Einfuhrzoll

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

antoninus1
Beiträge: 3834
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Beitrag von antoninus1 » Di 10.10.06 08:32

Guten Morgen,

auch ich habe gestern endlich meine Münze, wohl aus der selben CNG Auktion wie Peter43, bekommen. Am 11.09. war sie abgesendet worden.
Bei mir gab´s keine Probleme. Der Zöllner hat das Porto (9,80 USD, wie auf dem Label auf dem Umschlag angegeben) ´rausgerechnet und auf den Rest 7% Einfuhrumsatzsteuer angesetzt.
Er meinte, in Frankfurt beim Zoll würden jetzt viele Stichproben gemacht.
Hoffentlich gibt sich das wieder. Ich möchte nicht jedesmal 20km fahren, um Münzen abzuholen.
Gruß,
antoninus1

Benutzeravatar
nephrurus
Beiträge: 4927
Registriert: Do 24.03.05 20:20
Wohnort: Leipzig
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von nephrurus » Di 10.10.06 09:46

...das hängt sicher mit den Terrorwarnungen zusammmen -oder ?

muenzenputzer06
Beiträge: 562
Registriert: Sa 02.09.06 18:00
Wohnort: zuhause
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von muenzenputzer06 » Do 14.05.09 12:30

Heute mußte ich diese Münze beim Zoll abholen.

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?Vie ... 0370729294

Der Gesamtbetrag incl. Porto war 329,69 Euro.

Der Zoll hat von 308,95 Euro 19 %, somit 58,70 Euro erhoben.

Meiner Meinung nach hätten es maximal 7 % sein dürfen.
Sollte ich richtig liegen, würde ich gerne einen Einspruch gegen die
Gebühren einlegen.
Hierzu bräuchte ich nur die entsprechende Zollgebühren Grundlage.
Im voraus Dankbar für einen Hinweis,

müpu

Benutzeravatar
nephrurus
Beiträge: 4927
Registriert: Do 24.03.05 20:20
Wohnort: Leipzig
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von nephrurus » Do 14.05.09 12:40

muenzenputzer06 hat geschrieben:Heute mußte ich diese Münze beim Zoll abholen.

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?Vie ... 0370729294

Der Gesamtbetrag incl. Porto war 329,69 Euro.

Der Zoll hat von 308,95 Euro 19 %, somit 58,70 Euro erhoben.

Meiner Meinung nach hätten es maximal 7 % sein dürfen.
Sollte ich richtig liegen, würde ich gerne einen Einspruch gegen die
Gebühren einlegen.
Hierzu bräuchte ich nur die entsprechende Zollgebühren Grundlage.
Im voraus Dankbar für einen Hinweis,

müpu
auf Deinem Zoll-/Steuerbescheid steht die Adresse der Stelle, an die man den Einspruch senden kann. Ich habe kürzlich auch einen falschen Bescheid erhalten und bin in Einspruch gegangen. Gestern erhielt ich erst eine Sendung aus San Marino, welche beim Hauptzollamt Franfurt/M. (Flughafen) bearbeitet - und korrekt mit 7% berechnet wurde.

muenzenputzer06
Beiträge: 562
Registriert: Sa 02.09.06 18:00
Wohnort: zuhause
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von muenzenputzer06 » Do 14.05.09 12:54

Hallo Torsten,

aber muß ich dann nicht eine entsprechende "Rechtsgrundlage" bzw.
Grundlage der Zollgebühren im Widerspruch angeben.
Auf was für eine No. der Einfuhrumsatzsteuer muß ich mich berufen?

Danke und viele Grüße

Rainer

Benutzeravatar
donolli
Beiträge: 1484
Registriert: Mi 24.03.04 12:12
Wohnort: Raetia

Beitrag von donolli » Do 14.05.09 12:57

hier steht auch einiges dazu inklusive links.

http://www.numismatikforum.de/ftopic29013.html
grüße
olli
Natura semina nobis scientiae dedit, scientiam non dedit. (Seneca)

Benutzeravatar
Stater
Beiträge: 732
Registriert: Mo 20.04.09 18:44
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von Stater » Do 14.05.09 14:58

Das Hauptzollamt FFM-Flughafen hat bei mir bis jetzt immer richtig (7%) gerechnet. Wenn ich Pech habe, muss ich manchmal die Münzen in ca. 25 km von Frankfurt leigendem Amt in Oberusel abholen.
Und siehe da, die Beamten wollen nichts von Rechnungen oder Belegen wissen, die nachweisen, dass die Münzen so alt sind.
Begründung: Es müsste erst ein sachkundige, deutsche Beamte dies beurkunden! Bezahlen musste ich dann immer 19%. Die Belege des Amtes des Flughafen wollten die Beamten nicht gelten lassen.

Gruß

Stater

Benutzeravatar
areich
Beiträge: 8101
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin

Beitrag von areich » Do 14.05.09 16:40

Da ist man wirklich oft Opfer von Beamtenwillkür.
Es hilft noch nicht mal unbedingt extra freundlich zu sein, meist ist hier
miese Stimmung, weil andere Kunden ausfallend und beleidigend werden (sicher nicht IMMER völlig unberechtigt). Einmal hat ein Beamter einem Kunden sogar fast Schläge angedroht, in dem Fall aber völlig verständlich.

Ich habe jedenfalls schon lange für mich entschieden, nicht mehr per Einschreiben verschicken zu lassen, ich mußte schon monatelang nicht mehr zum Zoll und das ist auch gut so.

Die Leute in Frankfurt scheinen wirklich schnell und kompetent zu sein,
ganz selten wurden meine Sendungen direkt da abgefertigt und da lief alles glatt. Manchmal mußte ich die Gebühren nicht mal zahlen, da war beispielsweise ein Bescheid über 20€ Gebühren drin aber keine Information,
wohin man die bezahlen sollte, da habe ich's natürlich nicht bezahlt.

Andreas

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12273
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 113 Mal

Beitrag von Peter43 » Do 14.05.09 21:30

Ich hatte heute einmal ein erfreuliches Zollerlebnis. Zwar muß ich zum Zoll immer 40km hin- und 40km zurückfahren, aber das geht leider nicht anders. Abholen wollte ich eine Münze, die ich bei einem Vcoins-Händler wegen des hohen Preises über 3 Monate abgestottert hatte. Mitgebracht hatte ich 3 Teilrechnungen von Paypal mit unterschiedlichen Euro-Kursen. Das ist für Beamte in der Regel ja schon ein kaum überwindbares Hindernis. Meiner aber war so nett, den höchsten Euro-Kurs zu nehmen, sodaß ich weniger zahlen mußte als erwartet. Natürlich nur 7%, das weiß er inzwischen!

Zur Steuer auf das Porto war seine Auskunft: Nur bei Privatpersonen wird die Steuer auf das Porto nicht erhoben. Liegt aber eine Rechnung vor, handelt es sich bei einem der beiden Postkunden um einen Händler oder um E-Bay, dann sei es bereits ein kommerzielles Geschäft und nicht mehr privat.

Mit freundlichem Gruß
Omnes vulnerant, ultima necat.

emieg1
Beiträge: 5614
Registriert: Do 18.12.08 19:47

Beitrag von emieg1 » Do 14.05.09 22:08

Ich hatte bisher ausschliesslich erfreuliche Erlebnisse bei den Zöllnern... vielleicht auch deswegen, weil ich Verständnis dafür habe, dass sie im allgemeinen mit wirklich wichtigen Dingen beschäftigt sind, und bei solchen "Kinkerlitzen" wie antiken Münzen auch erst mal nachgraben müssen - Beamtentum hin oder her.
Peter43 hat geschrieben:Das ist für Beamte in der Regel ja schon ein kaum überwindbares Hindernis.
Lieber Jochen, dann hoffe ich, dass "dein" Zollbeamter hier nicht mitliest, sonst wird er in Bälde (und verständlicherweise) demnächst weniger "nett" sein...

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12273
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 113 Mal

Beitrag von Peter43 » Do 14.05.09 22:17

Hallo nummis durensis!

Ich bin zwar nicht selbst Beamter gewesen, komme aber aus einer alten Beamtenfamilie. Mein Vater war Verwaltungsbeamter, mein Großvater Richter. Da weiß ich schon, warum ich das sage. Besonders, wenn es um die Verwaltungsbeamten geht! :wink:

Mit freundlichem Gruß
Omnes vulnerant, ultima necat.

emieg1
Beiträge: 5614
Registriert: Do 18.12.08 19:47

Beitrag von emieg1 » Do 14.05.09 22:24

Hey Jochen, ich bin zwar selbst "so einer", aber doch einer der neuen Generation. Ich fühle mich auch durch solche Äußerungen nicht persönlich auf den Schlips getreten, aber fühle mich trotzdem ein wenig genötigt, Partei zu ergreifen ;-)

Ich schäme mich öfter meiner "Kollegen", als du denkst...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast