PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Notker
Beiträge: 151
Registriert: Sa 01.05.10 23:25
Wohnort: St. Gallen, Schweiz

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von Notker » Mo 02.07.12 15:57

Der folgende Blog behandelt die Konservierungsarbeiten an einem nicht ganz neuen Fund aus Bath. Sehr interessant zu lesen. Leider nur auf Englisch.

http://blog.britishmuseum.org/?s=Beau+Street

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10350
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von beachcomber » Mi 04.07.12 13:02

http://online.wsj.com/article/AP910efeb ... 6edd6.html
so oder so, wirklich peinlich,(und das für alle beteiligten!)!
grüsse
frank

Benutzeravatar
areich
Beiträge: 8101
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von areich » Mi 04.07.12 13:23

Ich finde es lustig (bzw. fies) daß er jetzt einen Aufsatz schreiben muss, warum das, was er gemacht hat böse ist. Peinlich für die Strafverfolger finde ich es gar nicht, für die ist es doch nebensächlich, ob die Münzen echt sind oder nicht.

Wenn bei uns irgendwann die Beweislast umgekehrt wird haben wir natürlich auch Probleme, wer kann schon von seinen "italienischen Münzen" nachweisen, daß die alle vor 1909 schon Italien verlassen hatten?

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10350
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von beachcomber » Mi 04.07.12 13:51

ich finde das auch nicht peinlich für die strafverfolger, sondern für die jungs, die für millionen münzen kaufen und anbieten (und das bei dem integersten auktionshaus wie ich immer dachte) und dann kleinlaut zugeben müssen, dass die dinger leider alle falsch sind!
grüsse
frank

Benutzeravatar
klausklage
Beiträge: 1746
Registriert: Di 19.04.05 16:18
Wohnort: Bremen
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von klausklage » Mi 04.07.12 14:04

Kosten sizilianische Dekadrachmen wirklich so viel? Da kriege ich ja 10 EID MARs für 8O
Olaf
squid pro quo

Benutzeravatar
areich
Beiträge: 8101
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von areich » Mi 04.07.12 15:16

Also nur für fast alle Beteiligten. :D

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 9564
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von Homer J. Simpson » Mi 04.07.12 17:04

Untenstehend zwei Bilder der fraglichen Münze. Bei einem solchen Stück lohnt sich natürlich auch die aufwendigste Transfer-Die-Fälschung.
Die Dekadrachmnen aus Akragas sind so selten, schön und begehrt, daß ein Preis von über einer Million Dollar nicht utopisch ist.

Homer
Dateianhänge
akragas1.JPG
akragas2.JPG
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
klausklage
Beiträge: 1746
Registriert: Di 19.04.05 16:18
Wohnort: Bremen
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von klausklage » Mi 04.07.12 18:06

Wenn die aber so selten sind, woher bekommen denn dann die Fälscher ihre transfer dies?

Olaf
squid pro quo

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 9564
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von Homer J. Simpson » Mi 04.07.12 19:47

Meines Erachtens die Mafia. Die kontrollieren, wer in Sizilien wo buddelt, und das Auge des Gesetzes wird zum Wegschauen motiviert. Sicher haben die Herren von der ehrenwerten Gesellschaft ein paar wirklich schöne Münzsammlungen.
Ich hatte mir das so zusammengereimt, daß die Mafia diese Münzen für viel Geld nach Amerika schmuggelt und dort verkauft, dann dem italienischen Staat einen Tip gibt, daß da jemand geschmuggelte Münzen verkauft, worauf die Regierung unter großem Entrüstungsgetöse ihre Kulturgüter zurückfordert. Fazit: Die Mafia hat das Geld, der italienische Staat hat die Münze, und die Amerikaner ihr Geld los. Aber die Jungs aus Sizilien sind da ja noch eine Nummer härter drauf: Münze behalten, Fälschung verkaufen, Geld einstecken, Staat UND Amerikaner schauen in die Röhre!

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10350
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von beachcomber » Mi 04.07.12 20:06

so ähnlich wird's wohl sein! :)
grüsse
frank

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5577
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von justus » Sa 14.07.12 19:10

Hightech in der Archäologie Röntgenanalyse macht antike Münzen sichtbar

Einzelne Geldstücke sind zu erkennen, darauf Porträts römischer Herrscher. Doch der Schatz klebt noch als ein Klumpen zusammen, es würde Monate dauern, die Münzen voneinander zu lösen. Britische Archäologen lösten das Problem - und verschafften sich per CT-Scan schnelle Erkenntnisse.

Die Forscher durchleuchten ihre Proben mit Röntgenstrahlen. Wie bei medizinischen CT-Aufnahmen dreht sich dabei die Röntgenquelle. In kurzer Zeit entstehen Tausende zweidimensionaler Aufnahmen, am Computer wird daraus ein 3D-Bild zusammengesetzt.

Wie das funktioniert, zeigen Aufnahmen eines Münzfundes aus Yorkshire, der aus dem zweiten Jahrhundert stammt. Es handelt sich um ein Gefäß, das einige römische Münzen enthielt. Der Scan zeigt klar die Inschriften auf einigen Geldstücken, zum Teil sind auch die Köpfe römischer Herrscher zu erkennen. Anhand der Bilder konnten Archäologen die Münzen identifizieren. Anschließend legten sie den Schatz mit herkömmlichen Methoden frei, um zu überprüfen, ob der CT-Scan tatsächlich zum richtigen Ergebnis geführt hatte.

"Eine einzelne Münze auszugraben und zu reinigen kann Stunden oder sogar Tage dauern", sagt Graeme Earl, Archäologe an der University of Southampton. "Diese Technologie gibt uns die Möglichkeit, sie schnell zu untersuchen und zu identifizieren."

Quelle: http://www.spiegel.de/wissenschaft/tech ... 43648.html

Fotos: University of Southampton/ James Miles

mit freundlichen Grüßen

IUSTVS
Dateianhänge
3.jpg
2.jpg
1.jpg
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/

Benutzeravatar
M. V. Celerinus
Beiträge: 220
Registriert: Mo 01.08.11 18:44
Wohnort: 21271 Hanstedt

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von M. V. Celerinus » Fr 17.08.12 16:56

Die Schäden des Krieges in Syrien aus Archäologischer Sichtweise.

https://www.facebook.com/Archeologie.syrienne/photos

Eine Gruppe Archäologen beschäftigt sich mit der Erfassung der Kriegsschäden die beide Seiten, die Al-Qeida nahen Rebellen und die Regierungstruppen, dort anrichten.
"Die Aufgabe des Lebens besteht nicht darin, auf der Seite einer Mehrzahl zu stehen, sondern dem inneren Gesetz gemäß zu leben." - Marc Aurel

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12244
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von Peter43 » Fr 17.08.12 17:18

Wenn die Al-Qeida an die Herrschaft gelangt, werden sowieso alle Museen zerstört!

Jochen
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
fischerz
Beiträge: 119
Registriert: Mi 16.04.03 21:54

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von fischerz » Mi 29.08.12 17:10

Neues zum Trierer Goldschatz

http://www.n-tv.de/reise/Goldschatz-nun ... 86491.html

Manfred

curtislclay
Beiträge: 3401
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von curtislclay » Mi 29.08.12 18:05

Was soll das bedeuten, dass Gilles' Manuskript "im März stehen soll"? Dass das Manuskript bis nächsten März fertig sein soll? Ja, diese Bedeutung steht auch als "informell" im Wörterbuch, war mir aber neu. Kann man annehmen, dass die Arbeit dann auch publiziert wird?

Im Artikel war das komisch:

"Andere der gut sieben Gramm schweren Stücke - auf denen insgesamt 40 römische Kaiser oder deren Verwandte abgebildet sind - zeigen Porträts, die zuvor völlig unbekannt waren. Etwa Goldmünzen mit dem Konterfei von Didius Julianus (133-193), der nur drei Monate Kaiser war. Oder die seiner Tochter Didia Clara."

Aurei von Didius Julianus und Didia Clara sind zwar selten, aber doch seit Jahrhunderten bekannt.
Zuletzt geändert von curtislclay am Mi 29.08.12 18:21, insgesamt 1-mal geändert.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Pscipio und 0 Gäste