Schaukasten altdeutsche Münzen

Deutschland vor 1871
Benutzeravatar
Arthur Schopenhauer
Beiträge: 508
Registriert: Do 15.04.21 20:36
Hat sich bedankt: 2852 Mal
Danksagung erhalten: 1080 Mal

Re: Schaukasten altdeutsche Münzen

Beitrag von Arthur Schopenhauer » Mo 06.03.23 13:35

Nürnberg, 1/4 Dukat, Lammprägung / Lammdukat, 1700
IMG_0752.JPG
IMG_0753.JPG
MON.REIP.NORIMB.
(Moneta Reipublicae Norimbergensis)
GFN
(Georg Friedrich Nürnberger)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arthur Schopenhauer für den Beitrag (Insgesamt 9):
Numis-Student (Mo 06.03.23 14:10) • Chippi (Mo 06.03.23 14:11) • Steffl0815 (Mo 06.03.23 14:31) • Eric_der_Sammler (Mo 06.03.23 14:45) • didius (Mo 06.03.23 15:11) • MartinH (Mo 06.03.23 16:01) • züglete (Mo 06.03.23 17:35) • Pfennig 47,5 (Mo 06.03.23 18:04) • TMSWGR (So 19.03.23 08:24)

Benutzeravatar
Arthur Schopenhauer
Beiträge: 508
Registriert: Do 15.04.21 20:36
Hat sich bedankt: 2852 Mal
Danksagung erhalten: 1080 Mal

Re: Schaukasten altdeutsche Münzen

Beitrag von Arthur Schopenhauer » Mo 06.03.23 16:56

Bitte sagt mir noch jemand, mit welcher Prägetechnik diese Winzlinge, die bis zum 1/32 Dukaten hinabreichen, damals hergestellt wurden.

Danke!

Benutzeravatar
Pfennig 47,5
Beiträge: 1508
Registriert: So 20.11.22 15:37
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 2684 Mal
Danksagung erhalten: 3302 Mal

Re: Schaukasten altdeutsche Münzen

Beitrag von Pfennig 47,5 » Mo 06.03.23 18:17

Arthur Schopenhauer hat geschrieben:
Mo 06.03.23 16:56
Bitte sagt mir noch jemand, mit welcher Prägetechnik diese Winzlinge, die bis zum 1/32 Dukaten hinabreichen, damals hergestellt wurden.

Danke!
Ich glaube nicht, daß das Schlagen der Münzen das Problem war, eher das Stempel schneiden das "Wunderwerk" darstellt.

Benutzeravatar
Arthur Schopenhauer
Beiträge: 508
Registriert: Do 15.04.21 20:36
Hat sich bedankt: 2852 Mal
Danksagung erhalten: 1080 Mal

Re: Schaukasten altdeutsche Münzen

Beitrag von Arthur Schopenhauer » Mo 06.03.23 18:31

Ich frage mich, ob sie überhaupt als Hammerprägung geschlagen, oder nicht vielmehr per Walze geprägt wurden. Jedoch habe ich dazu nichts gefunden via Internetrecherche und Literatur zu dem Thema besitze ich nicht.

Benutzeravatar
Basti aus Berlin
Beiträge: 1640
Registriert: Mo 10.08.20 15:06
Hat sich bedankt: 510 Mal
Danksagung erhalten: 713 Mal

Re: Schaukasten altdeutsche Münzen

Beitrag von Basti aus Berlin » Mo 06.03.23 18:33

Arthur Schopenhauer hat geschrieben:
Mo 06.03.23 13:35
Nürnberg, 1/4 Dukat, Lammprägung / Lammdukat, 1700
IMG_0752.JPG
IMG_0753.JPG
MON.REIP.NORIMB.
(Moneta Reipublicae Norimbergensis)
GFN
(Georg Friedrich Nürnberger)
Ein echt wunderschönes Teil. Die Städte Altdeutschland sind allesamt fantastisch. Habe ich mit Herzeigen meiner kleinen Medaille etwa Signal ausgelöst? Mal gucken was uns die Antikefans zeigen. Bin gespannt 😊
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Basti aus Berlin für den Beitrag:
Arthur Schopenhauer (Mo 06.03.23 18:35)
»Bin mit allen Wassern gewaschen, wie Weltreiseschiffe«
(Felix Antoine Blume)

Chippi
Beiträge: 6154
Registriert: Do 23.06.05 19:58
Wohnort: Bitterfeld-Wolfen, OT Holzweißig
Hat sich bedankt: 6011 Mal
Danksagung erhalten: 2763 Mal

Re: Schaukasten altdeutsche Münzen

Beitrag von Chippi » Mo 06.03.23 19:39

Arthur Schopenhauer hat geschrieben:
Mo 06.03.23 18:31
Ich frage mich, ob sie überhaupt als Hammerprägung geschlagen, oder nicht vielmehr per Walze geprägt wurden. Jedoch habe ich dazu nichts gefunden via Internetrecherche und Literatur zu dem Thema besitze ich nicht.
Da kann ich dir nicht helfen, aber mir schwirrt auch Walzenprägung im Hinterkopf herum.

Gruß Chippi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Chippi für den Beitrag:
Arthur Schopenhauer (Mo 06.03.23 19:52)
Wurzel hat geschrieben:@ Chippi: Wirklich gute Arbeit! Hiermit wirst du zum Byzantiner ehrenhalber ernannt! ;-)
Münz-Goofy hat geschrieben: Hallo Chippi, wenn du... kannst, wirst Du zusätzlich zum "Ottomanen ehrenhalber" ernannt.

Benutzeravatar
Wurzel
Moderator
Beiträge: 4324
Registriert: Mo 21.06.04 17:16
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 344 Mal
Danksagung erhalten: 482 Mal

Re: Schaukasten altdeutsche Münzen

Beitrag von Wurzel » Mo 06.03.23 19:51

Chippi hat geschrieben:
Mo 06.03.23 19:39

Da kann ich dir nicht helfen, aber mir schwirrt auch Walzenprägung im Hinterkopf herum.

Gruß Chippi
das muss doch weh tun
http://www.wuppertaler-muenzfreunde.de/

Chippi
Beiträge: 6154
Registriert: Do 23.06.05 19:58
Wohnort: Bitterfeld-Wolfen, OT Holzweißig
Hat sich bedankt: 6011 Mal
Danksagung erhalten: 2763 Mal

Re: Schaukasten altdeutsche Münzen

Beitrag von Chippi » Mo 06.03.23 20:15

Wurzel hat geschrieben:
Mo 06.03.23 19:51
Chippi hat geschrieben:
Mo 06.03.23 19:39

Da kann ich dir nicht helfen, aber mir schwirrt auch Walzenprägung im Hinterkopf herum.

Gruß Chippi
das muss doch weh tun
Nö, da ist viel Platz... :mrgreen:
Wurzel hat geschrieben:@ Chippi: Wirklich gute Arbeit! Hiermit wirst du zum Byzantiner ehrenhalber ernannt! ;-)
Münz-Goofy hat geschrieben: Hallo Chippi, wenn du... kannst, wirst Du zusätzlich zum "Ottomanen ehrenhalber" ernannt.

Benutzeravatar
Wurzel
Moderator
Beiträge: 4324
Registriert: Mo 21.06.04 17:16
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 344 Mal
Danksagung erhalten: 482 Mal

Re: Schaukasten altdeutsche Münzen

Beitrag von Wurzel » Mo 06.03.23 20:23

Chippi hat geschrieben:
Mo 06.03.23 20:15

Nö, da ist viel Platz... :mrgreen:
dann ist ja gut Kopfweh ist nämlich doof
http://www.wuppertaler-muenzfreunde.de/

Benutzeravatar
Basti aus Berlin
Beiträge: 1640
Registriert: Mo 10.08.20 15:06
Hat sich bedankt: 510 Mal
Danksagung erhalten: 713 Mal

Re: Schaukasten altdeutsche Münzen

Beitrag von Basti aus Berlin » Mo 06.03.23 20:26

Arthur Schopenhauer hat geschrieben:
Mo 06.03.23 13:35
Nürnberg, 1/4 Dukat, Lammprägung / Lammdukat, 1700
IMG_0752.JPG
IMG_0753.JPG
MON.REIP.NORIMB.
(Moneta Reipublicae Norimbergensis)
GFN
(Georg Friedrich Nürnberger)
Ich bin es nochmal. Daumen hoch ist immer gut, aber so etwas hier wesentlich hilfreicher. Für dich spaßeshalber Mal exakt das, was Friedberg/Gold und FKelner/Nürnberg zu der Münze sagen. Mache so etwas bei befreundeten Usern regelmäßig. Denn das ist ja auch der Sinn von Fachbüchern. Das sind übrigens folgende Bücher:

Friedberg, Arthur L. / Friedberg, Ira S.: Gold Coins of the World. From Ancient Time to the Present.
Clifton VIII 2009.

Kellner, Hans-Jörg: Die Münzen der Freien Reichsstadt Nürnberg.
Grünwald I 1957.

Also. Es ist gelistet als Friedberg 1890 und Kellner 93. Die dort gelisteten Nummern 1758 und 79 sind überholt!

Schönen Abend dir. Wenn du Fragen hast ... Liebend gern 😊
Dateianhänge
IMG_20230306_200422-min.jpg
IMG_20230306_200240-min.jpg
IMG_20230306_195230-min.jpg
IMG_20230306_195534-min.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Basti aus Berlin für den Beitrag (Insgesamt 2):
Arthur Schopenhauer (Mo 06.03.23 20:44) • Pfennig 47,5 (Mi 08.03.23 20:45)
»Bin mit allen Wassern gewaschen, wie Weltreiseschiffe«
(Felix Antoine Blume)

Benutzeravatar
Arthur Schopenhauer
Beiträge: 508
Registriert: Do 15.04.21 20:36
Hat sich bedankt: 2852 Mal
Danksagung erhalten: 1080 Mal

Re: Schaukasten altdeutsche Münzen

Beitrag von Arthur Schopenhauer » Mi 08.03.23 19:14

Braunschweig
August der Jüngere, Herzog zu Braunschweig-Lüneburg, Fürst von Braunschweig-Wolfenbüttel
Reichstaler sog. "Hausknechtstaler"
Zellerfeld, 1659
IMG_0745.JPG
IMG_0748.JPG
IMG_0746.JPG
IMG_0750.JPG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arthur Schopenhauer für den Beitrag (Insgesamt 13):
züglete (Mi 08.03.23 19:30) • Basti aus Berlin (Mi 08.03.23 19:56) • Münzfuß (Mi 08.03.23 20:14) • Pfennig 47,5 (Mi 08.03.23 20:44) • Steffl0815 (Mi 08.03.23 20:53) • Chippi (Mi 08.03.23 21:05) • Tobias DMark Show (Mi 08.03.23 21:34) • ischbierra (Mi 08.03.23 21:58) • Eric_der_Sammler (Do 09.03.23 06:45) • Numis-Student (Do 09.03.23 07:25) und 3 weitere Benutzer

MartinH
Beiträge: 339
Registriert: Do 25.03.21 15:41
Hat sich bedankt: 1239 Mal
Danksagung erhalten: 1670 Mal

Re: Schaukasten altdeutsche Münzen

Beitrag von MartinH » So 12.03.23 15:33

Ich möchte mal wieder eine Lanze für altdeutsche Zeichen brechen und hier das Nürnberger Torzeichen des Hieronymus Wilhelm Ebner von Eschenbach (1673-1762) aus dem Jahre 1736 vorstellen.

Die silbernen Torzeichen von Nürnberg sind 27-31 mm große und 10-23 g schwere Silberschrötlinge, die auf der Vorderseite das zweigeteilte (dritte) Stadtwappen und auf der Rückseite das Wappen des Inhabers zeigen. In sehr feiner und sorgfältiger Gravur wurden die Wappen, aber auch Name des Trägers, Jahreszahl und ab etwa 1600 eine Devise („Wenn nicht der Herr die Stadt behütet, wacht, der sie behütet, umsonst“) und das Stadtwappen eingeschnitten. Jedes Stück wurde i.d.R. in nur 2 Exemplaren gefertigt, seit etwa 1730 trugen die Obristhauptleute stets ein Torzeichen bei sich, das zweite wurde in der Oberen Losungsstube verwahrt. Teilweise (im 17. Jh.) wurden in die vertieften, ausgravierten Stellen niello-artig eine schwarze Farbpaste einpoliert.

Träger dieser Zeichen waren, wie Erlanger nachwies und sich aus den Stadtrechnungen im Archiv Nürnbergs ergibt, nur die sogenannten Triumvirn, also die drei Ältesten des Ältesten Rats, im damaligen Sprachgebrauch vorderster Losunger, zweiter Losunger und dritter, oberster Hauptmann genannt. Stieg ein Patrizier des Ältesten Rats in die Würde des obersten Hauptmanns auf, so erhielt er – kurz nach dem Wahlakt - solch ein Torzeichen.

Franz Willax erläuterte detailliert die Bedeutung der Zeichen, die erstmals im Torsperreid von 1565 als "Wahrzeichen" erwähnt werden, in seinem Aufsatz von 1983:
„Im akuten Gefahrenfalle, wie etwa im Spanischen Erbfolgekrieg, als Januar 1704 französische Streitkräfte bis in das Weichbild der Stadt vorstießen, spielte sich der Vorgang des Toröffnens bei Nacht wie folgt ab: Die Torwache sandte die Meldung, daß die Öffnung eines Tores begehrt werde an die Hauptwache. Von dieser aus wurden, wenn der wachhabende Offizier die Notwendigkeit, das Tor zu öffnen, anerkannte, gleichzeitig Boten an die drei Obristhauptleute, den Obristkriegshauptmann und den amtierenden Jungen Bürgermeister gesandt. Letzterer musste sich zu den Obristhauptleuten begeben, um von ihnen die Torzeichen abzuholen und etwaige auf das Öffnen bezügliche Befehle entgegen zu nehmen. Dann erhielt die Hauptwache Befehl, eine Verstärkung an das Tor zu entsenden und die Vorbereitungen zum Öffnen zu treffen. Geöffnet aber wurde erst, wenn der Junge Bürgermeister mit den Torzeichen am Tor erschien und, gestützt auf die Autorität, die die Torzeichen symbolisierten, den Befehl gab das Tor zu öffnen. In Friedenszeiten schränkte man zur Beschleunigung des Toröffnens die Sicherheitsmaßnahmen ein. Es genügte dann auch, daß nur die Torzeichen von zwei der drei Obristhauptleute vorlagen.“

Bisher waren 37 Torzeichen bekannt, es sollten 83 existiert haben, das älteste stammt von 1544, das jüngste von 1804. Dieses Torzeichen ist bis dato unediert und stammt aus dem Besitz der Nachkommen der Familie Ebner- Eschenbach. Damit sind nun 38 Torzeichen bekannt. Das Buchungsdatum der Stadtrechnung ist der 14.9.1736, angefertigt wurde es vom Kupferstecher Streicher in 2 Exemplaren. Die Kosten betrugen 5fl 15 sh 4 hl, davon 3 fl, 5 sh und 4 hl für „zwei silberne Blättlein.“

Hieronymus Wilhelm (Guilielmus) Ebner von Eschenbach auf Guttenburg und Erlenstegen entstammte der jüngeren Hauptlinie der Nürnberger Patrizierfamilie Ebner. In seiner politischen Laufbahn stieg er bis zum Amt des vordersten Losungers der Reichsstadt Nürnberg auf. Zudem bekleidete er das Amt des Reichsschultheißen und war Hüter der in Nürnberg verwahrten Reichskleinodien. Seine Person war geprägt durch eine im Anschluss an den Besuch der Universität in Altdorf unternommene vierjährige Bildungsreise. Diplomatische Aufgaben bestimmten fortan seinen Alltag als Mitglied des Rates, wobei zu seinen Interessen Philosophie, Mathematik, Philologie, Geschichte und Altertumskunde, Numismatik, Heraldik und Genealogie zählten. Er galt als großer Förderer der Aufklärung. Um die Universität in Altdorf hatte er sich über 26 Jahre als Kurator verdient gemacht. Hohes Ansehen genoss er als Stifter einer der wertvollsten und größten Privatbibliotheken – der Bibliotheca Ebneriana –, die er zur Benutzung den Gelehrten öffentlich zugänglich machte.
Die Zeichen sind m.E. überaus interessante Zeitzeugen des Nürnberger Patriziats.
Dateianhänge
Nürnberg-1.jpg
Nürnberg-2.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor MartinH für den Beitrag (Insgesamt 12):
Rollentöter (So 12.03.23 16:01) • Numis-Student (So 12.03.23 16:07) • züglete (So 12.03.23 16:11) • Atalaya (So 12.03.23 16:26) • ischbierra (So 12.03.23 17:08) • Arthur Schopenhauer (So 12.03.23 18:51) • Pfennig 47,5 (So 12.03.23 19:04) • Erdnussbier (So 12.03.23 19:30) • KarlAntonMartini (So 12.03.23 20:47) • mimach (So 12.03.23 21:28) und 2 weitere Benutzer

Benutzeravatar
ischbierra
Beiträge: 5497
Registriert: Fr 11.12.09 00:39
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 3106 Mal
Danksagung erhalten: 4810 Mal

Re: Schaukasten altdeutsche Münzen

Beitrag von ischbierra » So 12.03.23 17:08

Vielen Dank für den interessanten Beitrag. Kleine Ergänzung: die o.g. Devise ist ein Satz aus der Bibel, Psalm 127, 1b.
Gruß ischbierra
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor ischbierra für den Beitrag:
MartinH (Mo 13.03.23 08:56)

valeri
Beiträge: 46
Registriert: Mo 07.03.16 08:20
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Schaukasten altdeutsche Münzen

Beitrag von valeri » Sa 25.03.23 07:53

Schlesien-Liegnitz-Brieg, Herzogtum.
Georg III в Бриге 1639-1663
Ludwig IV в Лигнице “-“
Christian в Волове “-“
1/2 reichstaler 1652, Brieg. 14,0 g.
Münzmeister Christian Pfahler.
V - T (Wardeinzeichen).
Friedensburg/Seger 1708.
https://www.numisbids.com/n.php?p=lot&sid=3153&lot=2735
image002.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor valeri für den Beitrag (Insgesamt 8):
Chippi (Sa 25.03.23 19:04) • ischbierra (Sa 25.03.23 21:16) • Steffl0815 (Sa 25.03.23 22:05) • olricus (So 26.03.23 10:14) • Münzfuß (So 26.03.23 16:26) • Arthur Schopenhauer (So 26.03.23 18:41) • Numis-Student (So 26.03.23 20:09) • Pfennig 47,5 (Mo 27.03.23 21:17)

Benutzeravatar
olricus
Beiträge: 1028
Registriert: Sa 29.06.13 23:46
Wohnort: Nordsachsen
Hat sich bedankt: 3251 Mal
Danksagung erhalten: 3590 Mal

Re: Schaukasten altdeutsche Münzen

Beitrag von olricus » So 26.03.23 10:23

Als Ergänzung zum schönen Halbtaler von valeri zeige ich mal den dazu
passenden 3-Brüder-Groschen.
Schlesien-Liegnitz-Brieg, Georg, Ludwig und Christian, 1 Groschen (3 Kreuzer) 1656,
Münzmeister Christian Pfahler, Brieg, Friedensburg und Seger Nr. 1751.
6514.JPG
6516.JPG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor olricus für den Beitrag (Insgesamt 8):
züglete (So 26.03.23 11:11) • Münzfuß (So 26.03.23 16:26) • ischbierra (So 26.03.23 17:09) • Arthur Schopenhauer (So 26.03.23 18:41) • MartinH (So 26.03.23 18:48) • Numis-Student (So 26.03.23 20:09) • Chippi (So 26.03.23 21:15) • Pfennig 47,5 (Mo 27.03.23 21:17)

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Kataloge: altdeutsche Kupfermünzen
    1 Antworten
    530 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Basti aus Berlin
  • Schaukasten - Indien und co.
    von Chippi » » in Sonstige Antike Münzen
    33 Antworten
    6289 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Chippi
  • Sasaniden - Schaukasten
    von Chippi » » in Sonstige Antike Münzen
    29 Antworten
    2499 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Chippi
  • Schaukasten - Teuerungsmedaillen
    von Pfennig 47,5 » » in Medaillen und Plaketten
    0 Antworten
    1884 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Pfennig 47,5
  • Schaukasten Medaillen
    von Pfennig 47,5 » » in Medaillen und Plaketten
    122 Antworten
    23483 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Student

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast