Nennwert antiker greichischer Münzen

Griechische Münzen des Altertums

Moderator: Numis-Student

Hendrik65
Beiträge: 13
Registriert: Mi 10.07.19 23:29
Hat sich bedankt: 4 Mal

Nennwert antiker greichischer Münzen

Beitrag von Hendrik65 » Mi 17.07.19 22:16

Liebe Leute,

ich google mir die Finger wund und werde nicht fündig. Auch in diesem Forum konnte ich nichts finden, obwohl ich eigentlich davon ausgehe, dass dies kein Geheimwissen ist. Ich bin auf der Suche nach einer Liste der Nennwerte antiker griechischer Münzen und ihrer Relation zueinander:

Stater
Drachme
Diobolos (1/12 Stater?)
Trihemiobolos
Obolos
Tetradrachme (ich nehme an 4 Drachmen)
Dekadrachme (ich nehme an 10 Drachmen)
???

Kann jemand die Liste ergänzen/korrigieren?

Ich bin auch an der gegenüberstelltung der Bezeichnungen der Münzen in Deutsch und (Alt)griechisch interessiert.

Vielen Dank im Voraus für die Hilfe!

Benutzeravatar
shanxi
Beiträge: 3074
Registriert: Fr 04.03.11 13:16
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 242 Mal

Re: Nennwert antiker greichischer Münzen

Beitrag von shanxi » Do 18.07.19 08:33

Es gibt mehrere Standards, das macht das Ganze komplizierter als man denkt. Siehe hier (die Griechen sind unten):

http://www.forumancientcoins.com/numisw ... nomination

Benutzeravatar
dionysus
Beiträge: 1530
Registriert: Mo 09.10.06 12:34
Wohnort: Oldenburg
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Nennwert antiker greichischer Münzen

Beitrag von dionysus » Do 18.07.19 08:37

Hi Hendrik,

Hier verlinke ich dir mal eine Liste, die die Verhältnisse der altgriechischen Nominale zueinander darstellt.
https://www.forumancientcoins.com/numis ... ominations

So ganz einfach ist das alles nicht, da es ja verschiedene Währungssysteme gab.

Im Zweifel lohnt es sich auch oft, die englische Wikipediaversion zu bemühen. Den entsprechenden Artikel verlinke ich dir hier auch.
https://en.wikipedia.org/wiki/Ancient_Greek_coinage

Lieben Gruß,
Maico

Edit, ich sehe gerade, Shanxi hatte auch diese Idee. Doppelt hält besser :)
Wer nicht von dreitausend Jahren
sich weiß Rechenschaft zu geben,
bleib im Dunkeln unerfahren,
mag von Tag zu Tage leben. - Goethe -

Hendrik65
Beiträge: 13
Registriert: Mi 10.07.19 23:29
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: Nennwert antiker greichischer Münzen

Beitrag von Hendrik65 » Do 18.07.19 10:35

Super, shanxi und dionysus, das ist genau das, was ich brauchte! Herzlichen Dank!

Altamura2
Beiträge: 3186
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 105 Mal

Re: Nennwert antiker greichischer Münzen

Beitrag von Altamura2 » Do 18.07.19 20:34

dionysus hat geschrieben:
Do 18.07.19 08:37
... Hier verlinke ich dir mal eine Liste, die die Verhältnisse der altgriechischen Nominale zueinander darstellt. ...
Wobei das ja nicht die ganze Wahrheit ist :? .

Dass der Stater nur ein einziges Mal (und zwar als Ergänzung oder Synonym zum Nomos?) auftaucht, die Hekte oder der Cistophor gar nicht und der Siglos nur als zypriotisches Nominal (um mal nur ein paar Eigenheiten dieser Liste zu nennen), lässt auf grobe Unvollständigkeit schließen :D .

Die eine Übersicht wirst Du also nicht finden :( . Aber was ist denn Dein Ziel dabei?

Gruß

Altamura

Hendrik65
Beiträge: 13
Registriert: Mi 10.07.19 23:29
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: Nennwert antiker greichischer Münzen

Beitrag von Hendrik65 » Do 18.07.19 20:56

Altamura2 hat geschrieben:
Do 18.07.19 20:34
Aber was ist denn Dein Ziel dabei?
Mein Ziel ist es, nicht wild durch alle Epochen, verschiedene Regionen etc. zu sammeln, nur weil alle irgendwie schöne Münzen hatten, sondern dezidiert einen Ausschnitt erschöpfend zusammenzutragen, zum Beispiel alle sizilianischen Münzen einer Epoche. Abgesehen davon, dass es einfach nicht uninteressant ist, die Hintergründe zu verstehen. Wie hoch war der Sold eines Söldners? Wie viele Diobole erhielt man für eine Tetradrachme etc.?

Altamura2
Beiträge: 3186
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 105 Mal

Re: Nennwert antiker greichischer Münzen

Beitrag von Altamura2 » Do 18.07.19 21:05

Hendrik65 hat geschrieben:
Do 18.07.19 20:56
... sondern dezidiert einen Ausschnitt erschöpfend zusammenzutragen ...
Da helfen Dir die Nominale aber irgendwie doch nicht weiter 8O ? Da musst Du erstmal entscheiden, auf welchen Ausschnitt Du Dich stürzen willst.
(Wobei das auch nicht sein muss. Ich selbst sammle zwar nur "Griechen" im weiteren Sinne, das aber mit viel Spaß wild durch alle Epochen und Regionen :D .)
Hendrik65 hat geschrieben:
Do 18.07.19 20:56
... zum Beispiel alle sizilianischen Münzen einer Epoche ...
Nimm Dir nicht zu viel vor, sowas wirst Du nicht schaffen :? .

Gruß

Altamura

Perinawa
Beiträge: 696
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 121 Mal
Danksagung erhalten: 183 Mal

Re: Nennwert antiker greichischer Münzen

Beitrag von Perinawa » Fr 19.07.19 10:16

Altamura2 hat geschrieben:
Do 18.07.19 21:05

Hendrik65 hat geschrieben:
Do 18.07.19 20:56
... zum Beispiel alle sizilianischen Münzen einer Epoche ...
Nimm Dir nicht zu viel vor, sowas wirst Du nicht schaffen :? .

Gruß

Altamura
Das bräuchte einen sehr fetten Geldbeutel. Sizilianer sind leider beliebt und daher teuer. :(

Grüsse
Rainer
Manche Antworten sind zwar nicht nützlich, aber weniger schädlich als manche nützlichen.

Hendrik65
Beiträge: 13
Registriert: Mi 10.07.19 23:29
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: Nennwert antiker greichischer Münzen

Beitrag von Hendrik65 » Fr 19.07.19 10:53

Altamura2 hat geschrieben:
Do 18.07.19 21:05
Da helfen Dir die Nominale aber irgendwie doch nicht weiter 8O ? Da musst Du erstmal entscheiden, auf welchen Ausschnitt Du Dich stürzen willst.
. Du sagst es, wenn ich mich entschieden habe, auf welchen "Ausschnitt ich mich stürzen will", ist es hilfreich, zu wissen, welche Münzen es dort überhaupt gab und interessant in welchem Werteverhältnis sie zueinader standen.
Perinawa hat geschrieben:
Fr 19.07.19 10:16
Das bräuchte einen sehr fetten Geldbeutel. Sizilianer sind leider beliebt und daher teuer.
Das war doch nur ein Beispiel.
Altamura2 hat geschrieben:
Do 18.07.19 21:05
Nimm Dir nicht zu viel vor, sowas wirst Du nicht schaffen :? .
Mut zur Lücke, sag ich nur. ;)

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 9844
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 101 Mal

Re: Nennwert antiker greichischer Münzen

Beitrag von Homer J. Simpson » Mi 21.08.19 10:50

Eines der ersten Dinge, die einem klar werden, wenn man vom Sammeln "Deutsches Reich nach Jaeger" oder von Euros kommt und bei den Antiken reinschmeckt, ist, daß man sich jegliche Illusion von "Vollständigkeit" vollständig abschminken, an die Kniescheibe nageln oder in die Tonne treten kann.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Münzbestimmung sehr alte Münzen, uralte Münzen
    von Rezi » Di 16.06.20 02:57 » in Sonstige Antike Münzen
    6 Antworten
    740 Zugriffe
    Letzter Beitrag von chevalier
    Mo 22.06.20 20:16
  • 3 unbekannte Münzen
    von Gorme » So 13.09.20 15:39 » in Griechen
    5 Antworten
    251 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Gorme
    Mo 14.09.20 10:37
  • Münzen Bestimmung
    von MB1986 » So 22.03.20 17:52 » in Altdeutschland
    2 Antworten
    167 Zugriffe
    Letzter Beitrag von MB1986
    So 22.03.20 18:48
  • Münzen als Geldanlage
    von Reutherstein » Mi 20.03.19 08:05 » in Münzgeschichte / Numismatik
    2 Antworten
    1007 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Pflock
    Mo 25.03.19 17:02
  • Hand auf Münzen
    von QVINTVS » Mi 05.02.20 17:37 » in Mittelalter
    2 Antworten
    384 Zugriffe
    Letzter Beitrag von QVINTVS
    Do 06.02.20 13:07

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast