Fachhändler

Griechische Münzen des Altertums

Moderator: Numis-Student

xiphephilos
Beiträge: 3
Registriert: Mo 28.09.09 00:41
Wohnort: München

Fachhändler

Beitrag von xiphephilos » Mi 30.09.09 13:25

Vielen Dank für die Ratschläge und Meinungen.

Auch wenn ich bezüglich des Fachhändlers jetzt keine Zweifel mehr habe, ist mir bei der angebotenen Münze (Stater, 12,25 g) unwohl.

Sie erscheint zwar nicht in den Fälschungskatalogen (vielen Dank nochmals an Andreas). Aber sie findet sich auch nicht in den Katalogen und Archiven, soweit ich solche im Internet ausfindig machen konnte (auch hierin bin ich noch ein Anfänger), unter den echten Aigina-"Schildkröten".

Es gibt zwar in SNG unter der Nummer SNGuk_0700_1001 einen Stater mit Landschildkröte und ähnlich breiten Balken des Inkusums, dieses ist dort aber spiegelbildlich zu dem der hier diskutierten Münze, d.h. der schräge fünfte Balken des das Inkusum teilenden Kreuzes weist bei der hier diskutierten Münze nach links unten, bei SNG nach rechts unten. Ich habe auch sonst keinen Stater gefunden (nur Oboloi und Drachmen, in deren Inkusa aber dann Buchstaben und/oder Delphin waren), in denen das Inkusum spiegelbildlich angeordnet ist wie hier.

Auch weist die Oberfläche um die Schildkröte eine eigenartig körnige Struktur auf, die ich bei einem Münzschlagvorgang, der ja auch ein Strecken des Metall bewirkt, nicht erwarten würde, eher eine glatte Oberfläche mit gegebenenfalls Riefen. Anbei ein Ausschnitt.

Darf ich Euch noch einmal um eure Meinung hierzu bitten? Vielen Dank im voraus.

xiphephilos
Dateianhänge
AiginaAusschnitt Kopie.JPG
Geh und sieh.

Benutzeravatar
areich
Beiträge: 8101
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von areich » Mi 30.09.09 13:56

Diese Münzen wurden einfach von unheimlich vielen Stempeln geprägt, da wirst Du nicht unbedingt eine 'passende' Münze finden. Die Oberfläche sieht für mich nicht verdächtig aus, das ist einfach Korrosion oder vielleicht auch, was manche Leute 'Kristallisation' nennen, so genau kann ich mich da nicht entscheiden.

Generell würde ich mir so eine Schildkröte in der Hand ansehen, ich hatte mir mal 2 ersteigert die abgenutzt aber auf den Bildern durchaus attraktiv waren, in der Hand waren sie mir aber viel zu flach und langweilig.

obol
Beiträge: 12
Registriert: So 29.07.07 13:29
Wohnort: Colonia Claudia Ara Agrippinensium

Gibst du uns die Adresse?

Beitrag von obol » Di 01.12.09 12:39

indiacoins hat geschrieben:
areich hat geschrieben:Das British Museum verkauft Münzen?
An Privatleute?
Areich : Selbstverständlich auch an Privatsammler. offene Ausschreibungen gibt es aber nicht. Ich kaufe dort seit 3 Jahren regelmäßig über einen Vermittler..........

Wären Sie so nett uns die Verbindung zu dem Vermittler zu nennen?

indiacoins
Beiträge: 1184
Registriert: Fr 12.12.08 23:31
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Beitrag von indiacoins » Mi 02.12.09 09:42

Hallo. Nein, so nett bin ich nicht. Warum, das habe ich doch bereits ausführlich im ersten Post , Verfasst am: Mo 28.09.09 12:33 erwähnt.

Oder finden Sie es normal, die Fachhändler zu umgehen und direkt bei deren Lieferanten einzukaufen?
Schließlich möchte doch jeder auch etwas am Münzhandel verdienen.
Es klingelt bei mir auch immer dann sofort Alarm, wenn jemand in der "uns"-Form schreibt.
MfG

obol
Beiträge: 12
Registriert: So 29.07.07 13:29
Wohnort: Colonia Claudia Ara Agrippinensium

Beitrag von obol » Fr 04.12.09 16:59

antoninus1 hat geschrieben:
Homer J. Simpson hat geschrieben:So übel es klingt.....

Was wäre mit dem Fund wohl auf dem Balkan oder bei uns passiert?
...bei uns zerfrisst der Neid die Köpfe der Bevölkerung und der Politiker - und der tief und fest verwurzelte Neid, der erlaubt eine Regelung wie in Großbritannien nicht.....

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste