PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10728
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 149 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von beachcomber » Fr 10.04.15 16:49

quisquam hat geschrieben: Und solange der Markt derart intransparent bleibt und keiner sagen kann (oder will), woher auch offensichtlich frisch ausgegrabene Stücke (auch Münzen) kommen haben Handel und Sammler als Gesamtheit ein Rechtfertigungsproblem. Dass alles in einen Topf geworfen wird ist halt auch Folge der fehlenden Abgrenzung von weiß, grau und schwarz.

Grüße, Stefan
wer sorgt denn dafür dass es weiss, grau und schwarz gibt? doch nur die typen, die mit ihren restriktiven gesetzen dafür sorgen! würden sich alle länder auf gesetze wie in england einigen, wäre das problem vom tisch! allerdings bedeutet das geld für kultur auzugeben, und da ist selbst im reichen deutschland ja an allen ecken und enden das gegenteil der fall.......
grüsse
frank

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4555
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Rheinland
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von quisquam » Fr 10.04.15 17:17

Für die englische Lösung müsste man hierzulande nicht nur mehr Geld in die Hand nehmen, z. B. für wissenschaftliche Stellen, sondern auch Vertrauen aufbauen. Momentan sehe ich leider vor allem (auch in meinen Augen durchaus berechtigtes) Misstrauen, wenn nicht gar Feindbilder. Und zwar auf beiden Seiten.

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

emieg1
Beiträge: 5614
Registriert: Do 18.12.08 19:47
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von emieg1 » Fr 10.04.15 18:00

quisquam hat geschrieben:Für die englische Lösung müsste man hierzulande nicht nur mehr Geld in die Hand nehmen, z. B. für wissenschaftliche Stellen, sondern auch Vertrauen aufbauen. Momentan sehe ich leider vor allem (auch in meinen Augen durchaus berechtigtes) Misstrauen, wenn nicht gar Feindbilder. Und zwar auf beiden Seiten.

Grüße, Stefan
Dazu braucht es keineswegs mehr Geld, sondern vielmehr den Abbau von 'Feinbildern", die sich in solchen Köpfen wie dem von Herrn M.-K. festgebissen haben. Dass die "andere Seite" dann irgendwann auch darauf 'reagiert', ist ja wohl nur allzu verständlich.

Benutzeravatar
Arminius
Beiträge: 948
Registriert: Di 30.05.06 14:55
Wohnort: zu Hause
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von Arminius » Fr 10.04.15 19:58

Der kleine Münzsammler hier im Lande wird wohl kaum den IS oder die Raubgräberszene finanzieren können.
Er wird in Deutschland immer ärmer, sparsamer und weniger.

Manchmal frage ich mich, inwieweit durch teure Sammlungen und Stücke fragwürdiges Geld im Kapitalmarkt sicherer angelegt oder gar reingewaschen wird.
meine Zahlungsmittel-Dateien

Ich lasse mich durch Ansichts- und Glaubensfragen nicht in einen Empörungsmodus bringen.

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 6169
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 214 Mal
Danksagung erhalten: 488 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von justus » Fr 10.04.15 20:17

Arminius hat geschrieben:Manchmal frage ich mich, inwieweit durch teure Sammlungen und Stücke fragwürdiges Geld im Kapitalmarkt sicherer angelegt oder gar reingewaschen wird.
Du sprichst mir aus der Seele! :!:
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
Veröffentlichungen & Artikel

Benutzeravatar
klunch
Beiträge: 1322
Registriert: Di 24.11.09 11:03
Wohnort: Frankfurt
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von klunch » Fr 10.04.15 21:30

Arminius hat geschrieben:Manchmal frage ich mich, inwieweit durch teure Sammlungen und Stücke fragwürdiges Geld im Kapitalmarkt sicherer angelegt oder gar reingewaschen wird.
Hmm, allerdings, das frage ich mich. Dann hilf mir mal konkret und plausibel auf die Sprünge, da fällt mir nämlich kein Weg ein. Oder anders ausgedrückt, nicht daß ich Euch falsch verstehe: Teure Sammlungen/Stücke begünstigen eine sicherere Anlage fragwürdigen Geldes im Kapitalmarkt bzw. es ist möglich durch teure Sammlungen fragwürdiges Geld (z.B. Schwarzgeld aus Geschäften mit verbotenen Dingen) sauber zu waschen?

Wie man mit einer schlecht laufenden Frittenbude Geld waschen kann, ist glasklar. (Erkläre ich gern, sofern gewünscht.)
Wie das mit teuren Münzen gehen soll, ist mir nebulös.

Da bin ich auf eine plausible Erklärung echt gespannt.

_____________________________

Kleiner Themenschwenk:
Ein anderer Punkt, der mir schon häufig eingefallen ist und viel zu selten benannt wird, ist folgendes Paradoxon in der Argumentation, daß der Antikenhandel i.w.S. den IS finanziert:
Wäre eine Organisation wie der IS ernsthaft am illegalen Antikenhandel zur Eigenfinanzierung interessiert, dann hätten sie es niemals zugelasssen, daß in Mossul und wo auch immer Museen bzw. museale Kunstschätze unwiederbringlich zerstört werden, die weit mehr an Erlös einbringen, als ein paar Münzen und Artefakte.
Wer mit Antiken handeln will, der zerstört keine jahrtausendealte Skulpturen etc., sondern bringt sie in den internationalen Kunsthandel.
Auf diesen Widerspruch wurde bislang nicht hingewiesen und es läßt sich damit überzeugend darlegen, daß das Gerede von "privater Antikenhandel trägt zur Terrorfinanzierung bei" hanebüchener Unsinn ist!

Gruß
klunch
Lernen, lernen und nochmals lernen.

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4555
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Rheinland
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von quisquam » Fr 10.04.15 22:03

Ich sehe da keinen Widerspruch. Die Skulpturen wären praktisch unverkäuflich gewesen, da einzigartig und sofort wiederzuerkennen. Außerdem war die weltweite Medienpräsenz vermutlich mehr wert als man als Erlös erhalten hätte.

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
klunch
Beiträge: 1322
Registriert: Di 24.11.09 11:03
Wohnort: Frankfurt
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von klunch » Fr 10.04.15 22:13

Nicht auf offiziellen Auktionen, sondern genau so wie es behauptet wird: intransparent über dubiose Kanäle an private Käufer. Da hätten sich auf jeden Fall welche gefunden, auch zahlungskräftige.

Ob das weltweite mediale Echo wegen der Museumsschandtaten tatsächlich etwas für den IS bwirkt hat, halte ich für fraglich.

Gruß klunch
Lernen, lernen und nochmals lernen.

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4555
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Rheinland
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von quisquam » Fr 10.04.15 22:27

Es wurde ja zum Teil extra für die Medien inszeniert. Ich denke sie haben von uns genau das bekommen, was sie wollten.
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
klunch
Beiträge: 1322
Registriert: Di 24.11.09 11:03
Wohnort: Frankfurt
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von klunch » Fr 10.04.15 23:09

Überzeugt mich nicht. Aufmerksamkeit haben sie auch durch das Köpfen von Geiseln bekommen. Wäre der Antikenhandel eine nennenswerte Einnahmequelle, hätten sie nicht massenweise Antiken zerstört. Da sie ebendas getan haben, kann der Antikenhandel im Umkehrschluß keine nennenswerte Einnahmequelle sein. Niemand sägt am Ast, auf dem er sitzt.
Lernen, lernen und nochmals lernen.

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4555
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Rheinland
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von quisquam » Sa 11.04.15 07:30

Die antiken Statuen (und Gipskopien) waren Götzenbilder, die es zu zerstören galt. Schon der Prophet Mohammed hat im 7. Jhdt. in Mekka in und rund um die Kaaba eigenhändig ebenso gehandelt.

Die Bruchstücke lassen sich sicher auch noch gut verkaufen. Auf jeden Fall einfacher.

Mit Umkehrschlüssen muss man vorsichtig sein. Die Nationalsozialisten haben auch "entartete" Kunst öffentlichkeitswirksam verbrannt, sie aber auch ins Ausland verkauft.

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

stampsdealer
Beiträge: 3061
Registriert: Mo 03.06.13 21:07
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von stampsdealer » Sa 11.04.15 22:02

Hellenistische Münzen und Schmuck in Höhle in Galiläa gefunden

MünzenWoche, 9. April 2015

http://www.muenzenwoche.de/de/page/4?&id=3367

Benutzeravatar
klunch
Beiträge: 1322
Registriert: Di 24.11.09 11:03
Wohnort: Frankfurt
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von klunch » So 12.04.15 00:02

@Stefan: Es wird sich zeigen, ob in der nächsten Zeit derartige Bruchstücke auf den Markt kommen. Zuerst alles kaputthauen und dann die Scherben verkaufen - das passt irgendwie nicht zusammen...aber was passt da schon wirklich zusammen?

Auch wenn der verwendete Umkehrschluß logisch nicht ganz belastbar ist, eine große Einnahmequelle kann der illegale Antikenhandel für den IS auch mangels Volumen nicht sein.

Gruß klunch

PS: Wie man allerdings mit teuren Münzen Geld wäscht, interessiert mich immer noch ;-)
Lernen, lernen und nochmals lernen.

Benutzeravatar
Posa
Beiträge: 967
Registriert: Sa 05.04.08 16:47
Wohnort: Stuttgart
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von Posa » So 12.04.15 07:59

Hallo klunch,

Naja zumindest Anfang des Jahrtausends war der Luxusgütermarkt durchaus ein Segment, in dem etwa Diktatorengeld in beträchtlichen Summen in den Umlauf kamen. Man hat versucht, das zu regulieren indem man die PEPs (Politisch exponierte Person) strenger definierte. Man darf aber davon ausgehen, dass es neue Schlupflöcher gibt usw.
Geldwäsche durch Luxusgüterkauf ist durchaus ein Thema - oder weißt Du mehr - würde mich wirklich interessieren? Oder sitze ich da einer gezielten Manipulation durch heimtückische Medien wie Spiegel und Wirtschaftswoche auf? :wink:

Gruß Posa

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 6169
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 214 Mal
Danksagung erhalten: 488 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von justus » So 12.04.15 12:24

Das sind doch keine Menschen, das sind doch Bestien! -----> http://www.spiegel.de/politik/ausland/v ... 28149.html :mad:
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
Veröffentlichungen & Artikel

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • heimische archäologische Grabungen
    von richard55-47 » » in Off-Topic
    3 Antworten
    204 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Chippi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste