Ungewöhnliches Beizeichen auf einem Kölner Pfennig OTTO III.

Alles was von Europäern so geprägt wurde
Benutzeravatar
Salier
Beiträge: 1230
Registriert: Di 19.04.05 18:28
Wohnort: Mekelenborch

Beitrag von Salier » Mo 01.06.09 15:50

Ich möchte Euch drei Münzen vorstellen die unterschiedlichen Münzstätten nämlich Köln, Dortmund und eventuell Dortmund? zugeordnet werden. Zu Stück Nr.3 gab es in letzter Zeit kontroverse Diskussionen, wonach auch Münster, Minden o. Werden als Prägestätte in Frage kämen. Da diese Frage nicht geklärt ist, halte ich es wie Peter Berghaus und belasse das Stück vorerst bei Dortmund. Betrachtet man jede dieser Münzen für sich mag die getroffene Zuordnung auch Berechtigung haben. Wenn man sich aber die Stück alle zusammen ansieht, entsteht ein Bild das durchaus berechtigt Zweifel an der getroffenen Zuordnung aufkommen zu lassen. Die Legenden zeigen das typische ODDO REX. Der Buchstabe X bei REX ist aber hier deutlich als X geschrieben und nicht wie bei den meisten anderen Stücken als Kreuz.
Diese Art der Schreibweise für ODDO REX ist eher typisch für die Kölner Münzen. Haben wir es mit dem selben Stempelschneider zu tun, kommen diese Stücke aus der selben Münzstätte oder gab es einen Stempelaustausch zwischen den Münzstätten? Betrachtet man das geringe Gewicht des Kölner Pfennigs gegenüber den beiden anderen Stücken fällt der durchaus hohe Unterschied auf. Schon Walter Hävernick bemerkte in seinen Ausführungen zu den Münzen von Köln daß das Durchschnittsgewicht trotz bester Erhaltung auffallend niedrig liegt. Das ist aber für Köln und diesen Zeitraum eher untypisch und trifft eher auf Westfalen zu. Siehe hierzu auch den Pfennig vom Typ Hävernick 34 der neuesten Erkenntnissen zufolge nicht Otto I. sondern Otto III. zugeschrieben wird. Peter Ilisch - Chronologie der ottonischen Münzen aus Köln- in Deutscher Numismatikertag, Vorträge 1981.
Wie sieht es mit den auf den Münzen vorkommenden Städtenamen aus ? Bedeuten das S/ COLONIA /A und THERT + MANNI wirklich das die Münzen in Köln und Dortmund geprägt wurden? Kann es nicht auch heißen, wie es Dr. Peter Ilisch in seinem Aufsatz zu den Münzfunden von Werlte und Remscheid schon in Betracht gezogen hat, geprägt für diese Münzstätten. Alle diese Punkte zusammen betrachtet ergeben ein völlig neues Bild und lassen daher meiner Meinung nach die getroffenen Zuweisungen zu den Münzstätten fraglich erscheinen.

Nun seit Ihr dran. Die numismatische Disskusion ist eröffnet.

schöne Grüße
Salier
Dateianhänge
Rv.- Köln Häv. 67a, Dbg. 335, 1,18g - Dortmund Bergh. 2b, Dbg. 743, 1,35g - Dortmund Bergh. 4a, Dbg. 743a, 1,32g.jpg
Av.-Köln Häv. 67a, Dbg. 335, 1,18g - Dortmund Bergh. 2b, Dbg. 743, 1,35g - Dortmund Bergh. 4a, Dbg. 743a, 1,32g.jpg
Sancta Colonia Agrippina

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Silber Pfennig? OttO?
    von pottina » So 18.11.18 19:13 » in Mittelalter
    2 Antworten
    426 Zugriffe
    Letzter Beitrag von pottina
    So 18.11.18 21:48
  • Beizeichen Stralsunder Witten
    von Martinus82 » Mi 28.11.18 20:30 » in Mittelalter
    8 Antworten
    609 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Martinus82
    Sa 01.12.18 12:52
  • Beizeichen Litra Tarentum
    von antisto » Do 09.04.20 14:59 » in Griechen
    2 Antworten
    174 Zugriffe
    Letzter Beitrag von antisto
    Do 09.04.20 22:35
  • Köln ,Otto III
    von rati » Mo 06.05.19 12:29 » in Mittelalter
    3 Antworten
    491 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Locnar
    Di 07.05.19 19:38
  • Problem mit einem Kölner Hohlringheller
    von didius » Mi 20.05.20 10:51 » in Altdeutschland
    0 Antworten
    375 Zugriffe
    Letzter Beitrag von didius
    Mi 20.05.20 10:51

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste