Mittelalterliche Token?

Privat ausgegebene Münzen, Notgeld und Münzersatzmittel

Moderator: KarlAntonMartini

Mario75
Beiträge: 18
Registriert: Sa 03.07.21 21:55
Hat sich bedankt: 9 Mal

Mittelalterliche Token?

Beitrag von Mario75 » Sa 03.09.22 17:18

Hallo. Ein Kollege bat um Hilfe bei der Identifizierung. Niemand kann helfen. Vielleicht hat sich jemand von Liebe Kolleginnen und Kollegen mit solchen Münzen getroffen? Sie sehen aus wie im Mittelalter, vielleicht später? Münzen
1. 15mm, 2,37g
2. 18mm, 3,57g
3. 20mm, 6,71g
Dateianhänge
den6.jpg
den5.jpg
den4.jpg
den3.jpg
den2.jpg
den1.jpg

Benutzeravatar
QVINTVS
Beiträge: 2352
Registriert: Di 20.04.04 20:56
Wohnort: AVGVSTA = Augsburg
Hat sich bedankt: 282 Mal
Danksagung erhalten: 312 Mal

Re: Mittelalterliche Token?

Beitrag von QVINTVS » Sa 03.09.22 18:44

Für mittelalterlich halte ich sie nicht. Sei sehen jünger aus. IHS kommt erst so richtig auf, seitdem es die Jesuiten gibt; also ab Mitte des 16. Jh.

Aus welchem Material sind die Token?
Viele Grüße

QVINTVS

Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen,
und wer sie aufzuheben versteht,
hat ein Vermögen.

Jean Anouilh (franz. Dramatiker, 1910 - 87)

Ebay-Alternative nutzen: https://www.muenzauktion.info

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 16788
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 5181 Mal
Danksagung erhalten: 1623 Mal

Re: Mittelalterliche Token?

Beitrag von Numis-Student » Sa 03.09.22 18:57

Hallo !
Steht unter dem IHS nicht noch ein Rest einer Jahreszahl 166x ?

Spontan halte ich die aber für eine fiktive Jahreszahl und die Objekte eher für Prägungen für Mittelalterfeste o.ä.

Schöne Grüße
MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Mario75
Beiträge: 18
Registriert: Sa 03.07.21 21:55
Hat sich bedankt: 9 Mal

Re: Mittelalterliche Token?

Beitrag von Mario75 » So 04.09.22 16:06

QVINTVS hat geschrieben:
Sa 03.09.22 18:44
Für mittelalterlich halte ich sie nicht. Sei sehen jünger aus. IHS kommt erst so richtig auf, seitdem es die Jesuiten gibt; also ab Mitte des 16. Jh.

Aus welchem Material sind die Token?
Mein Freund sagt, es ist Silber oder Blei, es gibt keine Möglichkeit, es zu überprüfen :D
habe sie in Italien gekauft

KaBa
Beiträge: 187
Registriert: Sa 23.12.17 14:58
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 141 Mal

Re: Mittelalterliche Token?

Beitrag von KaBa » So 04.09.22 17:22

Wie sehen die denn eigentlich vom Rand her aus? Ist da ein Riss? Mich erinnern die Stücke stark an Plomben.

Blei von Silber unterscheiden über Dichte oder über Hitze oder über Biegen.
Dann noch über Flüssigkeiten und deren Verhalten. Möglich ist das alles schon, aber ob die Kosten und evtl Schäden Sinn machen ist tatsächlich fraglich.
Ich suche alle Arten von Briefmarken-Kapselgeld.

Benutzeravatar
QVINTVS
Beiträge: 2352
Registriert: Di 20.04.04 20:56
Wohnort: AVGVSTA = Augsburg
Hat sich bedankt: 282 Mal
Danksagung erhalten: 312 Mal

Re: Mittelalterliche Token?

Beitrag von QVINTVS » So 04.09.22 18:46

Blei und Silber lassen sich vom Gewicht her ganz gut unterscheiden. Das geht schon mit der "Handwaage". Nimm mal eine Silbermünze mit ungefähr der gleichen Größe, ist die leichter?
Viele Grüße

QVINTVS

Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen,
und wer sie aufzuheben versteht,
hat ein Vermögen.

Jean Anouilh (franz. Dramatiker, 1910 - 87)

Ebay-Alternative nutzen: https://www.muenzauktion.info

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste