16gute Groschen Hannover 1834

Deutschland vor 1871
westerhoven1896
Beiträge: 47
Registriert: Do 20.09.12 19:21
Hat sich bedankt: 1 Mal

16gute Groschen Hannover 1834

Beitrag von westerhoven1896 » Do 12.09.19 18:59

Liebes Forum
Hat jemand ein Bild von einem 16 gute Groschenstück 1834 mit dem Zeichen K?
Und ist bekannt wer sich dahinter verbirgt?
MfG Westerhoven

olricus
Beiträge: 201
Registriert: Sa 29.06.13 23:46
Wohnort: Nordsachsen

Re: 16gute Groschen Hannover 1834

Beitrag von olricus » Do 12.09.19 22:50

Hallo, das Zeichen K (Münzmeisterzeichen) ist auf 16 Gute Groschen von Hannover mir unbekannt, wo soll das stehen ? Oder meinst Du
vielleicht das K in den Beschreibungen, was auf den Katalog von Kahnt hinweist ? Nähere Hinweise wären wichtig.
MfG olricus

westerhoven1896
Beiträge: 47
Registriert: Do 20.09.12 19:21
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: 16gute Groschen Hannover 1834

Beitrag von westerhoven1896 » Fr 13.09.19 17:24

Hallo olricus
Sorry,ich war da etwas ungenau.
Ich meinte eigentlich das Medailleurszeichen im Bodenteil des Rosses .
Mzz.ist A auf der Rückseite.
MfG Westerhoven

klaupo
Beiträge: 3440
Registriert: Mi 28.05.03 23:13
Wohnort: NRW
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: 16gute Groschen Hannover 1834

Beitrag von klaupo » Fr 13.09.19 18:17

Das ist alles ein wenig abstrakt. Gemeint ist wohl die Signatur K des Münzmeisters. Sie findet sich - ohne Erläuterung - z.B. hier:

http://www.wago-auktionen.de/archiv/sta ... 2_803.html

Gruß klaupo

westerhoven1896
Beiträge: 47
Registriert: Do 20.09.12 19:21
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: 16gute Groschen Hannover 1834

Beitrag von westerhoven1896 » Fr 13.09.19 18:57

Vielen Dank klaupo
Genau das meinte ich.Welcher Meister verbirgt sich hinter K?
Und gibt es diese Münze auch als Probe mit glattem Rand und Perlkreis?
Ich hatte mir die Ausführungen von Welfenprinz hier in diesem Forum angesehen,
Leider kann ich ihn nicht mehr fragen.
MfG Westerhoven

klaupo
Beiträge: 3440
Registriert: Mi 28.05.03 23:13
Wohnort: NRW
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: 16gute Groschen Hannover 1834

Beitrag von klaupo » Sa 14.09.19 09:55

Versuch mal, mit einer PN an Gerhard Schön auf diesen Thread aufmerksam zu machen. Ihn halte ich für denjenigen, der deine Fragen am ehesten beantworten kann.

Gruß klaupo

Tobias DMark Show
Beiträge: 12
Registriert: Fr 22.12.17 17:31
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: 16gute Groschen Hannover 1834

Beitrag von Tobias DMark Show » Mo 16.09.19 09:05

Auch ich versuche schon seit einiger Zeit das „Rätsel“ um den Stempelschneider K zu lösen, habe aber noch keine Lösung finden können.
Richard Smith vertritt in „The Coinage of the Anglo-Hannoverian Personal Union“ die Auffassung, es handele sich um Carl Reinhard Krüger, ohne dies jedoch näher auszuführen oder zu begründen. Ich habe bisher jedoch keine Anhaltspunkte dafür finden können, dass Krüger, der sehr lange an der sächsischen Münze zu Dresden gearbeitet hat, auch für die Münze in Clausthal tätig gewesen ist.

Zur Ergänzung: Es gibt auch 16 Gute Groschen des Jahres 1833 mit der Signatur K.
https://www.numisbids.com/n.php?p=lot&sid=276&lot=4342
Und im Jahr 1834 gibt es neben der von klaupo angeführten Variante mit Punkt nach IV noch eine Variante ohne diesen Punkt
https://www.numisbids.com/n.php?p=lot&sid=276&lot=4353
sowie die Prägung im Ring
https://www.numisbids.com/n.php?p=lot&sid=276&lot=4352

westerhoven1896
Beiträge: 47
Registriert: Do 20.09.12 19:21
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: 16gute Groschen Hannover 1834

Beitrag von westerhoven1896 » Mo 16.09.19 15:44

Hallo Tobias DMark Show
Danke,Danke,Danke ,Super
Genau diese Probe mit Perlkreis und Ringprägung meinte ich.
Werde mir das Buch von Richard Smith besorgen müssen.ist das aktuell zu haben oder muss man länger suchen?
Im Welter steht ja nun auch nicht alles drin.obwohl es schon sehr ausführlich ist.
MfG Westerhoven

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 6557
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: 16gute Groschen Hannover 1834

Beitrag von KarlAntonMartini » Di 17.09.19 23:01

Hier gibt's das: http://www.galata.co.uk/store.asp?store ... ockID=3135
Grüße, KarlAntonMartini
Tokens forever!

Benutzeravatar
Gerhard Schön
Beiträge: 1631
Registriert: Mi 16.02.05 23:09
Wohnort: München
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: 16 Gute Groschen Hannover 1834

Beitrag von Gerhard Schön » Fr 20.09.19 22:45

Nachdem Dr. Theodor Lüders (1796–1852) von Oderfeld im Harz nach Mägdesprung im Elstertal umgezogen war, hat man 1833 allem Anschein nach den Goldschmied Georg Julius Friedrich Knauer (1790–1855) anlässlich der Ernennung zum Hofjuwelier auch mit der Herstellung der Münzstempel beauftragt, bis 1834 mit dem Herzberger Jagdgewehrfabrikanten Friedrich Welkner (1795–1881) ein neuer Münzgraveur für Clausthal verpflichtet werden konnte.

Gruß,
gs
Deutscher Münzkatalog, Euro Münzkatalog, Weltmünzkatalog.

westerhoven1896
Beiträge: 47
Registriert: Do 20.09.12 19:21
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: 16gute Groschen Hannover 1834

Beitrag von westerhoven1896 » Sa 21.09.19 08:46

Also nahm ich meinen Hund,ging den Bierberg hoch der morgendlichen Sonne entgegen und war guter Laune.
Endlich,nach Tagen des Herrumirrens im Dunkeln geht die Sonne auf.
Es ist so schön wenn sich Probleme über Nacht lösen.
Vielen Dank an das Forum und allen Beteiligten.
Sehr geehrter Herr Schön,Sie schreiben selbst nur von einem Anschein,Annahme,Vermutung.Sie unterlegen
diese aber mit einer Geschichte die den starken Eindruck hinterlässt das es tatsächlich so gewesen sein
könnte.Mir reicht das als Indiz.also werde ich das genau so auf meinen Belegzettel schreiben mit dem Hinweis
auf dieses Forum.
Nochmals vielen Dank und ein schönes Wochenende
MfG Westerhoven

Tobias DMark Show
Beiträge: 12
Registriert: Fr 22.12.17 17:31
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: 16gute Groschen Hannover 1834

Beitrag von Tobias DMark Show » Sa 21.09.19 12:37

Gerhard Schön, auch von mir ein großes Dankeschön!

Da habe ich lange zu K recherchiert: König, Körner, Krüger – bei allen habe ich keine Beziehungspunkte zu Clausthal oder Hannover feststellen können. Georg Julius Friedrich Knauer kannte ich bis eben jedoch noch nicht. Sein Werdegang (1816 Juwelier, Meister – 1832 Vorsteher des Goldschmiedeamts – 1833 Hofjuwelier) spricht durchaus für die Annahme, dass er als „Übergangslösung“ 1833 (und auch noch 1834) die Stempel für die Münze in Clausthal geschnitten hat. Dass er in Hannover lebte, spricht nicht dagegen – auch Heinrich Ludwig Maaß, der bis zu seinem Tod im November 1831 Stempelschneider für Clausthal gewesen war, lebte in Hannover.
Mich interessieren selbstverständlich die weiteren Umstände und Überlegungen, die für Knauer als „K“ sprechen.
Herr Schön, haben Sie insoweit noch weitere Infos?

Hier die Zusammenfassung meines Kenntnisstands (im Wesentlichen aus Dr. Joh. Kretzschmar: Die königliche Münze zu Hannover“ in Zeitschrift des historischen Vereins für Niedersachen, 1902):
Theodor Lüders (Signatur L) übernahm 1833 (wann genau, ist mir nicht bekannt) die Leitung der Maschinenfabrik in Mägdesprung (an der Selke, nicht an der Elster – insofern eine kleine außernumismatische Korrektur). Dadurch wurde anscheinend die Stelle des Stempelschneiders in Clausthal vakant. Seit dem 18.11.1833 war dann Friedrich Welkner (Signatur W) Graveur an der Münze zu Clausthal.
Folgende Signaturen sind mir auf den 16 Guten Groschen bekannt:
L: 1832 und 1833
Ohne Signatur: 1833
K: 1833 und 1834
W: 1834

Benutzeravatar
Gerhard Schön
Beiträge: 1631
Registriert: Mi 16.02.05 23:09
Wohnort: München
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: 16 Gute Groschen Hannover 1834

Beitrag von Gerhard Schön » Sa 21.09.19 22:45

Habe nun eine Anfrage an das Bergarchiv in Clausthal gesandt.

Gruß,
gs
Deutscher Münzkatalog, Euro Münzkatalog, Weltmünzkatalog.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste