Republik - eine kleine Zeitreise

Kaiser, Dynastien und Münzstätten

Moderator: Homer J. Simpson

Perinawa
Beiträge: 1237
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 282 Mal
Danksagung erhalten: 387 Mal

Re: Republik - eine kleine Zeitreise

Beitrag von Perinawa » So 20.12.20 12:19

Das Motiv meiner Neuerwerbung passt jetzt gerade schön in die Weihnachtszeit. Fast unglaubliche zwei Tage Lieferzeit aus Firenze...

Der Münzmeister von RRC 320/1, Lucius Julius Caesar, Konsul im Jahr 90 v.Chr., war ein Verwandter des Diktators - wohl sein Grossonkel. Seine Tochter Julia heiratete später übrigens Marcus Antonius.

Die Cupidobiga spielt auf die Abstammung der Julier von der Venus an. Cupido ist eine andere Bezeichnung für Amor, der Sohn der Venus und des Mars.


P1210161.jpg

Einen schönen Adventssonntag
Grüsse
Rainer
Manche Antworten sind zwar nicht nützlich, aber weniger schädlich als manche nützlichen.

kiko217
Beiträge: 645
Registriert: Mo 14.03.11 18:17
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Republik - eine kleine Zeitreise

Beitrag von kiko217 » So 20.12.20 18:49

Der fehlt mir auch noch. Und du hast ihn in einer tollen Erhaltung, Glückwunsch!

Kiko

Perinawa
Beiträge: 1237
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 282 Mal
Danksagung erhalten: 387 Mal

Re: Republik - eine kleine Zeitreise

Beitrag von Perinawa » So 20.12.20 19:16

kiko217 hat geschrieben:
So 20.12.20 18:49
Der fehlt mir auch noch. Und du hast ihn in einer tollen Erhaltung, Glückwunsch!

Kiko
Danke. Das war'n spontaner Glücksgriff. Ich hatte einige von denen gesehen, aber da kam's mir tatsächlich mal auf die Erhaltung an. Die filigranen Putten verschwimmen fast immer zu einer abgegriffenen Klopsmasse.

In der Hand würde ich sogar behaupten: Prägeglanz in den Feldern. Ein gutes vorzüglich. Solche Münzen haben eigentlich in meiner Sammlung nix verloren. Zwei Grüne war mir das wert.
Manche Antworten sind zwar nicht nützlich, aber weniger schädlich als manche nützlichen.

kiko217
Beiträge: 645
Registriert: Mo 14.03.11 18:17
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Republik - eine kleine Zeitreise

Beitrag von kiko217 » So 20.12.20 22:10

Das halte ich für preiswert!

Kiko

kiko217
Beiträge: 645
Registriert: Mo 14.03.11 18:17
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Republik - eine kleine Zeitreise

Beitrag von kiko217 » Do 24.12.20 11:35

Moin,
zum Abschluss eine kleine Fleißarbeit: von diesem häufig vorkommenden Typ, von dem gestern mein zweiter (und in höchst durchschnittlicher Erhaltung) ankam, gibt es fünf verschiedene Typen - Crawford 282/1-5. Sie unterscheiden sich durch den Namen des Münzmeisters auf dem Avers; alle wurden 118 v. in der neu gegründeten Kolonie Narbo in Südfrankreich geprägt. Mich hat interessiert, wie die Namensverteilung ist. Dazu habe ich mir die ersten 200 Münzen bei acsearch herausgeschrieben.
Das Ergebnis: M. Aurelius Scaurus 25% - L. Cosconius 16% - C. Malleolus 14% - L. Pomponius 36% - L. Porcius Licinius 9%.
Die Tendenz deckt sich mit Crawfords Erkenntnissen. Auch er kennt bei Aurelius und Pomponius die meisten Stempel, bei Porcius Licinius geht es allerdings auseinander. Für Crawford ist das der dritthäufigste Typ, bei acsearch gibt es von ihm die wenigsten Exemplare.
Die Kataloge von Albert und Sear geben sich an der Stelle keine große Mühe und behandeln alle Typen preislich gleich.

Bis die Tage

Kiko
Dateianhänge
Narbo 118.jpg
Narbo 118 AV.jpg

kiko217
Beiträge: 645
Registriert: Mo 14.03.11 18:17
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Republik - eine kleine Zeitreise

Beitrag von kiko217 » Do 24.12.20 12:17

Und noch ein kleines Detail ist mir gerade aufgefallen: Albert spricht nur von "Gallischer Krieger", während Sear und Crawford ausdrücklich "naked..." schreiben. Meine neue Münze (die linke) zeigt deutlich einen baumelnden Pillemann!

Kiko

Benutzeravatar
rosmoe
Beiträge: 251
Registriert: Fr 11.08.17 18:09
Wohnort: Im Südwesten
Hat sich bedankt: 102 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Republik - eine kleine Zeitreise

Beitrag von rosmoe » So 27.12.20 07:52

Wäre mir nicht aufgefallen. Chapeau für deine Augen.
Aus so krummem Holze, als woraus der Mensch gemacht ist, kann nichts ganz Gerades gezimmert werden. (Immanuel Kant)

Perinawa
Beiträge: 1237
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 282 Mal
Danksagung erhalten: 387 Mal

Re: Republik - eine kleine Zeitreise

Beitrag von Perinawa » Fr 08.01.21 16:52

„Elefantendenare“ - Fortsetzung


Anscheinend gibt es zwei Gruppen der Elefantendenare von Caesar (RRC 443)..

P1210190.jpg

Bernhard Woytek weist auf die stylistischen Unterschiede hin:

„Der Stil der Emission ist nämlich grundsätzlich durchaus nicht einheitlich, was bisher wenig Beachtung fand. Nach Durchsicht größerer Materialmengen lassen sich im Hinblick auf die Darstellung des Elefanten zwei Hauptgruppen unterscheiden:

In der einen Gruppe ‚guten Stils‘ hat der Elefant einen massigen Körper, sein Bauch hängt durch, und das Tier besitzt einen gegliederten, ‚unebenen‘ Rücken. Ein wichtiges Charakteristikum ist auch die realistisch wiedergegebene Schrittstellung seiner Beine, die man als ‚Λ-Form‘ (‚Lambda- Form‘) bezeichnen könnte.

Eine zweite, kleinere Hauptgruppe der Averse zeigt in ‚schlechtem Stil‘ ein Tier mit weitgehend ungegliedertem, oft recht schlankem Körper und meist glatter Rückenlinie (‚Walzenform‘), dessen Kopf im Vergleich zum Körper zu groß geraten ist. Charakteristisch ist die oft unnatürliche Wiedergabe der Schrittstellung (v. a. der Vorderbeine); die Beine sind meist säulenartig separat angesetzt (‚Π-Form‘, ‚Pi-Form‘) oder auch verkümmert.

Insgesamt hat man den Eindruck einer Degeneration der Produktion, vor allem der Averse respektive einer parallelen Ausbringung in höchst unterschiedlicher künstlerischer Qualität. Daß diese von mir beobachteten stilistischen Differenzen innerhalb des Grundtyps RRC 443 mit einer Verlegung der Produktion von der Narbonensis nach Spanien oder einer Parallelmünzung zusammenhängen, läßt sich gewiß nicht sicher behaupten, ist aber auch nicht ganz auszuschließen.

Randbemerkung: Die zweite Gruppe ist in sich jedoch nicht völlig einheitlich und nicht so geschlossen wie die Gruppe guten Stils, so gibt es etwa Stücke mit (relativ) ungegliedertem Körper und unterschiedlicher Schrittstellung bis hin zur Lambda-Form. Meinen Unterlagen nach dürfte das Verhältnis von Exemplaren guten zu solchen schlechten Stils generell ungefähr 2 oder 3 zu 1 betragen.“


(Bernhard Woytek: Arma et Nummi, Forschungen zur römischen Finanzgeschichte und Münzprägung der Jahre 49 bis 42 v. Chr.)


Man kann diese beiden Gruppen stilistisch also recht gut unterscheiden. Ein Merkmal ist mir nach der Durchsicht verschiedener Exemplare aber noch aufgefallen: Die Elefanten im ‚guten Stil‘ haben generell auch der Realität entsprechende Ohren, also eher oval und gross mit "Maserung", während die Ohren derjenigen im ‚schlechten Stil‘ kleiner und rundlich / dreieckig ausfallen.

Woyteks Schlussfolgerung, dass die Münzen aus unterschiedlichen Prägestätten stammen, halte ich daher für äusserst wahrscheinlich.


Da habe ich nun ein paar Tage gekämpft... gottseidank "erfolglos". Schon die Tönung ist ein Traum. 8)

P1210185.jpg

Grüsse
Rainer
Manche Antworten sind zwar nicht nützlich, aber weniger schädlich als manche nützlichen.

kiko217
Beiträge: 645
Registriert: Mo 14.03.11 18:17
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Republik - eine kleine Zeitreise

Beitrag von kiko217 » Fr 08.01.21 17:27

Was bedeutet „erfolglos gekämpft“? Hast du auf die Münze geboten und sie nicht bekommen?

Kiko

Perinawa
Beiträge: 1237
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 282 Mal
Danksagung erhalten: 387 Mal

Re: Republik - eine kleine Zeitreise

Beitrag von Perinawa » Fr 08.01.21 17:32

kiko217 hat geschrieben:
Fr 08.01.21 17:27
Was bedeutet „erfolglos gekämpft“? Hast du auf die Münze geboten und sie nicht bekommen?
Nein, ich hatte gerade einen Elefanten gekauft, und es schien mir zu feudal, noch einen zu nehmen.

Andererseits: Hätte ich die nicht gekauft, hätte ich mich bis Weihnachten 2027 geärgert.
Manche Antworten sind zwar nicht nützlich, aber weniger schädlich als manche nützlichen.

kiko217
Beiträge: 645
Registriert: Mo 14.03.11 18:17
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Republik - eine kleine Zeitreise

Beitrag von kiko217 » Fr 08.01.21 18:58

Sei nicht traurig; es ist ja eh eine von schlechtem Stil😀! Und das gesparte Geld kannst du sicherlich noch gut gebrauchen, um dringendere Lücken zu schließen.

Kiko

Perinawa
Beiträge: 1237
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 282 Mal
Danksagung erhalten: 387 Mal

Re: Republik - eine kleine Zeitreise

Beitrag von Perinawa » Fr 08.01.21 19:08

kiko217 hat geschrieben:
Fr 08.01.21 18:58
Sei nicht traurig
Ganz im Gegenteil! :wink:

Mit dem gesparten Geld suche ich noch einen Caesar-Aenaeas, der mir nach der Regel (Entweder find' ich jahrelang nix, oder in drei Monaten alles, was ich schon immer haben wollte.) in allernächster Zeit über den Weg laufen muss.

PS. Ich habe keine dringenden Lücken.
Manche Antworten sind zwar nicht nützlich, aber weniger schädlich als manche nützlichen.

Benutzeravatar
Pinneberg
Beiträge: 660
Registriert: Fr 20.04.12 20:59
Wohnort: Schleswig-Holstein
Hat sich bedankt: 167 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Republik - eine kleine Zeitreise

Beitrag von Pinneberg » Sa 09.01.21 01:19

Die beiden Elefanten nebeneinander zu sehen, ist einfach toll! Und der vom schlechten Stil ist einfach nur süß :)

Folgendes Stück könnte dich interessieren: Imperatorisch, 40er Jahre, hübsche Tönung, und am wichtigsten: Der Elefant sieht aus wie eine niedliche Kreation eines Kindes

https://www.vcoins.com/en/stores/sovere ... fault.aspx
Grüße, Pinneberg

Perinawa
Beiträge: 1237
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 282 Mal
Danksagung erhalten: 387 Mal

Re: Republik - eine kleine Zeitreise

Beitrag von Perinawa » Sa 09.01.21 09:03

Pinneberg hat geschrieben:
Sa 09.01.21 01:19
Die beiden Elefanten nebeneinander zu sehen, ist einfach toll! Und der vom schlechten Stil ist einfach nur süß :)

Folgendes Stück könnte dich interessieren: Imperatorisch, 40er Jahre, hübsche Tönung, und am wichtigsten: Der Elefant sieht aus wie eine niedliche Kreation eines Kindes

https://www.vcoins.com/en/stores/sovere ... fault.aspx
Den suche ich noch. Vor ein paar Wochen hätte ich fast einen bekommen - zwar nicht in dieser Erhaltung, aber zum Bruchteil des Preises. Der Verkäufer aus USA wollte allerdings nicht nach Deutschland liefern.

Die Ähnlichkeit mit den Caesarfanten im schlechten Stil ist schon auffällig. Vielleicht haben letztere als Vorlage gedient, obwohl der Scipio ja quasi von der "Gegenseite" geprägt wurde. Allerdings ist die Bedeutung des Elefanten eine ganz andere: Der Elefant war das Wappentier der Meteller. Ich werde demnächst zwei Elefanten der Meteller vorstellen. Tolle Münzen sind auch diejenigen mit der Elefantenbiga, die ich ebenfalls noch suche.

Grüsse
Rainer
Manche Antworten sind zwar nicht nützlich, aber weniger schädlich als manche nützlichen.

Perinawa
Beiträge: 1237
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 282 Mal
Danksagung erhalten: 387 Mal

Re: Republik - eine kleine Zeitreise

Beitrag von Perinawa » Di 12.01.21 17:10

Eine weitere Prägung des Jahres 49 v.Chr. ist ein Denar des Q. Sicinius (RRC 440) - eine der häufigeren Prägungen aus dieser Zeit, was sie aber nicht uninteressant macht.

P1210213.jpg

Auf der Vorderseite ist das mit Stephane geschmückte Haupt der FORT(una) P(opuli) R(omani) zu sehen, der Revers zeigt einen Kranz, der zusammen mit einem Palmzweig mit Schleife und einem caduceus, Attributen von Victoria und Felicitas, dargestellt ist. Der Stil ist eindeutig der stadtrömischen Prägestätte zuzuordnen.

Q. Sicinius war einer der amtierenden Münzmeister des Jahres 49 v.Chr.. Diese Tatsache ist dadurch belegt, daß er als IIIvir monetalis auch gemeinsam mit C. Coponius, dem Praetor des Jahres 49, im Osten geprägte Denare (RRC 444) signierte. Seine Amtszeit begann am 5. Dezember 50 v. Chr., so dass der frühest mögliche Prägebeginn der Emission an diesem Datum festgemacht werden kann.

Blickt man nun auf die Geschichte, kann man ebenfalls das Enddatum der Prägung benennen. Da Q. Sicinius durch seine mit C. Coponius gemeinsam signierten Denare als Parteigänger des Pompeius ausgewiesen ist, kann man sicher davon ausgehen, dass er Rom zusammen mit den anderen optimatischen Magistrate am 18. Januar 49 v.Chr. verlassen hat. Nach diesem Zeitpunkt war keine weitere Prägung mehr zu erwarten - die Prägung der Senatspartei diente ohne Zweifel der Kriegsvorbereitung und war daher nur dann sinnvoll, wenn auf das produzierte Geld ständig zugegriffen werden konnte.

Damit gilt die Prägung als die letzte Ausgabe der Optimaten vor dem Bürgerkrieg, und man kann darüber hinaus die Emission auf einen Zeitraum von knapp sechs Wochen festlegen, was wieder einmal die enorme Leistungsfähigkeit der stadtrömischen Münze beweist.


Grüsse
Rainer
Manche Antworten sind zwar nicht nützlich, aber weniger schädlich als manche nützlichen.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Republik ?
    von Pipin » Di 11.02.20 10:01 » in Griechen
    7 Antworten
    657 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Pipin
    Fr 14.02.20 10:00
  • Unbekannte röm. Republik
    von Sandbergkelte » Di 24.09.19 10:44 » in Römer
    4 Antworten
    444 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Sandbergkelte
    Di 24.09.19 18:58
  • Republik Denare
    von Gorme » Mo 21.12.20 10:30 » in Römer
    6 Antworten
    322 Zugriffe
    Letzter Beitrag von andi89
    Mo 21.12.20 14:26
  • Kupfermünze aus dem Osten der Republik?
    von moneypenny » Do 17.10.19 21:16 » in Altdeutschland
    2 Antworten
    434 Zugriffe
    Letzter Beitrag von moneypenny
    Do 17.10.19 23:04
  • Bitte um Bestimmung: Republik Denar, Fälschung ?
    von wiktoa » Mi 27.05.20 09:40 » in Römer
    6 Antworten
    354 Zugriffe
    Letzter Beitrag von dictator perpetuus
    Fr 29.05.20 18:37

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste