Trajan aus der Provinz

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Pscipio
Beiträge: 8228
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Beitrag von Pscipio » So 01.02.09 22:02

nummis durensis hat geschrieben:Die Schlagschatten sind schon heftig, aber trotzdem glaube ich, dass die Münze in der Hand noch besser ausschaut als auf dem pic!
Ich spreche nur von den Konturen, nicht vom allgemeinen Erscheinungsbild. Farblich z.B., nehme ich an, wird das Stück in der Hand besser aussehen.
Nata vimpi curmi da.

emieg1
Beiträge: 5614
Registriert: Do 18.12.08 19:47
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von emieg1 » So 01.02.09 22:10

mmmmh, also da bin ich ganz anderer Meinung. Die Hauptbeleuchtung kommt zwar von links, aber eine Sekundärbeleuchtung trifft auch von oben, sonst wäre die Münze partiell ganz abgedunkelt.

Benutzeravatar
Pscipio
Beiträge: 8228
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Beitrag von Pscipio » So 01.02.09 23:00

Ich denke, du liegst da falsch, solche Konturen gäbe es bei Beleuchtung von oben nie und nimmer. Ich habe bei dem Verkäufer vor Jahren mal 1, 2 Münzen gekauft, und da zeigte sich, wenn ich mich recht erinnere, auch umgehend, dass die Fotos die Konturen der Münzen stark überbetont hatten.

Aber wir müssen uns ja nicht immer einig sein.
Nata vimpi curmi da.

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10728
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

Beitrag von beachcomber » So 01.02.09 23:32

Bei diesem Verkäufer wirken sogar dünne Antoniniane vom Schattenwurf wie dicke Sesterzen mit 3 mm hohen Buchstaben:
allerdings funktioniert das auch nur mit einer perfekten oberfläche.
denn bei so einer seitlichen beleuchtung wird auch jedes noch so kleine loch in der patina wie ein krater wirken!
grüsse
frank

Benutzeravatar
klausklage
Beiträge: 1869
Registriert: Di 19.04.05 16:18
Wohnort: Frankfurt
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 163 Mal

Beitrag von klausklage » Sa 28.11.09 13:07

Ich wollte keinen neuen Thread aufmachen, aber hier hat sich wieder ein Provinzler zu mir verlaufen. Gewicht: 7,84 g, Durchmesser 25 mm. Im Internet habe ich ein ähnliches Stück mit der Referenz BMC 75, Taf. XXVI, 4; SNG Cop. 560 gefunden. Danach stammt sie aus Tabai und zeigt Demeter mit Traube und zwei Ähren sowie Szepter. Kann mir das jemand kurz bestätigen?
Vielen Dank,
Olaf
Dateianhänge
Trajan Tabai Demeter.jpg
squid pro quo

kc
Beiträge: 3181
Registriert: Mo 26.05.08 15:43
Wohnort: Perle des Ostens
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 120 Mal

Beitrag von kc » Sa 28.11.09 14:34

Hi Olaf,
hier wurde sie besprochen:

http://www.numismatikforum.de/ftopic27502.html#216239

Grüße

Benutzeravatar
klausklage
Beiträge: 1869
Registriert: Di 19.04.05 16:18
Wohnort: Frankfurt
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 163 Mal

Beitrag von klausklage » Sa 28.11.09 17:51

Danke!
Olaf
squid pro quo

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Unbekannter Trajan ?
    von richard55-47 » Di 05.10.21 10:39 » in Römer
    5 Antworten
    389 Zugriffe
    Letzter Beitrag von richard55-47
    Mi 06.10.21 08:41
  • Trajan Sesterz
    von Gorme » Mo 17.01.22 19:24 » in Römer
    3 Antworten
    148 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Gorme
    Mo 17.01.22 20:41
  • Denar Trajan Fälschung?
    von newbie192 » Do 20.05.21 15:29 » in Römer
    12 Antworten
    830 Zugriffe
    Letzter Beitrag von newbie192
    Fr 17.09.21 20:11
  • Bestimmungshilfe Denar Trajan
    von Steng79 » Fr 08.01.21 12:29 » in Römer
    2 Antworten
    307 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Steng79
    Fr 08.01.21 13:11
  • Unbekannte Drachme; Trajan oder Hadrian?
    von Tinapatina » Di 28.09.21 17:29 » in Römer
    1 Antworten
    243 Zugriffe
    Letzter Beitrag von shanxi
    Di 28.09.21 17:48

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Timestheus und 5 Gäste