Constantius Gallus

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
eschbn
Beiträge: 495
Registriert: Mi 18.03.09 11:05
Wohnort: Bonn

Constantius Gallus

Beitrag von eschbn » Mi 20.05.09 14:42

Hallo,

habe zu dieser Münze (3,7 gr./19mm) mehrere Fragen und wer kann helfen?:

1. Was bedeutet auf der Vs das Zeichen links vom Hals?
2. Was das Zeichen auf der Rs obere Hälfte links? (eine I ?)
3. Woher kann diese fast goldene Verfärbung kommen?
Dateianhänge
10351 - 354 Constantius Gallus.jpg
Viele Grüße und herzlichen Dank !
EschBn
Ich möchte lernen, auch jetzt noch

Benutzeravatar
areich
Beiträge: 8101
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin

Beitrag von areich » Mi 20.05.09 14:50

Die Farbe kommt davon, daß die Münze auf brutalste Weise gereinigt wurde.
Schade eigentlich.

Benutzeravatar
eschbn
Beiträge: 495
Registriert: Mi 18.03.09 11:05
Wohnort: Bonn

Beitrag von eschbn » Mi 20.05.09 15:00

Was heißt brutal?
Viele Grüße und herzlichen Dank !
EschBn
Ich möchte lernen, auch jetzt noch

Benutzeravatar
areich
Beiträge: 8101
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin

Beitrag von areich » Mi 20.05.09 15:48

Säure, Drahtbürste, Elektrolyse etc., das Ergebnis ist schrecklich.

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12273
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 112 Mal

Beitrag von Peter43 » Mi 20.05.09 16:20

Was sagt ihr übrigens zu der gelb gezeichneten Kurve? Ebenfalls eine Markierungslinie, wie wir sie für die Legenden kennen?

Mit freundlichem Gruß
Dateianhänge
gallus_rev.jpg
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
eschbn
Beiträge: 495
Registriert: Mi 18.03.09 11:05
Wohnort: Bonn

Beitrag von eschbn » Mi 20.05.09 16:39

müßte ich dieses als Laie verstehen mit der gelben Linie????????
Viele Grüße und herzlichen Dank !
EschBn
Ich möchte lernen, auch jetzt noch

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4545
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von quisquam » Mi 20.05.09 16:45

Wenn ich es richtig verstehe vemutet Peter43, dass dies eine Hilfslinie zur Konstruktion der Rückseitendarstellung sein könnte, z. B. um die richtigen Proportionen beim Stempelschnitt zu treffen. Habe ich bei diesen Münzen zwar noch nie gesehen, aber ich halte dies durchaus für denkbar.

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5672
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Beitrag von justus » Mi 20.05.09 16:50

eschbn hat geschrieben:Was heißt brutal?
Brutal heißt nichts anderes, als dass diese Münze keinerlei "antike" Patina mehr aufweist, was wohl auf eine allzu gründliche Reinigung zurück zuführen sein dürfte.
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4545
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von quisquam » Mi 20.05.09 17:33

Die "Reinigung" ist ein Jammer und die poröse Oberfläche nicht wirklich schön. Aber immerhin zeigt die Münze noch recht schöne Details. Die goldenen Verfärbungen sind wohl der Abrieb einer Messingbürste.

Die Bedeutung der Beizeichen wüsste ich auch gerne. Was das A auf der Vorderseite angeht so glaube ich mal gelesen zu haben, dass dies das Nominal kennzeichnen könnte.

Grüße, Stefan
Zuletzt geändert von quisquam am Mi 20.05.09 20:54, insgesamt 1-mal geändert.
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
areich
Beiträge: 8101
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin

Beitrag von areich » Mi 20.05.09 17:44

Ich kann mich an den schönsten Details nicht erfreuen, wenn die Oberfläche so rauh ist, daß ich mir die Nägel damit feilen kann. Aber trotzdem ist die Münze wegen dieser Linie interessant, das habe ich so noch nicht gesehen.
Es sieht ja schon wie eine Hilfslinie auf dem Stempel aus.

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10542
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Beitrag von beachcomber » Mi 20.05.09 18:13

vielleich hat hier der stempelschneider so eine art harpune dargestellt?
wer weiss, vielleich gab's ja auch so kurze wurfspeere mit leine, mit der man das instrument zurückholen konnte, wenn es nichts getroffen hatte?
grüsse
frank

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4545
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von quisquam » Mi 20.05.09 18:18

Dann wäre diese Linie aber wohl nicht ein so exakter Kreisbogen.

Außerdem gäbe es einen gewaltigen Ruck im Schritt... :roll:

Grüße, Stefan
Zuletzt geändert von quisquam am Mi 20.05.09 18:20, insgesamt 1-mal geändert.
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12273
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 112 Mal

Beitrag von Peter43 » Mi 20.05.09 18:19

eschbn hat geschrieben:müßte ich dieses als Laie verstehen mit der gelben Linie????????
Also, als ich angefangen habe, römische Münzen zu sammeln, da hat mich alles interessiert, jede noch so kleine Winzigkeit. Und ich kann nur allen empfehlen, sich mal die Münzen in ihrer Sammlung nach solchen Details hin anzuschauen.

Du schreibst 'Ich möchte lernen, auch jetzt noch'. Genau dadurch lernt man!

Mit freundlichem Gruß
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
eschbn
Beiträge: 495
Registriert: Mi 18.03.09 11:05
Wohnort: Bonn

Beitrag von eschbn » Mi 20.05.09 18:26

Da schein ich ja auf dem richtigen Weg zu sein mit meinen Fragen :wink:
Viele Grüße und herzlichen Dank !
EschBn
Ich möchte lernen, auch jetzt noch

emieg1
Beiträge: 5614
Registriert: Do 18.12.08 19:47

Beitrag von emieg1 » Mi 20.05.09 18:33

Für die meisten hier eine Selbstverständlichkeit, aber eben nicht für alle - und weil es noch nicht erwähnt wurde:

Die Münze wurde in Siscia geprägt, erkennbar an dem Kürzel "SIS" im Abschnitt der Rückseite. Vor diesen Buchstaben befindet sich ein leider nicht mehr lesbares Zeichen, welches die Offizin, also die Prägeanstalt bezeichnet.

Und die Bedeutung des "A" auf der Avers und der "I" auf dem Revers würde mich auch sehr interessieren...

:-)

PS. Über die Reiterstürze, auch gerne "FEL TEMP"s genannt, gibts eine ziemlich geniale Übersicht, die auch nicht jedem bekannt ist:

http://homepage.bluewin.ch/helvetica-coins/feltemps.htm

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Petronius und 0 Gäste