Schöne Grüße aus Lennestadt!

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Posa
Beiträge: 967
Registriert: Sa 05.04.08 16:47
Wohnort: Stuttgart
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von Posa » Di 29.09.09 12:44

Also, was mich bei denen stets aufs Neue schockiert, ist wie die die Münzen vor dem Verkauf systematisch - vermutlich mittels Säure und Drahtbürste - beschädigen oder gar zerstören. Das ist - ob kriminell oder nicht - ein Banausentum, dem ich persönlich nicht durch Kauf Vorschub leisten will. Diese Leute zerstören mutwillig Relikte der Vergangenheit. Dass da das Gros "Schrott" ist, ist eigentlich kein Trost.

Posa

Benutzeravatar
nephrurus
Beiträge: 4927
Registriert: Do 24.03.05 20:20
Wohnort: Leipzig
Danksagung erhalten: 3 Mal

Beitrag von nephrurus » Di 29.09.09 12:48

justusmagnus hat geschrieben:Ich bezweifle nicht, dass diese Anbieterin nicht gerade einen seriösen Eindruck vermittelt. Aber, wie gesagt, da besteht doch noch ein kleiner Unterschied zwischen Fahrlässigkeit und Vorsatz, also mangelnder Seriosität und krimineller Energie. Und was die falsche Bestimmung von Münzen anbetrifft, so haben wir z. B. schon oft genug über die Lanz'schen Studienanfänger gesprochen.

Grüße Justus :D
bei allem Respekt- aber dieser Vergleich ist wirklich böse!
schau Dir diese Angebote an- das ist kein Versehen! da steckt System dahinter- nämlich Leute, die wenig Ahnung haben- vermutlich Anfänger- zu besche...
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?Vie ... 0406735234
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?Vie ... 0399900619

Benutzeravatar
areich
Beiträge: 8101
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von areich » Di 29.09.09 13:00

Und deshalb sollte man solche Leute nicht unterstützen.
Das gilt auch für andere Betrüger, wie unseren speziellen Schweizer Freund.
Ab- und zu hat der schon interessante und auch echte Sachen aber ich kaufe da aus Prinzip nicht.

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2912
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Danksagung erhalten: 101 Mal

Beitrag von tilos » Di 29.09.09 16:06

Diese Anbieter kommen sicher aus bildungsfernen Schichten, oft mit Migrationshintergrund. Ich vermute, dass die Münzen aus dem Heimatländern der Altvorderen stammen, geliefert von Verwandten. Mir selbst sind solche Fälle bekannt. Aber man sieht es ja auch deutlich an der Sprache und dem „Sinn“inhalt der Texte. Ein Großteil unserer Mitbürger ist nun mal eher schlichteren Gemüts, das ist in den meisten Gesellschaften so. Normal ist es auch, dass die Mitmenschen ihr Glück auf allen Gebieten des Handels und des Wandels suchen, da bleibt dann die kommerzielle Numismatik nicht verschont. Es ist sicher oft bitter, aber wohl nicht zu ändern. Auf den Hinweis, dass sie ihre Münzen kaputtrestauriert und damit nahezu wertlos gemacht haben, bekam ich gelegentlich sogar betroffene Reaktionen. Aber solange es immer wieder Unbedarfte und Glücksritter gibt, die dort kaufen, wird sich kaum was ändern.
Wir werden damit leben MÜSSEN.
Tilos

: Was den „Schweizer Freund“ anbelangt, der gehört in eine ganz andere Klasse. Ich schreib hier mal nicht, in welche, sonst haben wir gleich wieder einen Advokaten am Hals.

muenzenputzer06
Beiträge: 563
Registriert: Sa 02.09.06 18:00
Wohnort: zuhause
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von muenzenputzer06 » Di 29.09.09 19:33

Das gilt auch für andere Betrüger, wie unseren speziellen Schweizer Freund.
Ab- und zu hat der schon interessante und auch echte Sachen aber ich kaufe da aus Prinzip nicht.
Ich auch nicht mehr.
Hat der nicht letztens eine rundmail verschickt, wo er angekündigt hat,
alles zu verkaufen - so zusagen auf Deutschlandtour - da er keine Zeit mehr für Numismatik hat?
Oder verwechsele ich jetzt was?

Grüße
müpu

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4552
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Beitrag von quisquam » Di 29.09.09 19:45

Nein, Du verwechselst nichts. Auch ich habe einmal und nie wieder bei ihm gekauft und werde seit dem regelmäßig angespamt.

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
nephrurus
Beiträge: 4927
Registriert: Do 24.03.05 20:20
Wohnort: Leipzig
Danksagung erhalten: 3 Mal

Beitrag von nephrurus » Di 29.09.09 19:53

muenzenputzer06 hat geschrieben:
Das gilt auch für andere Betrüger, wie unseren speziellen Schweizer Freund.
Ab- und zu hat der schon interessante und auch echte Sachen aber ich kaufe da aus Prinzip nicht.
Ich auch nicht mehr.
Hat der nicht letztens eine rundmail verschickt, wo er angekündigt hat,
alles zu verkaufen - so zusagen auf Deutschlandtour - da er keine Zeit mehr für Numismatik hat?
Oder verwechsele ich jetzt was?

Grüße
müpu
keine Zeit mehr für Numismatik??? der hat wohl angesichts der Mengen an Angeboten ein paar Ukrainerinnen angestellt?

muenzenputzer06
Beiträge: 563
Registriert: Sa 02.09.06 18:00
Wohnort: zuhause
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von muenzenputzer06 » Di 29.09.09 19:59

der hat wohl angesichts der Mengen an Angeboten ein paar Ukrainerinnen angestellt?
Hi Torsten,

wie ich gehört habe, gibts dort auch wirklich viele hübsche Frauen. :roll:
Also, warum nicht, ist doch dann nichts dagegen einzuwenden.
Grüße
müpu
Zuletzt geändert von muenzenputzer06 am Di 29.09.09 20:00, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5931
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 96 Mal
Danksagung erhalten: 323 Mal

Beitrag von justus » Di 29.09.09 19:59

tilos hat geschrieben:Diese Anbieter kommen sicher aus bildungsfernen Schichten, oft mit Migrationshintergrund. Ich vermute, dass die Münzen aus dem Heimatländern der Altvorderen stammen, geliefert von Verwandten. Mir selbst sind solche Fälle bekannt. Aber man sieht es ja auch deutlich an der Sprache und dem „Sinn“inhalt der Texte. Ein Großteil unserer Mitbürger ist nun mal eher schlichteren Gemüts, das ist in den meisten Gesellschaften so. Normal ist es auch, dass die Mitmenschen ihr Glück auf allen Gebieten des Handels und des Wandels suchen, da bleibt dann die kommerzielle Numismatik nicht verschont. Es ist sicher oft bitter, aber wohl nicht zu ändern. Auf den Hinweis, dass sie ihre Münzen kaputtrestauriert und damit nahezu wertlos gemacht haben, bekam ich gelegentlich sogar betroffene Reaktionen. Aber solange es immer wieder Unbedarfte und Glücksritter gibt, die dort kaufen, wird sich kaum was ändern.
Wir werden damit leben MÜSSEN.
Tilos
Wenigstens einer, der verstanden hat, was ich eigentlich sagen möchte. Danke für deinen Beitrag!

mit freundlichen Grüßen Justus :D :D :D

Benutzeravatar
areich
Beiträge: 8101
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von areich » Di 29.09.09 20:12

Dann laßt uns mal alle aufpassen, daß sie uns nicht auch mit ihrem schlichten
bildungsfernen Charme um den Finger wickeln und wir unsere Sammlungen mit lauter siltenen Brunzen füllen. :B-fly:

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12366
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 573 Mal

Beitrag von Peter43 » Di 29.09.09 20:34

Hallo tilos und Justus!

Ich kann leider Eure Einstellung nicht nachvollziehen. Wenn jemand andere Leute bescheißt, dann ist das unabhängig von Migrationshintergrund oder nicht. Ihm sollte das Handwerk gelegt werden. Das gilt sicherlich genauso in dessen Herkunftsland. Oder wollt ihr den zu einem gesetzlosen Verbrecherstaat machen? Aber jetzt noch die Opfer zu Tätern zu machen, das ist mir - tut mir leid - zuviel des Gutmenschentums! Zumindestens wird doch wohl noch erlaubt sein, vor diesen Leuten zu warnen

Zudem erinnere ich mich dunkel daran, daß die Lennestädter Truppe einmal im schönsten Hochdeutsch geantwortet hatte, als wir es hier einmal mit unseren Lachsalven zu toll getrieben hatten.

Ich empfehle dazu die 85 Seiten 'Es darf gelacht werden!'

Mit freundlichem Gruß
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2912
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Danksagung erhalten: 101 Mal

Beitrag von tilos » Mi 30.09.09 01:44

Hallo Peter43,

das war nun keineswegs als Plädoyer für diese Händler gedacht! Aber die Angebote, die hier zitiert waren, strotzten so vor Blödheit, dass man – mit Verlaub – noch rotzenblöder sein muss, um auf sie reinzufallen. Allein die Abbildungen verraten doch alles. Eine Handhabe wird man nur dort haben, wo die Stücke als „echte Goldmünzen“ angeboten werden, das könnte man als kriminell bezeichnen. Bei den hier zitierten Stücken war dies allerdings nicht der Fall. Ich erinnere mich jedoch an den „Balbinus“ wo deutlich auf der abgebildeten Münze Valerianus drauf stand.
Das das alles nicht schön ist, steht doch außer Frage. Und wir warnen nun doch auch ständig davor. Was mich jedoch immer wieder erstaunt, ist, dass es offensichtlich „Sammler“ gibt, die SEHENDEN Auges für denn blankgeputzten Schrott noch Geld ausgeben. Hier würde ich zu meiner obigen Einschätzung noch hinzufügen: „Gier frisst Hirn“. Und da sehe ich eben einen, zumindest graduellen, Unterschied zu Händlern, die mit mehr oder weniger „gut“ gefälschten Münzen handeln, denen man ihre "Qualität" nicht gleich ansieht (siehe hier z.B.: http://www.numismatikforum.de/ftopic33136.html ). Dort liegen m.E. die ernsthaften Probleme.

Solange der „Lennestädter Schwachsinn“ durch zahlende Liebhaber gesponsert wird, wird er uns wohl erhalten bleiben.

Oder, um areich zu zitieren:
„Die kriminelle Energie ist da aber es fehlt der Verstand, sie zu lenken.
Deswegen finde ich die Lennestädter (und Olper) so niedlich and wünsche mir, daß sie uns noch lange erhalten bleiben! „

Tilos

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste