Abschläge von Münzstempeln

Deutschland vor 1871
Benutzeravatar
bingoHH
Beiträge: 162
Registriert: So 20.01.08 01:31
Wohnort: Berlin

Beitrag von bingoHH » Mi 06.05.09 18:57

Ach ja, nur der Vollstämdigkeit halber zum Thema silikon-basiertes Abformen. Das Zeug soll nicht beständig sein, und sich nach einer Zeit auflösen. Ich bin mir nicht ganz sicher, wie lange das dauert, müßte man klären.

Benutzeravatar
Pflock
Beiträge: 1820
Registriert: Sa 05.11.05 20:47
Wohnort: Am Mittelpunkt Deutschlands (am echten natürlich ;o)
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Beitrag von Pflock » Mi 06.05.09 21:15

Dann war meine Idee mit dem Leder ja gar nicht so schlecht. Selbst gemacht habe ich sowas noch nie. Die Altforderen haben aber so ihre Brakteaten geprägt. Und die waren auch nicht viel mehr als Folie.
bingoHH hat geschrieben:Ach ja, nur der Vollstämdigkeit halber zum Thema silikon-basiertes Abformen. Das Zeug soll nicht beständig sein, und sich nach einer Zeit auflösen. Ich bin mir nicht ganz sicher, wie lange das dauert, müßte man klären.
Von dem Silikonabdruck, der ja die Münze darstellt, könntest Du aber dann einen Gibsabdruck machen. Und von dem dann mit diversen Materialien wiederum Abgüsse, z.B. aus Zinn oder Wachs.

Frag doch mal in einem Museum, wie dort Abformungen machen. Ich habe schon in diversen Dokumentationen (da gab´s mal eine zu skytischem Gold in Afghanistan) gesehen, daß Silikon-Formen jahrzehntelang aufgehoben wurden.
Gruß Pflock

Ich sammel Münzen und Medaillen aus Mühlhausen in Thüringen, vom Mittelalter bis heute.
Freue mich immer über Angebote.
:Fade-color

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 12620
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 542 Mal
Danksagung erhalten: 240 Mal

Beitrag von Numis-Student » Mi 06.05.09 23:47

Hallo,
die Alu-"Münzen" sind wirklich gut geworden, anscheinend wurden die Stempel immer sorgfältig gelagert. Zur Stabilisierung würde ich sie jetzt mit Klebstoff (viel Klebstoff) auf ein Stück Pappe kleben. Damit sind sie auch relativ gut gegen Druck und verbiegen geschützt.
Schöne Grüße,
MR

Benutzeravatar
bingoHH
Beiträge: 162
Registriert: So 20.01.08 01:31
Wohnort: Berlin

Beitrag von bingoHH » Do 07.05.09 21:20

Tja, man lernt immer noch was dazu. Ich dachte schon, die "Abschläge" in einer Münzkapsel gut gelagert zu haben. Aber wenn die Blechchen dann noch auf einer Pappe sind, dann kann man sie vielleicht auch mal rausholen.

Prima,
B.

Benutzeravatar
Pflock
Beiträge: 1820
Registriert: Sa 05.11.05 20:47
Wohnort: Am Mittelpunkt Deutschlands (am echten natürlich ;o)
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Beitrag von Pflock » Do 07.05.09 21:25

Vielleicht kannst Du Deine "Abschläge" auch von hinten mit flüssigem Kerzenwachs vorsichtig auffüllen. Erst eine dünne Schicht zum stabilisieren und dann die nächste.
Gruß Pflock

Ich sammel Münzen und Medaillen aus Mühlhausen in Thüringen, vom Mittelalter bis heute.
Freue mich immer über Angebote.
:Fade-color

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste