Eine besondere Frau: Julia Domna

Kaiser, Dynastien und Münzstätten

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
drakenumi1
Beiträge: 2920
Registriert: So 26.11.06 15:37
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Eine besondere Frau: Julia Domna

Beitrag von drakenumi1 » Sa 21.12.13 15:21

nostronomo hat geschrieben:oh, die ist aber hübsch 8)
Du siehst wohl nur die von mir in einigen Jahren ehegleichen Besitzes polierte Pobacke der Dame. Also wissen se! :wink:
Man kann, was man will, und wenn man sagt, man kann nicht, dann will man auch nicht.
(Baltzer von Platen/a. Rügen)

Benutzeravatar
nostronomo
Beiträge: 827
Registriert: Mo 01.11.10 20:04
Wohnort: Kolumbien

Re: Eine besondere Frau: Julia Domna

Beitrag von nostronomo » Sa 21.12.13 17:10

drakenumi1 hat geschrieben: Du siehst wohl nur die von mir in einigen Jahren ehegleichen Besitzes polierte Pobacke der Dame. Also wissen se! :wink:
jeje, wo denkst du wieder hin, i doch nööd. :mrgreen:
Von wegen poliert, musst halt net immer dranrum streichele :wink:
Möge die Macht mit euch sein! [ externes Bild ]

emieg1
Beiträge: 5614
Registriert: Do 18.12.08 19:47

Re: Eine besondere Frau: Julia Domna

Beitrag von emieg1 » Mo 06.01.14 16:47

Julchen und die Venus - Teil I

Zugegeben hat mich schon vor langer Zeit die Abbildung der halbnackten Venus fasziniert. Unter Julia Domna findet sich diese Darstellung aus allen Prägestätten, die für die Kaiserin Münzen geschlagen haben, aber dazu später mehr. :mrgreen:

Um so mehr hat es mich gefreut, dass meine erste Münze in diesem Jahr eine solche Abbildung trägt.

Julia Domna
Denar
Rom 193/194 n.Chr.
Av.: IVLIA DO MNA AVG - Drapierte Büste nach rechts
Rev.: VENERI VI COS - Venus steht n.r. - von hinten gesehen - den linken Arm auf einer Säule gestützt, der rechte hält einen Apfel
2,96 Gramm, Stempelachse 6 Uhr
RiC -, Cohen -, BMC -

Aussergewöhnlich ist die Rückseitenlegende, die nicht - wie üblich, VENERI VICTR lautet, sondern VENERI VI COS. Es ist keine Imitation, sondern eine offizielle Prägung. Ich glaube, dass dieser Legenden"fehler" keine Absicht, sondern ein Versehen des Stempelschneiders war, und die Münze(n) bei der normalerweise recht strengen Qualitätskontrolle durchgerutscht sind.

Barry P. Murphy stellt ein weiteres Exemplar dieser Münze vor: http://bpmurphy.ancients.info/severan/jdrome1.htm (SEV-415), http://bpmurphy.ancients.info/images/Se ... /10686.jpg - diese ist mit meiner vorliegenden Münze vorder- und rückseitig stempelgleich. Denkbar ist, dass nur ein (Revers)stempel existierte.
veneri_vicos_av.jpg
Dateianhänge
veneri_vicos_rev.jpg
Zuletzt geändert von emieg1 am Sa 11.01.14 23:09, insgesamt 1-mal geändert.

curtislclay
Beiträge: 3395
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Eine besondere Frau: Julia Domna

Beitrag von curtislclay » Mo 06.01.14 17:14

Ein interessanter Fehler, weil er bestätigt, dass der Typ VENERI VICTR bereits im J. 193 geprägt wurde. Man liest ja VENERI VI COS, nicht COS II !

emieg1
Beiträge: 5614
Registriert: Do 18.12.08 19:47

Re: Eine besondere Frau: Julia Domna

Beitrag von emieg1 » Sa 11.01.14 23:06

Julchen und die Venus - Teil II

Die halbnackte Venus ist wohl tatsächlich einer der ersten Ausgaben für die Kaiserin, wenn nicht sogar die früheste überhaupt. Der Typ ist für alle Münzstätten bekannt, die für Julia Domna Silber prägte: Rom, Alexandria, Emesa(?) und Laodicea ad Mare(?). Vielleicht kann man sogar so weit gehen und sagen, dass dieser Typ von der stadtrömischen Münze aus in die Provinzen "importiert" wurde, wo teilweise immer noch Reversstempel früherer Herrscher, wie z.B. die von Pescennius Niger verwendet wurden.

Die Darstellung findet sich bereits auf früheren Denaren der Kaiserzeit, so unter Augustus, Titus, Julia Titi und Faustina II. Sicher hat Septimius Severus an die Prägungen der Antoninen angeknüpfen wollen, aber gerade (auch) die vielfältigen Venus-Münzen für Julia Domna lassen doch den Schluss zu, dass der Severer hier seine Verbundenheit mit dem julischen Geschlecht kundtun wollte, auch wenn dies nicht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit beweisbar ist. Schon Gaius Iulius Caesar verstand sich als Nachfahre von Venus höchstpersönlich; wenn auch über den 'Umweg' des Iulus, den Sohn des Aeneas, welcher der Sage nach ein Sohn der Göttin Venus war.

Datieren kann man die Ausgaben auf 193/194 n.Chr. - danke nochmals an Curtis für den Hinweis der "COS-Prägung". Die stadtrömischen Ausgaben sind häufig, aber recht beliebt. Gepräge aus den östlichen Münzstätten sind seltener, aber auch keine Raritäten.

Schaut man sich die Venus genauer an, fällt das Gewand auf, bzw. dessen 'Zipfel'. Mal hängen sie links neben der Säule herab, mal findet man sie rechts zwischen Gewand und Palmzweig. Schon Doug Smith hat versucht, dort eine 'Gesetzmässigkeit' zu entdecken, aber genau wie er scheitere auch ich daran. Allerdings kann man folgendes sagen: Gepräge aus östlichen Münzstätten tragen immer beide 'Zipfel'. Nur aus der stadtrömischen Münze gibt es alle Varianten, wobei hier eigentümlicherweise die Version mit beiden die seltenste ist (Abb. 3). Ebenso selten ist die Variante mit dem 'Säulenzipfel' (Abb. 1); die verbleibende Version (Abb. 2) ist mit Abstand die häufigste. Und wildwinds führt sogar ein Exemplar, wo diese 'Zipfel' gänzlich fehlen: http://www.wildwinds.com/coins/ric/juli ... 0536.5.jpg. Ein weiterer guter Grund für mich, dort nicht mehr hinter zu vermuten als eine freie Gestaltung des Stempelschitzers.

domna_venus_victrix_rev.jpg
P1070836.jpg
Rom (Abb. 1,2,3)
Grundsätzlich lautet die Reverslegende VENERI VICTR (Abb. 1,2); ein seltener Schreibfehler ist VENERI VI COS (Abb. 3).

Alexandria (Abb. 4)
Ich habe bisher nur die Reverslegende VENERI VIC ausmachen können, doch hat Doug Smith auf seiner website eine Denaren des Septimius Severus aus Alexandria mit der Venus vorgestellt, der die Reverslegende VENERI VICTR trägt: http://www.forumancientcoins.com/dougsm ... 41ven.html. Ich nehme daher an, dass es auch Julchen aus Alexandria mit dieser Reverslegende geben muss, da in dieser Münzstätte (wie auch Emesa(?)) die Rückseitenstempel für Julia als auch für Septimius verwandt wurden. Typisch für Alexandria das "Glubschauge"; die Buchstaben wirken unregelmässig "crude". Die Drapierung der Büste ist 'üppig' (etwa wie der Laodicae-new-style).

Emesa(?) (Abb. 5)
Die Reverslegende lautet immer VENERI VICTR. Ansonsten ist der Emesa-style schwer zu beschreiben. Die Unterstriche der Buchstaben sind ausgeprägter als die der stadtrömischen Ausgaben. (Edit: Ein Stück mit der Legende VENER VICT kann ebenfalls Emesa zugeordnet werden.)

Laodicea ad Mare(?) (old style) (Abb. 6)
Reverslegende: VENER VICTOR. Hier scheiden sich (noch) die Geister, ob dieser Typ tatsächlich Laodicea zuzuordnen ist, da er sich sehr stark mit den Emesa-Ausgaben ähnelt. Doch gibt es Unterschiede in der Drapierung; Vergleiche mit anderen Ausgaben haben bisher eine starke Tendenz zu Laodicea ergeben.

? (Abb. 7)
Alles andere, was nicht eindeutig passt, ist barbarisiert :wink:


Aber: Warum der Apfel und nicht einen Helm?? :roll:
Zuletzt geändert von emieg1 am So 16.11.14 19:35, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
aquensis
Beiträge: 936
Registriert: Mi 21.04.10 11:36
Wohnort: Städteregion Aachen
Hat sich bedankt: 88 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Eine besondere Frau: Julia Domna

Beitrag von aquensis » So 12.01.14 10:44

Nach deiner Definition wären dann meine beiden Denare aus Rom ?

Grüsse Franz
Dateianhänge
jul_dom_ric536_rv_2.jpg
jul_dom_ric536_rv_1.jpg

Benutzeravatar
aquensis
Beiträge: 936
Registriert: Mi 21.04.10 11:36
Wohnort: Städteregion Aachen
Hat sich bedankt: 88 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Eine besondere Frau: Julia Domna

Beitrag von aquensis » So 12.01.14 12:12

Die VS. gehören natürlich auch noch dazu :? !
Dateianhänge
jul_dom_ric536_av_2.jpg
jul_dom_ric536_av_1.jpg

emieg1
Beiträge: 5614
Registriert: Do 18.12.08 19:47

Re: Eine besondere Frau: Julia Domna

Beitrag von emieg1 » So 12.01.14 12:45

Yeap, die sind beide stadtrömisch :)

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5482
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Eine besondere Frau: Julia Domna

Beitrag von justus » So 12.01.14 13:07

Hallo Rainer, wirklich beeindruckend dein kleiner Exkurs über "Julchen und die Venus", aber auch deine Sammlung. Danke für die Informationen. Hab' sie mir gleich kopiert ! :D
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4545
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein

Re: Eine besondere Frau: Julia Domna

Beitrag von quisquam » So 12.01.14 16:58

nummis durensis hat geschrieben:Aussergewöhnlich ist die Rückseitenlegende, die nicht - wie üblich, VENERI VICTR lautet, sondern VENERI VI COS. Es ist keine Imitation, sondern eine offizielle Prägung. Ich glaube, dass dieser Legenden"fehler" keine Absicht, sondern ein Versehen des Stempelschneiders war, und die Münze(n) bei der normalerweise recht strengen Qualitätskontrolle durchgerutscht sind.

Barry P. Murphy stellt ein weiteres Exemplar dieser Münze vor: http://bpmurphy.ancients.info/severan/jdrome1.htm (SEV-415), http://bpmurphy.ancients.info/images/Se ... /10686.jpg - diese ist mit meiner vorliegenden Münze vorder- und rückseitig stempelgleich. Denkbar ist, dass nur ein (Revers)stempel existierte.
Ich hatte mir schon länger über die Rückseitenlegende meiner Domna den Kopf zerbrochen. "Limes-Denar" und verwilderte Legende passten mir irgendwie nicht zusammen und die Lesung war mir auch nicht sicher. Jetzt ist ein Schuh daraus geworden.

Übrigens ebenfalls beidseitig stempelgleich.

Grüße, Stefan
Dateianhänge
Doma_VENERI_VI_COS_Limes.jpg
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

emieg1
Beiträge: 5614
Registriert: Do 18.12.08 19:47

Re: Eine besondere Frau: Julia Domna

Beitrag von emieg1 » Mo 13.01.14 09:34

Ein beneidenswertes AE-Stückchen hast du da erwischt, Stefan. Oftmals sind es gerade die seltenen Typen, von denen "Bronzen" auftauchen.

antoninus1
Beiträge: 3656
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Eine besondere Frau: Julia Domna

Beitrag von antoninus1 » Sa 23.08.14 21:20

Eine Neuerwerbung möchte ich gerne zeigen, die als Typ hier schon gezeigt wurde. Aber sie gefällt mir halt so gut, dass ich sie einfach zeigen muss. Sie is halt so a netts Madl :)

Denar, 196-211, Laodicea ad Mare
Drapierte Büste n. r.
Av.: IVLIA AVGVSTA
Rv. HILARITAS Hilaritas n.l. stehend, Palme und Füllhorn haltend
RIC 639 3,43 g
Dateianhänge
Domna1.jpg
Zuletzt geändert von antoninus1 am So 24.08.14 11:29, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß,
antoninus1

emieg1
Beiträge: 5614
Registriert: Do 18.12.08 19:47

Re: Eine besondere Frau: Julia Domna

Beitrag von emieg1 » So 24.08.14 10:13

Horst Lichter würde wohl sagen: ein Träumchen...

allerdings nicht RIC 556 (Rom), sondern RIC 639 (Laodicea ad mare - new style) :wink:

antoninus1
Beiträge: 3656
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Eine besondere Frau: Julia Domna

Beitrag von antoninus1 » So 24.08.14 11:28

Danke für die Korrektur. War mir gar nicht bewusst, ich hab´s korrigiert.
Gruß,
antoninus1

emieg1
Beiträge: 5614
Registriert: Do 18.12.08 19:47

Re: Eine besondere Frau: Julia Domna

Beitrag von emieg1 » Sa 13.12.14 12:26

Julchen und die Venus - Teil III

Auf den späteren Denaren wendet sich die siegreiche Venus und steht jetzt frontal mit Helm, Schild und Palmzweig lässig an der Säule angelehnt. Eine sehr nette Darstellung auf einer häufigen Münze.

Julia Domna
Denarius
206 - 211 A.D.
Rome
Av.: IVLIA - AVGVSTA / draped bust right - Type "Leptis"
Rev.: VENVS - VICTRIX / Venus, naked to waist, standing left, holding helmet and palm, resting elbow on column, shield at feet
2,03 Gr., 6 h die axis
RIC 581, Coh. 215
581.jpg

Nicht ganz so häufig ist diese "Variante", die ich mir jetzt in die Sammlung legen konnte.
Zusätzlich zu der oben genannten Darstellung hält ein cupid den Schild und rechts neben der Säule steht ein Kürass. Aber auch auf der Vorderseite unterscheiden sich die beiden Denare, da es sich um zwei verschiedene Frisurentypen handelt. Leider unterscheiden Cohen und RIC da nicht; RIC erwähnt lediglich in der Fussnote zu 581 zwei andere Varianten. Die mir bekannten Vergleichsstücke auf ACSearch und wildwinds zeigen die hier vorgestellte Variante ausschliesslich mit dem Frisurentyp "Argentarierbogen", so dass man von einer früheren Prägeperiode ausgehen muss und dieser Typ 'eigentlich' eine eigene Nummer verdient.

Julia Domna
Denarius
196 - 210 A.D.
Rome
Av.: IVLIA - AVGVSTA / draped bust right - Type "Arcus Argentariorum"
Rev.: VENVS - VICTRIX / Venus, naked to waist, standing left, holding helmet and palm, resting elbow on column with cuirass right, Cupid holding shield at feet
3,59 Gr., 6 h die axis
RIC - (see 581 Var.), Coh. -

Revers stempelgleich mit wildwinds RIC 581v http://www.wildwinds.com/coins/ric/juli ... _0581v.jpg
581_variante.jpg
Zuletzt geändert von emieg1 am Sa 13.12.14 12:42, insgesamt 1-mal geändert.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • IVLIA DOMNA Fälschung?
    von DigitalMachine » Mi 03.10.18 22:34 » in Römer
    9 Antworten
    874 Zugriffe
    Letzter Beitrag von mike h
    Fr 05.10.18 21:52
  • unerwartete Julia
    von dortmunderwilli » Fr 18.10.19 18:44 » in Römer
    1 Antworten
    249 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Pscipio
    Fr 18.10.19 19:35
  • Julia Mamaea Sesterz - IVNO CONSERVATRIX
    von GiulioGermanico » Do 25.07.19 12:18 » in Römer
    2 Antworten
    302 Zugriffe
    Letzter Beitrag von GiulioGermanico
    So 28.07.19 12:13
  • Frage zum Zeitablauf der Sesterzenprägungen von Julia Maesa
    von Lucius Aelius » Di 26.11.19 13:31 » in Römer
    11 Antworten
    666 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Lucius Aelius
    Mo 09.12.19 09:54
  • Frau/Mann oder Mann/Mann?
    von antinovs » Mi 26.09.18 19:15 » in Römer
    13 Antworten
    1239 Zugriffe
    Letzter Beitrag von antinovs
    Di 02.10.18 19:55

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste