Bestimmung diverser römischer Münzen

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 6084
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 174 Mal
Danksagung erhalten: 421 Mal

Beitrag von justus » Mo 28.09.09 21:29

nephrurus hat geschrieben:was ist so ungewöhnlich daran, wenn Sammler antiker Münzen eben antike Münzen sammeln???
es geht doch nicht darum das Sammeln von antiken Münzen in Frage zu stellen, wenn es sich denn um "antike" handelt. Die Authentizität von Museumsreplikaten ist klar, es handelt sich um moderne Nachahmungen antiker Münzen. Wie aber ist es um die Authentizität so mancher römischen Grossbronze bestellt? Vor einigen Wochen habe ich mich mal wieder in die aktuelle Auktion eines sehr bekannten Auktionshauses verirrt. Mir sträubten sich die Nackenhaare (und das ist wörtlich gemeint) beim Anblick der zahlreichen nachgeschnitzten und nachpatinierten Asses, Sesterzen und Dupondien. Alle hatten übrigens eines gemeinsam, nämlich keinen Hinweis auf die "Nachbearbeitung" und extrem hohe Startpreise. Aus rechtlichen Gründen kann und will ich den Namen des Auktionshauses hier nicht nennen. Aber, da ich mir einige exemplarische Beispiele heruntergeladen habe, kann ich dir gerne per PN die Photos zusenden. Um nun zur "Frage der Authentizität" solcher Münzen zurückzukommen, so vertrete ich die Meinung, dass es sich hier ebenfalls nicht um "Originale" handelt, sondern um, nennen wir es mal vorsichtig "moderne Bearbeitungen antiker Münzen". Museumsreplikate sind da ehrlicher. In der Regel sind sie gestempelt und somit als "modern" kenntlich gemacht, bei den erwähnten Grossbronzen ist dies nicht der Fall. Da ich, vermutlich auf Grund meines Studiums, großen Wert auf Authentizität lege, befinden sich in meiner Sammlung ausschließlich nicht nachbearbeitete, noch im Originalzustand befindliche Grossbronzen.

freundliche Grüße Justus

Benutzeravatar
nephrurus
Beiträge: 4927
Registriert: Do 24.03.05 20:20
Wohnort: Leipzig
Danksagung erhalten: 3 Mal

Beitrag von nephrurus » Mo 28.09.09 21:39

justusmagnus hat geschrieben:
nephrurus hat geschrieben:was ist so ungewöhnlich daran, wenn Sammler antiker Münzen eben antike Münzen sammeln???
es geht doch nicht darum das Sammeln von antiken Münzen in Frage zu stellen, wenn es sich denn um "antike" handelt. Die Authentizität von Museumsreplikaten ist klar, es handelt sich um moderne Nachahmungen antiker Münzen. Wie aber ist es um die Authentizität so mancher römischen Grossbronze bestellt? Vor einigen Wochen habe ich mich mal wieder in die aktuelle Auktion eines sehr bekannten Auktionshauses verirrt. Mir sträubten sich die Nackenhaare (und das ist wörtlich gemeint) beim Anblick der zahlreichen nachgeschnitzten und nachpatinierten Asses, Sesterzen und Dupondien. Alle hatten übrigens eines gemeinsam, nämlich keinen Hinweis auf die "Nachbearbeitung" und extrem hohe Startpreise. Aus rechtlichen Gründen kann und will ich den Namen des Auktionshauses hier nicht nennen. Aber, da ich mir einige exemplarische Beispiele heruntergeladen habe, kann ich dir gerne per PN die Photos zusenden. Um nun zur "Frage der Authentizität" solcher Münzen zurückzukommen, so vertrete ich die Meinung, dass es sich hier ebenfalls nicht um "Originale" handelt, sondern um, nennen wir es mal vorsichtig "moderne Bearbeitungen antiker Münzen". Museumsreplikate sind da ehrlicher. In der Regel sind sie gestempelt und somit als "modern" kenntlich gemacht, bei den erwähnten Grossbronzen ist dies nicht der Fall. Da ich, vermutlich auf Grund meines Studiums, großen Wert auf Authentizität lege, befinden sich in meiner Sammlung ausschließlich nicht nachbearbeitete, noch im Originalzustand befindliche Grossbronzen.

freundliche Grüße Justus
da stimme ich Dir 100%ig zu! ich finde ebenfals skandalös, was einige Auktionshäuser sich da leisten. Das Verunstalten von Bronzemünzen scheint immer mehr in Mode zu geraten :cry:
Irgendwann werden echte, ehrliche und vor allem unbearbeitete Bronzemünzen sehr sehr wertvoll sein...
Ich habe vor wenigen Tagen ebenfalls ein renommiertes Auktionshaus darauf hingewiesen, dass ein dort abgebildeter Denar doch wohl gefüttert ist- dies wurde mir dann zwar per email bestätigt - im Katalog findet sich darauf jedoch kein Hinweis.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Bestimmung römischer Münze/Medaille
    von pv1991 » Di 23.03.21 14:39 » in Off-Topic
    1 Antworten
    256 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Zwerg
    Di 23.03.21 14:40
  • römischer silber Denar ?
    von wolferkamer » Fr 11.12.20 21:50 » in Römer
    2 Antworten
    230 Zugriffe
    Letzter Beitrag von wolferkamer
    Fr 11.12.20 22:31
  • kleiner römischer Silberling
    von Münzsammler2007 » So 09.02.20 17:17 » in Römer
    7 Antworten
    649 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Homer J. Simpson
    Do 13.02.20 09:12
  • Stammbaum Römischer Adel
    von Timestheus » Do 04.11.21 22:21 » in Römer
    4 Antworten
    242 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Timestheus
    Fr 05.11.21 13:42
  • Münzen Bestimmung
    von MB1986 » So 22.03.20 17:52 » in Altdeutschland
    2 Antworten
    301 Zugriffe
    Letzter Beitrag von MB1986
    So 22.03.20 18:48

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Atalaya und 0 Gäste