Gefütterte Münzen

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5672
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Beitrag von justus » So 12.04.09 23:38

Subaerater Denar des Severus Alexander (RIC 127) vorgestellt von Forumsmitglied "Isonzo".

Link: http://www.numismatikforum.de/ftopic30962.html
Zuletzt geändert von justus am So 19.06.11 15:42, insgesamt 1-mal geändert.
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10543
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Beitrag von beachcomber » Mo 13.04.09 16:18

weil er ja auch hier hingehört, also nochmal der subaerate hadrian-aureus.
grüsse
frank
Dateianhänge
aureus.jpg

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 12637
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 558 Mal
Danksagung erhalten: 245 Mal

Beitrag von Numis-Student » Di 05.05.09 21:06

So, von mir auch mal wieder was neues:
Ein Denar der Iulia Domna, Rs VENVS VICTRIX, anscheinend ein hybrides Stück, denn ein passendes RIC-Zitat finde ich nicht.
Schöne Grüße,
MR
Dateianhänge
Maesa_venvs_victrix_Numismatikforum.jpg

Benutzeravatar
Antonian
Beiträge: 887
Registriert: So 20.04.08 07:35
Wohnort: am Ende des Limes

Beitrag von Antonian » So 10.05.09 19:13

Hallo
Ein Philippus Arabs war hier bei den Gefütterten noch nicht dabei oder ?
Hier mein Beitrag.
Ein Antoninian des Philippus IMP M IVL PHILIPPUS AVG mit Rückseite
ROMAE AETERNAE RIC 44b (?), wohl ein Beitrag zur Jahrtausendfeier Roms.
An einigen Stellen sieht man das kupferne Innere der Münze, so an der Backe des Philippus und beim Schild und Speer der Roma. Die Oberfläche der Münze ist noch nicht gereinigt bis auf den Bereich der Roma.

Gruss
Antonian
Dateianhänge
phillipus.jpg
Zuletzt geändert von Antonian am So 10.05.09 22:44, insgesamt 6-mal geändert.
CARPE DIEM ---- nutze den Tag (Horaz 65-8 vChr) Pecunia non olet -- Geld stinkt nicht (Spruch bei der Einführung der Latrinensteuer unter Vespasian)

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4546
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von quisquam » So 10.05.09 19:55

Einen Philippus habe ich auch, wobei ich mir nicht sicher bin ob es sich um einen hybriden Philippus I. (meine Vermutung) oder doch um einen Philippus II. handelt.

Die Silberschicht ist sehr dünn, so dass hier vermutlich eine andere Technik angewandt wurde als die "Schokoladentaler"-Methode.

Das Silber sieht aus wie angemalt. Dass dem nicht so ist (zumindest nicht neuzeitlich) sieht man an dem Gordian mit argen Verkrustungen auf der Rückseite, der wohl aus dem gleichen Fundzusammenhang stammt (ich habe beide Münzen zusammen gekauft).

Grüße, Stefan

-------------------------
Philippus I. oder II., Antoninian, subaerat, hybrid?, gegossen?
4,12 g, 21,1-22,7, 11-12h
nach 244 n. Chr.

IMP M IVL PHILIPPVS AVG, drapierte und kürassierte Büste mit Strahlenkrone n. r.
PRINCIPI IVVENT, Philippus II. In Feldtracht steht n. r., hält Globus und Speer

antike Fälschung
Vorderseite nach Antoninian Philippus I. als Augustus oder Philippus II. als Augustus
Rückseite nach Antoninian Philippus II. als Caesar
RIC IV/3 216c, Cohen 54

-------------------------
Gordianus, Antoninian, subaerat, gegossen?
5,27 g, 21,8-22,7 mm, 5h
nach 241 n. Chr.

IMP GORDIANVS PIVS FEL AVG, drapierte und kürassierte Büste mit Strahlenkrone n. r.
[PM T]R P V COS [II P P], Apollo mit Zweig sitzt n. l., linker Ellbogen auf Kithara gestützt

antike Fälschung nach:
Rom, 241-242 n. Chr. (RIC Fourth Issue)
RIC IV/3 89; Cohen 261
-------------------------
Dateianhänge
Gordian Fouree.jpg
Philippus Fouree.jpg
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5672
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Beitrag von justus » So 10.05.09 20:22

quisquam hat geschrieben:Die Silberschicht ist sehr dünn, so dass hier vermutlich eine andere Technik angewandt wurde als die "Schokoladentaler"-Methode.
Zwei andere Methoden waren 1. das sog. "Weißsiedeverfahren", bei dem der Kupferkern in ein Säurebad getaucht wurde, wodurch sich die Oberfläche silbern verfärbte. Ich besitze mehrere solche Exemplare, die ich demnächst mal vorstellen werde. Interessanterweise scheint es nicht nur das "Weißsieden", sondern auch ein, ich nenne es mal "Gelbsiedeverfahren" gegeben zu haben. Ein Septimius Severus, der in der Fachliteratur unter Aureus geführt wird (Vorder- und Rückseite!) in meiner Sammlung ist messingfarben, wobei an einzelnen Stellen der rote Kupferkern hervorschaut.

Das 2. Verfahren war der sog. "Silbersud", bei dem der Kupferkern in ein Silberbad getaucht wurde. Der Nachteil dieses Verfahrens war eine Klumpenbildung, wenn die Kupferprägung zu lange im Silberbad verblieb oder das Silber nicht dünnflüssig genug, d. h. bereits zu sehr erkaltet war. Ein subaerater republikanischer Denar in meinem Besitz weist diese typische Klumpenbildung auf.

mfg Justus

Um den nun üblichen Fragen nach "Wo steht das?" zuvorzukommen, folgender Literaturhinweis: „Münzverfälschungen im Altertum“ von Dr. Julius Graf, in: "Numismatische Zeitschrift", herausgegeben von der Numismatischen Gesellschaft in Wien, 35. Band, Jahrgang 1903. WIEN, 1904.
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4546
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von quisquam » So 10.05.09 20:33

Hallo Justus,

Dein "Weißsiedeverfahren" funktioniert aber nur bei einem Silbergehalt des Münzmetalls, der größer als etwa 20% ist (die genauere Prozentzahl müsste ich in Moesta/Franke, Antike Metallurgie und Münzprägung nachlesen) und scheidet hier aus. Dieses Verfahren hat man z. B. bei den 10 DM Gedenkmünzen aus 625er Silber angewendet, um ihnen den Anschein von Feinsilber zu geben.

Von Deiner 2. Möglichkeit habe ich auch schon öfter gehört, kann aber ehrlich gesagt nicht glauben, dass sie in der Praxis funktioniert. Deinen Republikdenar würde ich gerne mal sehen.

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5672
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Beitrag von justus » So 10.05.09 20:47

Hallo Stefan,

kein Problem. Ich werde, wie schon gesagt, sobald ich Zeit habe, entsprechende Photos von den Münzen machen und in diesem Thread veröffentlichen. Dann kannst du es selbst beurteilen.

Besonders markante Beispiele aus meiner Sammlung für das "Weißsiedeverfahren (Gussdenare von Julia Soaemias - RIC 243 und Severus Alexander - RIC 225), für das "Gelbsiedeverfahren" (Gussaureus des Septimius Severus - RIC 135) und für den "Silbersud" (repubikan. Münzmeisterdenar, nicht näher bestimmbar).

mfg Justus
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4546
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von quisquam » So 10.05.09 21:04

justusmagnus hat geschrieben:Ich besitze mehrere solche Exemplare, die ich demnächst mal vorstellen werde.
Ah, diesen Satz hatte ich überlesen. Dann harre ich mal der Dinge, die da kommen. An Allem, das ein mögliches besseres Verständnis dieser Subaeraten verspricht bin ich immer interessiert.

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5672
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Beitrag von justus » So 10.05.09 21:33

Nach einer etwas längeren Suche hab' ich den entsprechenden Text endlich gefunden.

Zitat aus: Dr. Julius Graf, Münzverfälschungen im Altertum. II. Hauptteil. Die Subaeratenfrage. A. Allgemeines Wesen und Technik der Subaerati.

Stellt sich das Gefüttertwerden der Münzen auf dem Wege der Plattierung als nicht unmöglich heraus, so können wir uns doch, wie schon angedeutet, nicht so recht mit ihr zufrieden geben. Die kritischen Umstände, welche oft eine solche rasche Emission gefütterter Münzen veranlassten, das gänzliche Fehlen eines die Plattierung erschließenden Symptoms heischen gebieterisch noch eine andere Prozedur, die nicht mit so viel Umständlichkeit verbunden war.

Schon Rinck sucht und gibt eine andere Erklärung. Der bronzene Schrötling wurde in flüssig gemachtes Silber getaucht, „ut pelliculam argenteam indueret quasi, quofacto formam quam vellent, marcula impresserunt" (3).

Ein von Ed. Forchheimer auf flüssigem Wege angestellter Versuch hatte angeblich den besten Erfolg (4). Man tauchte eine rotglühend gemachte Kupfermünze in flüssiges Silber und dieses überzog sich so vollkommen mit letzterem, dass, als sie geprägt wurde, der Silberüberzug ebenso fest haftete und die Münze dasselbe Aussehen bot, wie die von Lenonnant bewunderten Monnaies fourees (1).


Diese Erklärung klingt sehr glaublich und entspricht in allweg unseren Fragen. Ein Durchschlagen des Silberüberzugs konnte niemals eintreten, da das weiche, geschmeidige Silber dem Drucke nachgab. Letzterer drückte sich unter dem auf ihn geführten Schlag nicht nur auf dem Silberüberzug, sondern auch in dem darunter liegenden Kupferschrötling ein. So ist es natürlich, dass auch diejenigen Kupfermünzen, welche den Überzug verloren haben, das Silbergepräge aufweisen. Das äußere Aussehen blieb auch bei langer Zirkulation dasselbe, wie ja auch selbst schwach verkupferter Eisendraht, wenn er nach der Verkupferung gezogen wird, sein ursprüngliches Aussehen behält (2).

Wenn man bedenkt, dass man sich in Gallien auf Feuerversilberung verstanden zu haben scheint, (3) so ist diese Annahme nicht unwahrscheinlich und sie hat außerdem noch den Vorteil für sich, dass die Prägung bei solchen Gelegenheiten, wo man sozusagen das Geld am liebsten fertig aus dem Boden geschlagen hätte, mehr entsprach. Der Kupferschrötling ward leicht von einem runden Barren abgeschlagen, von einer weiteren Hand abgefeilt und zugerichtet, hierauf in ein Silberbad geworfen, woraus er etwa mit einem durchlöcherten Löffel hervorgeholt wurde, auf den Amboss gebracht und geprägt, alles das erforderte nicht so viel Zeit.
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4546
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von quisquam » So 10.05.09 22:17

Danke für die Textpassage.

Ich habe diesen Band der Numismatischen Zeitschrift nun auch im Internet gefunden:
http://www.archive.org/details/numismatischezei35stuoft

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
lasta
Beiträge: 237
Registriert: Mo 28.02.05 00:22
Wohnort: Wien

Nero - SALVS

Beitrag von lasta » Mo 11.05.09 21:52

Nach welchem Verfahren könnte die vorgestellte Münze hergestellt worden sein?

Das untere Bild (über Steremikroskop) zeigt den kraterähnlichen Kupferkern.

lg lasta
Dateianhänge
nero_salvs_mikro.jpg
nero_salvs.jpg

Benutzeravatar
cepasaccus
Beiträge: 2406
Registriert: Di 04.03.08 12:14
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von cepasaccus » Mo 11.05.09 22:47

Cope schreibt in RNS Spec. Pub. 8, dass 1933 bei allen untersuchten Muenzen die mit Hilfe von Silberfolie platiert wurden aehnlich unseren Schokotalern. Erkennbar ist dies im Querschnitt an den Randstrukturen. La Niece zeigt in RNS Spec. Pub. 24 an einem Serratus, dass dieser nicht mit dieser Methode hergestellt wurde sondern durch aufschmelzen, z. B. von Silberpulver.

vale
kitty mea felis duodeviginti annos nata requiescat in pace. laeta gaudiumque meum erat. desiderio eius angor.

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5672
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Beitrag von justus » So 17.05.09 20:23

Hallo Stefan,

hier nun die versprochenen Photos für die einzelnen Herstellungsverfahren:

Julia Soaemias
Denar (Guss, Weißsiedeverfahren), nach 220 n. Chr.
V: IVLIA SOAEMIAS AVG / Drapierte Büste n. r.
R: VENVS CAELESTIS / Venus n. l. sitzend, hält Szepter, streckt ihre Hand nach Cupidus (Gott der Liebe) aus, der vor ihr steht.
Gewicht: 2,19 g. Durchmesser: 18 mm. KM 60.7, Sear 5/7720, RSC 14, RIC 243.

Septimius Severus
Aureus (Guss, Messing oder Aurichalcum), Rom 200/201 n. Chr.
V: SEVERVS AVG – PART MAX / Belorbeerter Kopf n. r.
R: MONETA – AVGG / Moneta n. l. stehend, hält Waage und Füllhorn.
Gewicht: 2,19 g. Durchmesser: 18 mm.
RIC 135 (Aureus), 162; Sear 5/6315; BMCRE 194; RSC 343, Kampmann 49.114.
Erhaltung: Sehr schön. Goldfarbene Patina.

Münzmeisterdenar
Denar der römischen Republik (subaerat, Silbersud) ca. 2./1. Jhdt. v. Chr.
V: Belorbeerter Kopf des Jupiter n. r. / Inschrift [JOVE] r.
R: Jupiter in Biga n. r. / darunter Name des Münzmeisters.
Gewicht: 2,63 g. Durchmesser: 19 mm.
Erhaltung: Fast schön. Silbersud. Silberklumpen auf der Vorderseite.

mfg Justus
Zuletzt geändert von justus am So 19.06.11 15:42, insgesamt 3-mal geändert.
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Benutzeravatar
klausklage
Beiträge: 1760
Registriert: Di 19.04.05 16:18
Wohnort: Bremen
Danksagung erhalten: 21 Mal

Beitrag von klausklage » So 17.05.09 21:23

http://www.sixbid.com/nav.php?p=viewlot&sid=142&lot=543
Ich bin zwar deutlich überboten worden, aber auf dieses schöne Stück wollte ich Euch zumindest auf diesem Wege hinweisen.
Gruß,
Olaf
squid pro quo

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Münzbestimmung sehr alte Münzen, uralte Münzen
    von Rezi » Di 16.06.20 02:57 » in Sonstige Antike Münzen
    6 Antworten
    754 Zugriffe
    Letzter Beitrag von chevalier
    Mo 22.06.20 20:16
  • Münzen reinigen?
    von Fortuna » So 07.10.18 13:19 » in Römer
    5 Antworten
    855 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Fortuna
    Di 09.10.18 17:06
  • Was tun bei Verlust von Münzen?
    von Pinneberg » Mi 07.11.18 20:57 » in Römer
    3 Antworten
    623 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Pinneberg
    Do 08.11.18 19:50
  • Münzen verdächtig?
    von Fortuna » So 18.11.18 14:08 » in Römer
    13 Antworten
    1238 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Fortuna
    Mi 21.11.18 18:49
  • Münzen aus Usedom
    von Martinus82 » Fr 07.12.18 03:38 » in Tauschbörse
    0 Antworten
    109 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Martinus82
    Fr 07.12.18 03:38

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: kc und 3 Gäste