Gallisches Sonderreich - Münzen und anderes

Kaiser, Dynastien und Münzstätten

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10710
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 134 Mal

Beitrag von beachcomber » Sa 15.09.07 22:23

Offensichtlich sind die in einer pn genannten staatlichen Einflüsse ins Leere gelaufen.
leider nicht, aber es gibt ja noch kreditkarten :wink:

Benutzeravatar
richard55-47
Beiträge: 4438
Registriert: Mo 12.01.04 18:25
Wohnort: Düren
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 131 Mal

Beitrag von richard55-47 » Sa 15.09.07 22:45

Mein Beileid.
do ut des.

Benutzeravatar
woseko
Beiträge: 194
Registriert: Fr 24.01.03 10:43
Wohnort: Köln

Beitrag von woseko » So 30.09.07 18:45

Hallo Zusammen

ich habe vor kurzem diesen Doppelsesterz des Postumus erworben

AV: IMP CM CASS LAT POSTUMUS PF AUG
drapierte Büste mit Strahlenkrone rechts

RV: LAETITIA Rheinschiff mit drei (!!) Ruderern und einem Steuermann
ohne AUG oder SC

Notizen des Verkäufers: 19,37 gr., irreguläres Münzamt II (Trier ??) um 264 nChr, ohne AUG unpubliziert; RIC - ; Bastien -

Was sagen die Spezialisten zu dem Stück. Das hübsche Porträt, die saubere Ausprägung der Buchstaben, das gute Gewicht aber auch die detaillierte Schiffsdarstellung und die feine Zeichnung der Wellen passen in meinen Augen nicht zu einer so späten Prägung in einer irregulären Münzstätte II.
Ich meine Stücke dieser Periode und Münze sehen anders aus, haben geringere Gewichte und kleinere Schrötlinge.
Dateianhänge
laetitia2.jpg
laetitia.jpg

Benutzeravatar
Faramir
Beiträge: 204
Registriert: Mi 12.03.03 08:43
Wohnort: Königswinter
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von Faramir » Mo 01.10.07 11:25

Hallo Woseko,

Glückwunsch zu dem schönen Sesterz. Er scheint wirklich nicht in Bastien gelistet zu sein. Die Vorderseite erscheint mir Stempelgleich mit Bastien 254 a (Rückseite LAETITIA AVG mit ähnlich charakteristischen Wellen).

Besonders bei den Postumus Bronzen des 2. Ateliers (und dein Stück ist sicher Atelier II) ist allerdings zu beachten, das Bastien keinesfalls vollständig ist. Gerade vom LAETITIA Typ gibt es zahlreiche Variationen und Stempel, die wahrscheinlich ein zweites Buch füllen würden.

Um also wirklich von "unpuliziert" zu sprechen zu können, müsstest du wohl oder übel alle Erscheinenden Münzzeitungen auf Artikel überprüfen, besonders die französischen (Cahiers Numismatiques etc).

Gruß
Sebastian

Benutzeravatar
Pscipio
Beiträge: 8228
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Beitrag von Pscipio » Mo 01.10.07 12:20

woseko hat geschrieben:so späten Prägung in einer irregulären Münzstätte II.
Die Münzestätte war aber nicht irregulär, auch wenn manche der Münzen, die Bastien ihr zuschreibt, etwas gar ungehobelt daher kommen. Dein Exemplar ist da eine lobenswerte Ausnahme, schönes Stück!
Nata vimpi curmi da.

Benutzeravatar
woseko
Beiträge: 194
Registriert: Fr 24.01.03 10:43
Wohnort: Köln

Beitrag von woseko » Mo 01.10.07 13:52

Herzlichen Dank Euch beiden !!
Der Doppelsesterz wird also dem Atelier II zugeordnet, vielleicht als Bastien 254a var.
Leider bin ich immer noch nicht im Besitz des Bastien der ja für die Großbronzenprägung des Postumus unentbehrlich ist.
Ich habe noch ein 2. Stück, welches ich in den nächsten Tagen vorstellen möchte.

freundlicher Gruß aus Köln

Benutzeravatar
Weinnase
Beiträge: 139
Registriert: Sa 07.01.06 15:15
Wohnort: Rudersberg

Beitrag von Weinnase » Mo 01.10.07 23:35

Guten Abend

nachdem woseko seinen tollen Doppelsesterz vorgestellt hat, wage ich es ja kaum noch mein deutlich bescheideneres Sesterzchen (Dupondius?) zu präsentieren. Neben der Erhaltung sind auch die Maße bescheiden:
7,51 g und 24,5-27,0 mm. Interessant - und mir bisher so noch nicht begenet -finde ich den "abgerissenen" Schiffsrumpf. Da ich ebenfalls nicht über einen Bastien verfüge, wäre ich Euch für ein Literaturzitat sehr dankbar.

Viele Grüße
und Guats Nächtle
Rudolf
Dateianhänge
Postumus Schiff Rv viertel.jpg
Postumus Schiff I Av viertel.jpg

Benutzeravatar
Faramir
Beiträge: 204
Registriert: Mi 12.03.03 08:43
Wohnort: Königswinter
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von Faramir » Di 02.10.07 15:57

Hallo Rudolf,

Ein hübsches Stück das du sicher nicht zu verstecken brauchst. Als Bastienzitat würde ich Nr 160 angeben. Kann es sein, das auf dem Revers ein leichter Doppelschlg ist, der den "abgerissenen" Rumpf begründen könnte?

Was das Nominal angeht, halte ich persönlich es so, bei untergewichtigen Bronzen von Postumus von reduzierten Doppelsesterzen zu sprechen. Die Gewichte der Münzen sind so unterschiedlich, und decken den Bereich von ca 50 - 4 Gramm fließend ab, so das ich nicht an verschiedene Nominale glauben mag.

Gruß
Sebastian
Zuletzt geändert von Faramir am Di 02.10.07 18:45, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10710
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 134 Mal

Beitrag von beachcomber » Di 02.10.07 17:42

hallo rudolf
was meinst du denn mit 'abgerissenen' rumpf , doch nicht die welle, oder?
grüsse
frank

Benutzeravatar
Weinnase
Beiträge: 139
Registriert: Sa 07.01.06 15:15
Wohnort: Rudersberg

Beitrag von Weinnase » Do 04.10.07 20:54

Hallo Sebastian und Frank,

vielen Dank für Eure Antworten.
Ich meinte nicht unten die Welle, sondern das Heck des Schiffes. Im Gegensatz zu anderen Schiffsdarstellungen auf Postumus-Münzen mit geradem Abschluss (siehe Abbildungen unten), erweckten auf mich die vier nach hinten abstehenden Teile (Planken??) den Eindruck eines "abgerissenen Hecks". Ich denke nicht, daß ein Doppelschlag die Ursache ist. Wäre bei einem Doppelschlag nicht auch die Schrift (AVG etc.) verrutscht?

Die angehängeten Abbildungen stammen aus:
Ulrich Schaaf: Münzen der römischen Kaiserzeit mit Schiffsdarstellungen im Römisch-Germanischen Zentralmuseum, Mainz 2003

viele Grüße
Rudolf
Dateianhänge
Postumus Schiffe.jpg

Basil
Beiträge: 468
Registriert: Mo 14.05.07 22:57
Wohnort: Bayern
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von Basil » Do 04.10.07 21:07

Meiner Meinung nach liegt tatsächlich ein Doppelschlag vor. Er ist zwar nicht von der "klassischen" Sorte sondern nur partiell geschlagen. Dies kann von einem schief aufgesetzten Stempel verursacht werden, weshalb das AVG auch nicht betroffen ist sondern nur der Schiffsrumpf über die ganze Länge.

Gruß Basil

Benutzeravatar
woseko
Beiträge: 194
Registriert: Fr 24.01.03 10:43
Wohnort: Köln

Beitrag von woseko » Fr 05.10.07 17:03

Hallo
hier der weitere Doppelsesterz des Postumus

AV: IMP CM CASS LAT POSTA(!!)MUS PF AUG
drapierte Büste mit Strahlenkrone rechts

RV: VICTORIA AUG Victoria schreitet nach links, zu den Füßen Gefangener

Notizen des Verkäufers: 27,18 gr., barbarische Imitation, 260-269 nChr,
RIC - ; Bastien 379

Der gute Schrötling, das hohe Gewicht und die saubere Ausprägung lassen mich an einer *barabarischen Imitation* zweifeln.
Die Zuordnung zu Atelier II ist eventuell passender

Vielleicht kann aber ein glücklicher Besitzer des Bastien die Referenz zu Bastien 379 einmal prüfen.

Vielen Dank und freundlicher Gruß
Dateianhänge
postumus1.jpg
postumus2.jpg

Benutzeravatar
Faramir
Beiträge: 204
Registriert: Mi 12.03.03 08:43
Wohnort: Königswinter
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von Faramir » So 07.10.07 12:37

Hallo Woseko,

Ein weiterer schöner Sesterz von interessantem Portraitstil. Sowohl in Bastien (richtig ist Nr 260a, und nicht wie von CNG angegeben 379) als auch im "trésor de Méricout-l'Abbé" (bei dem es sich um einen Hortfund von über 271 Doppelsesterzen handelt) wird dein Stück dem Atelier II zugeordnet, und nicht den Imitationen.

Gruß
Sebastian

agrippa1
Beiträge: 176
Registriert: So 11.06.06 09:05
Wohnort: Niederlande

Beitrag von agrippa1 » So 07.10.07 14:40

Hallo,

Gestern folgende Munze gekauft:

Ant. Postumus
Geslagen durch Aureolus; Münzstätte Mediolanum

AV: IMP POSTUMUS P AVG

RV: FIDES EQVIT

Bis jetzt habe ich die folgende information gefunden:
Laut Marcus R. Weder im "Der Bachofensche Munzschatz" ist es eine spate Variante (AGK sagt Fehler des Stempelschneiders, aber dan fehlt die C und F).

Bis jetzt weiss ich von 2 exemplaren 1 x Basel Hardfund und 1 x Bachofen fund.

Hat jemand mehr information uber diese munze?
Dateianhänge
Postumus - FIDES EQVIT (imp postvmvs p avg) p.jpg

Benutzeravatar
Faramir
Beiträge: 204
Registriert: Mi 12.03.03 08:43
Wohnort: Königswinter
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von Faramir » So 07.10.07 15:01

Hallo agrippa,

Ein sehr interessanter Typ. Ich finde Weders Erläuterung mit Hinweis auf die Mailänder Prägungen unter Gallienus mit Vorderseitenlegende IMP GALLIENVS P AVG recht einleuchtend. Also Ein eigenständiger Typ, der an "alte" Traditionen anknüpft.

Gruß
Sebastian

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Münzbestimmung sehr alte Münzen, uralte Münzen
    von Rezi » Di 16.06.20 02:57 » in Sonstige Antike Münzen
    6 Antworten
    1688 Zugriffe
    Letzter Beitrag von chevalier
    Mo 22.06.20 20:16
  • 2€ Münzen
    von Revoar » Mi 11.11.20 11:04 » in Euro-Münzen
    1 Antworten
    569 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Reteid
    Do 12.11.20 20:23
  • Bestimmungshilfe für 3 Münzen
    von Brakti1 » Di 28.07.20 13:51 » in Mittelalter
    1 Antworten
    209 Zugriffe
    Letzter Beitrag von TorWil
    Di 28.07.20 17:56
  • 3 unbekannte Münzen
    von Gorme » So 13.09.20 15:39 » in Griechen
    5 Antworten
    440 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Gorme
    Mo 14.09.20 10:37
  • Bestimmen von Münzen
    von lomü » So 27.09.20 10:25 » in Mittelalter
    3 Antworten
    356 Zugriffe
    Letzter Beitrag von lomü
    Sa 03.10.20 10:16

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: kc und 0 Gäste