Unbekanntes As sucht Bestimmung

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Münze_123
Beiträge: 54
Registriert: Mo 06.04.15 20:07
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Unbekanntes As sucht Bestimmung

Beitrag von Münze_123 » Fr 18.08.23 14:59

Hallo,
benötige mal wieder Eure Hilfe zur römischen Münzbestimmung wie abgebildet.
Ich vermute ein As, kann aber auf den einschlägigen Internetseiten keine Vergleichbare finden ;-(
Außer dem nach rechts schauendem Kopf und dem SC kann ich nicht viel erkennen / zuordnen.

Fundort: Acker nahe Köln
Durchmesser = 26 mm
Gewicht: 9,8 Gramm

Wie immer besten Dank im Voraus - ich bin gespannt über Euren Input !!!

Gruß - Müneze_123
Dateianhänge
P8180184.JPG
P8180183.JPG
P8180182.JPG
P8180181.JPG
P8180180.JPG

shanxi
Beiträge: 4770
Registriert: Fr 04.03.11 13:16
Hat sich bedankt: 1629 Mal
Danksagung erhalten: 2868 Mal

Re: Unbekanntes As sucht Bestimmung

Beitrag von shanxi » Fr 18.08.23 15:13

Für das As gibt es eine entsprechende Rückseite, allerdings nicht als head, laureate

http://numismatics.org/ocre/id/ric.3.ant.997A


mit "head, laureate" finde ich nur eine zeitgenössische Gussfälschung oder Sesterzen

https://www.forumancientcoins.com/galle ... ?pid=87298


allerdings gibt es noch einen Dupondius, und ich denke man kann da noch ein paar Zacken erkennen: 8)

https://numismatics.org/ocre/id/ric.3.ant.969

Münze_123
Beiträge: 54
Registriert: Mo 06.04.15 20:07
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Unbekanntes As sucht Bestimmung

Beitrag von Münze_123 » Fr 18.08.23 16:39

Danke für den Input, aber meine Münze hat nur 9,8 gr. --> zu leicht für einen Dupondius, oder?
Andere Hinweise / Ideen ?

Benutzeravatar
Redditor Lucis
Beiträge: 494
Registriert: Fr 14.02.14 21:00
Wohnort: nahe Colonia Ulpia Traiana
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 187 Mal

Re: Unbekanntes As sucht Bestimmung

Beitrag von Redditor Lucis » Fr 18.08.23 18:07

Keine andere Idee - die Bestimmung von shanxi passt.
9,8 Gramm ist in der Tat am unteren Ende für einen Dupondius, aber für eine lange im Boden gelegene Münze auch nicht ungewöhnlich.
Anhand des Portraits könnte ich mir auch eine zeitgenössische Imitation vorstellen, aber das ist schwierig zu sagen, da die Münze doch abgegriffen ist.


Viele Grüße

Stefan

Benutzeravatar
richard55-47
Beiträge: 5202
Registriert: Mo 12.01.04 18:25
Wohnort: Düren
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 448 Mal

Re: Unbekanntes As sucht Bestimmung

Beitrag von richard55-47 » Fr 18.08.23 18:57

Ich sehe da auch (eindeutig) Zacken,also Dupondius. Den vom Lichtbringer geäußerte Verdacht einer zeitgenössischen Imitation teile ich. Das erklärt auch das geringe Gewicht. Warum sollten Fälscher sich an offizielle Münzgewichte halten? Das Gesicht ist sehr steif, natürlich erkennt man A. P., aber da habe ich schon bessere Ergebnisse gesehen. Das spricht auch für eine Fälschung.
do ut des.

Münze_123
Beiträge: 54
Registriert: Mo 06.04.15 20:07
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Unbekanntes As sucht Bestimmung

Beitrag von Münze_123 » Sa 19.08.23 06:29

Jetzt verwirrt Ihr mich: zeitgenössisch bedeutet gegenwärtig – soll das heißen, Ihr vermutet eine Fälschung aus aktueller Zeit ??? Ich habe die Münze selber von einem Römeracker „gezogen“ zusammen mit anderen römischen Dingen: die ist 100%-ig römisch. Was meint Ihr?

Benutzeravatar
antoninus1
Beiträge: 5232
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising
Hat sich bedankt: 230 Mal
Danksagung erhalten: 955 Mal

Re: Unbekanntes As sucht Bestimmung

Beitrag von antoninus1 » Sa 19.08.23 07:59

Münze_123 hat geschrieben:
Sa 19.08.23 06:29
Jetzt verwirrt Ihr mich: zeitgenössisch bedeutet gegenwärtig...
Zeitgenössisch hat 2 Bedeutungen, es kommt auf den Zusammenhang an :)
Hier ist die erste gemeint, für mich zeitgenössisch mit der Zeit, über die wir reden, also die Antike. Als Beispiel fällt mir gerade ein, dass man doch sagt, dass die Evangelien nicht zeitgenösssich sind, also nicht zu Lebzeiten Jesu entstanden, sondern erst nach seinem Tod.

zeit·ge·nös·sisch
/zeítgenössisch/
Adjektiv

1.
zu den Zeitgenossen (1) gehörend, von ihnen stammend
"zeitgenössische Dokumente"
2.
gegenwärtig, heutig
"die zeitgenössische Musik"
Gruß,
antoninus1

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 21375
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 10089 Mal
Danksagung erhalten: 4457 Mal

Re: Unbekanntes As sucht Bestimmung

Beitrag von Numis-Student » Sa 19.08.23 15:18

In der Numismatik ist mit "zeitgenössischen Fälschungen" IMMER der Bezug auf die aktuell umlaufenden echten Stücke gemeint, also eine Denar-ZF stammt aus der Zeit, als (echte und eben die zeitgenössisch falschen) Denare umliefen.

Die zeitgenössischen Fälschungen unserer Zeit sind meist die Umlauffälschungen von 2-Euro-Münzen: --> viewtopic.php?f=10&t=65085

Und beide, die zeitgenössischen Fälschungen römischer Denare und Dupondien genauso wie die zeitgenössischen Fälschungen von 5 DM und 2 Euro, sind echte und wissenschaftlich interessante Originalquellen zum Geldumlauf und der Wirtschaftsgeschichte und absolut sammelnswürdig.

Diese zweite Deutung durch die Kunstgeschichte, immer alles nur auf sich selber zu beziehen, hat in der Numismatik nix verloren ;-)

Schöne Grüße,
MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
richard55-47
Beiträge: 5202
Registriert: Mo 12.01.04 18:25
Wohnort: Düren
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 448 Mal

Re: Unbekanntes As sucht Bestimmung

Beitrag von richard55-47 » So 20.08.23 09:03

Heutige - also heute zeitgenössische - Fälschungen tragen oft das Adjektiv "bulgarisch". Sie sind an den Glubschaugen gut erkennbar.
do ut des.

Münze_123
Beiträge: 54
Registriert: Mo 06.04.15 20:07
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Unbekanntes As sucht Bestimmung

Beitrag von Münze_123 » So 20.08.23 10:37

Stelle jetzt nochmal 2 besserer Bilder ein, das ich es mit der Fälschung kaum glauben kann:
1.JPG
2.JPG
Allerdings sind wirklich die "Glubschaugen" gut zu erkennen.
Handelt es sich sicher um eine Fälschung?
Gibt es im Netz vergleichbare, gefälschte Münzen dieser Art?
Wäre so eine Münze nicht wertvoller, da vermutlich auch seltener?!?

Bin gespannt was Ihr kommentiert.

Benutzeravatar
richard55-47
Beiträge: 5202
Registriert: Mo 12.01.04 18:25
Wohnort: Düren
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 448 Mal

Re: Unbekanntes As sucht Bestimmung

Beitrag von richard55-47 » So 20.08.23 11:18

So blöd das klingt, das sind zwar Glubschaugen, aber keine bulgarischen Glubschaugen. Die Münze stammt m. E. eindeutig aus der Römerzeit.
do ut des.

kc
Beiträge: 4101
Registriert: Mo 26.05.08 15:43
Hat sich bedankt: 719 Mal
Danksagung erhalten: 982 Mal

Re: Unbekanntes As sucht Bestimmung

Beitrag von kc » So 20.08.23 11:52

Das Stück ist barbarisiert, da sind Gewichtsabweichungen völlig normal..

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 21375
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 10089 Mal
Danksagung erhalten: 4457 Mal

Re: Unbekanntes As sucht Bestimmung

Beitrag von Numis-Student » So 20.08.23 20:08

richard55-47 hat geschrieben:
So 20.08.23 09:03
Heutige - also heute zeitgenössische - Fälschungen tragen oft das Adjektiv "bulgarisch". Sie sind an den Glubschaugen gut erkennbar.
Nein !

heutige Sammlerfälschungen tragen oft das Adjektiv "bulgarisch". Sie sind an den Glubschaugen gut erkennbar.

Heutige zeitgenössische Fälschungen sind wie gesagt meist Umlauffälschungen von 2-€-Münzen, die meisten haben gar keine Augen und mir sind keine mit Glubschaugen bekannt !

Schöne Grüße
MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 21375
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 10089 Mal
Danksagung erhalten: 4457 Mal

Re: Unbekanntes As sucht Bestimmung

Beitrag von Numis-Student » So 20.08.23 20:12

Eine weitere Bestätigung: Dein Stück ist eindeutig alt und eindeutig falsch, also eine Imitation / barbarische Prägung / Beischlag / ZF.

Und auch wenn die wirklich seltener als die Originale sind: Auch die Spezialsammler dafür sind seltener. ;-)
Daher ist der finanzielle Wert geringer.

MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

kc
Beiträge: 4101
Registriert: Mo 26.05.08 15:43
Hat sich bedankt: 719 Mal
Danksagung erhalten: 982 Mal

Re: Unbekanntes As sucht Bestimmung

Beitrag von kc » So 20.08.23 20:15

Ich würde es genau andersrum einschätzen..eine offizielle Prägung in der Erhaltung würde meiner Meinung nach weniger bringen als diese Münze.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Silbermünze sucht Bestimmung
    von AllgäuSondler » » in Altdeutschland
    3 Antworten
    528 Zugriffe
    Letzter Beitrag von AllgäuSondler
  • Kelte sucht Bestimmung
    von DerDude » » in Kelten
    12 Antworten
    2138 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Rockin57
  • römisches As ??? sucht Bestimmung
    von Münze_123 » » in Römer
    3 Antworten
    545 Zugriffe
    Letzter Beitrag von kc
  • Münze sucht Bestimmung
    von AllgäuSondler » » in Sonstiges
    0 Antworten
    908 Zugriffe
    Letzter Beitrag von AllgäuSondler
  • Denar sucht Bestimmung
    von Münze_123 » » in Römer
    3 Antworten
    789 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Erdnussbier

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 17 Gäste