Münzbestimmung - wer kann helfen?

Deutschland vor 1871
gusjott
Beiträge: 9
Registriert: Di 14.03.06 12:44

Münzbestimmung - wer kann helfen?

Beitrag von gusjott » Mo 29.12.08 17:56

Ich hatte schon verschiedentlich versucht, online in Erfahrung zu bringen, was für eine Münze das ist. Ich habe sie schon seit mindestens 20 Jahren. Sie sieht aus wie der Taler Kurfürstentum Sachsen Johann Friedrich der Großmütige und Georg und trägt das Datum 1535. Der "richtige" Taler (Dav. 9721 - Schnee 72) wiegt ca. 28 g. Dieses Stück wiegt aber nur 21,62 g. Der Durchmesser ist ca. 37 mm und die Münze ist 3 mm dick. Die Münze hat auf beiden Seiten einen rötlichen Schimmer. Ich denke daher an Billon - andererseits wurden aus diesem Material wohl eher kleinere Stücke geprägt. Die erhabenen Teile der Münze schimmern richtig "silbrig". Ich befasse mich schon lange mit der Numismatik, allerdings bin ich sicherlich kein Fachmann. Daß dieses Stück eine Fälschung sein soll - das kann ich nicht glauben. Alles, wirklich alles spricht dagegen. Ich habe schon viele Fälschungen gesehen und auch in der Hand gehabt. Dies wäre dann eine Fälschung, wie ich sie in dieser Perfektion noch nie gesehen habe. Ich meine immer noch, daß dieses Stück ein Original ist. Ich danke im voraus schon mal für Eure Hilfe - es wäre toll, wenn ich endlich wüßte, was ich da habe!
Viele Grüße: Gusjott.
Dateianhänge
aaj-801332131881229691271.jpg
aaj-801332131881229691398.jpg

Denar
Beiträge: 168
Registriert: Fr 02.04.04 11:10

Beitrag von Denar » Mo 29.12.08 20:50

Hallo Gusjott

Auf der Johann-Seite ist unten neben dem Wappen eine kleine Jahreszahl eingeschlagen, 73 oder 79 ich kann es nicht genau erkennen, würdest du bitte mal nachschauen.

Denar

gusjott
Beiträge: 9
Registriert: Di 14.03.06 12:44

Beitrag von gusjott » Di 30.12.08 12:17

Hallo Denar, also ich habe mit zwei verschiedenen Lupen versucht, die Stelle, die du meinst, abzusuchen. Mit viel Phantasie könnte man meinen, dort stünde 69 oder 67 oder aber als zweite Ziffer ein Fragezeichen. Andererseits meine ich, die als vermeintliche Ziffern erkannten Zeichen könnten aber auch zum Wappen gehören. Also: etwas Definitives kann ich leider nicht erkennen! - Ich danke dennoch einstweilen für Deine Info und werde zunächst mal nach einer stärkeren Lupe Ausschau halten!
Freundliche Grüße: Gusjott

*EPI*
Beiträge: 1206
Registriert: Di 11.10.05 09:58
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von *EPI* » Fr 02.01.09 10:54

Als Guldengroschen sollte er um die 29g wiegen. Durchmesser ca. 43mm.

Ich gehe von einer Fälschung oder Nachprägung aus.

gusjott
Beiträge: 9
Registriert: Di 14.03.06 12:44

Beitrag von gusjott » Fr 02.01.09 16:53

So langsam glaube ich auch, daß die Münze eine Fälschung ist. Allerdings: ich habe schon viele falsche Münzen gesehen und auch in den Händen gehabt. Ein solch prächtiges Stück als Fälschung oder Nachprägung ist mir noch nicht untergekommen - das ist wirklich ein Jammer! Ich danke jedenfalls ganz herzlich für die Hilfe!
Viele Grüße: gusjott.

Benutzeravatar
klosterschueler
Beiträge: 1714
Registriert: So 25.03.07 20:37
Wohnort: Steiermark

Beitrag von klosterschueler » Fr 02.01.09 17:45

Hallo gusjott!

Mir kommt die Münze im Verhältnis zu dick vor, welchen Durchmesser hat sie und wie schwer ist sie denn?

Klosterschüler
„Was du ererbt von Deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen.“

gusjott
Beiträge: 9
Registriert: Di 14.03.06 12:44

Beitrag von gusjott » Fr 02.01.09 17:50

Hallo klosterschueler - die Münze wiegt exakt 21,62 g und hat einen Durchmesser von ca. 37 mm.
Gruß gusjott

Benutzeravatar
klosterschueler
Beiträge: 1714
Registriert: So 25.03.07 20:37
Wohnort: Steiermark

Beitrag von klosterschueler » Fr 02.01.09 18:03

Hallo gusjott!

Naja, das sind nicht gerade "Gardemaße". Woher stammt denn die rötliche Färbung? Lampe daneben oder die Münze selber? Nachprägungen solcher Münzen findet man immer wieder.

Klosterschüler

PS: Deiner ist besser ;-)
Dateianhänge
Ferdinand I 12Kreuzer_RS.jpg
Ferdinand I 12Kreuzer_VS.jpg
„Was du ererbt von Deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen.“

gusjott
Beiträge: 9
Registriert: Di 14.03.06 12:44

Beitrag von gusjott » Fr 02.01.09 19:01

Hallo klosterschueler - das 12 Kreuzer-Stück Ferd. I. ist auch nicht übel. Bei dem kann man allerdings sehen, daß es eine Nachprägung von 1966 ist. Die rötliche Färbung bei meinem Sachsen-Stück - habe ich mir gedacht - kommt wohl daher, daß dem Silber kräftig Kupfer beigemischt wurde - daß das Material also Billon ist. Die erhabenen Stellen glänzen richtig schön silbrig. Andererseits: Billon hat man ja eigentlich für kleinere Nominale verwendet. Irgendwie ist mir das Ganze nach wie vor ziemlich rätselhaft!
gusjott

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Münzbestimmung
    von Numihunter » Mo 21.12.20 20:02 » in Altdeutschland
    5 Antworten
    208 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numihunter
    Di 22.12.20 07:07
  • Münzbestimmung
    von Numihunter » Sa 05.09.20 23:13 » in Altdeutschland
    4 Antworten
    250 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numihunter
    So 06.09.20 10:32
  • Münzbestimmung :)
    von hasu123 » Sa 25.07.20 12:11 » in Mittelalter
    2 Antworten
    278 Zugriffe
    Letzter Beitrag von hasu123
    Sa 25.07.20 14:06
  • Münzbestimmung
    von One$ » Mi 01.07.20 02:06 » in Römer
    7 Antworten
    557 Zugriffe
    Letzter Beitrag von chevalier
    So 05.07.20 07:24
  • Münzbestimmung
    von Numihunter » Fr 22.05.20 16:44 » in Deutsches Mittelalter
    5 Antworten
    411 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numihunter
    Sa 23.05.20 13:56

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast