PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 6169
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 214 Mal
Danksagung erhalten: 487 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von justus » Mi 19.07.17 04:09

Ich denke das Photo gehört wohl eher zu folgender angehängten Nachricht:
The find adds to the discovery of 600 Roman coins in Sevilla in April 2016.
Vor allem, da es sich um deutlich mehr als "40 or 50 coins" handelt (Fehler der Redaktion ?).
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
Veröffentlichungen & Artikel

Benutzeravatar
chevalier
Beiträge: 912
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Hat sich bedankt: 3267 Mal
Danksagung erhalten: 148 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von chevalier » Fr 28.07.17 09:36

New Research Shows How Natural Chemistry Strengthened Ancient Roman Marine Concrete

https://youtu.be/ikH6Vmb0pog

While modern marine concrete structures crumble within years, ancient Roman piers and breakwaters endure to this day, and are stronger now than when they were first constructed. New research led by the University of Utah has found that seawater filtering through the concrete leads to the growth of interlocking minerals that lend the concrete added cohesion. The results are published in the journal American Mineralogist.
Portus Cosanus pier, Orbetello, Italy.

http://www.sci-news.com/archaeology/rom ... 05011.html

Altamura2
Beiträge: 4297
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 527 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von Altamura2 » Sa 05.08.17 09:00

Zahlreiche antike Häuserruinen bei Lyon entdeckt

An der Rhône hat man auf der Vienne gegenüberliegenden Seite, etwas südlich der antiken Metropole Lugdunum (dem heutigen Lyon), ein größeres Areal mit Überresten römischer Besiedlung entdeckt:
http://www.dw.com/de/kleines-pompeji-in ... a-39924817
http://www.sueddeutsche.de/wissen/archa ... -1.3613306

(Unser allseits geliebter Spiegel-Online hat in konsequenter Pflege seiner Tradition als Qualitätsmedium übrigens tagelang von "römischen Reliquien" geschrieben, bis denen offensichtlich mal jemand gesteckt hat, dass es sich hier eher nicht um solche, sondern um "römische Relikte" handelt :D .)

Verwunderlich ist das im Prinzip nicht, da Sainte-Colombe unmittelbar an Saint-Romain-en-Gal grenzt, wo sich ebenfalls größere römische Ausgrabungen und das exzellente Musée Gallo-Romain befinden. Qualität und Ausmaß sind aber trotzdem beeindruckend.

In französischen Medien findet man natürlich noch mehr, hier vielleicht noch die Meldungen der Ausgräber selbst:
http://www.arar.mom.fr/recherche-et-act ... e-colombes
http://archeodunum.ch/decouverte-sainte-colombe/
http://archeodunum.ch/visite-de-chantie ... olombe-69/
(Ausgegraben wird hier übrigens von Archeodunum, einer Privatfirma mit Hauptsitz in der Schweiz.)

Gruß

Altamura

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10728
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 149 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von beachcomber » Sa 05.08.17 13:22

Altamura2 hat geschrieben:Zahlreiche antike Häuserruinen bei Lyon entdeckt


(Ausgegraben wird hier übrigens von Archeodunum, einer Privatfirma mit Hauptsitz in der Schweiz.)

Gruß

Altamura
das ist heutzutage normal! sind doch alles notgrabungen, und der bauherr muss zahlen! :)
grüsse
frank

Altamura2
Beiträge: 4297
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 527 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von Altamura2 » Sa 05.08.17 17:55

beachcomber hat geschrieben:... das ist heutzutage normal! sind doch alles notgrabungen, und der bauherr muss zahlen! ...
Das klingt ja ein bisschen arg pauschal, und was die Zahlungsverpflichtung des Bauherren mit dem Einsatz privater Grabungsfirmen zu tun hat, erschließt sich mir auch nicht.
Ich hab' aber mal nachgeschaut, und zwar hier:
https://fr.wikipedia.org/wiki/Arch%C3%A ... %A9ventive
https://de.wikipedia.org/wiki/Grabungsunternehmen
http://www.lueth-archaeologie.de/kommer ... ngsfirmen/
  • In Frankreich werden derartige Untersuchungen teilweise durch eine Abgabe finanziert, die jeder zahlen muss, der Bauarbeiten im Boden vornimmt. Derzeit sind das 53 Cent je Quadratmeter, und zwar unabhängig davon, ob was gefunden wird oder nicht. Ansonsten zahlt bei Grabungen der Verursacher.
  • Die handelnden Einrichtungen bei Notgrabungen benötigen eine Zulassung, 2012 gab es 93 dieser Einrichtungen (wobei manche nur diagnostizieren, aber nicht ausgraben dürfen, wenn ich das recht verstanden habe). 24 davon waren privater Natur (das geht von der Aktiengesellschaft bis zum Verein), ihr Umfang an den Grabungsaktivitäten wird auf 15 bis 30 Prozent geschätzt.
  • In Deutschland gibt es derzeit etwa 86 Grabungsunternehmen, die im archäologischen Bereich tätig sind. Ob sie prinzipiell zum Einsatz kommen, hängt auch vom Bundesland ab. (Und da Baden-Württemberg nicht mit privaten Grabungsunternehmen zusammenzuarbeiten scheint, ist es kein Wunder, dass die mir noch nicht so aufgefallen sind :? .)
Gruß

Altamura

Peripatos
Beiträge: 53
Registriert: Fr 13.05.11 21:10
Wohnort: Mittelfranken
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von Peripatos » Sa 05.08.17 20:43

In Bayern gilt das sog. Verursacherprinzip. Wer also eine Grabung verursacht der muss auch zahlen. Begründung wird dies, dass ja kein öffentliches Interesse besteht, durch Bauarbeiten archäologisches Kulturgut zu zerstören und es sich fast immer um sog. Notgrabungen handelt. Grabung bedeutet ja in aller Regel auch, dass die archäologischen Befunde dokumentiert aber auch zerstört werden.

Unterschieden wird zudem zwischen Verdachtsflächen und Flächen, wo definitiv Befunde zu erwarten sind. Zwischenzeitlich beteiligt sich je nach Sachlage auch der Staat an den Grabungskosten.

Idealfall ist natürlich der, dass ein Baugebiet vollständig vor Verkauf der einzelnen Grundstücke an private Eigentümer archäologisch untersucht wird. Dann kann der Käufer eines Baugrundstückes sicher sein, dass sich diesbezüglich keine finanziellen Überraschungen ergeben.

In Bayern ist es so, dass durchaus private Grabungsunternehmen Grabungen durchführen. Das Bayer. Landesamt für Denkmalpflege hätte gar nicht das notwendige Personal, um alle notwendigen Grabungen durchzuführen.

Viele Grüße

Peripatos

Benutzeravatar
shanxi
Beiträge: 4282
Registriert: Fr 04.03.11 13:16
Hat sich bedankt: 1030 Mal
Danksagung erhalten: 1743 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von shanxi » Mi 09.08.17 17:17


Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 10968
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 102 Mal
Danksagung erhalten: 809 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von Homer J. Simpson » Mi 09.08.17 17:57

Wenn ich mir das modernde, äh, moderne Griechenland anschaue --- warum nur wundert mich das nicht? ;-)

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

stampsdealer
Beiträge: 3061
Registriert: Mo 03.06.13 21:07
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von stampsdealer » Mo 28.08.17 14:05

sueddeutsche.de


28. August 2017, 13:01 Uhr
Archäologie
Lange Leitung in der Wüste

http://www.sueddeutsche.de/wissen/archa ... -1.3574886

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12797
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 148 Mal
Danksagung erhalten: 1537 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von Peter43 » Mo 28.08.17 14:42

Diesen Tunnel habe ich auch schon in meinem Artikel über Gadara erwähnt:
http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... ra#p251450

Mit freundlichem Gruß
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 6169
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 214 Mal
Danksagung erhalten: 487 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von justus » Sa 02.09.17 17:40

Gerade erst entdeckt. Interessante Bilder von der Ausgrabung des römischen Friedhofes an der Zurmaiener Straße (Trier Nord).
http://lifestyle.volksfreund.de/nachric ... 54,4243410
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
Veröffentlichungen & Artikel

Benutzeravatar
pottina
Beiträge: 838
Registriert: So 22.07.07 08:02
Wohnort: Brandenburg
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 110 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von pottina » So 10.09.17 11:01

Guten Morgen

Bin gespannt wann es bei uns so weit ist.

Artefakte ins Altmetall: Funde aus der Wikinger- und Eisenzeit in Schweden entsorgt :evilbat:

http://www.epochtimes.de/politik/europa ... whatsapp=1

PoTTINA

Benutzeravatar
rosmoe
Beiträge: 259
Registriert: Fr 11.08.17 18:09
Wohnort: Im Südwesten
Hat sich bedankt: 257 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von rosmoe » So 10.09.17 11:39

pottina hat geschrieben:Artefakte ins Altmetall: Funde aus der Wikinger- und Eisenzeit in Schweden entsorgt :evilbat:

http://www.epochtimes.de/politik/europa ... whatsapp=1
Der schwedische Journalist Wong zeichnet ein Bild von Archäologen, die aus Kostengründen gezwungen worden seien, Amulettringe aus der Eisenzeit sowie Gewichte und Münzen aus der Wikingerzeit zu entsorgen.

In seinem Artikel richtet er sich an die Grüne Partei, die im Kulturministerium eine tragende Rolle spielt. Er fragt: „Wie tragen die Politiker Verantwortung für das schwedische Kulturerbe?“
Aus so krummem Holze, als woraus der Mensch gemacht ist, kann nichts ganz Gerades gezimmert werden. (Immanuel Kant)

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 16455
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 4854 Mal
Danksagung erhalten: 1509 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von Numis-Student » So 10.09.17 18:43

viel stärker herauszuheben:

Keramik wird oft aufbewahrt, Münzen nicht
Artefakte an andere Museen weiterzugeben, anstatt sie zu entsorgen scheint den Forschern nicht (mehr) in den Sinn zu kommen. Schon am Ausgrabungsort würde oft eine einzelne Person darüber entscheiden, ob ein Objekt behalten wird, oder eben nicht.

Archäologen würden die Funde nicht verkaufen, weil sie Räuber mit Metalldetektoren nicht ermutigen und keinen Markt für Antiquitäten erschaffen wollten, sagt Runer.

Keramik benötigt keine Konservierung und wird in der Regel aufbewahrt, Metall dagegen müsse nach langer Zeit im Erdreich behandelt werden.


MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 10968
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 102 Mal
Danksagung erhalten: 809 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von Homer J. Simpson » So 10.09.17 18:50

Ja, wenn Blödheit wehtäte...
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • heimische archäologische Grabungen
    von richard55-47 » » in Off-Topic
    3 Antworten
    201 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Chippi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste