Löhne und Preise von 1300-2000

Wie zahlten unsere Vorfahren? Was war überhaupt das Geld wert? Vormünzliche Zahlungsmittel

Moderator: Locnar

Birgit
Beiträge: 5
Registriert: So 28.03.10 17:20

Re: Löhne und Preise von 1300-2000

Beitrag von Birgit » Di 30.03.10 09:03

Ja tatsächlich, lieber oder liebe ischbierra, ich sehe jetzt hier zwei smilies, eins mit einer Glühbirne, damit uns Älteren ein Licht aufgeht :wink: , und dann eins, welches grinst wie ein übergelaufener Mülleimer (pflegt mein Vater, 83, zu sagen! Also - jetzt wissen wir, wie das geht. :D Gruß und schönen Tag noch, Birgit

Benutzeravatar
ischbierra
Beiträge: 4937
Registriert: Fr 11.12.09 00:39
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 1783 Mal
Danksagung erhalten: 3172 Mal

Re: Löhne und Preise von 1300-2000

Beitrag von ischbierra » Mi 31.03.10 00:12

Hallo Birgit,
na prima, das hat doch geklappt.
Gruß (der ) ischbierra

Birgit
Beiträge: 5
Registriert: So 28.03.10 17:20

Re: Löhne und Preise von 1300-2000

Beitrag von Birgit » Mi 31.03.10 16:54

:roll: Guten Tag, liebe Freunde, ich bräuchte nochmal Hilfe. Es geht immer noch um den, der um 1908 rum nur diese 138 Mark verdiente. Ich bin mit seiner Biographie inzwischen bis 1923 gekommen. Da gab's diese Geldstabilisierung. In meiner Quelle heißt es, 1 Billion Papiermark (also wohl ungefähr eine Badewanne voll oder so :mad: ) seien dann nur noch eine Goldmark wert gewesen. Wieviel wäre das heute? Danke! Liebe Grüße

Benutzeravatar
ischbierra
Beiträge: 4937
Registriert: Fr 11.12.09 00:39
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 1783 Mal
Danksagung erhalten: 3172 Mal

Re: Löhne und Preise von 1300-2000

Beitrag von ischbierra » Do 01.04.10 01:06

Hallo Birgit,
eine Wanne voll mußte es nicht sein, die Billion gab es auch als einzelnen Schein, jedenfalls in der Endphase der Inflation Oktober/Nov.1923. Am 28.11.23 wurde eine Billion einer Rentenmark gleichgesetzt, die auf der Goldmark des Kaiserreiches vor dem 1.WK basierte. Am 11.10.24 wurde die Reichsmark eingeführt im Verhältnis 1:1 zur Rentenmark.
Umrechnen in Euro läßt sich das nur schwer, weil man diese Rentenmark im Verhältnis zum Lohn und zu den Lebenshaltungskosten sehen muß. Die Löhne von 1924 entsprachen in etwa denen von 1913, die Du schon kennst. Dazu nun ein paar Preise vom Jan. 1924, aus dem schon erwahnten Buch von Trapp:
50 kg Kartoffeln 6 Rentenmark
10 Eier 2
1 Porzellanteller 0,55
1 Stück Kernseife 1,40
50 kg Kohlen 3
1 Paar Herrenstiefel 14,50
1 Herrenanzug 95
1 Herrenhemd 8,50
Gruß ischbierra

Birgit
Beiträge: 5
Registriert: So 28.03.10 17:20

Re: Löhne und Preise von 1300-2000

Beitrag von Birgit » Do 01.04.10 09:42

Guten Morgen, lieber ischbierra, :P danke für die ausführliche Antwort! Ich finde das total spannend, weil auch meine Oma, die mich großgezogen hat, in diese Zeit gehört, geb. 1908, gest. 2008! Sie und meine Mutter haben übrigens während des 2. WKs einige Jahre in Dresden gewohnt, bis zu der bekannten Bombennacht, weil mein Opa von Frankfurt/Main 1938 oder so dorthin versetzt worden war. Nach der Bombardierung sind sie 14 Tage lang zu Fuß nach Frankfurt getippelt! Meine Mutter war 12! Ich selber brauche übrigens diese ganzen Geldsachen für eine Buchdokumentation. Ich war lange Lehrerin, bin aber seit letztem Jahr aus fam. Gründen im Vorruhestand und schreibe für einen kath. Verlag eine Sammlung von Lebensbildern über in der Nazizeit gequälte /ermordete Priester und Ordensleute. Schönen Tag noch aus dem verschneiten (!!) Landsberg am Lech, Gruß, Birgit

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste