PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5583
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Beitrag von justus » Mo 13.04.09 19:05

Bildergalerie zur Varusschlacht

Bildergalerie zu den Funden von Kalkriese/Bramsche (Osnabrück) - Varusschlacht unter http://www.romansireland.ie/romanarmy/K ... 0%2707.htm

mfg Justus

Nachtrag: www.romansireland.ie (Quelle des Photos).
Zuletzt geändert von justus am So 19.04.09 11:33, insgesamt 2-mal geändert.
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/

Benutzeravatar
Pscipio
Beiträge: 8217
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von Pscipio » Di 14.04.09 17:26

Weder Archäologie noch Numismatik, aber da sehr lobenswert, zeige ich es trotzdem: http://www.nzz.ch/nachrichten/panorama/ ... 97717.html
Nata vimpi curmi da.

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5583
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Beitrag von justus » Di 14.04.09 19:34

Meine Güte, Pscipio! Dieses Online-Archiv ist ja wirklich traumhaft! Hab' mich gleich mal ins 9. Jahrundert durchgeklickt und ein paar Urkunden, meine Geburtstadt betreffend, bewundert. So etwas hätte es auch schon geben müssen, als ich mich noch während des Studiums im Fachbereich "Mittlere Geschichte", für jede Hauptseminararbeit mit der Fernleihe herumquälen musste. Vielen Dank für die Information.

mfg Justus
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/

Benutzeravatar
Pscipio
Beiträge: 8217
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von Pscipio » Do 16.04.09 17:23

Zahi Hawass kündet mal wieder eine Sensation an. Aber immerhin gibt es in dem Artikel eine Münze zu sehen:

http://www.n-tv.de/1138519.html
Nata vimpi curmi da.

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10351
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Beitrag von beachcomber » Do 16.04.09 17:45

und was für'n prachtexemplar! :wink:
mies gereinigt und schlecht fotografiert - es spricht alles dafür, das auch münzen nur in die hand von archäologen gehören!
grüsse
frank

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 9566
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Beitrag von Homer J. Simpson » Do 16.04.09 19:33

Ägyptische Sensationen...

Neulich im Museum:
"Ach bitteschön, Herr Wärter, von wem ist denn der Schädel da in der Vitrine?"
"Ja, stellen Sie sich vor, das ist der Schädel von Königin Kleopatra!"
"Ach, wie interessant! Und der kleinere Schädel daneben?"
"Der ist auch von Kleopatra, als sie noch ein Kind war!"

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5583
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Beitrag von justus » Fr 17.04.09 11:13

Goldmaske des Marcus Antonius entdeckt

Archäologen aus Ägypten und der Dominikanischen Republik haben neue Hinweise entdeckt, welche dazu beitragen können, das Grab der legendären Königin Cleopatra und ihres römischen Geliebten Marcus Antonius zu finden. Bei den Grabungen wurden unter anderem ein Alabasterkopf der letzten Königin von Ägypten, sowie 22 Bronzemünzen mit dem Abbild der Königin gefunden, eine kopflose Statue der Königin und eine Maske, die vermutlich Marcus Antonius darstellt, wie der Chef der Altertümerverwaltung in Kairo, Zahi Hawass mitteilte. Die wichtigste Entdeckung, welche gemacht wurde, war die Entdeckung eines großen Friedhofs in der Nähe eines Tempels, der „Tabusiris Magna“ genannt wurde und der ca. 30 Kilometer von der Hafenstadt Alexandria entfernt liegt.

http://www.sis.gov.eg/En/EgyptOnline/Cu ... 001129.htm
http://www.google.com/hostednews/ap/art ... QD97IUISG0

http://nachrichten.t-online.de/c/18/50/ ... 03234.html

mfg Justus
Zuletzt geändert von justus am Mo 20.04.09 12:53, insgesamt 4-mal geändert.
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5583
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Beitrag von justus » Fr 17.04.09 11:27

Schatzfund auf der Insel Fünen entdeckt

Antike, islamische Münzen und Silberschmuck wurden von einem Sondengänger mit Hilfe eines Metalldetektors entdeckt. Es handelt sich um den größten Fund seiner Art auf der dänischen Insel Fünen.

http://jp.dk/uknews/article1664151.ece

mfg Justus

Nachtrag: Schatzfunde dieser Art sind auf der dänischen Insel Fünen eigentlich keine Seltenheit und stammen überwiegend von Raubzügen der Wikinger. Der Schatzfund dürfte aus einem Raubzug der "Normannen/Wikinger" aus dem 8./9. Jahrhundert stammen, der sie, den Dnepjr oder die Wolga hinunter, bis ins Schwarze oder Kaspische Meer geführt hat.
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5583
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Beitrag von justus » Sa 18.04.09 11:41

Von Trojanern, Mythen und Dichtern

Neue Vorlesungsreihe der Saar-Uni im Saarbrücker Schloss: "Troja und andere Geschichte(n): Europas Ursprünge in Kleinasien"

28. April bis 30. Juni 2009 jeweils Dienstags von 18.15 bis 19.45 Uhr. Ort der Veranstaltung: Kellertheater Saarbrücker Schloss.


"Bin ich Krösus?" Mit diesem Spruch wehren sich Wohlhabende gegen finanzielle Forderungen ihrer Mitmenschen. Wer aber weiß, wer Krösus wirklich war? Eine Antwort auf diese Frage und einen Einblick in die Ursprünge Europas gibt eine neue öffentliche Vorlesungsreihe der altertumswissenschaftlichen Institute der Universität des Saarlandes.

Seit der Wiederentdeckung Trojas durch Heinrich Schliemann geht von den antiken Funden in Kleinasien eine ungebrochene Faszination aus. Die mit Troja und anderen Schauplätzen Kleinasiens verbundenen Mythen und Dichtungen sowie die großartigen Werke in Kunst und Wissenschaft, die in Milet, Pergamon oder Ephesos entstanden sind, bieten Anlass für die neue Ringvorlesung der Saar-Uni. Renommierte Experten aus dem In- und Ausland präsentieren in insgesamt neun Vorträgen die neuesten Ergebnisse aus dem spannenden Feld der altertumswissenschaftlichen Forschung.

mfg Justus
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5583
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Beitrag von justus » Sa 18.04.09 13:36

Veröffentlicht von Forumsmitglied „tuzzi“ im Keltenforum vom Mo 19.01.2009:

Riesiger Hortschatzfund von Goldmünzen aus der Eisenzeit entdeckt.

Ein zerbrochener Tonkrug, der in einem Feld nahe Wickham Market mit Hilfe eines Metalldetektors gefunden wurde, enthielt 824 Goldstater. Es handelt sich um einen der größten Hortfunde von Goldmünzen aus der Eisenzeit, der jemals in Suffolk gemacht wurde. Jude Plouviez, vom Suffolk County Council Archaeological Service, sagte, dass die Münzen aus dem Zeitraum von ca. 40 v. Chr. bis 15 n. Chr. stammen. Die “Iceni oder Eceni” waren ein brythonischer Stamm, dessen Wohnsitze sich um Christi Geburt über ein Gebiet erstreckten, das in etwa der heutigen Grafschaft Norfolk entspricht. Geprägt wurden sie vermutlich unter den Vorgängern der Icenier-Königin Boudicca. Frau Plouviez schätzt den Wert der Münzen auf £ 500.000 - 1 Million.

http://news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/engl ... 835228.stm
http://www.dailymail.co.uk/news/article ... queen.html

Mit freundlichen Grüßen Justus
Zuletzt geändert von justus am Sa 18.04.09 18:07, insgesamt 2-mal geändert.
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 9566
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Beitrag von Homer J. Simpson » Sa 18.04.09 14:17

"Ms Plouviez said their value when in circulation had been estimated at a modern equivalent of between £500,000 and £1m, but they were likely to be worth less than that now."

Aha. 824 Goldstatere, damaliger Umlaufwert 1/2 bis 1 Million Pfund, heute aber weniger wert. Ob die wohl einen solchen Goldstater für 500 Pfund verkaufen werden?? :roll: Die versuchen jetzt natürlich, den Wert etwas "runterzuschätzen".

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
cepasaccus
Beiträge: 2406
Registriert: Di 04.03.08 12:14
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von cepasaccus » Sa 18.04.09 14:39

500 * 824 = 412000 Pfund, also durchaus weniger als 500000.
kitty mea felis duodeviginti annos nata requiescat in pace. laeta gaudiumque meum erat. desiderio eius angor.

antoninus1
Beiträge: 3698
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Beitrag von antoninus1 » Sa 18.04.09 22:23

Und lest mal: ein Sondengänger hat den Schatz gefunden und gemeldet.

Bei uns würde ein gewisser POK vor Wut im Dreieck springen und den Finder als Raubgräber verunglimpfen.

Was passiert in England?
Der Sondengänger meldet den Fund, weil er nicht kriminalisiert wird und sicher sein kann, dass er entweder die Münzen zurückerhält (und mit dem Grundstückseigentümer teilen muss) oder, wenn er als "treasure" deklariert wird, den Marktwert (durch einen unabhängigen Gutachter ermittelt) ausbezahlt bekommt.

Warum kann das bei uns nicht so laufen???
Gruß,
antoninus1

Benutzeravatar
cepasaccus
Beiträge: 2406
Registriert: Di 04.03.08 12:14
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von cepasaccus » Sa 18.04.09 23:46

Weil's Arbeit macht?
kitty mea felis duodeviginti annos nata requiescat in pace. laeta gaudiumque meum erat. desiderio eius angor.

Benutzeravatar
dionysus
Beiträge: 1530
Registriert: Mo 09.10.06 12:34
Wohnort: Oldenburg
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von dionysus » So 19.04.09 08:39

Neues vom Schlachtfeld am Harzhorn

Auszug aus "Göttinger Tageblatt, 18.4.2009, S.13":

(..) Sechs Silberdenare - verloren vermutlich von getöteten Legionären - erlauben eine nähere zeitliche Eingrenzung des Schlachtgeschehens. Ein Denar stammt von Kaiser Caracalla aus dem Jahr 206, drei von Elagabal (218-223) und zwei von Severus Alexander mit dem bisherigen Schlußdatum 226. Das macht eine Einordnung der Schlacht in die Zeit zwischen 230 und 235 wahrscheinlich, sagte der Frankfurter Münzexperte Dr. Frank Berger.
In die Zeit fällt ein überlieferter Kriegszug des ersten Soldatenkaisers Maximinius Thrax. Nach Alemannen-Einfällen wurde sein Vorgänger Severus Alexander 235 wahrscheinlich in Mainz wegen inaktivität ermordet. Maximinius soll von Mainz aus ins Innere Germaniens gezogen sein und in einer Moorschlacht an einem See gesiegt haben. (..)

Begleitend dazu ein kurzes Video über die Ausgrabungsarbeiten:
http://link.brightcove.com/services/pla ... 0032295001

Liebe Grüße
Maico
Wer nicht von dreitausend Jahren
sich weiß Rechenschaft zu geben,
bleib im Dunkeln unerfahren,
mag von Tag zu Tage leben. - Goethe -

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste