Incus-Prägung Constantin

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12394
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 656 Mal

Beitrag von Peter43 » Sa 19.09.09 23:10

Aus technischen Gründen sind Reverse-Brockages sehr viel seltener. Um so mehr freue ich mich, hier eins vorstellen zu können. Es spricht viel dafür, daß es ein Antoninian des Tetricus ist, Victoria mit Kranz und Palmzweig n.l. gehend.

Mit freundlichem Gruß
Dateianhänge
tetricus_rev_brockage.jpg
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
cepasaccus
Beiträge: 2408
Registriert: Di 04.03.08 12:14
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von cepasaccus » Sa 19.09.09 23:42

John P. Goddard hat sich die Brockages naeher angeschaut. (Met. in Num. Vol 3, p. 71ff) Dort schreibt er (gestrafft uebersetzt fuer unsere des Englischen nicht so maechtigen Mitleser):

"Wenn man die Fehlpraegungen des Gallischen Reiches betrachtet faellt eine Besonderheit der Brockages auf. Anders als alle anderen Perioden, in denen Obvers Brockages viel viel haeufiger auftreten als Reverse Brockages, treten hier beide etwa gleich haeufig auf."

"Auch wenn die genaue Praegemethode Spekulation ist, ist eine Erklaerung dass die Stempel mit den Obvers- bzw. Revers-Motifen die gleiche Wahrscheinlichkeit hatten der Unterstempel zu werden."

"Solche Bedingungen [wahllose Obverse/Reverse] erlauben die Kombination von zwei Obvers- oder zwei Reversstempeln um eine doppelt Obverse oder eine doppelt Reverse Muenze herzustellen. Eine kurze Durchsicht von Horten des Gallischen Reiches zeigen solche Kuriositaeten, allerdings vermutlich seltener als in anderen Zeiten.[26]"

"[26] Der Appleshaw-Hort enthaelt eine Tetricus I-Muenze mit zwei Obversen."

vale
kitty mea felis duodeviginti annos nata requiescat in pace. laeta gaudiumque meum erat. desiderio eius angor.

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12394
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 656 Mal

Beitrag von Peter43 » Sa 19.09.09 23:54

Hallo cepasaccus!

Vielen Dank für diese interessante Information. Ehrlich gesagt, hatte ich auch schon an soetwas gedacht.

Mit freundlichen Grüßen
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10728
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal

Beitrag von beachcomber » So 20.09.09 10:27

wenn die rv-brockages ebenso häufig auftreten wie die av-inkusen,wie goddard schreibt, dann ist das die logischste und wahrscheinlichste erklärung.
ansonsten wäre es natürlich auch denkbar, dass ein verschlafener supostor einen neuen schrötling auf den unterstempel legt, und vergisst die vorherige münze herauszunehmen.
grüsse
frank

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Folles des Constantin I. - Gewichtsunterschiede
    von KarlAntonMartini » Fr 10.04.20 18:08 » in Römer
    6 Antworten
    740 Zugriffe
    Letzter Beitrag von KarlAntonMartini
    Mo 05.04.21 17:33
  • Constantin I. IOVI CONSERVATORI AVGG NN
    von richard55-47 » So 04.04.21 19:48 » in Römer
    2 Antworten
    138 Zugriffe
    Letzter Beitrag von richard55-47
    Mo 05.04.21 09:00
  • Constantin I. Sol invicto comiti (2 Gefangene)
    von jorgito » Di 23.02.21 12:43 » in Römer
    7 Antworten
    723 Zugriffe
    Letzter Beitrag von jorgito
    Fr 26.02.21 17:58
  • Wer kennt diese Prägung?
    von Sveru » Mo 16.11.20 19:38 » in Sonstige
    2 Antworten
    227 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Lutz12
    Di 17.11.20 06:07
  • 5 Pesetas 1871 - 73 Prägung im Stern?
    von Nopp » Do 06.05.21 18:17 » in Sonstige
    14 Antworten
    446 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Zwerg
    Sa 08.05.21 20:48

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste