Lead tessera ?

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5690
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 44 Mal
Danksagung erhalten: 113 Mal

Lead tessera ?

Beitrag von justus » Di 21.04.09 21:38

Hab' heute folgenden hübschen, kleinen Bleigegenstand mit der Post bekommen. Aus der Beschreibung: Lead tessera, 2 - 3th Century. Obverse: Male Head right. Revers: Blank. Weight: 6,42 g. Diameter: 20 mm.

Was mich interessieren würde, ist die Frage, wozu dieser Gegenstand verwendet wurde. Auszuschließen sind "tessera metalla, nummularius, spintria und militares". Von seiner Form her ähnelt er einem Siegel, wie es früher zum Verschließen von Briefen üblich war. Auch eine Verwendung als "Bleiblombe" käme in Betracht. Aber, was wurde damit verschlossen. Auch die Rückseite liefert - meiner Meinung nach - dazu keinerlei Anhaltspunkte.

mfg Justus
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10571
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Beitrag von beachcomber » Di 21.04.09 21:49

ziemlich sicher eine bleiplombe, eine tessera würde ich ausschliessen.
grüsse
frank

heripo
Beiträge: 1518
Registriert: Fr 26.04.02 15:30

Beitrag von heripo » Di 21.04.09 21:49

hallo justusmagnus,
auf der Rückseiten-Abbildung sieht man links und gegenüber rechts je einen helleren "Fleck". Ich vermute, dass dies die Öse war, durch die z.B. die beiden Lederschnurenden eines Lederbeutels durchgefädelt worden waren, bevor die Plombe "zusammengequetscht" wurde, was sicherlich damals noch per Siegelstempel und Hammerschlag erfolgte.
Diese Methode war lange noch - bis ins 19 JH - auch hierzulande üblich; so wurden z.B. Postsäcke, aber auch Mehlsäcke und andere Waren-Säcke und auch Kisten auf diese Weise "gesichert".
Gruß, heripo
____________________________________
Meiner Fähigkeiten bin ich mir durchaus bewußt - leider überwiegen aber immer noch die Unfähigkeiten !

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5690
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 44 Mal
Danksagung erhalten: 113 Mal

Beitrag von justus » Di 21.04.09 22:00

Hallo Frank, hallo heribo,

vielen Dank für eure schnellen Antworten. Ich vermute auch, dass es sich um eine Bleiblombe zum Verschließen eines Beutels handelt. Die Spuren auf der Rückseite könnten wirklich auf einen Lederriemen hindeuten.

Anschlußfrage: Wenn unsere Annahme stimmt, um wen könnte es sich auf dem Portrait handeln? Und welche Art von Beuteln wurden so verschlossen? Beutel mit Münzen?

mfg Justus
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Sulcipius
Beiträge: 299
Registriert: Mo 11.08.08 20:27
Wohnort: Pannonische Niederung

Beitrag von Sulcipius » Mi 22.04.09 08:14

Guten Morgen liebe Gemeinde !

Salu Justus!

Also wenn ich das Porträt so betrachte, dann würde ich fast sagen das Konterfei Traians zu erkennen.
Obwohl ich mir beim ersten Hingucken gedacht hab es könnte auch Hadrian sein, sind mir für Hadrian die Gesichtszüge bißl gar zu schlank.

Beste Grüße
Sulcipius
<< ODERINT DUM METUANT >>

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yandex [Bot] und 1 Gast