukte O. Günther - www.chema-shop.de (alte Beschreibung vor Jahren gekauft)
„Rule, Britannia! Britannia rule the waves! Britons (and others too) never, never, never shall be slaves!"

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 521
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 485 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » Mi 06.01.21 17:31

chevalier hat geschrieben:
Mi 06.01.21 16:49
Georg5 hat geschrieben:
Mi 06.01.21 16:25
Patiniertechniken und Ergebnisse werden am besten nach ein paar Jahren diskutiert .... aus der Anwendung.
Der Prozess startet, geht aber weiter....... und die Münze wechselt weiter .....
Das Ergebnis kann manchmal sehr ärgerlich sein... :D
.
Sorry, aber was möchtest du damit sagen? Soll ich die Münzen besser ein paar Jahre in der SL drin lassen? :?
Guten Abend!

Entschuldigung, ich wollte sagen, über die Veränderung im Laufe der Zeit von künstlich patinierten Münzen. Ich werde versuchen, die Frage anhand von Fotos zu beantworten... Ich muss in den Archiven nachsehen...
Mit freundlichen Grüßen, Georg

P.S. Ich entschuldige mich für mein Deutsch...
Mollit viros otium

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2911
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Danksagung erhalten: 100 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von tilos » Mi 06.01.21 17:52

chevalier hat geschrieben:
Mi 06.01.21 16:05

Davon kann ich nur abraten. Schwefelleber aus der Apotheke gibt es in kleineren Brocken. Ich habe sie im Mörser zerkleinert. In eine verschlossene Dose. Münze einlegen. Nach ein paar Tagen ergab das eine etwas unnatürlich wirkende schwärzliche Tönung. Nicht mein Fall.
Zumindest bei silberhaltigen Münzen (Antoniniane...) ist die Schwarzfärbung normal. Silberfreie Kupfer-Münzen lassen sich - in Anhängigkeit von der Einwirkdauer - mit Schwefelleber relativ gut in verschiedenen Brauntönungen färben.

Gruß
Tilos

Perinawa
Beiträge: 1314
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 288 Mal
Danksagung erhalten: 407 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Perinawa » Mi 06.01.21 19:45

Georg5 hat geschrieben:
Mi 06.01.21 17:31
ich wollte sagen, über die Veränderung im Laufe der Zeit von künstlich patinierten Münzen.
So habe ich das auch verstanden.
Manche Antworten sind zwar nicht nützlich, aber weniger schädlich als manche nützlichen.

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 521
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 485 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » Mi 06.01.21 21:00

Perinawa hat geschrieben:
Mi 06.01.21 19:45
Georg5 hat geschrieben:
Mi 06.01.21 17:31
ich wollte sagen, über die Veränderung im Laufe der Zeit von künstlich patinierten Münzen.
So habe ich das auch verstanden.
Guten Tag!

Es gibt zwei Möglichkeiten: Lackierung und Patinierung....
1. Ich spreche nicht vom Malen...
2. Die Patinierung ist die Reaktion der Oberflächenschicht der Münze mit der künstlichen Patina-Lösung... Wenn Sie die Konzentration verwechseln, kann die Münze auch zerstört werden. Mehrere Schichten der Patinierung ... und Sie können .... nicht wiederherstellen :D

Nach der künstlichen Patinierung konservieren Sie die Münze doch immer, oder? Die Reaktion der "Patinierung" geht ja in den Mikroporen weiter, wie aktiv ist sie.... es kommt auf die Lösung an....

Mit freundlichen Grüßen, Georg
Mollit viros otium

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 521
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 485 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » Mi 06.01.21 21:03

tilos hat geschrieben:
Mi 06.01.21 17:52
chevalier hat geschrieben:
Mi 06.01.21 16:05

Davon kann ich nur abraten. Schwefelleber aus der Apotheke gibt es in kleineren Brocken. Ich habe sie im Mörser zerkleinert. In eine verschlossene Dose. Münze einlegen. Nach ein paar Tagen ergab das eine etwas unnatürlich wirkende schwärzliche Tönung. Nicht mein Fall.
Zumindest bei silberhaltigen Münzen (Antoniniane...) ist die Schwarzfärbung normal. Silberfreie Kupfer-Münzen lassen sich - in Anhängigkeit von der Einwirkdauer - mit Schwefelleber relativ gut in verschiedenen Brauntönungen färben.

Gruß
Tilos
Guten Tag, Tilos!
Entschuldigung, was halten Sie davon, "faule Eier" zum Patinieren zu verwenden? Das ist doch weniger traumatisch für die silberhaltigen Münzen, oder?
Mit freundlichen Grüßen, Georg.
Mollit viros otium

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 521
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 485 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » Mi 06.01.21 22:51

Perinawa hat geschrieben:
Mi 06.01.21 15:32
Ich kann am Wochenende gerne Fotos machen, dann kannst du ja sagen, wie du vorgehen würdest.

Mit Schwefelleber würde ich gerne experimentieren. Hast du Erfahrungen mit der Nachdunklung von Kupfermünzen?

Grüsse
Rainer
Guten Abend, Rainer!
Schwefelleber ist Kaliumpolysulfid (K2Sn) - gelbe Kristalle.
Lösen Sie 1 g in 100 ml Wasser und die Flüssigkeit ist bereit.....
Achten Sie darauf, die Münze zu entfetten (Alkohol, Aceton).
Reaktion mit Kupfer: K2S + Cu → 2K + CuS.
Wir interessieren uns in dieser Gleichung nur für CuS, eine schwarz gefärbte Substanz. Es ist nicht wasserlöslich, so dass es keine "Flecken auf den Händen" hinterlässt, wenn Sie es berühren. Aber das ist eine chemische Reaktion. Die oberste Schicht der Münze - wird (wenn auch nur leicht) zerstört.

P.S. Warum gibt es verschiedene Farben? Als Beispiel nehmen wir einen Eimer mit roter Farbe (das ist Kupfer) und fügen dort ein wenig schwarze Farbe hinzu. Die Farbe wechselt von rot zu schwarz. Je dunkler die Farbe - desto mehr Zerstörung.... :(

Mit freundlichen Grüßen, Georg.
Mollit viros otium

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2911
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Danksagung erhalten: 100 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von tilos » Do 07.01.21 02:26

Georg5 hat geschrieben:
Mi 06.01.21 21:03
tilos hat geschrieben:
Mi 06.01.21 17:52
chevalier hat geschrieben:
Mi 06.01.21 16:05

Davon kann ich nur abraten. Schwefelleber aus der Apotheke gibt es in kleineren Brocken. Ich habe sie im Mörser zerkleinert. In eine verschlossene Dose. Münze einlegen. Nach ein paar Tagen ergab das eine etwas unnatürlich wirkende schwärzliche Tönung. Nicht mein Fall.
Zumindest bei silberhaltigen Münzen (Antoniniane...) ist die Schwarzfärbung normal. Silberfreie Kupfer-Münzen lassen sich - in Anhängigkeit von der Einwirkdauer - mit Schwefelleber relativ gut in verschiedenen Brauntönungen färben.

Gruß
Tilos
Guten Tag, Tilos!
Entschuldigung, was halten Sie davon, "faule Eier" zum Patinieren zu verwenden? Das ist doch weniger traumatisch für die silberhaltigen Münzen, oder?
Mit freundlichen Grüßen, Georg.
Ich rate generell davon ab, Silbermünzen künstlich zu patinieren. Ich hatte nur eine Erklärung für den Misserfolg (=schwarze Oberfläche) von Perinawa geliefert.

Kupfermünzen würde ich - wenn überhaupt - nur vorsichtig mit alkalischer Kupfer(II)-Sulfid-Lösung (aus "Schwefelleber") patinieren. Es gibt für Kupfer und -Legierungen hunderte Patinierungsverfahren und Rezepte, je nach Aufgabenstellung bzw.Anforderung an die Färbung. Wir hatten das ja schon öfters und z.T. ausführlich besprochen.

Persönlich bevorzuge ich die natürliche Nachdunklung (Bildung von verschiedenen Kupferoxiden), die man u.a. durch vorsichtiges Erwärmen beschleunigen kann. Hier muss man jedoch aufpassen, dass man nicht durch zu hohe Temperaturen niedrig schmelzende Legierungsbestandteile ausschwitzt, was die Oberfläche der Münzen rauh und fleckig machen kann.

Gruß
Tilos

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 521
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 485 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » Do 07.01.21 07:43

tilos hat geschrieben:
Do 07.01.21 02:26
Ich rate generell davon ab, Silbermünzen künstlich zu patinieren.
Gruß
Tilos
+1
Mollit viros otium

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 521
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 485 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » Fr 08.01.21 09:19

tilos hat geschrieben:
Do 07.01.21 02:26

Persönlich bevorzuge ich die natürliche Nachdunklung (Bildung von verschiedenen Kupferoxiden), die man u.a. durch vorsichtiges Erwärmen beschleunigen kann. Hier muss man jedoch aufpassen, dass man nicht durch zu hohe Temperaturen niedrig schmelzende Legierungsbestandteile ausschwitzt, was die Oberfläche der Münzen rauh und fleckig machen kann.

Gruß
Tilos
Guten Tag, Tilos!

Ich habe mir die Freiheit genommen, Ihre Worte ein wenig zu illustrieren: :D

Das war es:
1.JPG

Temperaturbelastung (interessant hier. Belichtung im rechten Teil der Münze, die sehen würde, was früher sein würde. Thermische Zersetzung oder das Auftreten von Kugeln)
2.JPG

Das Ergebnis der thermischen Zersetzung ist eine raue Oberfläche...
3.JPG
Mit freundlichen Grüßen, George

P.S. Und wenn die Münze nur aus Metall besteht, hilft ein wenig Hitze der Patinierung sehr
Mollit viros otium

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2911
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Danksagung erhalten: 100 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von tilos » Fr 08.01.21 12:36

Danke für die Fotos! Das durch stärkere Erhitzung hervorgerufene sogenannte Ausschwitzen ist auf der zweiten Abb. sehr gut zu erkennen. Hierbei wird es sich in erster Linie um Zinn und Blei handeln. Bei der gezielt hervorgerufenen Oxidbildung auf metallischen Oberflächen von Bronzemünzen sollte man also tunlichst unter 200°C arbeiten. Genaue Grenzwerte in Bezug auf mögliche Schmelzpunkterniedrigung, die hier auch noch eine ungünstige Rolle spielen könnten, sind mir allerdings nicht bekannt. Da müsste man in entsprechende Tabellen schauen.

Gruß
Tilos

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 521
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 485 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » Fr 08.01.21 14:31

Guten Tag, Tilos!

Herzlichen Dank!

Übrigens wäre es interessant, die wichtigsten auf Münzen gefundenen Oxide und ihre Zerfallstemperaturen zusammenzustellen.

P.S. Ich werde versuchen zu schreiben und Sie korrigieren mich, wenn möglich.

Nochmals herzlichen Dank!

Mit freundlichen Grüßen, George
Mollit viros otium

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 521
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 485 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » So 10.01.21 01:26

tilos hat geschrieben:
Do 07.01.21 02:26

Persönlich bevorzuge ich die natürliche Nachdunklung (Bildung von verschiedenen Kupferoxiden), die man u.a. durch vorsichtiges Erwärmen beschleunigen kann. Hier muss man jedoch aufpassen, dass man nicht durch zu hohe Temperaturen niedrig schmelzende Legierungsbestandteile ausschwitzt, was die Oberfläche der Münzen rauh und fleckig machen kann.

Gruß
Tilos
Guten Tag Tilos!
Wenn es angebracht ist, erlaube ich mir auch hier, mit Bildern zu illustrieren.
Die Münze wurde bis auf das Metall gereinigt.
Dann wird unter einer Temperatur von 150°C. Fotos von links nach rechts 30 min, 1 Stunde, 1,5 Stunden, 2 Stunden.
28.jpg

Herzliche Grüße, Georg

P.S. Ich favorisiere die 30 min bis 1 Stunde :D
Mollit viros otium

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste