Fälschungsgalerie

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
antinovs
Beiträge: 981
Registriert: So 21.03.10 21:46
Wohnort: berlin

Re: Fälschungsgalerie

Beitrag von antinovs » Do 21.02.19 19:13

Amentia hat geschrieben:Ist der sehr geringe Gewichtsunterschied zwischen Guss und Mutter auf die Modifizierung der Rohlingsform zurückzuführen?
Identischer Kratzer auf Avers und identische Randbrüche etc.
Habe den Händler schon angeschrieben.

Echte Mutter

https://www.acsearch.info/search.html?id=814332

3.06 g

und Guss

https://www.ebay.de/itm/LANZ-Rom-AR-Den ... OSwsrBcZEv~

2,94 g

Mfg
Daniel
guter Fang!

an dem guss ist am rand auch ein bisschen gefeilt worden.

gruss a.
LXVIII

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 685
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 298 Mal
Danksagung erhalten: 438 Mal

Re: Fälschungsgalerie

Beitrag von Amentia » Mo 11.03.19 20:54

Der Sextus bei Obolos 12 errinnert mich sehr an meine Bulgarischen Sextus Fälschung von modernen Stempeln, das Haar und die Buchstaben auf dem Revers und die Anzahl und Position der Ruder zu den Buchstaben scheinen meiner Meinung nach identisch zu sein soweit man das auf den Bildern beurteilen kann.

"3.34 g"

"a particularly deceiving plated coin, noted just from the style inconsistencies and the low weight."

Wenn ich das richtig verstanden habe, schließen die wegen des geringen Gewichts und der stilistischen Probleme auf eine antike zeitgenössische Fälschung, ich denke, dass eine mögliche Erklärung für diese Probleme auch sein könnte, dass es eine bulgarische Fälschung von modernen hangeschnittenen Stempeln.

https://www.numisbids.com/n.php?p=lot&sid=3088&lot=636

Mögliche Unterschiede könnten womöglich durch das Prägen und unterschiedliche Stempelzustände (frisch oder verbraucht) und durch das Glätten und die Kratzer welche Zirkulation imitieren sollen erklärt werden.

http://forgerynetwork.com/asset.aspx?id=XVA87aoL8qo=

Zwei weiter dieser Fälschungen welche auf Ebay verkauft wurden

http://coinvac.crabdance.com/2382126/su ... eriod/all/

http://coinvac.crabdance.com/2493711/su ... eriod/all/

Habe die schon benachrichtigt, dass deren Stück den Bulgarischen Fälschungen auf den Bildern sehr ähnlich wenn nicht gar identisch ist.

Bild Nummer eins meine Fälschung Bild zwei von Forgerynetwork

Was meint Ihr ?

Stempelgleich oder nur ähnlich?
Dateianhänge
Mein Sextus.jpg
sextus.jpg
Zuletzt geändert von Amentia am Mo 11.03.19 21:07, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
antinovs
Beiträge: 981
Registriert: So 21.03.10 21:46
Wohnort: berlin

Re: Fälschungsgalerie

Beitrag von antinovs » Mo 11.03.19 21:06

m.E. eindeutig beidseitig stempelidentisch mit den beiden von dir angehaengten exemplaren.

gruss a.
LXVIII

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 685
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 298 Mal
Danksagung erhalten: 438 Mal

Re: Fälschungsgalerie

Beitrag von Amentia » Mo 11.03.19 21:08

Danke, ich fürchte manchmal ein bisschen paranoid zu sein, weil ich überall Fälschungen sehe :(

Benutzeravatar
antinovs
Beiträge: 981
Registriert: So 21.03.10 21:46
Wohnort: berlin

Re: Fälschungsgalerie

Beitrag von antinovs » Mo 11.03.19 21:13

Amentia hat geschrieben:Danke, ich fürchte manchmal ein bisschen paranoid zu sein, weil ich überall Fälschungen sehe :(
besser etwas paranoid als zu naiv!

die haben doch selbst zweifel an der echtheit. geringes gewicht und stilinkonsistensen. da machen wir eine plated coin draus
und verkaufen trotzdem.
LXVIII

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 10237
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 244 Mal

Re: Fälschungsgalerie

Beitrag von Homer J. Simpson » Mo 11.03.19 21:18

Interessant, wie viel gefährlicher diese Fälschungen mit künstlicher Abgegriffenheit und Alterung werden. Finde ich jedenfalls.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 685
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 298 Mal
Danksagung erhalten: 438 Mal

Re: Fälschungsgalerie

Beitrag von Amentia » Di 12.03.19 13:57

gerade steht ein Sextus zum Verkauf als Fälschung für 21,77 Euro ^^

https://www.etsy.com/de/listing/5593576 ... _active_70
Dateianhänge
il_fullxfull.1402870011_hn4j.jpg

Benutzeravatar
chevalier
Beiträge: 667
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Hat sich bedankt: 452 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal

Re: Fälschungsgalerie

Beitrag von chevalier » Do 14.03.19 15:18

Amentia hat geschrieben:gerade steht ein Sextus zum Verkauf als Fälschung für 21,77 Euro ^^

https://www.etsy.com/de/listing/5593576 ... _active_70
Verstehe ich nicht ganz. Der Anbieter schreibt: "Handgemachter Artikel. Materialien: Silber, massiv Silber, Hand geschlagen." ETSY - Handgemachtes, Vintage, Spezialanfertigungen oder Unikate – auf Etsy findest du, was du suchst.
Wieso soll das denn eine Fälschung sein. Da ist doch keine Täuschungsabsicht erkennbar! :?

Benutzeravatar
shanxi
Beiträge: 3158
Registriert: Fr 04.03.11 13:16
Hat sich bedankt: 93 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Fälschungsgalerie

Beitrag von shanxi » Do 14.03.19 15:42

Fälschung bleibt Fälschung auch wenn sie ohne Täuschungsabsicht also solche verkauft wird.

Und da das Ding keinerlei Hinweis "copy" oder eine ähnliche Markierung hat, muss man es wohl so bezeichnen.

Benutzeravatar
richard55-47
Beiträge: 4206
Registriert: Mo 12.01.04 18:25
Wohnort: Düren
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Fälschungsgalerie

Beitrag von richard55-47 » Do 14.03.19 17:43

Da muss ih shanxi beitreten:

http://www.gesetze-im-internet.de/m_nzg_2002/__11.html

Die Münze muss eine (nicht entfernbares) Kennzeichnung als Nachprägung erhalten. Die Beschreibung als Fälschung im Anbietungstext reicht nicht aus. Ist ja auch logisch. Sonst könnte der Erwerber mit der Nachprägung Schindluder treiben.
do ut des.

Benutzeravatar
chevalier
Beiträge: 667
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Hat sich bedankt: 452 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal

Re: Fälschungsgalerie

Beitrag von chevalier » Do 14.03.19 19:58

richard55-47 hat geschrieben:Da muss ih shanxi beitreten:

http://www.gesetze-im-internet.de/m_nzg_2002/__11.html

Die Münze muss eine (nicht entfernbares) Kennzeichnung als Nachprägung erhalten. Die Beschreibung als Fälschung im Anbietungstext reicht nicht aus. Ist ja auch logisch. Sonst könnte der Erwerber mit der Nachprägung Schindluder treiben.
Das genannte Gesetz bezieht sich aber ausschließlich auf ehemalige Kursmünzen. Es wird wohl niemand behaupten, dass ein römischer Denar jemals ein gültige "Kursmünze" gewesen wäre. Im übrigen empfehle ich den Absatz "Satz 1 gilt nicht für Stücke, die als Nachahmungen gestaltet oder vor dem Jahr 1850 hergestellt worden sind" zu lesen!

Das Datum "1850" bezieht sich übrigens auf das Deutsche Reich von 1848/1849, der erste, aber gescheiterte Versuch einen deutschen Nationalstaat zu bilden.

Benutzeravatar
richard55-47
Beiträge: 4206
Registriert: Mo 12.01.04 18:25
Wohnort: Düren
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Fälschungsgalerie

Beitrag von richard55-47 » Sa 16.03.19 10:13

Natürlich war eine römische Münze eine Kursmünze. Wenn deine Meinung richtig ist, kann ich ja römische Münzen in Hülle und Fülle nachmachen, ohne dass man mich belangen kann, muss keinerlei Vorschriften des Münzgesetzes beachten.
Das besprochene Stück ist nicht als Nachahmung gestaltet. Nirgendwo findet sich auf ihm ein entsprechender Hinweis. Es ist auch nicht vor dem Jahr 1850 hergestellt worden. Demgemäß eine illegale Nachahmung.
do ut des.

Benutzeravatar
chevalier
Beiträge: 667
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Hat sich bedankt: 452 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal

Re: Fälschungsgalerie

Beitrag von chevalier » Sa 16.03.19 12:43

Du scheinst den Begriff „Kursmünze“ ja ziemlich großzügig auszulegen!
https://de.wikipedia.org/wiki/Kursm%C3%BCnze
Eine Kursmünze ist eine Münze, die für den Zahlungsverkehr geprägt wird. Die Kursmünze ist gesetzliches Zahlungsmittel in dem ausgebenden Land und lautet auf die jeweilige Landeswährung. Ihr aufgeprägter Wert wird von der jeweiligen Nationalbank garantiert – auch wenn es sich meist um Scheidemünzen handelt, der reine Metallwert also unter dem Nennwert liegt. Kurantmünzen als Kursmünzen gibt es im Gegensatz dazu heute quasi nicht mehr.
P. S. Dann kann ich mich ja bei antiken Fälschungen zukünftig an die >Nationalbank des Imperium Romanum< wenden oder ziehen die dann „subaerate“ auch einfach nur ohne Entschädigung ein wie z. B. die Bundenbank? :wink:

Spaß beiseite! IMHO also keine Geldfälschung. Betrug ist es aber dennoch, wenn Echtheit garantiert wird, es aber kein Original, sondern eine Nachahmung oder Kopie ist, eben wie bei jedem "falschen Rembrandt" auch. Im vorliegenden Fall wird jedoch im Text keine Echtheit/Originalität versprochen und der Kontext (Beschreibung, Forum für …) weist auch eher auf das Gegenteil hin. Aber wie heißt es doch so schön: „Gier frißt Hirn!“ Und dann wird der Anwalt bemüht ... :roll:

Benutzeravatar
richard55-47
Beiträge: 4206
Registriert: Mo 12.01.04 18:25
Wohnort: Düren
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Fälschungsgalerie

Beitrag von richard55-47 » Sa 16.03.19 17:32

Guck dir als Beispiel nur den Beitrag von tilos vom 12.09.2011 an:
http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... tz#p349294
do ut des.

Benutzeravatar
B555andi
Beiträge: 290
Registriert: Fr 04.06.04 10:12
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Fälschungsgalerie

Beitrag von B555andi » Sa 16.03.19 22:41

Hier habe ich einen vermeintlichen Sesterz des Gordian II. (RIC 5)

Durchmesser 34mm
Gewicht 27,33 Gramm

Ich habe das Stück als Fälschung gekauft. Der Verkäufer (Großbritannien) ist jedoch immer noch felsenfest der Überzeugung, dass es sich um einen professionell gereinigten Sondenfund handelt, der 100% original ist. Sind diese Stücke bekannt? Oder liege am Ende sogar ich falsch? :wink:
Dateianhänge
comp3_Fälschung Gordian II a.jpg
comp3_Fälschung Gordian II r.jpg
Viele Grüße
Andreas

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast