Münzhändler

KMS, Gedenkmünzen, Diskussionen über die div. Prägestätten

Moderator: Sebastian D.

Zero123

Münzhändler

Beitrag von Zero123 » Mi 02.10.02 12:33

Dazu muss ich mal was sagen:

Verständlich ist es schon, dass einem der Spass kaputt geht, wenn jedes Jahr n Goldeuro kommt, möglicherweisse in 2 Nominalen und in 5 Prägestätten - 10 Münzen zusammen für 8000 Euro momentan ?? Und das jedes Jahr, plus alle anderen Münzen - da wird es schon klamm in der Geldbörse - also entweder Sammlgebiet eingrenzen (das fällt aber schwer, wegen der Sucht des sammelns, denn wenn man einmal angefangen hat - damit kann man sich kaum Schranken setzen) - oder man muss n Haufen geld haben.

Zweiteres ist zweifellos seltener, wenn man sich mal goldys aus anderen Euro ländern dazurechnet.

Der Spass am Sammeln geht also an den hohen Kosten kaputt - und für ein Kind - und wir alle waren mal Kinder, die im Vergleich zu heute kaum Geld hatten - kommen die Preise noch schlimmer - So sehe ich schlechte Zeiten für dieses Hobby.

Bei mir persönlich haben Händlerpreise (oder einfach nur Münzhändler selbst, denn ebay kannte ich damals noch nicht, wenns denn das damals schon gab - und von Inet wusste ich früher auch noch nichts) - den Spass am Sammeln kaputtgemacht.

Fragt mal einen Münzhändler, wie er mit minderjährigen Kunden umgeht - die die sehr wenig Geld haben - kein Kommentar.

Erst gestern habe ich eine Unterhaltung in einem uns bekanntem Chat über Münzen zwischen einem 12 jährigen und einem Münzhändler angesehen - als der 12 jährige sagte, dass er nicht so viel Geld hätte - da blieben dem Münzhändler alle Argumente aus und hüllte sich in tiefes Schweigen.

Ein Hauptbeurf u.a auf Kosten der Taschengelder von Kindern - finde ich persönlich unschön.

Gruss

Benutzeravatar
Finwe
Beiträge: 205
Registriert: Sa 07.09.02 23:24
Wohnort: Dossenheim

Beitrag von Finwe » Mi 02.10.02 15:32

Ich mag die Münzhändler nicht. :x

Zero123

@ Finwe - schon wieder recht ;-)

Beitrag von Zero123 » Mi 02.10.02 17:11

Ich muss erneut Finwe recht geben - ich hab auch was gegen diese Menschen. Nicht alles was genug Geld bringt und genug Aufwand hat (in dem Fall mit Steuern, Buchführung...) sollte nicht ohne andere Aspekte zu berücksichtigen als Hauptberuf akzeptiert werden.

Sicherlich kann man sich v.a. durch Goldys dumm und dämlich verdienen - aber Geld ist nicht alles im Leben - sollte es jedenfalls nicht sein - schon gar nicht im 21sten Jahrhundert.

Gruss

Benutzeravatar
Wolle
Beiträge: 1930
Registriert: Sa 27.04.02 17:59
Wohnort: bei Stuttgart

Beitrag von Wolle » Mi 02.10.02 17:56

@Finwe
@Marvek,

nicht nur die Münzhändler, auch wir und davon nehme ich mich nicht aus, schielen doch nach den Wertsteigerungen unserer Münzen. Wer von Euch würde denn einem Jungsammler der nicht viel Geld hat z.B. einen Monaco 2001 KMS, oder noch besser einen Vatikan KMS zum Einkaufspreis geben?

Mal abgesehen davon, dass auch ich keinen Vatikan und nur einen Monaco habe, ich würde es nicht tun. Natürlich würde ich auch nicht bis zum äußersten Marktpreis gehen, aber warum sollte ich Geld verschenken??

Und genauso geht´s doch auch den Händlern. Überlegt Euch doch einmal folgendes Beispiel:

Ein netter, kinderlieber Händler verkauft einem Kind einen Goldeuro zum EK 193,--€ weil der ihm leid tut und er sich an seine Anfangszeit erinnert. Der kleine Junge interessiert sich aber einen Dreck für Münzen, und übergibt vor dem Laden diese Münze an seinen grinsenden Vater. :?

@Marvek,
dass soll jetzt keine Anspielung auf frühere Zeiten sein, aber wenn ich 20 Jahre zurückdenke, da konnte ich mir auch keine Münze für 400,-- Mark leisten. Dies ist ab einer gewissen Grenze kein Sammelgebiet für Kinder mehr. Umlaufmünzen, gut und schön. Auch mal der eine oder andere KMS. Aber Goldmünzen?? Irgendwann muß doch dann auch mal Schluß sein. Da kann man doch den Münzhändlern nicht den Vorwurf machen, sie verlangen zuviel, wenn man es sich nicht leisten kann.

Nein, ich bin kein Münzhändler :mrgreen:
Schöne Grüße
Wolle

Meine Tauschlisten, immer aktuell:
[url=http://www.numismatikforum.de/ftopic4528.html]DM/Euro Liste[/url] - [url=http://www.numismatikforum.de/ftopic8208.html#69002]Goldeuros gesucht[/url]

mfr
Beiträge: 6393
Registriert: Fr 26.04.02 13:22

Beitrag von mfr » Mi 02.10.02 18:03

Ich habe als Kind eigentlich nur gute Erfahrungen mit Händlern gemacht (hab auch nur bei einem gekauft ;) ).

Angefangen habe ich so mit 10 Jahren die 5/10 DM-Stücke zu sammeln, immer wenn ich Geld hatte (Weihnachten/Geburtstag :mrgreen:) bin ich zur Bank oder zum Händler gegangen.
Rückgeld gabs dann meisten sogar in Sondermünzen (natürlich zum Nominal) :D

Leider hat er inzwischen zu gemacht :(

Zero123

@ Wolle

Beitrag von Zero123 » Mi 02.10.02 18:37

Wenn man davon ausgeht, das wir nach den Preisen schielen - ist das völlig klar - aber es ist ein himmelweiter unterschied, ob ein Student sich was dazuverdient und etwa eine Hausfrau die Haushaltskasse aufbessert - oder ein Münzhändler am finanziellem Leben gehalten wird - (kurzes Rechenbeispiel: Ich schätze JEDER Händler hat 100 stück goldeuros (200er) bekommen - diese verkauft, auch nach abzug der steuern - bleiben dem händler pro 200er goldy 1000 euro gewinn - macht 100.000 euro reingewinn einfach nur mal so mit einer münze) also wenns nach dem ginge, könnte herr bodo schäfer mit seinem buch "in 7 jahren zur ersten million" einpacken.)

Kein Händler soll an Minderjährige, bzw. alle die die es sich nicht leisten können billiger verkaufen, sondern aufzeigen, wie vorteilhaft es ist sein sammelgebiet einzugrenzen - und rüberbringen, das es finaziell sehr aufwenidg ist mit goldys anzufangen - man hat da eine gewisse vorantwortung, da kinder dazu neigen sich finanziell zu überschätzen - oder wie man es auch nennt: noch lernen müssen mit Geld umzugehen.

Es muss ja da irgenteine Form des Anstands geben - nicht wie etwa was ich neulich bei dem Münzhändler in meiner Stadt erlebt habe: Da kam ein 13jähriger rein und suchte nach einer Aufbewarungsmöglichkeit für seine Euros - der Münzhändler hat ihm natürlich die teuren eindrückalben dinger da eingeredet - die nichts taugen und für 20 euro nicht mal gereicht hätten für 15 sätze, mit einem gierigen Blick, also echt, da war ich satt, ich hätte mich strafbar gemacht wenn ich diese Meinung hier zu dem Augenblick gesagt hätte.

wenn man sich vorstellt, das es ebay vor 5 jahren nicht gab (?), und nun schaut, dass immer mehr händler bei ebay immer mehr ware anbieten, so provezeihe ich allen Münzhändlern ein Ende der Händlerpreise - nämlich, wenn immer mehr uninformierte aussterben und immer mehr im Internet sind - dann sehen wir alle im ebay wieder - und Argumente von einem Herrn, der hier diesem Forum viele Steine in den Weg gelegt hat, der sagt, dass ebay für die Preise nur 10%ig verantwortlich ist, der wird diesen Wert sicherlich wesentlich erhöhen müssen, um an der Wahrheit dranzubleiben.

In 50 Jahren ist der ganze Münzhandel so wir er jetzt ist - tod. Ich freue mich darauf, das mitzuerleben.

Und wisst ihr was mich daran besonders freut - ein händlerabhängiges Münzforum (wir alle kennen es) hat sehr viel dazu beigetragen und den Vorgang beschleunigt (So konnten sich Sammler finden und informieren - wir Leben ja in einer "Informationsgesellschaft").

Gruss

@ Muenzenfreund Wahrscheinlich liegt deine Kindheit so weit zurück, das sich es nicht mehr nachvollziehen lässt zwischen tatsächlicher Wertsteigerung und überhöhten Preisen deines Händlers von damals.

Benutzeravatar
Wolle
Beiträge: 1930
Registriert: Sa 27.04.02 17:59
Wohnort: bei Stuttgart

Beitrag von Wolle » Mi 02.10.02 20:26

@Marvek,

im großen ganzen teile ich ja Deine Ansichten. Auch ich denke, dass inzwischen Ebay doch den Münzenmarkt ganz schön aufgemischt hat. Auf jeden Fall dürfte der Anteil der in Deutschland über Ebay verkauften Münzen weit über 10% liegen. Ich schätze mal so bei 25%. Daran dürfte auch ein gewisser Herr H. nicht ganz unschuldig sein :lol:

Das Händler an Sammler ohne Inet Zugang ihre Ware teilweise teurer verkaufen können ist unbestritten. Ebenso unbestritten ist für mich aber auch, dass ohne das Internet der Preis für Vatikan KMS´e noch lange nicht diese Höhen erreicht hätte wie momentan.

Ich gebe aber auch zu bedenken, dass nicht alle Händler Schwarze Schafe sind, sondern diese nur einen ganz geringen Teil ausmachen. Die anderen wissen es teilweise nicht besser. Weiterhin muß man glaube ich lange nachdenken, um so ein tolles Geschäft wie den 200´er Goldi für die Händler zu finden. Von demher haben nicht alle Händler sich eine goldene Nase verdient. Wobei ich auch nicht glaub, dass jeder Händler 100 Stück davon bekommen hat. Da sind schon andere Institutionen wie z.B MDM, Göde, Reppa und Konsorten vor, die den Löwenanteil kassiert haben.

Dein Beispiel mit dem Jungsammler ist natürlich krass, ich denke da hätte ich auch nicht viel anders reagiert.

(Warum verteidige ich hier überhaupt Händler, ich kauf doch eh bei EBAY :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: )
Schöne Grüße
Wolle

Meine Tauschlisten, immer aktuell:
[url=http://www.numismatikforum.de/ftopic4528.html]DM/Euro Liste[/url] - [url=http://www.numismatikforum.de/ftopic8208.html#69002]Goldeuros gesucht[/url]

mfr
Beiträge: 6393
Registriert: Fr 26.04.02 13:22

Re: @ Wolle

Beitrag von mfr » Mi 02.10.02 20:35

Marvek hat geschrieben:@ Muenzenfreund Wahrscheinlich liegt deine Kindheit so weit zurück, das sich es nicht mehr nachvollziehen lässt zwischen tatsächlicher Wertsteigerung und überhöhten Preisen deines Händlers von damals.
Also so gut ist mein Gedächnis noch das ich mich daran erinnern kann was vor 12 Jahren war ;)

Germanische Museen konnte ich mir natürlich nicht kaufen, es waren überwiegend Stücke nach 1970. Bezahlt habe ich im Schnitt so 7-9 DM, für einige auch etwas mehr.

Gemessen an heutigen Verhältnissen wo man sie an jeder Ecke hinterhergeworfen bekommt war das natürlich viel. Aber damals war das halt nicht so, und an Euro dachte da noch niemand.
Ich fühl(t)e mich jedenfalls nicht übervorteilt.

Zero123

Beitrag von Zero123 » Mi 02.10.02 22:40

Weiterhin muß man glaube ich lange nachdenken, um so ein tolles Geschäft wie den 200´er Goldi für die Händler zu finden.
Also da fällt mir in der Zeit vorm Euro eigentlich nur KMS 1995 ein, was Deutschland betrifft, und der brauchte sicherlich auch n bisschen länger um so zu steigen - genauso wie die ersten Gedenkmünzen - die brauchten aber auch Jahre um so anzusteigen - hingegenhalten kann man Goldeuros - Vatikan - San Marino - Monaco - vielleicht noch Belgien Intro und weitere - alle enorme Steigerungen innerhalb von wenigen Monaten !!

Ich denke, das Jahr 2002 ist für alle Händler das lohnendste Jahr. Davor - vielleicht auch, weil da noch mehr dumme unterwegs waren, danach wird sich zeigen, die Anzahl der "neuen" Händler steigt und in diversen Foren informieren sich ja auch die Sammler.

Was die Ebaypreise betrifft, so sind diese nur in Ausnahmefällen höher als bei Händlern, wenn das so ist reguliert sich der Markt ja von selbst.

Das einzige was bei Ebay negativ ist, dass sich Betrüger dort tummeln und viele Sammler dann doch lieber zum Händler gehen wegen Garantie auf Echtheit und Rückgaberecht usw. - insofern dürfen sich die Händler sogar noch bedanken bei den Betrügern - (da fällt mir eine hässliche Möglichkeit ein, wie man Leute von ebay abschrecken kann, wenn man will das sie nicht bei ebay kaufen ...)

@ Muenzenfreund - das geht ja dann noch bei den Beträgen, und auch ein Kind sieht dann sicherlich, dass es möglich ist das Sammelgebiet zu bewältigen.

Wo wir beim Thema MDM und co sind - bei diversen Firmen ist ja bekannt, dass sie selbst KMS herstellen - bzw. in Auftrag geben und dann vermarkten - und wers nicht glaubt, soll selbst mal in das Forum schauen: Der betreffender Herr H. will sowas nun offensichtlich auch tun ...

Wenn es mir nur ums Geld ginge, dann hätte ich meinen Beruf schon (Münzhändler) und würde nicht studieren - aber da würde mir was fehlen im Leben ...

Ich bedaure, das wir jetzt so vom Thema abgewichen sind - sorry an die Admins und Mods.

rbdfranzl
Beiträge: 147
Registriert: Mo 30.09.02 00:44
Wohnort: Niederbayern

Kms selbst hergestellt......?

Beitrag von rbdfranzl » Do 03.10.02 03:22

hallo,
stöbere mal wieder im forum rum und habe ein paar interesante beiträge gelesen. bei einem ist mir aber etwas anders geworden.
maverek schrieb am 13.07. u.a. in seinem beitrag.... ich zitiere:"Wo wir beim Thema MDM und co sind - bei diversen Firmen ist ja bekannt, dass sie selbst KMS herstellen - bzw. in Auftrag geben und dann vermarkten - und wers nicht glaubt, soll selbst mal in das Forum schauen: Der betreffender Herr H. will sowas nun offensichtlich auch tun ... "????????
kann mir jemand erklären was das heißt? ich sammle bei BTN die Sätze aller Eurostaaten für gutes Geld! Muß ich jetzt mein vertrauen in solche firmen verliern? Sind, auf das obige zitat bezogen, solche sätze unter umständen gar nicht echte münzen?
wäre nett wenn mir jemand antworten würde!!!!
mfg
franz

Zero123

@ franz

Beitrag von Zero123 » Do 03.10.02 09:45

BTN ?

Die Münzen sind dort zweifellos echt, auch wenn BTN auch sehr viele Medaillien anbietet (sind auch die runden Metallplättchen, die aber nicht, nimals und nirgentwo als Zahlungsmittel verwendet können), aber auch dort trifft man auf eingeschweisste Sätze - die keinerlei offiziellen Charakter tragen, also nicht von den offiziellen Prägestätten oder Behörden (in Deutschland ist das zum Beispiel die BsV) hergestellt worden sind.

Ich kann empfehlen entweder nur Einzelmuenzen zu sammeln, und die dann hübsch in Kapseln zu packen, und/oder offizielle KMS zu sammeln - nicht das was irgenteine firma verschweisst hat, was man im ebay wesentlich günstiger auch einzeln bekommt.

Man muss nicht das Vertrauen verlieren, aber man kann jede Menge Geld verlieren. Unoffizielle Kursmünzensätze ; Irreführung der Münzsammler mit überteuerten Medaillien die nur Materialwert haben ; Keine Lieferung von Münzen wenn der Preis im Vergleich zum Ebaymarkt sehr günstig ist - das sind so etwa die Praktiken solcher Firmen.

Wenn der Preis sich in Grenzen hält (was kostet so ein Satz bei der BTN ?) und wenn in einigen Sonderfällen von vielen erfahrenen Leuten empfohlen wird, dann bestell ich gelegentlich auch bei MDM und co, aber das kommt sehr selten vor.

Im übrigen: Heute morgen im Fernsehen, nette Werbung von G**de: darin ich zitiere wörtlich: "Sie bekommen 8 Münzen mit verschiedenen Motiven ALLER Euroländer" - bin gespannt wie das gehen soll bei 15 verschiedenen Motiven ...

also immer hinterfragen, warum die das machen, womit sie sich Fernsehwerbung leisten können und im Zweifelsfalle immer im ebay schauen - und im Forum immer mit lesen aktiv bleiben ;-)

Gruss, Marvek

PS (Wir schaffens noch, das dieser Thread verschoben wird :D )

rbdfranzl
Beiträge: 147
Registriert: Mo 30.09.02 00:44
Wohnort: Niederbayern

BTN Eurosätze!!!!

Beitrag von rbdfranzl » Do 03.10.02 16:11

hallo Maverik

habe gerade deine antwort gelesen. erst mal danke dafür. ich bekomme von BTN jeden monat einen satz aus einem der 12 länder geschickt. die münzen sind in die selbe folie wie die stgl. KMS der BSV eingeschweißt. sie sind in prägefrischer erhaltung und ich kann nichts erkennen was auf "nicht echte münzen" schließen läst! ich meine damit sterne, prägebuchstaben, jahreszahlen usw. das einzige ist das die münzen von z.b. spanien von versch. jahrgängen sind! zu dieser sammelreihe gehörte ein kostenloser sammelalbum mit 10 folien für je 2 sätze. zudem bekommt man bei jedem satz ein zertifikat mit infos übers land usw. sowie eine garantie der echtheit. desweitern ist eine nummerierte und persönlich ausgestellte besitzurkunde dabei, weil es diese serie weltweit nur 10000 mal gibt. auf dieser steht das "Alle KMS wurden im Auftrag der europäischen Nationalbanken in den staatlichen Münzprägestätten der Euro-Länder geprägt"!
laut BTN umfasst die serie alle 12 länder. im anschluß kommen die restlichen 4 deutschen sätze (prägestätte "A" ist schon geliefert) und die kleinstaaten auf anfrage. das ganze packet ist schon sehr schön, und pro satz bezahle ich 29,95 euro!
in ebay habe ich noch nichts vergleichbares gefunden. zumal ich auch den offiziellen satz der staatlichen münzen baden-württemberg habe (den in der schachtel mit den einzelln verschweißten sätze), auch hier sind verschiedene jahrgänge drin!!!

mfg
franz

mfr
Beiträge: 6393
Registriert: Fr 26.04.02 13:22

Beitrag von mfr » Do 03.10.02 16:17

Also die Münzen werden schon echt sein, oder meinst du BTN packt dort Falschgeld rein ? 8O

Diese 12-Ländersätze gibt es aber zuhauf.
Von der BSV, von der staatlichen Münze Baden-Württemberg, aus Luxemburg, aus Holland....
Ausgabepreise lagen so zwischen 110 und 180 €.
Die Holländer verkaufen ihrs immer noch.

Ob die Preisunterschiede wegen verschiedener Verpackung gerechtfertigt sind soll aber jeder für sich entscheiden

rbdfranzl
Beiträge: 147
Registriert: Mo 30.09.02 00:44
Wohnort: Niederbayern

Beitrag von rbdfranzl » Do 03.10.02 16:31

hallo muenzfreund
natürlich glaube ich auch nicht das BTN hie falschmünzen reinpackt. war nur durch den beitrag von maverik etwas irritiert! kann mir einfach nicht vorstellen und habe bis gestern auch noch nie was darüber gelesen, das man von firmen nicht immer das bekommt was man glaubt! ich bin kund bei so ziemlich allen firmen und bin deshalb hellhörig geworden. da mir die preise auch nur in einzellfällen passen, kaufe ich da wos am günstigsten ist. Ebay erscheint mir bei teuren münzen auch nicht gerade am sichersten. oder wie soll ich es mir erklären das es da leute, firmen gibt die den 200er komplettsatz für 5799 euro verkaufen (sofortkauf!) ist dieser händler von der edlen sorte, hat er zuviele 200er oder ist da etwas faul?
mfg
franz

mfr
Beiträge: 6393
Registriert: Fr 26.04.02 13:22

Beitrag von mfr » Do 03.10.02 16:43

rbdfranzl hat geschrieben:oder wie soll ich es mir erklären das es da leute, firmen gibt die den 200er komplettsatz für 5799 euro verkaufen (sofortkauf!) ist dieser händler von der edlen sorte, hat er zuviele 200er oder ist da etwas faul?
mfg
franz
Was soll daran faul sein ?
Einzelne Stücke gehen für 1100-1200 weg, also sind 5799 doch OK.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste