Schaukasten: Brandenburg / Preußen

Diskussionen rund um Medaillen, Medailleure, Jetons, Rechenpfennige

Moderator: Lutz12

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 691
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 734 Mal
Danksagung erhalten: 490 Mal

Re: Schaukasten: Brandenburg-Preußen

Beitrag von mimach » Sa 24.07.21 19:26

Hallo Phazzzor
und willkommen im Forum.

Es gibt 2 wesentliche Versionen die man an der Inschrift auf der Rückseite erkennen kann.
A) Seinem Fidicin
B) Für Förderung der Vereinszwecke

Solltest du B haben, so wäre es auch interessant ob ein Name im Rand der Medaille steht. Daran kann man dann das Jahr ausmachen.

Bin schon auf deine Rückmeldung gespannt.
——••——
Mitglied im Verein für Münzkunde Nürnberg
"Wir laden herzlich zu unseren Stammtischen und Vorträgen im Germanischen Nationalmuseum ein!"
https://www.vfm-nbg.de/programm.html
——••——

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 691
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 734 Mal
Danksagung erhalten: 490 Mal

Preußische Staatsmedaillen für Ehejubiläen - Teil 1

Beitrag von mimach » So 03.10.21 22:35

Wie bei vielen der hier gezeigten Medaillen, stammen die nachfolgenden Informationen vom Ehepaar Elke Bannicke und Lothar Tewes. Beide wurden 2020 mit dem wichtigen Eligiuspreis der Deutschen Numismatischen Gesellschaft geehrt. Ein guter Grund die wichtigen preußischen Staatsmedaillen für Ehejubiläen vorzustellen. Diese Medaillen sind aufgrund ihrer Verleihungshäufigkeit noch relativ häufig am Markt auffindbar. Oft sogar noch in Verleihungsetuis. Die dafür auffindbaren Informationen im Internet jedoch relativ spärlich. Ein Beitrag von Elke Bannicke und Lothar Tewes aus den Numismatischen Heften (Beiträge zur brandenburgisch/preußischen Numismatik, NH 18, 2010, S. 106ff.) bringt unter dem Titel „Königlich preußische Staatsmedaillen für besondere Ehejubiläen“ Licht ins numismatische Dunkel.

Der Stiftung der ersten Medaille für Ehejubiläen durch Kaiser und König Wilhelm I. (1861-1888) ist die Königin-Elisabeth-Bibelstiftung vorausgegangen. Diese Stiftung wurde noch unter seinem Vorgänger und Bruder König Friedrich Wilhelm IV. von königstreuen Bürgern gegründet und nach dessen Frau Elisabeth benannt (Elisabeth Ludovika, Prinzessin von Bayern, Königin von Preußen, 1801-1873). Ziel der Bibelstiftung war es unbescholtene königstreue Ehepaare zur goldenen (50 Jahre) und diamantenen (60 Jahre) Hochzeit je nach Konfession mit Bibeln, anderen religiösen Werken und gerahmten Atelierfotos des Königspaares zu beschenken. Die Ehrengaben sollen immer mit einer persönlichen Widmung der Königin Elisabeth, nach 1861 auch als Witwe, versehen gewesen sein. Nach dem Tod Elisabeths übernahm deren Schwägerin und amtierende Kaiserin Augusta diese Tradition. (*1)
Am 11. Juni 1879 feierte das Kaiserpaar Wilhelm I. und Augusta selbst ihre goldene Hochzeit. Zu diesem Anlass wurde eine eigene Medaille geprägt, die an die anwesenden Gäste, Beamte, Offiziere und Bedienstete verliehen wurde.
Durch das eigene Ehejubiläum soll der Wunsch entstanden sein eine eigene preußische Staatsmedaille anstelle der bisher verwendeten Geschenke zu initiieren. (*2)

Anders als vielfältig angenommen stammt die erste, unten vorgestellte Medaille, nicht aus dem Jahr 1879, sondern von 1881. Mit einer königlichen Ordre vom 1. April 1881 „zur Stiftung einer Ehejubiläumsmedaille für goldene und diamantene Hochzeiten in Silber und Gold“ wurde das Räderwerk zur Erstellung der ersten staatlichen Ehemedaille in Gang gesetzt. Der Bibelspruch „Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, haltet an am Gebet“ wurde am 28. April 1881 an den Direktor der Königlichen Münzdirektion zu Berlin für die Gestaltung des Revers übermittelt. Dieser sei persönlich von der Kaiserin ausgewählt worden. Anfang Mai 1881 wurde der Hofmedailleur Friedrich Wilhelm Kullrich mit der Anfertigung von Modellzeichnungen beauftragt und bereits am 20. Mai wurde die Probeprägung veranlaßt. Im August wurde die Ausführung der Medaille vom Kaiser persönlich belobigt: „Die Ausführung der Medaillen haben Meinen Beifall, nur müssen die Etuis, wie auf den Etuis der Goldenehochzeitmedaillen von 1879, die Buchstaben „W“ (für Wilhelm) und „A“ (für Augusta) erhalten. Stammen die Empfänger der Medaillen aus Elsass-Lothringen, dann soll über der Namenschiffre eine Kaiserkrone statt wie sonst üblich eine Königskrone erscheinen“. (*3)
Die ersten 25 Medaillen wurden im September geordert und im November wurde dem evangelischen Oberkirchenrat und den Provinzialbehörden für katholische und jüdische Kirchenangelegenheiten die Regeln für die Verleihung der neuen Medaillen mitgeteilt: „Seine Majestät haben wegen der Verleihung der gedachten Medaille zu bestimmen geruht, daß letztere nur solchen Ehepaaren zu Teil werden soll, welche sich stets durch einen sittlich reinen, friedlich frommen Wandel ausgezeichnet und sonach in einer über das gewöhnliche Maß hinausgehende Weise durch ihr eheliches Leben, wie auch durch einen häuslichen wirtschaftlichen Sinn vor Anderen sich besonders hervorgetan haben, so daß sie durch eine solche musterhafte Führung als ein Vorbild in der Gemeinde betrachtet werden können.“ (*4)
Die ersten drei Verleihungen an die Eheleute Gotthard, Luther und Tragbar sind für den September 1881 aus den Akten des Geheimen Zivilkabinetts bekannt. (*5)

Preußische Staatsmedaille zum Ehejubiläum, 1. Modell

Jahr: 1881

Referenz: Slg. Marienburg 6149; Sommer K 88;
Bannicke und Tewes: Königlich preußische Staatsmedaillen für besondere Ehejubiläen, BH 18, 2010, Abb. 4

Medailleur: Friedrich Wilhelm Kullrich (1821-1887)

Medaille - Staatsmedaille Ehejubiläum Kaiser Wilhelm I. - in Silber -AV.jpg
Avers: Portrait des Kaiserpaares nach rechts. Vorne Kaiser Wilhelm I. in Feldmarschalluniform und dem Orden „pour le mérite“, dahinter seine Ehefrau Augusta mit Perlenkette und Kopfschmuck.
Im Halsabschnitt die Signatur: KULLRICH
Umschrift: WILHELM D.K.KÖNIG V.PREUSSEN . AUGUSTA D.K. KÖNIGIN V.PR
Unten ein Stern.
Außen Perlrand.

Medaille - Staatsmedaille Ehejubiläum Kaiser Wilhelm I. - in Silber -RV.jpg
Revers: Im Zentrum die Inschrift in 5 Zeilen, oben und unten mit einem Stern von der Umschrift abgegrenzt:
SEID FRÖHLICH | IN HOFFNUNG | GEDULDIG IN TRÜBSAL | HALTET AN | AM GEBET
Die Umschrift oben: ZUM EHEJUBILÄUM
Die Umschrift unten: RÖMER C. 12 V. 12
Außen Perlrand.

Material/Maße: Silber, Durchmesser 45,13 mm / Gewicht 50,68 g (dieses Stück);
Bronze: Druchmesser 45 mm / Gewicht 42 g

Anmerkung: Die Ehejubiläumsmedaille war nicht zur Verteilung an alle Untertanen des Deutschen Reiches vorgesehen. Nur mit Ausnahme durfte Sie an Bürger außerhalb Preußens, der freien Hansestädte (Hamburg, Bremen, Lübeck) und des Reichslandes Elsass-Lothringen vergeben werden.
Aus diesem Grund wurde der Titel „Deutscher Kaiser“ in der Umschrift nur als Abkürzung „D.K.“ geführt.
Auflagen in Silber: 3602 Stück, davon 139 im November 1888 eingeschmolzen
In Bronze sind ca. 20 Dokumentationsabschläge bekannt.
In Gold wurden 3 Stück geprägt (Daten unbekannt).



Literatur und Nachweise:
*1 - Siehe: Lothar Tewes - Neues zur preußischen „Goldene-Hochzeits-Medaille“ von 1879; in: Orden-Militaria-Magazin Nr. 70 (1996), S. 24–25
und als Goldene Hochzeitsmedaille im OEK 1857 (1. Klasse = emailliert, Bronze vergoldet für Verwandte des Kaiserpaares und fürstliche Teilnehmer der Jubiläumsfeier), OEK 1858 (2. Klasse = nicht emailliert, Bronze vergoldet für die im Dienst befindlichen Beamte und Offiziere), OEK 1859 (3. Klasse = nicht emailliert, Kupfer blank für Bedienstete des Hauses)
und Klaus Sommer: Die Medailen der königlich-preußischen Hof-Medailleure Christoph Carl Pfeuffer und Friedrich Wilhelm Kullrich, Katalognr. Sommer K 87
*2 - Elke Bannicke und Lothar Tewes: Königlich preußische Staatsmedaillen für besondere Ehejubiläen; in: Beiträge zur brandenburgisch/preußischen Numismatik, NH 18, 2010, Seite 106
*3 und *4- Bannicke und Tewes: Seite 109
*5 - Bannicke und Tewes, Seite 110
——••——
Mitglied im Verein für Münzkunde Nürnberg
"Wir laden herzlich zu unseren Stammtischen und Vorträgen im Germanischen Nationalmuseum ein!"
https://www.vfm-nbg.de/programm.html
——••——

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 691
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 734 Mal
Danksagung erhalten: 490 Mal

Preußische Staatsmedaillen für Ehejubiläen - Teil 2

Beitrag von mimach » Di 05.10.21 23:20

Nach dem Tod Wilhelm I. am 9. März 1888 wurde durch den neuen Kaiser Friedrich III. am 23. April die Anweisung zur Weiterführung der preußischen Ehejubiläumsmedaille gegeben. Der erste Medailleur an der königlichen Münze Berlin, Emil Weigand, sollte den neuen Aversstempel erstellen. Dieser wurde nur wenige Tage vor dem Tod des 99-Tage-Kaisers (9.3. bis 15.6.1888) fertiggestellt. Vier Tage nach dem Tod Friedrich III. wurde die Weisung ausgegeben, dass keine Prägungen mit dem Aversstempel, die den Kaiser mit seiner Ehefrau Victoria von Großbritannien darstellten, vorgenommen werden dürfen.

Wilhelm II. (1888 bis 1918) erließ durch das Geheime Zivilkabinett bereits am 29. Juni 1888 die Order zur Weiterführung der Ehejubiläumsmedaille unter seinem Namen. Dazu wurden Fotos zur Anfertigung des Medaillenbilds am 13. September 1888 durch das Geheime Zivilkabinett an dem Münzdirektor Conrad mit einer folgenschweren Anweisung weitergegeben. Die noch vorhandenen Rückseitenstempel sollten beibehalten werden. In der Umschrift der Vorderseite solle der Name VICTORIA hinter AUGUSTA, zusammen mit dem neuen Doppelbildnis ergänzt werden. Diese Anweisung führte zu einer fehlerhaften Schreibweise des Namens der neuen Kaiserin auf dem Avers.

Diese hieß Auguste Victoria und nicht Augusta. Der Kaiserin selbst ist dieser Fehler bei der Beschauung der neuen Medaille am 18. November 1888 nicht aufgefallen. Erst nach der Ausprägung der ersten Medaillen ist der Fehler bemerkt worden. Die Prägewerkzeuge wurden per kaiserlicher Anordnung vom 1. Dezember 1889 mit der richtigen Schreibweise erneuert.


Preußische Staatsmedaille zum Ehejubiläum, 2. Modell – erste (fehlerhafte) Ausführung

Jahr: Januar 1889 bis Oktober 1890

Referenz: Bannicke und Tewes: Königlich preußische Staatsmedaillen für besondere Ehejubiläen, BH 18, 2010, Abb. 5

Medailleur: Emil Weigand

Medaille - Staatsmedaille Ehejubiläum Kaiser Wilhelm II. - 1. Version in Silber -AV.jpg
Avers: Portrait des Kaiserpaares nach rechts. Vorne Kaiser Wilhelm II. in Uniform der Leibgardehusaren mit dem Hohen Orden vom Schwarzen Adler, dahinter Kaiserin Auguste Victoria mit Perlenanhänger und Grandelschmuck.
Unter dem Bildnis des Kaisers die Signatur des Modelleurs und Medailleurs: E. WEIGAND SC.
Die Umschrift mit der fehlerhaften Schreibweise der Kaiserin Augusta statt Auguste:
WILHELM D.K. KÖNIG V. PREUSSEN . AUGUSTA VICTORIA D.K.K.V.PR.
Außen Perlrand.

Medaille - Staatsmedaille Ehejubiläum Kaiser Wilhelm II. - 1. Version in Silber -RV.jpg
Revers: Wie beim 1. Modell

Material/Maße: Silber, Durchmesser 45,14 mm / Gewicht 50,63 g (dieses Stück);
Bronze: unbekannt

Anmerkung: Die Prägewerkzeuge waren im Januar 1889 fertiggestellt und die erste Lieferung von 100 Exemplaren wurden am 14. Februar an das Geheime Zivilkabinett geliefert. Diese hielten bis zum 23. Oktober 1890.

Auflage in Silber: 1300 Stück
In Bronze sind ca. 10 Dokumentationsabschläge bekannt.
——••——
Mitglied im Verein für Münzkunde Nürnberg
"Wir laden herzlich zu unseren Stammtischen und Vorträgen im Germanischen Nationalmuseum ein!"
https://www.vfm-nbg.de/programm.html
——••——

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 691
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 734 Mal
Danksagung erhalten: 490 Mal

Preußische Staatsmedaillen für Ehejubiläen - Teil 3

Beitrag von mimach » Mi 06.10.21 21:43

Die Ehejubiläumsmedaille mit der korrekten Schreibweise wurden bis 1918 verliehen. Die Stempel mussten bei den hohen Prägezahlen regelmäßig erneuert werden. Nach der Pensionierung Emil Weigands im Jahr 1905 übernahm Otto Schultz bis zu seinem Tod am 13. August 1911 diese Aufgabe. Die Stempelerneuerungen für die letzten sieben Jahre wurden durch Paul Sturm ausgeführt. Die Medaillen wurden in ihrer Darstellung nicht verändert. Der geneigte Sammler mag mikroskopische Detailveränderungen feststellen. Die letzten Anträge für eine Ehejubiläumsmedaille mussten bis zum 9. November 1918 eingereicht worden sein. Am 10. Dezember 1918 erließ das Preußische Ministerium des Inneren einen Erlass, dass nach Abdanken des Kaisers Anträge auf Verleihung von Ehejubiläumsmedaillen nicht mehr bearbeitet werden.

Preußische Staatsmedaille zum Ehejubiläum, 2. Modell – zweite (korrekte) Ausführung

Jahr: 1890-1918

Referenz: Bannicke und Tewes: Königlich preußische Staatsmedaillen für besondere Ehejubiläen, BH 18, 2010, Abb. 6;
Hüsken 7.393; Sommer W 82

Medailleur: Emil Weigand; spätere Stempelerneuerungen von Otto Schulz, Paul Sturm

Medaille - Staatsmedaille Ehejubiläum Kaiser Wilhelm II. - 2. Version in Silber -AV.jpg
Avers: Wie die vorhergehende Ausführung nur mit der richtigen Schreibweise des Namen AUGUSTE statt wie bisher AUGUSTA

Medaille - Staatsmedaille Ehejubiläum Kaiser Wilhelm II. - 2. Version in Silber -RV.jpg
Revers: Wie die vorhergehenden Ausführungen, nur mit leichter veränderten Schrifttypen, z.B. die Serifen der „2“ geschwungen statt glatt.

Material/Maße: Silber, Durchmesser 45,01 mm / Gewicht 50,29 g (dieses Stück);
Kupfer bronziert, Durchmesser 45 mm / Gewicht 53,7 g

Anmerkung: Auflage in Silber: 42.815 Stück
Auflage in Gold: 12 Stück (zwischen 1891 und 1903)
Auflage in Kupfer bronziert: ca. 20 Stück zu Dokumentationszwecken

Medaille - Staatsmedaille Ehejubiläum Kaiser Wilhelm II. - 2. Version in Silber -AV im Etui.jpg
Die Lederetuis für die Ehejubiläumsmedaillen in Gold und Silber waren einheitlich. Als Schmuck sollten Sie die Namenschiffren des Kaiserpaares („WA“) in einer goldenen Randeinfassung tragen. Die Etuis für Bürger des Reichsgebiets Elsass-Lothringen hatten über den Namenschiffren eine Kaiserkrone anstelle der Königskrone.
Das Aussehen der Etuis blieb zwischen 1881 und 1918 im Wesentlichen unverändert, lediglich die Maße weichen ab.
1881 bis 1888: mittelrotbraunes Leder, Abmessungen ca. 90,2 x 90,2 mm.
1988 bis 1919: Leder etwas dunkler, Abmessungen ca. 79, 5 x 79,5 oder 81,5 x 81,5 mm
——••——
Mitglied im Verein für Münzkunde Nürnberg
"Wir laden herzlich zu unseren Stammtischen und Vorträgen im Germanischen Nationalmuseum ein!"
https://www.vfm-nbg.de/programm.html
——••——

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 691
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 734 Mal
Danksagung erhalten: 490 Mal

Ehejubiläumsmedaille des Kreises Prenzlau aus dem Jahr 1924

Beitrag von mimach » Fr 07.01.22 23:47

Ehejubiläumsmedaille des Kreises Prenzlau aus dem Jahr 1924

Am 5. Februar 1924 entfiel in Preußen die seit König Wilhelm I. gepflegte Tradition, betagten Ehepaaren zum goldenen und zur diamantenen Ehejubiläum ein Geschenk zu machen. Dies geschah bis zum 9. November 1918 in Form einer eigenen Staatsmedaille für Ehejubiläen, die auch wahlweise in ein Geldgeschenk umgewandelt werden konnte. Der aus dem Königreich hervorgegangene Freistaat Preußen behielt die Ehrung für Ehejubiläen in Form eines Geldgeschenkes nach der Novemberrevolution 1918 bei, musste diese jedoch wegen der allgemein schlechten wirtschaftlichen Lage aufgeben.

Der stark ländlich geprägte Landkreis Prenzlau in der Uckermark sah es für nötig an, die Tradition des Ehrengeschenks zum Ehejubiläum zu erhalten. Begründet wurde dies durch die Freude, die ein solches Geschenk den hochbetagten Ehepaaren für den nur kurzen Lebensabend bedeutet und dass diese besonders unter der wirtschaftlichen Not im Nachkriegsdeutschland zu leiden hätten. Am 24. Oktober stiftete der Kreisausschuss des Kreises Prenzlau ein eigenes Ehejubiläumsgeschenk, das aus einem Geldgeschenk und einer bronzenen Jubiläumsmedaille bestand. Neben der Medaille gab es zur goldenen Hochzeit ein Geldgeschenk von 30 Mark und zur diamantenen Hochzeit eines in Höhe von 50 Mark. Die Medaille zum 60. (diamantenen) Ehejubiläum unterschied sich durch die Jahreszahl und einer starken Versilberung von der bronzenen Medaille zum 50. (goldenen) Ehejubiläum.
Medaille - Kreis Prenzlau 1924 - Ehejubiläum 50 Jahre Bronze - Eberhard von Otterstedt -AV.jpg
Avers
Medaille - Kreis Prenzlau 1924 - Ehejubiläum 50 Jahre Bronze - Eberhard von Otterstedt -RV.jpg
Revers

Bezeichnung: Ehejubiläumsmedaille Kreis Prenzlau, Bronze, 1924
Durchmesser: 88,86 mm
Gewicht: 192,7 g
Material: Bronze
Varianten:
a) Bronze mit Jahreszahl "50"
b) Bronze versilbert mit Jahreszahl "60"
Jahr: 1924
Entwurf: Eberhard von Otterstedt

Der modern gestaltete Entwurf zeigt auf dem Avers ein betagtes Ehepaar, das sich nach einem langen gemeinsamen Leben aufeinander stützt und sich gegenseitig in Verehrung und Dankbarkeit die Hände drückt. Die Umschrift lautet „DER LIEBE“ und „DER TREUE“, darunter die Jahreszahl „50“ bzw. „60“.
Auf dem Revers im Zentrum ein Bibelspruch:
SIE | VERTRÄGT ALLES | SIE GLAUBET ALLES | SIE HOFFET ALLES | SIE DULDET ALLES | DIE LIEBE | HÖRET NIMMER | AUF | I. KKORINTH. 13 | 7.8.
Die Umschrift lautet: HIERMIT EUCH DER KREIS PRENZLAU EHRT DA ZUM 50. (60.) MAL DIE HOCHZEIT JÄHRT
Der Entwurf der Medaille stammt von Eberhard von Otterstedt (1881-1968). Otterstedt war Landschafts- und Portraitmaler, Zeichner und Kinderbuchillustrator. Er studierte an der Akademie der Künste in Berlin und in Paris und unterrichtete Malerei.


Quellen:
- Fürstenau: Die Ehejubiläums-Medaille des Kreises Prenzlau - aus Heimatkalender Prenzlau, Jahrgang 1926, Seite 132
- zu Eberhard von Otterstedt: https://st.museum-digital.de/index.php? ... e&id=20735
——••——
Mitglied im Verein für Münzkunde Nürnberg
"Wir laden herzlich zu unseren Stammtischen und Vorträgen im Germanischen Nationalmuseum ein!"
https://www.vfm-nbg.de/programm.html
——••——

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 691
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 734 Mal
Danksagung erhalten: 490 Mal

Der Verein zur Beförderung des Gartenbaues in den Königlich Preussischen Staaten: Eine Übersicht verliehener Medaillen

Beitrag von mimach » Di 19.04.22 23:44

Der Verein zur Beförderung des Gartenbaues in den Königlich Preussischen Staaten: Eine Übersicht verliehener Medaillen

Katalognummer #J1 konnte ein Update erfahren. Es wird nun eine Abbildung für die KKM (Kleine Königmedaille) zu 6 Dukaten gezeigt.
viewtopic.php?f=21&t=61947&p=540838#p540838
——••——
Mitglied im Verein für Münzkunde Nürnberg
"Wir laden herzlich zu unseren Stammtischen und Vorträgen im Germanischen Nationalmuseum ein!"
https://www.vfm-nbg.de/programm.html
——••——

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 691
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 734 Mal
Danksagung erhalten: 490 Mal

Constantin Starck - Eröffnung des Nord- Ostsee-Kanals 1895 – „Eine Kanal Segensmünze“ in zwei Metallen

Beitrag von mimach » Sa 02.07.22 00:17

Der Nord-Ostsee-Kanal wurde nach 8 Jahren Bauzeit am 20. Juni 1895 noch unter dem Namen „Nord-Ostsee-Canal“ eröffnet und bereits einen Tag später durch Wilhelm II. nach seinem Großvater in „Kaiser-Wilhelm-Kanal“ umbenannt. Der Bau kostete 156 Millionen Mark und lag innerhalb des veranschlagten Budgets.

Eine der vielen Medaillen zur Eröffnung des Nord-Ostsee-Kanals am 1895 stammt von Constantin Starck. Sie gehört zu seinen frühen Medaillenwerken und wurde von der Prägeanstalt Otto Oertel Berlin in den Metallen Aluminium und Silber herausgegeben. Starck soll bereits 1894 mit der gestalterischen Arbeit begonnen haben. Sabine Hannesen erwähnt in ihrem Standardwerk „Der Bildhauer Constantin Starck (1866-1939)“ einen entsprechenden Eintrag in Starcks Abrechnungsbuch vom 28.8.1894.

Numismatische Daten

Medailleur:
Constantin Stark
Jahr:
1894-1895
Material:
Aluminium (mit Öse) und Silber (ohne Öse)
Durchmesser:
Aluminium 34,33 mm
Silber 34,47 mm
Gewicht:
Aluminium 4,98 g
Silber 19,09 g
Referenz:
Hannesen 24, Slg. Marienburg 7020
Hinweis:
Die Prägung in Silber weißt eine Randschrift auf: * Kanal * Segensmünze.
Die Prägung in Aluminium erfolgte mit Öse, der Rand geriffelt.


Avers: Das Brustbild des deutschen Kaisers Wilhelm II. in Seeoffzizier-Uniform (Tagesanzug) und mit Orden „pour le mérite“. Die Umschrift bogig: WILHELM II DEUTSCHER KAISER. Bildnis und Schrift in einen Perlrand eingefasst.
Medaille - Constantin Starck - Eröffnung des Nord-Ostsee-Kanals 1895 - Aluminium mit Öse - Slg. Marienburg 7020 -AV.jpg
Avers - in Aluminium mit geprägter Öse
Medaille - Constantin Starck - Eröffnung des Nord-Ostsee-Kanals 1895 - Silber - Slg. Marienburg 7020 -AV.jpg
Avers - in Silber


Revers: Karte des Nord- und Ostseeraums mit Schifffahrtslinien und Ortsnamen. Der Fokus liegt auf den Nord-Ostsee-Kanal, welcher überproportional dargestellt wird. Die alten Dampferlinien zwischen Nord- und Ostsee sind punktiert gezeichnet, die neuen Verbindungen durch den Kanal durch Linien. Die Karte wird durch einen dünnen Rand von der Umschrift getrennt.
Umschrift bogig, oben: NORD-OSTSEE-KANAL
Umschrift bogig, unten: BEGONNEN JUNI 1887, ERÖFFNET JUNI 1895
Die Umschrift durch zwei fünfzackige Sterne getrennt.
Medaille - Constantin Starck - Eröffnung des Nord-Ostsee-Kanals 1895 - Aluminium mit Öse - Slg. Marienburg 7020 -RV.jpg
Revers - in Aluminium mit geprägter Öse
Medaille - Constantin Starck - Eröffnung des Nord-Ostsee-Kanals 1895 - Silber - Slg. Marienburg 7020 -RV.jpg
Revers - in Silber


Anmerkungen:
Auf der Medaille selbst sind Medailleur und Prägeanstalt nicht vermerkt. Die Suche nach weiteren Exemplaren mit der Randschrift „Kanal Segensmünze“ zeigt weitere Medaillen zur Eröffnung des Kanals mit demselben Brustbild Wilhelm II., aber mit unterschiedlichen Rückseitengestaltungen . Der Eintrag ins Abrechnungsbuch Starcks von 1894 lässt vermuten, dass nur das Brustbild durch Starck angefertigt wurde, denn die Rückseite konnte erst zum bekannten Eröffnungstermin im Juni 1895 gestaltet worden sein. Weitere Literatur zu den Medaillen auf die Eröffnung des Nord-Ostsee-Kanal findet sich in den „Mitteilungen des Canal-Vereins, Nr. 6“ von 1985 in einem Aufsatz von Robert Drogemöller. Darin werden insgesamt 60 Medaillen beschrieben, wovon 55 Medaillen einen direkten Bezug zum Nord-Ostsee-Kanal haben. Medaillen Nr. 24 und 28 tragen dasselbe Bildnis Wilhelm II. auf der Vorderseite. Die Bekleidung des Kaisers ist als "Seeoffizier-Uniform (Tagesanzug)" beschrieben. Für Medaille Nr. 24 wird als Medailleur der Vorderseite Constantin Starck genannt. Die Rückseite wurde durch Drogemöller Otto Oertel zugeschrieben und zeigt Schiffe in Paradeaufstellung im Kieler Hafen. Diese Zuordnung ist eindeutig fehlerhaft. Otto Oertel konnte zu diesem Zeitpunkt keine Medaillen mehr gestaltet haben, denn er verstarb bereits 1892. Zur Medaille Nr. 28 wird es kurios. Das Kaiserporträt auf der Vorderseite wird nun Otto Oertel zugeschrieben, die Rückseite mit der Karte Constantin Starck. Somit bringt der Artikel zu dieser speziellen Medaille, bis auf die Beschreibung der Uniform des Kaisers und der Karte, keine weiteren Erkenntnisse.
Zuletzt geändert von mimach am Do 21.07.22 07:08, insgesamt 5-mal geändert.
——••——
Mitglied im Verein für Münzkunde Nürnberg
"Wir laden herzlich zu unseren Stammtischen und Vorträgen im Germanischen Nationalmuseum ein!"
https://www.vfm-nbg.de/programm.html
——••——

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 691
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 734 Mal
Danksagung erhalten: 490 Mal

Constantin Starck - Eröffnung des Nord- Ostsee-Kanals NACHTRAG: 1895 – „Eine Kanal Segensmünze“ in zwei Metallen

Beitrag von mimach » Mi 13.07.22 16:25

Mir liegt nun der Aufsatz von Robert Drogemüller vor. (*) Darin werden insgesamt 60 Medaillen beschrieben, wovon 55 Medaillen einen direkten Bezug zum Nord-Ostsee-Kanal haben.
Die obige Hauptartikel wurde ergänzt.


(*) Robert Drogemöller - Medaillen zur Eröffnung des Nord-Ostsee-Kanals - aus Mitteilungen des Canal-Vereins Nr. 6, 1986
——••——
Mitglied im Verein für Münzkunde Nürnberg
"Wir laden herzlich zu unseren Stammtischen und Vorträgen im Germanischen Nationalmuseum ein!"
https://www.vfm-nbg.de/programm.html
——••——

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 691
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 734 Mal
Danksagung erhalten: 490 Mal

Medaille auf Königin Luise von Preußen aus dem Jahr 1798

Beitrag von mimach » Mo 22.08.22 20:56

Medaille auf Königin Luise von Preußen aus dem Jahr 1798

Diese wunderschöne Portraitmedaille auf Luise, Königin von Preußen, aus dem Jahr 1798 stammt aus der meisterlichen Werkstatt des berühmten königlich preußischen Hofmedailleurs Daniel Friedrich Loos. Die Medaille wurde von König Wilhelm III. (1797-1840) in Auftrag gegeben. Anlass war der 22. Geburtstag seiner Gattin Luise, Herzogin zu Mecklenburg (1) , und deren erster Geburtstag als Königin von Preußen. Der Numismatiker Heinrich Bolzenthal (1796-1870) führt in seinem 1834 erschienen Werk über die „Denkmünzen zur Geschichte seiner Majestät des Königs von Preussen…“ zudem die Erholung der Königin von einer schweren Krankheit als weiteren Anlass für den Auftrag zu dieser Medaille an.(2)

Die Vorderseite der Medaille zeigt das Brustbild der Königin in der für sie typischen Mode. Der auffällige Kopfschmuck, eine Hals- und Kopfbinde, die geschickt miteinander verbunden sind, wurde zu einem eigenen Modestil. Die berühmte Halsbinde entstand zufällig. Der Kopfputz und die Binde unter dem Kinn sollten während einer Porträtsitzung beim berühmten Bildhauer Johann Gottfried Schadow (1764-1850) eine Schwellung am Hals abdecken. Die während dieser Sitzung im Jahr 1795 entstandene Prinzessinnengruppe zeigt Luise mit ihrer Schwester Friederike(3). Shadow ließ das Model aus Gips für die Berliner Akademieausstellung 1797 in Marmor ausführen. Es wurde damals begeistert von der Kritik aufgenommen und gilt bis heute als eines seiner größten Meisterwerke.(4)

csm_ANG_Schadow_Prinessinnengruppe_4b11e21f9c.jpg
Die Prinzessinnengruppe von Johann Gottfried Schadow – Der Bildausschnitt zeigt das Marmorbildwerk von 1797 in der Alten Nationalgalerie Berlin.
(Bildquelle: Alte Nationalgalerie Berlin https://www.smb.museum/museen-einrichtu ... d-schadow/ )

Material: Silber
Gewicht: 15,92 g
Durchmesser: 36,39 mm
Prägeort: Berlin
Medailleure: Daniel Friedrich und Friedrich Wilhelm Loos
Referenzen: Bolzenthal (1834) Nr. 14; Muess und Olding Nr. 458; Sommer A 62; Slg. Marienburg 3896

Medaille - Luise von Preußen - 1798 - auf den 1. Geburtstag als Königin - Silber -AV.jpg
AVERS
Um das Porträt der Königin in einem Bogen die Umschrift:
LUISE AUGUSTE WILHELMINE AMALIE KŒNIGIN V. PREUSSEN
Unter dem Porträt die Signatur: LOOS

Medaille - Luise von Preußen - 1798 - auf den 1. Geburtstag als Königin - Silber -RV.jpg
REVERS
Ein Kranz aus Rosen, Lilien und Convolvus (Acker-Winde), darin die Inschrift in 8 Zeilen:
DES | TREUEN VOLKES LIEBE | WAND DANKBAR | DIESEN | KRANZ | D. 10 MÆRZ 1798



Bolzenthal schreibt über den fein gestalteten Kranz: „Die Rosen zu dem Kranze sind vom Künstler als Symbol reiner Freundschaft und Liebe gewählt, die Lilie als das Bild der Tugend und Unschuld, und der Convolvus, eine dem Epheu ähnliche rankende Pflanze, soll auf die eheliche Zärtlichkeit deuten.“

Erhaltung:
Das hier vorgestellte Exemplar hat eine feine Patina und eine vorzügliche Erhaltung. Winzige Randfehler und Reibespuren trüben den Gesamteindruck etwas ein. Auf dem Revers befindet sich unterhalb des Kranzes ein Stempelbruch, mit dem bloßen Auge nur schwer sichtbar, in der Detailaufnahme deutlich erkennbar. Der Stempelbruch lässt sich bei verschiedenen Exemplaren in Auktionsvorkommen der letzten Jahre feststellen.(5)

Varianten:
Für die Prägung aus Silber ist eine weitere Variante bekannt. Es ist anzunehmen, dass nach dem hier gezeigten Stempelbruch eine neue Rückseite geschnitten werden musste. Der Kranz ist im Detail unterschiedlich gestaltet, wobei das einfachste Erkennungsmerkmal in der obersten Blüte des Kranzes zu finden ist. Diese öffnet sich im neugestalteten Kranz nach rechts.
Variante Detail.jpg
Von der Variante mit der rechts gerichteten Blüte liegt dem Verfasser eine Prägung in Bronze vor. Diese hat einen Durchmesser von 36,36 mm und einem Gewicht von 25,34 g. Die Medaille ist mit einer Randhöhe von 3,03 mm fast doppelt so dick wie die silberne Prägung mit 1,55 mm Randhöhe.
Medaille - Luise von Preußen - 1798 - auf den 1. Geburtstag als Königin - Bronze -AV 01.jpg
Medaille - Luise von Preußen - 1798 - auf den 1. Geburtstag als Königin - Bronze -RV 01.jpg



Quellen und Verweise
1 - geb. 10. März 1776 in Hannover, gest. 19. Juli 1810 auf Schloss Hohenzieritz
2 - Bolzenthal (1834) Katalognr. 14
3 - Friederike (1778-1841) war durch Geburt Herzogin zu Mecklenburg, durch Heirat mit Prinz Friedrich Ludwig (1773-1796) seit 1793 Prinzessin von Preußen. Durch eine zweite Ehe war sie ab 1798 Prinzessin von Solms-Braunfels. Ihre dritte Ehe mit Herzog Ernst August von Cumberland wurde 1815 geschlossen, der 1837 Königin von Hannover wurde.
4 - Holger Simon: Die Bildpolitik des preußischen Königshauses im 19. Jhd. – Zur Ikonographie der preußischen Königin Luise (1776-1810), in: Wallraf-Richartz-Jahrbuch 60, Köln 1999, Seite 231-262
5 - Künker eLive Auktion 39 / 2016 - Los 208; Berliner Münzauktion 2021 - Los 1469
——••——
Mitglied im Verein für Münzkunde Nürnberg
"Wir laden herzlich zu unseren Stammtischen und Vorträgen im Germanischen Nationalmuseum ein!"
https://www.vfm-nbg.de/programm.html
——••——

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 691
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 734 Mal
Danksagung erhalten: 490 Mal

Die Sieger über Napoleon

Beitrag von mimach » So 02.10.22 21:09

Dieser Beitrag bezieht sich auf einen Aufsatz über Eisengussmedaillen unter nachfolgendem Link.
viewtopic.php?f=21&t=62596&start=45#p562230
Hier nun möchte ich die silbernen Medaillen im Detail erneut vorstellen.

Daniel Friedrich Loos erschuf 1815 nach Waterloo eine kleine Reihe von Medaillen auf die Sieger gegen Napoleon. Die Vorderseiten zeigten immer den Kopf und den Namen umgeben von einem Lorbeerkranz, die Rückseite das Wappen des entsprechenden Generals. In der Slg. Julius werden Exemplare in Silber und in Bronze aufgeführt.

Jahr: 1815
Referenz: Sommer A 171, A 172, A 173, A 174, A 175, A 176, A 177, A 178
Medailleur: Daniel Friedrich Loos
Gewicht und Durchmesser: Alle Exemplare sind von einheitlicher Größe und Gewicht, sie wiegen ca. 8,30 g und messen 28,70 mm.


Sommer A 171: Blücher von Wahlstadt, preußischer Feldherr
Medaille 1815 - D. Loos - Die Sieger über Napoleon_Blücher von Wahlstadt - Silber.jpg

Sommer A 172: Barclay de Tolli (auch Tolly), russischer Feldmarschall
Medaille 1815 - D. Loos - Die Sieger über Napoleon_Barclay de Tolli - Silber.jpg

Sommer A 173: York von Wartenburg, preußischer General der Infanterie
Medaille 1815 - D. Loos - Die Sieger über Napoleon_York von Wartenburg - Silber.jpg

Sommer A 174: Tauentzien von Wittenberg, preußischer General der Infanterie
Medaille 1815 - D. Loos - Die Sieger über Napoleon_Tauentzien von Wittenberg - Silber.jpg

Sommer A 175: Gneisenau, preußischer Generalleutnant
Medaille 1815 - D. Loos - Die Sieger über Napoleon_Gneisenau - Silber.jpg
Zuletzt geändert von mimach am Fr 07.10.22 17:49, insgesamt 2-mal geändert.
——••——
Mitglied im Verein für Münzkunde Nürnberg
"Wir laden herzlich zu unseren Stammtischen und Vorträgen im Germanischen Nationalmuseum ein!"
https://www.vfm-nbg.de/programm.html
——••——

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 691
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 734 Mal
Danksagung erhalten: 490 Mal

Die Sieger über Napoleon

Beitrag von mimach » So 02.10.22 21:11

Sommer A 176: Friedr. Wilhelm von Braunschweig, der „Schwarze Herzog“ von Braunschweig-Oels
Medaille 1815 - D. Loos - Die Sieger über Napoleon_Friedrich Wilhelm von Braunschweig - Silber.jpg

Sommer A 177: Schwarzenberg, österreichischer Feldmarschall
Medaille 1815 - D. Loos - Die Sieger über Napoleon_Schwarzenberg - Silber.jpg

Sommer A 178: Wellington, britischer Feldmarschall
Medaille 1815 - D. Loos - Die Sieger über Napoleon_Wellington - Silber.jpg
——••——
Mitglied im Verein für Münzkunde Nürnberg
"Wir laden herzlich zu unseren Stammtischen und Vorträgen im Germanischen Nationalmuseum ein!"
https://www.vfm-nbg.de/programm.html
——••——

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 691
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 734 Mal
Danksagung erhalten: 490 Mal

Die Sieger über Napoleon

Beitrag von mimach » So 02.10.22 22:06

Die oben gezeigten Medaillen kommen nicht nur in Silber vor.

Weitere mir bekannte Vorkommen in folgenden Materialien
- Eisenguss
- bronzierter Eisenguss
- Bronze
- Bronze versilbert


Anbei entsprechende Beispiele:

Eisenguss
Medaille 1815 - D. Loos - Die Sieger über Napoleon_Schwarzenberg - Eisenguss.jpg
Gewicht 8,94 g / Durchmesser 28,31 mm

bronzierter Eisenguss
Medaille 1815 - D. Loos - Die Sieger über Napoleon_York von Wartenburg - Eisenguss bronziert.jpg
Gewicht 8,97 g / Durchmesser 28,33 mm

Bronze
Medaille 1815 - D. Loos - Die Sieger über Napoleon_Gneisenau - Bronze.jpg
Gewicht 11,69 g / Durchmesser 28,30 mm

Bronze versilbert
Medaille 1815 - D. Loos - Die Sieger über Napoleon_Blücher von Wahlstadt - Bronze versilbert.jpg
Gewicht 11,73 g / Durchmesser 28,68 mm
——••——
Mitglied im Verein für Münzkunde Nürnberg
"Wir laden herzlich zu unseren Stammtischen und Vorträgen im Germanischen Nationalmuseum ein!"
https://www.vfm-nbg.de/programm.html
——••——

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Schaukasten Weltmünzen
    von Basti aus Berlin » » in Sonstige
    223 Antworten
    14165 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Basti aus Berlin
  • Schaukasten: Hessischer Raum
    von Erst Ludwig » » in Medaillen, Plaketten und Jetons
    17 Antworten
    2883 Zugriffe
    Letzter Beitrag von HGH
  • Schaukasten: Weimarer Republik
    von Purzel » » in Deutsches Reich
    27 Antworten
    3144 Zugriffe
    Letzter Beitrag von blueb6
  • Schaukasten: Drittes Reich
    von Arthur Schopenhauer » » in Deutsches Reich
    5 Antworten
    466 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Stacker
  • Schaukasten: 5 Mark und Reichsmarkstücke mal anders
    von KaBa » » in Deutsches Reich
    3 Antworten
    252 Zugriffe
    Letzter Beitrag von coin-catcher

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste