Gefütterte Münzen

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4545
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Gefütterte Münzen

Beitrag von quisquam » Di 06.11.12 17:53

Frisch von der Numismata:

Gefütterter Denar, Claudius für Nero als Caesar, irreguläre Münzstätte, nach 51 n. Chr.
20 mm, 3,16 g, Stempelstellung 7-8h

Vs: NERO CLAVD CAES DRVSVS GERM PRINC IVVENT, drapierte Büste links
Rs: SACERD(os) COOPT(atus) IN OMN(ia) CONL(egia) SVPRA NVM(erum) EX S C
Priestergeräte: Schöpfkelle (simpulum) über Dreifuß neben Augurenstab (lituus) über Patera
Prototyp: RIC Claudius 77; Romanatic 889

Unter Claudius war der Anteil der gefütterten Münzen in Relation zu den offiziellen Denaren besonders hoch und ich halte es für gut möglich, dass auch dieses Stück noch unter Claudius entstanden ist.

Auf der Schläfe und auf der Rückseite auf Dreifuß und Schöpfkelle zeigt sich durch Abnutzung der Kupferkern. Die Münze ist also offensichtlich recht lange im Umlauf gewesen.

Grüße, Stefan
Dateianhänge
Fouree_Nero_Caesar.jpg
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
Marcus Aurelius
Beiträge: 913
Registriert: So 07.10.12 11:16
Wohnort: Region Stuttgart, Portus Cale

Re: Gefütterte Münzen

Beitrag von Marcus Aurelius » Sa 22.12.12 21:44

http://www.ebay.de/itm/SEPTIMIUS-SEVERU ... 337ea44343

Dieser Denar des Septimius scheint auf der Rückseite eine Stelle zu haben, wo Kupfer unter dem Silber zu sehen ist ( unterhalb des Kinns ) und wäre somit subaerat. Sieht das jemand anderes auch so, oder unterliege ich da einer optischen Täuschung ?


Grüsse

Marcus Aurelius
De gustibus non est disputandum.
Dives qui sapiens est ! (Horaz)

emieg1
Beiträge: 5614
Registriert: Do 18.12.08 19:47

Re: Gefütterte Münzen

Beitrag von emieg1 » Sa 22.12.12 22:05

Stefan, wenn auch spät: Glückwunsch zu diesem Claudius - den hätte ich gerne.

Marc Aurel: Ich weiss nicht... IMHO handelt es sich um eine "unsaubere" Stelle, ansonsten erscheint mir dieser Septimius vollkommen "normal" und nicht gefüttert - vgl. insbesondere die Schrötlingsrisse!

Benutzeravatar
Marcus Aurelius
Beiträge: 913
Registriert: So 07.10.12 11:16
Wohnort: Region Stuttgart, Portus Cale

Re: Gefütterte Münzen

Beitrag von Marcus Aurelius » Sa 22.12.12 22:14

nummis durensis hat geschrieben:Stefan, wenn auch spät: Glückwunsch zu diesem Claudius - den hätte ich gerne.

Marc Aurel: Ich weiss nicht... IMHO handelt es sich um eine "unsaubere" Stelle, ansonsten erscheint mir dieser Septimius vollkommen "normal" und nicht gefüttert - vgl. insbesondere die Schrötlingsrisse!

Die Risse sehen tatsächlich völlig normal aus, mir sahen die Ränder an besagter Stelle erhaben aus gegenüber der dunkleren Stelle, aber Fotos bzw. unterschiedliche Perspektiven von Münzen, können sehr irreführend sein, soviel habe ich in den letzten Wochen schon gelernt und auch des öfteren erfahren dürfen.

Gruss

Marcus Aurelius
De gustibus non est disputandum.
Dives qui sapiens est ! (Horaz)

Benutzeravatar
klausklage
Beiträge: 1760
Registriert: Di 19.04.05 16:18
Wohnort: Bremen
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Gefütterte Münzen

Beitrag von klausklage » Sa 22.12.12 23:57

Dann zeige ich auch noch einen, den ich leider völlig überbezahlt habe, weil ich auf dem Verkäuferfoto ein Detail zu erspähen glaubte, das natürlich nicht da war. Es ist ein ganz normaler Hadrian. Naja, selbst schuld. :oops:
Olaf
Dateianhänge
Ancient Counterfeits Hadrian RIC 82 Concordia Fourree.jpg
squid pro quo

andi89
Beiträge: 1068
Registriert: Mo 10.01.05 20:12
Wohnort: Augusta Vindelicum
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Gefütterte Münzen

Beitrag von andi89 » So 23.12.12 10:56

nummis durensis hat geschrieben:nicht gefüttert - vgl. insbesondere die Schrötlingsrisse!
Meiner Erfahrung nach können Schrötlingsrisse auf Bildern nur sehr wenig darüber aussagen, ob eine Münze subaerat ist oder nicht. Um das zu verdeutlichen sei mal der nachstehende Valerian gezeigt. Wenn man mal nur den Schrötlingsriss betrachtet würde man wohl nicht darauf kommen, dass ein unedler Kern darunter liegt.
Von den Bildern her würde ich - mit aller Vorsicht - davon ausgehen, dass der Septimius bei ebay gefüttert ist. Aber bei so kleinen Bildern ist das immer nicht ganz einfach zu sagen.

Grüße

Andi

P.S.: Ok, ich sehe gerade, dass das Bild auf der Vorderseite gerade beim Schrötlingsriss unscharf ist. Deshalb zu Demonstrationszwecken wohl nicht perfekt geeignet, aber ihr dürft mir glauben: Wenn man senkrecht von oben drauf schaut, sieht man nichts.
Dateianhänge
A0183b.JPG
20.5 - 24.5 mm
4.71 g
A0183a.JPG
20.5 - 24.5 mm
4.71 g
"...nam idem velle atque idem nolle, ea demum perniciosa amicitia est." (frei nach C. Sallustius Crispus)

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10542
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Gefütterte Münzen

Beitrag von beachcomber » So 23.12.12 11:12

der valerian ist ganz sicher nicht subaerat! :)
diese roten stellen kommen bei hortfunden sehr oft vor, und du kannst sicher sein,dass unter ihnen wieder gutes silber zum vorschein kommt!
grüsse
frank

andi89
Beiträge: 1068
Registriert: Mo 10.01.05 20:12
Wohnort: Augusta Vindelicum
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Gefütterte Münzen

Beitrag von andi89 » So 23.12.12 11:25

Frank, deine geschätzte Meinung in allen Ehren, aber das Stück ist ganz sicher subaerat!!
Auf den Bildern mag es nicht perfekt zu erkennen sein, aber in der Hand sieht man es eindeutig, dass eine Schicht aus Silber über einem rötlichen Kupferkern liegt. Und ich hatte auch schon genug subaerate in der Hand, um mir zutrauen zu können, das zu erkennen. :wink:

Grüße
Andi
"...nam idem velle atque idem nolle, ea demum perniciosa amicitia est." (frei nach C. Sallustius Crispus)

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12273
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 111 Mal

Re: Gefütterte Münzen

Beitrag von Peter43 » So 23.12.12 11:29

Ich glaube, diese Münze habe ich hier noch nicht gezeigt:

Marcus Antonius, Triumvir und Imperator, 44-30 v.Chr.
AE - silberplatierter Denar (Fouree), 18.2mm, 2.86g, 20°
32-31 v.Chr., ilegale Fälscherwerkstatt
Av.: ANT.AVG / III.VIR.R.P.C
Galeere mit Ruderern, Mast mit Bannern am Bug, Punktkreis
Rv.: LEG - VI
Legionsadler zwischen 2 Feldzeichen, Punktkreis
Ref.: für das Original: cf. Crawford 544/19; Sydenham 1223; BMCRR 197; RSC I 33 (Patrae,
32-31 BC)

Diese Münze zeigt schön die Folientechnik, die im Altertum benutzt wurde, um Denare zu fälschen. Vor der Prägung wurde die Bronzeeinlage in 2 überlappende Silberfolien eingehüllt. Dies hier ist ein seltenes Beispiel, wo die eine der 2 Silberfolien verschwunden ist, während die andere fast vollständig erhalten blieb. So kann man die Details der Technik gut erkennen.

Mit freundlichem Gruß
Dateianhänge
marcus_antonius_Cr544.19cf_Fouree.jpg
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
Marcus Aurelius
Beiträge: 913
Registriert: So 07.10.12 11:16
Wohnort: Region Stuttgart, Portus Cale

Re: Gefütterte Münzen

Beitrag von Marcus Aurelius » So 23.12.12 11:37

Sehr schönes Stück, da jubelt das Fälscherherz :D

Gruss

Marcus Aurelius
De gustibus non est disputandum.
Dives qui sapiens est ! (Horaz)

Benutzeravatar
Pscipio
Beiträge: 8228
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Gefütterte Münzen

Beitrag von Pscipio » So 23.12.12 12:45

Ich glaube, da hat Frank für einmal zu wenig genau hingeschaut :) Auf den Fotos ist zu erkennen, dass es sich nicht um Auflagen handelt, sondern dass die Silberschicht an diesen Stellen abgeplatzt ist.

Gruss, Pscipio
Nata vimpi curmi da.

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10542
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Gefütterte Münzen

Beitrag von beachcomber » So 23.12.12 16:43

Pscipio hat geschrieben:Ich glaube, da hat Frank für einmal zu wenig genau hingeschaut :) Auf den Fotos ist zu erkennen, dass es sich nicht um Auflagen handelt, sondern dass die Silberschicht an diesen Stellen abgeplatzt ist.

Gruss, Pscipio
blödes smartfone im sonnenlicht! :) na klar, jetzt, am richtigen schirm, sehe ich's auch - subaerat!
grüsse
frank

emieg1
Beiträge: 5614
Registriert: Do 18.12.08 19:47

Re: Gefütterte Münzen

Beitrag von emieg1 » So 23.12.12 17:25

andi89 hat geschrieben:
nummis durensis hat geschrieben:nicht gefüttert - vgl. insbesondere die Schrötlingsrisse!
Meiner Erfahrung nach können Schrötlingsrisse auf Bildern nur sehr wenig darüber aussagen, ob eine Münze subaerat ist oder nicht. Um das zu verdeutlichen sei mal der nachstehende Valerian gezeigt. Wenn man mal nur den Schrötlingsriss betrachtet würde man wohl nicht darauf kommen, dass ein unedler Kern darunter liegt.
Von den Bildern her würde ich - mit aller Vorsicht - davon ausgehen, dass der Septimius bei ebay gefüttert ist. Aber bei so kleinen Bildern ist das immer nicht ganz einfach zu sagen.

Grüße

Andi

P.S.: Ok, ich sehe gerade, dass das Bild auf der Vorderseite gerade beim Schrötlingsriss unscharf ist. Deshalb zu Demonstrationszwecken wohl nicht perfekt geeignet, aber ihr dürft mir glauben: Wenn man senkrecht von oben drauf schaut, sieht man nichts.
Ich meine, gerade an den Schrötlingsrissen kann man einen Subaeraten entlarven. Schau' beispielsweise mal auf den Avers deines Valerian auf 9:00 h - hier sieht man gleich das unedle Kupfer schimmern. Ansich ist das ja auch logisch; durch den Schrötlingsriss schaust du ja quasi in den Kern der Münze, es sei denn, du schaust ausschliesslich "senkrecht von oben" :wink:

andi89
Beiträge: 1068
Registriert: Mo 10.01.05 20:12
Wohnort: Augusta Vindelicum
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Gefütterte Münzen

Beitrag von andi89 » Di 25.12.12 11:09

Gut, was den Riss bei 9 Uhr angeht, da magst du recht haben. Vielleicht ist es auch ein falscher Eindruck meinerseits, weil man Abplatzungen auf den Münzflächen mehr Beachtung schenkt. Ein Schrötlingsriss ist nunmal eine "fehlerhafte" Stelle, gut möglich, dass ich da bisher immer weniger drauf geachtet habe, als auf den Flächen, wo eine Fehlstelle in der Versilberung mehr auffällt.
nummis durensis hat geschrieben:... es sei denn, du schaust ausschliesslich "senkrecht von oben" :wink:
Ja, tut man bei Bildern(und nur auf die Bezog sich meine Aussage zu den Schrötlingsrissen) doch wohl tatsächlich, oder? Es sei denn, die sind aus irgendwelchen (sehr seltsamen) Perspektiven gemacht worden.

Grüße
Andi
"...nam idem velle atque idem nolle, ea demum perniciosa amicitia est." (frei nach C. Sallustius Crispus)

Benutzeravatar
klausklage
Beiträge: 1760
Registriert: Di 19.04.05 16:18
Wohnort: Bremen
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Gefütterte Münzen

Beitrag von klausklage » Mi 02.01.13 17:27

Mein numismatisches 2013 beginnt mit einem subaeraten Trajan, RIC 212, ein etwas selteneres Revers-Motiv.
Olaf
Dateianhänge
Ancient Counterfeits Trajan RIC 212 Fourree.jpg
squid pro quo

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Münzbestimmung sehr alte Münzen, uralte Münzen
    von Rezi » Di 16.06.20 02:57 » in Sonstige Antike Münzen
    6 Antworten
    739 Zugriffe
    Letzter Beitrag von chevalier
    Mo 22.06.20 20:16
  • 3 unbekannte Münzen
    von Gorme » So 13.09.20 15:39 » in Griechen
    5 Antworten
    250 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Gorme
    Mo 14.09.20 10:37
  • Münzen reinigen?
    von Fortuna » So 07.10.18 13:19 » in Römer
    5 Antworten
    853 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Fortuna
    Di 09.10.18 17:06
  • Was tun bei Verlust von Münzen?
    von Pinneberg » Mi 07.11.18 20:57 » in Römer
    3 Antworten
    620 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Pinneberg
    Do 08.11.18 19:50
  • Münzen verdächtig?
    von Fortuna » So 18.11.18 14:08 » in Römer
    13 Antworten
    1238 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Fortuna
    Mi 21.11.18 18:49

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: numis-sven2 und 1 Gast