Variantenvielfalt der Büsten / Köpfe

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
drakenumi1
Beiträge: 2930
Registriert: So 26.11.06 15:37
Wohnort: Land Brandenburg
Danksagung erhalten: 10 Mal

Beitrag von drakenumi1 » Sa 18.07.09 11:23

Danke Dir beachy, für Deine Mühe. Nun hast Du uns doch wenigstens mal einen Eindruck verschafft, wie Göbl diesem Wust zu Leibe gegangen ist (übrigens auch recht verständlich von Dir erklärt, wenn ich alles richtig verstanden habe!).
Mein Fazit: Ich werde wohl bei meinem Seaby bleiben, schon dessen Aufwand reicht mir! Mögen sich die Wissenschaftler oder wer sonst noch Spaß dabei empfindet, daran delektieren, das denkt dankend

drakenumi1
Man kann, was man will, und wenn man sagt, man kann nicht, dann will man auch nicht.
(Baltzer von Platen/a. Rügen)

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10630
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

Beitrag von beachcomber » Sa 18.07.09 14:40

um mal zu kontrollieren ob du's richtig verstanden hast, hier mal ein foto einer tabelle.
da hätte ich wahrlich mal eher drauf kommen können :oops:
grüsse
frank
Dateianhänge
göbl.jpg

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4547
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von quisquam » Sa 18.07.09 14:55

Nett, dass Du die Tabelle mit meinem Gallienus gewählt hast. :D
Was hat es denn mit den Zahlen in der ersten Spalte direkt neben der Rückseitenbeschreibung auf sich? (637? bei 828)

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10630
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

Beitrag von beachcomber » Sa 18.07.09 16:39

das ist die nummer des rückseitentypus :)
denn jede (haupt)rückseite hat eine eigene nummer.
grüsse
frank

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4547
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von quisquam » Sa 18.07.09 18:22

Oha, ich hätte nicht gedacht, dass es für diese Zeit so viele Rückseitentypen gibt!

Was mir gut gefällt ist, dass man sehr schön nebeneinander sieht welche Rückseiten für den Vater und welche für den Sohn bekannt sind, und wenn für beide gemeinsam in welchem Verhältnis. Da hat man einen ganz anderen Blick auf die Münzprägung als wenn man die Prägungen der Kaiser völlig getrennt voneinander aufführt.

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Applebot [Bot] und 3 Gäste