Viereckige Münzen??

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Andy_22_3
Beiträge: 57
Registriert: So 12.01.03 21:22
Wohnort: Municipium Aelium Ovilava

Beitrag von Andy_22_3 » Sa 10.05.03 10:40

Was es auch gibt, sind Bürsten mit feinen Silberdrahtfäden. (natürlich nicht für andere Materialien als Silber gedacht und auch nicht zum reinigen).
Damit kann man schnell aus einen SS, ein SS+ und, oder ein VZG machen.

Gast

Beitrag von Gast » Sa 10.05.03 11:28

Andy_22_3 hat geschrieben:Damit kann man schnell aus einen SS, ein SS+ und, oder ein VZG machen.
Hä ?????????????????????? 8O :x :cry:

petzlaff

Benutzeravatar
Andy_22_3
Beiträge: 57
Registriert: So 12.01.03 21:22
Wohnort: Municipium Aelium Ovilava

Beitrag von Andy_22_3 » Sa 10.05.03 11:32

Du machst damit nix anderes als das du die Münze in Stempelglanz erstrahlen lässt. Das Silber der Brüste legt sich auf der Münze ab, die Umschriften sehn ganz anderes aus, besser zu lesen etcetcetc.
Oder verstehste net was SS, SS+ und VZG heisst? 8O :?

secundus
Beiträge: 542
Registriert: Mo 22.07.02 10:19

Beitrag von secundus » Sa 10.05.03 11:56

Hi Andy_22_3,

kannst Du mit einem Beispiel (Bilder in möglichst in hoher Auflösung) Deine Aussage belegen ?

Steht VZG für Vorzüglich gebürstet oder vorsichtig zerkratztes Gepräge?

Gast

Beitrag von Gast » Sa 10.05.03 11:59

Doch mein Lieber, dafür beschäftige ich mich schon seit über 40 Jahren mit Numismatik von der Antike bis zur Neuzeit

- aber ein Erhaltungsgrad lässt sich nunmal nicht durch Bürsten o.Ä. verbessern - Im Gegenteil: jegliche mechanische oder chemische Beeinflussung einer Münze stellt eine Beschädigung dar und macht sie buchstäblich w e r t l o s - auch, wenn sie hinterher noch so schön "glänzt".

"Oder verstehste Net, was SS, SS+ oder VZGL bedeutet ?"

Puristen würden sich sogar dazu herablassen, derart behandelte und danach als "im Stempelglanz erstahlende" bezeichnete Metallscheibchen als Betrugsversuch zu werten !!!!!

:mad:

Benutzeravatar
Andy_22_3
Beiträge: 57
Registriert: So 12.01.03 21:22
Wohnort: Municipium Aelium Ovilava

Beitrag von Andy_22_3 » Sa 10.05.03 12:02

Kann ich machen wenn ich nen Scanner hätt.
Dann glaubst es halt net das das geht, war auch nie die Rede von das ich das mach und die Münze dann Verkauf.
Diesem Thema nichts mehr hinzuzufügen habe.

Gast

Beitrag von Gast » Sa 10.05.03 12:13

Ich glaube Dir schon, dass Du mit dieser von Dir beschriebenen Technik das Metall zum Glänzen bringst - aber halt eben nicht zum "Stempelglänzen" !!!

Dafür brauchen wir auch keinen Scanner, denn beim Anblick einer so behandelten Münze dreht sich jedem ernsthaften Sammler der Magen um. Und damit wollen wir doch unser eigentlich seriöses Forum und seine Mitglieder nicht belasten.

Natürlich bin ich überzeugt davon, dass Du derartige Stücke auch nur in Deiner "Sammlung" behältst und nicht zu verkaufen versuchst (würde Dir eh keiner abkaufen).


Mehr will mir dazu eigentlich auch nicht einfallen.

secundus
Beiträge: 542
Registriert: Mo 22.07.02 10:19

Beitrag von secundus » Sa 10.05.03 12:47

petzlaff hat geschrieben:Dafür brauchen wir auch keinen Scanner, denn beim Anblick einer so behandelten Münze dreht sich jedem ernsthaften Sammler der Magen um. Und damit wollen wir doch unser eigentlich seriöses Forum und seine Mitglieder nicht belasten.
Nicht jedes Forumsmitglied kann auf 40 Jahre !!! Erfahrung zurückblicken und mit geschlossenen Augen eine gebürstete von einer naturbelassenen Münze unterscheiden.
Für Diejenigen, die sich noch in der Lernphase befinden -denke insbesondere an mich selbst-, wären Abbildungen und eine genaue Beschreibung woran man derart manipulierte Münzen erkennen kann, von grossem Nutzen.

Benutzeravatar
Obelix
Beiträge: 6323
Registriert: Fr 26.04.02 16:54
Wohnort: NRW

Beitrag von Obelix » Sa 10.05.03 14:38

secundus hat geschrieben:Hi Andy_22_3,
Steht VZG für Vorzüglich gebürstet oder vorsichtig zerkratztes Gepräge?
Das kann man nur unterstreichen!!!
[url=http://www.muensteraner-muenzen.de][img]http://www.muensteraner-muenzen.de/banner/msmuenzen_234x60.jpg[/img][/url]

Benutzeravatar
Morgoroth
Beiträge: 837
Registriert: Di 15.04.03 19:43
Wohnort: Müncheberg

Beitrag von Morgoroth » Sa 10.05.03 21:59

oida ou eidos

D.F.
Beiträge: 195
Registriert: So 06.04.03 19:26

Beitrag von D.F. » So 11.05.03 00:31

Vom Handwerk der Bürstenbinder zurück zu den Münzen:

Wenn aus dem, was Du, lieber Morgoroth, da im Scan gezeigt hast (in bewährter Weise nur eine Seite!) wirklich eine antike Münze werden sollte, würde ich mich doch etwas wundern!
Aber mit einer Spezialbürste wird vielleicht eine draus, Bezugsquellen gäbe es ja.

Freundliche Grüße
D.F.

Benutzeravatar
Morgoroth
Beiträge: 837
Registriert: Di 15.04.03 19:43
Wohnort: Müncheberg

Beitrag von Morgoroth » So 11.05.03 11:34

Ehrlich gesagt würde mich das auch wundern :lol: aber zum experimentieren ist es doch ne feine Sache :?
oida ou eidos

Benutzeravatar
Morgoroth
Beiträge: 837
Registriert: Di 15.04.03 19:43
Wohnort: Müncheberg

Beitrag von Morgoroth » So 11.05.03 11:48

Ach Mist die Münze wurde schon verkauft :(
oida ou eidos

heripo
Beiträge: 1518
Registriert: Fr 26.04.02 15:30

Beitrag von heripo » So 11.05.03 12:18

als Mittelalter-Freak komme ich nochmals auf die "Viereckigen" Münzen zurück - Beispiel "Vierschlagpfennige" oder "Zipfeldenare" ( Basler Raum ). Viereckige Schrötlinge aus der gewalzten Metallplatte zu schneiden gibt fraglos weniger Abfall ... wer schon mal runde Weihnachtsplätzchen aus dem Teig ausgestanzt hat, kennt das problem; es bleibt Teig übrig - der muß neu "geplättet" werden - bei Metall heißt dies neuer Schmelzvorgang = Energie = Zeitverlust usw. Also - eigentlich keine schlechte Idee mit dem viereckigen Schrötling. Und wenn man den
dann auf dem Ambos geschickt 4 x - also an jeder kante - einmal mit dem Flachmeißel gut trifft, dann treibt das Material rundlich aus, man hat also doch einen fast runden Schrötling und kann nun dieses Teil zwischen die Prägestempel legen und nochmals kräftig zuschlagen ... dann kommt so eine "Quadratur des Münzleins" zustande. Habs selbst schon mal mit einem Bleiplättchen probiert ... funzt richtig gut ! ... und - - last not least - die Platzverschwendung in den Schubern wäre auch wirksam bekämpft !
Gruß heripo

Benutzeravatar
Obelix
Beiträge: 6323
Registriert: Fr 26.04.02 16:54
Wohnort: NRW

Beitrag von Obelix » So 11.05.03 12:28

heripo hat geschrieben:Metall heißt dies neuer Schmelzvorgang = Energie = Zeitverlust usw. Also - eigentlich keine schlechte Idee mit dem viereckigen Schrötling. Und wenn man den
Gruß heripo
@heripo

Eines hast Du vergessen, beim Einschmelzen geht auch immer eine Menge an Material verloren!
Ich meine gelesen zu haben bis zu 6% bei Silber!
Also ist es auch ein ostenfaktor sobald man keine eigenen Silberbergwerke hat!
[url=http://www.muensteraner-muenzen.de][img]http://www.muensteraner-muenzen.de/banner/msmuenzen_234x60.jpg[/img][/url]

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Viereckige Münze zu bestimmen
    von ReallySorry » » in Altdeutschland
    11 Antworten
    880 Zugriffe
    Letzter Beitrag von bernima
  • Viereckige ( Fund-) Münze unbekannt
    von Pecoinius » » in Mittelalter
    3 Antworten
    496 Zugriffe
    Letzter Beitrag von QVINTVS
  • 2€ Münzen
    von Revoar » » in Euro-Münzen
    4 Antworten
    1777 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Student
  • Münzen bestimmen
    von Flohmarkthoffi » » in Altdeutschland
    12 Antworten
    543 Zugriffe
    Letzter Beitrag von ischbierra
  • 2 Münzen Bestimmungshilfe
    von Brakti1 » » in Sonstige
    3 Antworten
    506 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Atalaya

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: CAROLUS REX, Germanicus1970 und 8 Gäste