PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

emieg1
Beiträge: 5614
Registriert: Do 18.12.08 19:47

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von emieg1 » Fr 02.08.13 20:56

Dann zur Abwechslung und zum Wochenende mal etwas erfreuliches :D

Seine Majestät, die Spitzhacke...

http://www.tagesspiegel.de/kultur/prach ... 88812.html

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 9564
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von Homer J. Simpson » Fr 02.08.13 23:20

Die spinnen, die Römer... :roll:

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

emieg1
Beiträge: 5614
Registriert: Do 18.12.08 19:47

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von emieg1 » Fr 02.08.13 23:44

Homer J. Simpson hat geschrieben:Die spinnen, die Römer... :roll:

Homer
Warum? Ist doch ansich 'ne ganz coole Sache. Ab Ende des Monats werden Kolosseum und Konstantinsbogen eh eingerüstet, da könnte man gleich anfangen, das Pflaster der Schussoliniallee aufzureissen. Herr Silvio B. muss eh ein paar Sozialstunden ableisten, warum also nicht gleich dort? :wink: :lol:

Benutzeravatar
klunch
Beiträge: 1320
Registriert: Di 24.11.09 11:03
Wohnort: Frankfurt
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von klunch » Mi 07.08.13 17:40

Die Idee, den Verkehr mal für einen Tag ruhen zu lassen, ist sehr gut. Ich finde es persönlich irgendwie befremdlich, direkt neben 2000 Jahre überdauernden Bauwerken den Staßenverkehr entlang zu leiten, das ist weder für die Bausubstanz gut noch für das ästhetische Betrachtungsmoment. Gut beobachten kann man das in Nimes oder in Orange in Südfrankreich. Da fließt der Verkehr direkt daneben und die Abgase und Erschütterungen konterkarieren die Erhaltungsbemühungen des Staates. Ganz im Gegensatz dazu das Amphitheater in Arles - da geht nur eine ganz kleine Straße entlang und man kann in direkter Umgebung in Ruhe ohne Lärm und Abgase das ganze auf sich wirken lassen oder auch zu Fuß erkunden.

Aber zurück zu dem Artikel: Die 300.000 Kubikmeter der Velia, die sozusagen als Füllmaterial Richtung Meer verschüttet wurden (!?), so etwas müßte doch Sondengänger förmlich anlocken? Was da nicht noch alles auf seine Entdeckung wartet....

Gruß klunch
Lernen, lernen und nochmals lernen.

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5577
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von justus » Mi 07.08.13 21:37

Finderglück in Haltern - Antiker Fund sorgt bei Ferienaktion im LWL-Römermuseum für Begeisterung

Die so genannten Krähenfüße, von den Römern tribuli genannt, wurden zu Tausenden vor den Lagern ausgelegt. Ein solches Zeugnis römischer Verteidigungskunst ist jetzt bei einer Ferienaktion des Römermuseums des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) zu Tage gekommen.

http://www.archaeologie-online.de/magaz ... ern-26740/
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/

emieg1
Beiträge: 5614
Registriert: Do 18.12.08 19:47

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von emieg1 » Fr 09.08.13 17:41

Neues vom Nemi-See

Nach fast 70 Jahren haben jetzt endlich die traurigen Reste von Caligula's Superschiffen einen würdigen Rahmen erhalten. Ich habe bisher leider nur Bilder aus dem völlig neu gestalteten Museo delle Navi gesehen, die allerdings sehr vielversprechend sind. Highlight ist das Kolossalportrait des Caligula. Einem glücklichen Zufall ist es zu verdanken, dass es vor zwei Jahren von der Guardia de Finanza sichergestellt wurde, kurz bevor es Raubgräber ins Ausland schaffen konnten. Insofern sehr wertvoll, da ja die allermeisten Portraits der damnatio zum Opfer gefallen sind.

http://www.sueddeutsche.de/kultur/calig ... -1.1119903

http://roma.repubblica.it/cronaca/2013/ ... ref=search

http://roma.repubblica.it/cronaca/2012/ ... -48559889/

http://www.museonaviromane.it/

hjk
Beiträge: 1051
Registriert: Mi 06.08.03 19:21
Wohnort: Frankfurt

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von hjk » So 11.08.13 21:58


Benutzeravatar
chevalier
Beiträge: 362
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Wohnort: Westliches Westfalen
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von chevalier » Mi 13.11.13 19:52

Was ist deutsches Kulturgut?

Der US-Amerikaner Alan Wolan erzählte der Süddeutschen Zeitung freimütig, dass er im Sommer des Jahres 1990 das Sektorenschild am Checkpoint Charlie mit seinen Freunden gestohlen hat. Jetzt will er es für richtig viel Geld verkaufen.
11264_31541796.jpg
http://muenzenwoche.de/de/News/4?&id=2359

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 9564
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von Homer J. Simpson » Mi 13.11.13 20:05

Das gehört wohl zum Thema "Arschäologie". 1 Million will er dafür. Aber Amerikanern kann man ja, so lautet ein altes Vorurteil, alles verkaufen. Schaumermal. Vielleicht kauft es ja heute eher ein dubaiischer Scheich. Oder ein singapurisches Online-Casino. So blöd, es in Deutschland zu verkloppen, wird Mister Wolan ja wohl nicht sein. Denn auch wenn der Diebstahl verjährt ist: An gestohlenem Gut kann man kein Eigentum erwerben - sobald er das Schild nach Deutschland bringt, wird er es wohl los sein.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
chevalier
Beiträge: 362
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Wohnort: Westliches Westfalen
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von chevalier » Fr 15.11.13 16:04

Homer J. Simpson hat geschrieben:1 Million will er dafür. Aber Amerikanern kann man ja, so lautet ein altes Vorurteil, alles verkaufen.
Booah ... 1 Mio. Mit Kleinigkeiten geben sich die Amis wirklich nicht ab. :lol:
mfg Thomas

„Und so sehen wir betroffen - den Vorhang zu und alle Fragen offen“ (Reich-Ranicki)

Benutzeravatar
Andicz
Beiträge: 1141
Registriert: Do 18.07.13 22:45
Wohnort: Sentiacum

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von Andicz » Fr 15.11.13 17:22

Skandal! Das meine ich ernst!
My new website „Philippus I., Philippus II. and Otacilia Severa / Syrian Tetradrachms of Antiochia ad Orontem / 244 – 249 A.D.
http://www.philippus-antioch.de

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5577
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von justus » Sa 01.02.14 00:19

Charlemagne's bones are (probably) real

German scientists have announced after almost 26 years of research that the bones interred for centuries at Aachen Cathedral are likely to be those of Charlemagne.

http://www.thelocal.de/20140131/charlem ... ears-later

P.S. Na das ist doch mal eine erfreuliche Nachricht! Aber ... wie stellt man so etwas eigentlich fest? Gentests mit seinen Nachkommen dürften sich etwas schwierig gestalten. :lol:
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 4652
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von mike h » Sa 01.02.14 00:41

@ justusmagnus

du sollst GLAUBEN, nicht zweifeln!

Martin

Nachfahre des Charlemagne

PS: Bei der Anzahl Damen, die dieser Herrscher Beglückt hat.... kein Kunststück!

PPS: Bei der Anzahl Nachkommen, die dieser Herrscher gezeugt hat....kein Wunder!

PPPS: Und ansonsten: Kein Witz!
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
klausklage
Beiträge: 1746
Registriert: Di 19.04.05 16:18
Wohnort: Bremen
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von klausklage » Sa 01.02.14 11:39

2012 fand man die Knochen Richard III. († 1485) auf einem Schulspielplatz in Leicester. Die Forscher konnten Nachfahren in der 17. Generation ausfindig machen und durch einen DNA-Test die Echtheit der Gebeine bestätigen.

Olaf
squid pro quo

Benutzeravatar
areich
Beiträge: 8101
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin

Re: PRESSESPIEGEL "Archäologie und Numismatik"

Beitrag von areich » Sa 01.02.14 12:32

Bei sowas muss man, wenn man sich dafür interessiert, immer die Originalveröffentlichung lesen. Dieser kurze Artikel sagt nicht mehr aus, als daß Alter beim Tod, Größe und das auf eine nicht näher bezeichnete Art ermittelte Gewicht passen, sowie der Tote, als er noch lebte :D, wahrscheinlich gehumpelt hat. Also, es spricht nichts dagegen, daß er es ist.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: numis-sven2 und 6 Gäste