Der griechische Schaukasten

Griechische Münzen des Altertums

Moderator: Numis-Student

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12281
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 118 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Peter43 » Sa 26.03.11 10:21

Gestern habe ich mir eine Tetradrachme des Antiochos I. gegönnt. Münzstätte Seleukia am Tigris, das Wollnetz (Agrenon) über dem Omphalos schön zu sehen. Newell EMS 166; SC 379, 6a. Diese Münze war schon lange ein Muß.

Als Referenz war noch angegeben Gülnar 2/2928. Weiß jemand, worauf sich das bezieht?

Mit freundlichem Gruß
Dateianhänge
450px-Omphallos.jpg
seleukia_antiochosI_SC379_6a.jpg
Zuletzt geändert von Peter43 am So 05.03.17 19:50, insgesamt 1-mal geändert.
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
Amenoteph
Beiträge: 234
Registriert: Mi 20.05.09 19:37
Wohnort: Leipzig

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Amenoteph » Sa 26.03.11 11:54

Hallo Jochen,

sehr schöne Münze, danke auch für das Vergleichsbild!

Also für "Gülnar" hätte ich eine Erklärung, Gülnar ist ein Gebiet in der Provinz Mersin im Süden der Türkei, dort wurde vor vielen Jahren in den Ruinen einer antiken Stätte (heute Meydancık Castle) ein großer Hortfund von griechischen Münzen gemacht. Ich glaube die Angabe bezieht sich auf "Gülnar II, le trésor de Meydancikkale". Ich musste das Buch erstmal nachgooglen - ich bin mir nicht sicher wieviel Bände es gibt.

Ich hoffe das ich Dich mit diesem Tipp in die richtige Richtung bringe.

Mit besten Grüßen
Robert

Altamura

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Altamura » Sa 26.03.11 14:40

Es gibt "Gülnar I. Le site de Meydancikkale" und "Gülnar II. Le trésor de Meydancikkale".
Ersteres beschreibt vermutlich die Ausgrabungsstätte, letzteres (geschrieben von Alain Davesne und Georges Le Rider) den Hortfund.
Gülnar II besteht wiederum aus zwei Bänden, einem mit dem Text und einem mit Abbildungen.

Findet man z.B. in der Uni-Bibliothek in Tübingen (aber bestimmt auch anderwo):
http://swb2.bsz-bw.de/DB=2.312/SET=4/TT ... le&NOABS=Y
(Ich kenn' das Buch selbst aber nicht.)

Über den Ort steht ein ganz kleines Bisschen was hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Meydanc%C4%B1kkale

Gruß

Altamura

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12281
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 118 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Peter43 » Sa 26.03.11 20:34

Danke für Eure Tips.

Jochen
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
ga77
Beiträge: 2057
Registriert: Do 17.04.08 22:44
Wohnort: Ostschweiz

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von ga77 » Sa 09.04.11 11:57

Ein weiteres Stück ist heute eingetroffen:

Massalia, Gallia
AR Obol, geprägt ca. 200 - 120 v. Chr.
Av: Kopf des Apollo n. l.
Rv: Vierspeichiges Rad, darin M - A
Depeyrot 31

Valete
Gabriel
Dateianhänge
95Av.JPG

Benutzeravatar
Pscipio
Beiträge: 8228
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Pscipio » Sa 09.04.11 12:43

Sehr schöner Stil!
Nata vimpi curmi da.

Benutzeravatar
mias
Beiträge: 580
Registriert: Fr 27.06.03 21:45

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von mias » Sa 16.04.11 13:32

Hallo zusammen,

Ich wollte die erste griechische Muenze vorstellen, die ich nach ueber zwanzigjaehriger
Roemersammlerlaufbahn gekauft habe. DIe Muenze ging uebrigens als Geschenk an
meine Frau, die sich echt tierisch gefreut hat! :)

Das Stueck schaut wirklich eher aus wie eine Schildkroete als wie eine Muenze. Ich habe
mir mal erlaubt, mehrere Fotos einzustellen, damit man der dreidimensionale Charakter
des Reliefs wiedergegeben wird.

Gruss,

Mias
Dateianhänge
Schildkroete Avers - 4.JPG
Schildkroete Avers - 3.JPG
Schildkroete Avers - 2.JPG
Schildkroete Avers - 1.JPG
Schildkroete Revers.JPG

Benutzeravatar
Pscipio
Beiträge: 8228
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Pscipio » Sa 16.04.11 13:44

Wundervoll! Mit eine der schönsten Münzen des 5. Jahrhunderts überhaupt, unter anderem genau wegen des zumeist unglaublich hohen Reliefs. Herzliche Gratulation an deine Frau :)

Gruss, Pscipio
Nata vimpi curmi da.

Benutzeravatar
Amenoteph
Beiträge: 234
Registriert: Mi 20.05.09 19:37
Wohnort: Leipzig

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Amenoteph » Sa 16.04.11 20:05

Phantastisch, ein wirklich seltenes Stück in wundervoller Erhaltung.

Benutzeravatar
mias
Beiträge: 580
Registriert: Fr 27.06.03 21:45

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von mias » Sa 16.04.11 20:30

Hallo Lars, Hallo Amenoteph,

Es war wirklich die erste griechische Muenze, die ich jemals in der Hand hielt, und
ich muss sagen, es war ein genauso faszinierendes Erlebnis wie vor zwanzig Jahren,
als ich meinen ersten Roemer erwarb.

Gruss,

Mias

agrippa1
Beiträge: 176
Registriert: So 11.06.06 09:05
Wohnort: Niederlande

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von agrippa1 » Di 19.04.11 08:55

Hallo,

ich mochte hier mal meine Neuerwerbung vorstellen. Ich sammle selber vorallem Romisch munzen aber diese Tetradrachm von Syracuse musste ( :oops: ) ich haben!

MfG

Jos
Dateianhänge
Sicily Syracuse Agathoeles.jpg

Benutzeravatar
areich
Beiträge: 8101
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von areich » Di 19.04.11 09:13

Mias, das wurde ja Zeit, mal den Horizont zu erweitern. 20 Jahre Römer sammeln und nie einen Griechen gekauft, das kann ich mir gar nicht vorstellen.

Berliner581
Beiträge: 23
Registriert: Mi 04.08.10 17:43

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Berliner581 » Mi 11.05.11 12:33

Illyrien - Apollonia und Dyrrhachium

Ich möchte heute mal meine erste griechische Münze vorstellen. Es handelt sich um eine illyrische Drachme aus Apollonia. Dieses Exemplar wurde schon vermehrt im Forum gezeigt und ist auch nicht besonders selten, jedoch wollte ich mit dem nachstehenden Beitrag zeigen, wieviel Informationen man diesen Stücken entlocken kann und bei der Gelegenheit vielleicht auch noch anderen Sammlern (welche noch absolut fremd auf dem Gebiet der alten griechen sind) veranschaulichen, dass auch griechische Silbermünzen teilweise schon recht günstig zu erwerben sind.

Die „Kuh säugt Kalb“ Drachmen

Diese Drachmen sind sicherlich die am besten bekannten Münzen dieser Region. Auf dem Avers ist eine säugende Kuh mit ihrem Kalb zu sehen, einem Fruchtbarkeitssymbol. Das Revers zeigt ein doppeltes, geometrisches Muster. Über die Bedeutung dieses Musters gibt es diverse Thesen, welche von Türen, Blumenmustern, Tavli (einem Backgammon ähnlichen Spiel), bis zu den Gärten des Alkinoos reichen. Am wahrscheinlichsten ist jedoch eine schematische Darstellung der Sterne der Dioskuren (Söhne des Zeus). Diese These ist auf Dr. Petrányi zurückzuführen, welcher ein Vorreiter auf dem Gebiet der Erforschung dieses Münztyps ist und von dem der Großteil der hier genannten Informationen stammen.

Die Münzen wurden (ca.) zwischen 208 und 48/49 v. Chr. geprägt und hatten ein ungefähres Gewicht von 3,3 Gramm. In der ersten Hälfte des ersten Jahrhunderts v. Chr. wurde mit diesen Münzen im gesamten Gebiet des nord-östlichen Balkans Handel betrieben.

Als erstes kann zwischen den beiden Prägestätten unterschieden werden, wobei ΑΠΟΛ (APOL) für Apolloniatan und ΔΥΡ (DYR) für Dyrrhachinon an der Oberseite des Revers stehen. Der Name über der Kuh auf dem Avers ist wahrscheinlich der des Münzmeisters (es sind ca. 600 Typen bekannt), wobei dieser anfangs abgekürzt oder als Monogramm dargestellt wurde, erst später wurde der Name ausgeschrieben (teilweise sogar zweizeilig). Die Kuh an sich kann nach links oder rechts stehen, wobei sie auf Münzen aus Dyrrhachium nur nach rechts steht. Symbole auf der Münze können links, rechts, oben oder unten vorkommen, ihre genaue Bedeutung ist bisher jedoch nicht bekannt. Ein weiterer Unterscheidungspunkt ist die Begrenzungslinie (um das gesamte Motiv) auf dem Avers, welche bei den frühesten Typen nicht vorhanden ist. Bei späteren Typen kann sie entweder durchgezogen oder gepunktet sein. Auf späteren Prägungen kann es außerdem eine Linie unter der Kuh und dem Kalb geben.Auch auf der Rückseite kann es wieder eine Begrenzungslinie (um das Motiv, wie bereits auf dem Avers) geben. Der Name auf dem Revers (in drei Teilen - links, rechts und unter der Prägestätte) gibt einen Hinweis auf den jeweiligen Magistraten der Prägezeit. Nahezu alle Münzen aus Dyrrhachium haben ein gerades Quadrat auf dem Revers, bei den meisten Münzen aus Apollonia hingegen ist eine konkave Form zu sehen. Die Strahlen innerhalb dieses Musters können (beispielsweise) die Form von Tränen oder auch Trommelschlägern haben. Die beiden Felder werden schließlich von ein, zwei oder sogar drei Linien getrennt.


Nachstehend nun mein Exemplar aus Apollonia (ich bin dabei, noch einige andere Exemplare zu erwerben, um die genannten Unterschiede verdeutlichen zu können)
Sie wiegt 3,03 Gramm und hat einen Durchmesser von 20 mm.

Hauptquelle: http://asklapiadas.ancients.info/index.html
Dateianhänge
Apollonia_1.jpg
Zuletzt geändert von Berliner581 am Fr 13.05.11 22:17, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 12726
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 623 Mal
Danksagung erhalten: 269 Mal

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Numis-Student » Mi 11.05.11 13:36

Hallo Berliner,
Apollonia ist ein gutes Stichwort: Dann kann ich meine neueste griechische Sammlungsergänzung vorstellen :-)
Es handelt sich um ein Silberstück aus Apollonia Pontica (Thrakien).
Sie ist zwar keineswegs perfekt (Kratzer auf dem Anker, etwas zu knapper Schrötling), aber sie gefiel mir so gut, dass ich sie unbedingt haben wollte :-)

Hier ein vergleichbares Stück: http://www.ma-shops.com/goudbeek/item.php5?id=1507

Schöne Grüße,
MR
Dateianhänge
apo2.jpg
apo1.jpg

Berliner581
Beiträge: 23
Registriert: Mi 04.08.10 17:43

Re: Der griechische Schaukasten

Beitrag von Berliner581 » Mi 11.05.11 13:52

Hallo Numis-Student,

eine solche Münze habe ich auch kürzlich erworben (ebenfalls eine meiner ersten Griechen). Mein Exemplar hat zwar einen Prüfhieb, ist aber ansonsten sehr schön anzusehen. Ein wirklich interessanter Münztyp (ich mag diese Medusa-Darstellungen).

Auch dies scheint mir ein Typ mit vielen Varianten zu sein, auf meiner Münze ist das "A" (links auf dem Revers) richtig herum.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Schaukasten: Brandenburg-Preußen
    von mimach » So 20.09.20 21:40 » in Medaillen, Plaketten und Jetons
    26 Antworten
    712 Zugriffe
    Letzter Beitrag von mimach
    Mi 21.10.20 22:35
  • Schaukasten: Hessischer Raum
    von Erst Ludwig » Mi 14.10.20 18:51 » in Medaillen, Plaketten und Jetons
    4 Antworten
    204 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Erst Ludwig
    So 18.10.20 00:45
  • Schaukasten: Nürnberger Rechenpfennige
    von TorWil » So 22.12.19 09:45 » in Rechenpfennige und Jetons
    2 Antworten
    389 Zugriffe
    Letzter Beitrag von ischbierra
    So 22.12.19 15:41
  • Fälschungen oder Schaukasten ? am verzweifeln mit dieser
    von _mo_ » So 10.05.20 15:29 » in Griechen
    3 Antworten
    350 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Amentia
    Mo 11.05.20 09:50
  • griechische Bleimünze ?
    von Walterchen » Mi 22.05.19 19:25 » in Griechen
    6 Antworten
    711 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Walterchen
    Fr 24.05.19 21:14

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste