PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von justus » Mi 13.10.10 21:49

Spannend, was man in der Erde findet

Lembruch. „Vor 20 oder zehn Jahren wäre solch eine Ausstellung für mich undenkbar gewesen, denn Sondengänger waren für mich „non grata“. Aber ich habe umgedacht, denn es sind meine Mitmenschen, mit denen ich gerne zusammenarbeite. Und auch die Archäologie schätzt ihre Arbeit, bezieht sie in Ausgrabungen ein“, erklärte Museumsleiterin Sabine Hacke zur Vernissage der neuen Sonderausstellung „Ackerfunde aus der Dümmerregion“ im Dümmer-Museum Lembruch.

http://www.noz.de/lokales/47827995/span ... rde-findet
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/

Benutzeravatar
chinamul
Beiträge: 6055
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von chinamul » Do 14.10.10 12:51

Sollte die Museumsleiterin so wenig Latein gekonnt haben, oder wollte sie in einem Anfall von militantem Feminismus die Sondengänger in Bausch und Bogen zu geschlechtslosen Neutra machen, indem sie sie als "non grata" (= Neutrum Plural)bezeichnete? Grammatisch, aber auch biologisch korrekt wäre "non grati" gewesen.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10363
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von beachcomber » Do 14.10.10 14:45

egal! immerhin ist sie lernfähig! :)
grüsse
frank

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von justus » Do 14.10.10 16:20

Finde auch, das das ein bemerkenswerter Ansatz ist. Vielleicht ist dieser "Virus der Vernunft" ja ansteckend ?
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/

antoninus1
Beiträge: 3701
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von antoninus1 » Do 14.10.10 16:42

chinamul hat geschrieben:Sollte die Museumsleiterin so wenig Latein gekonnt haben, oder wollte sie in einem Anfall von militantem Feminismus die Sondengänger in Bausch und Bogen zu geschlechtslosen Neutra machen, indem sie sie als "non grata" (= Neutrum Plural)bezeichnete? Grammatisch, aber auch biologisch korrekt wäre "non grati" gewesen.

Gruß

chinamul
Vielleicht hat sie gegenüber dem Journalisten auch von "dem Sondengänger" allgemein gesprochen und ihn als "persona non grata" bezeichnet.
Das persona wurde dann der Bequemlichkeit geopfert.
Gruß,
antoninus1

Benutzeravatar
chinamul
Beiträge: 6055
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von chinamul » Do 14.10.10 19:15

antoninus1 hat geschrieben:Vielleicht hat sie gegenüber dem Journalisten auch von "dem Sondengänger" allgemein gesprochen und ihn als "persona non grata" bezeichnet.
Das persona wurde dann der Bequemlichkeit geopfert.
So ist es zweifellos gewesen, aber derart gedankenlos sollte man als Lateiner, der sie wohl ist, nicht mit der Grammatik umgehen. Das "non grata" bezieht sich hier als Prädikatsnomen eindeutig auf die "Sondengänger", muß also mit denen KNG-kongruent sein, d. h. es muß Nominativ Plural Maskulinum sein, und das selbst dann, wenn unter den Sondlern einige Damen sein sollten.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit

Benutzeravatar
cepasaccus
Beiträge: 2406
Registriert: Di 04.03.08 12:14
Wohnort: Nürnberg

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von cepasaccus » Do 14.10.10 20:12

Also ich halte das grammatikalisch fuer ok. "non grata" kommt ja von "persona non grata" und "persona" ist halt nun mal feminin, auch wenn der Sondengaenger maennlich sein sollte. Der feststehende Begriff ist dann halt abgekuerzt worden. Und wer weiss, was sie wirklich gesagt und was der Journalist daraus gemacht hat.

valete
kitty mea felis duodeviginti annos nata requiescat in pace. laeta gaudiumque meum erat. desiderio eius angor.

Benutzeravatar
chinamul
Beiträge: 6055
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von chinamul » Fr 15.10.10 10:44

Diese Argumentation entbehrt leider jeglicher grammatisch sauber fundierten Grundlage. Was man für akzeptables Latein hält, und was tatsächlich korrekt ist, ist nicht unbedingt dasselbe.
Allenfalls wäre denkbar, daß die Dame ungenau zitiert worden ist. Sollte sie es allerdings genau so gesagt haben, hätte sie eindeutig gegen die Gesetze nicht nur der lateinischen Grammatik verstoßen. Da hilft es auch nichts, wenn man diesen Verstoß gegen die sprachliche Logik mit untauglichen Mitteln wegzuerklären versucht, etwa durch die Aussage "Der feststehende Begriff ist dann halt abgekuerzt worden". So einfach funktioniert Sprache nämlich nicht!
Mit derselben Argumentation könnte man auch das häufig gehörte "46 vor Christi" verteidigen wollen. Da wurde dann einfach "Geburt" weggelassen, das allein den Genitiv retten könnte. Wollte man der oben vorgetragenen Meinung folgen, wäre das dann wohl immer noch grammatisch "ok.".

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit

Altamura

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von Altamura » Fr 15.10.10 19:31

Ihr habt Sorgen 8O . Ich bin inzwischen schon froh, wenn unsere Offiziellen in der Lage sind, halbwegs richtiges Deutsch von sich zu geben :wink: .
(Und außerdem hoffe ich jetzt inständig, dass ich in meinen Satz keinen Fehler eingebaut habe und keine Schimpfe kriege :D .)

Gruß

Altamura

2360lexus
Beiträge: 133
Registriert: Mo 06.03.06 11:07
Wohnort: Neumünster,S-H

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von 2360lexus » Sa 16.10.10 00:23

@chinamul
mein gott hast Du keine anderen Sorgen? Wie kann man so kleinkrämerisch sein??
Für alle geht die Sonne auf,die Rechnung nicht!!!

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von justus » Sa 16.10.10 06:58

2360lexus hat geschrieben:@chinamul ... mein gott hast Du keine anderen Sorgen? Wie kann man so kleinkrämerisch sein??
Das einem altgedienten Lateinlehrer an den Kopf zu werfen, ist an und für sich schon ein verdammenswertes Sakrileg ! :wink: Consuetudo est altera natura !
Zuletzt geändert von justus am Sa 16.10.10 12:13, insgesamt 1-mal geändert.
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/

antoninus1
Beiträge: 3701
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von antoninus1 » Sa 16.10.10 09:47

2360lexus hat geschrieben:@chinamul
mein gott hast Du keine anderen Sorgen? Wie kann man so kleinkrämerisch sein??
Ich hab´s zwar lockerer gesehen und die Nachlässigkeit der Museumsleiterin oder des Journalisten hingenommen, finde es aber trotzdem richtig, dass chinamul darauf hinweist, dass es falsch angewandtes Latein ist.
Wenn man´s benutzt, dann sollte man es schon richt benutzen.

In dem Zusammenhang ärgern mich vor allem falsche Übertragungen aus dem Englischen, die gedankenlos übernommen werden und dann allen anderen als korrekt "´reingedrückt" werden.
In meinem Berufsbereich ist mein Lieblingshasswort die Verwendung von "physikalisch" für "körperlich, materiell" (engl. physical, das sowohl materiell als auch physikalisch bedeuten kann) anstelle des richtigen "physisch".
Gruß,
antoninus1

Benutzeravatar
Arminius
Beiträge: 939
Registriert: Di 30.05.06 14:55
Wohnort: zu Hause

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von Arminius » Sa 16.10.10 10:20

Ich finde, allein auf die Inhalte der Aussage kommt es an. Und das ist in einer Zeit, in der Hobbyarchäologen und aktiv Geschichtsinteressierte kriminalisiert werden, für einen Museumsverantwortlichen schon bemerkenswert.

Man sollte in erster Linie bemüht sein zu verstehen, was der Andere ausdrücken will und nicht ob er es fehlerfrei macht.

(p.s.: Wer in diesem Text einen Fehler entdeckt, darf ihn behalten.)
Besucher und Nutzer willkommen

Ich habe nicht vor mir durch diese moderne "Ich bin ein Münzsammler und darf kriminalisiert werden" - Paranoia die Freude am Sammeln verleiden zu lassen.

Benutzeravatar
cepasaccus
Beiträge: 2406
Registriert: Di 04.03.08 12:14
Wohnort: Nürnberg

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von cepasaccus » Sa 16.10.10 12:08

Arminius hat geschrieben:(p.s.: Wer in diesem Text einen Fehler entdeckt, darf ihn behalten.)
Wenn man den behalten darf, dann lohnt es sich ja richtig danach zu suchen.
kitty mea felis duodeviginti annos nata requiescat in pace. laeta gaudiumque meum erat. desiderio eius angor.

2360lexus
Beiträge: 133
Registriert: Mo 06.03.06 11:07
Wohnort: Neumünster,S-H

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von 2360lexus » So 17.10.10 01:05

Ich seh das so,jeder kann mal Fehler machen.Aber dieses Oberlehrerhafte getue nur weil jemand angeblich was falsches lateinische gesagt hat(oder so zitiert wurde)ist doch recht anstrengend.Und wenn wir ehrlich sind ist das ja nicht das erste mal.Es gibt da noch einen Kandidaten der immer recht schnell eingeschnappt ist wenn man seine Arbeit in einem Thread nicht würdigt(p.43).Ist nur meine subjektive Meinung.
Gruss Lexus
Für alle geht die Sonne auf,die Rechnung nicht!!!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste